Monday, 30. May 2016
15.04.2013
 
 

Manipulation und Propaganda: Das Drehbuch des Abzocker-Kartells

Michael Brückner

Der Gold- und Silberpreis stürzt ab, die Internetwährung Bitcoin wird den Bürgern madig gemacht, die Finanzminister sichern sich den dreisten Zugriff auf die Konten der Sparer, Steuererhöhungen werden als Beitrag zur sozialen Gerechtigkeit gefeiert und die Steueroasen ausgetrocknet. Die Brandstifter sind am Werk – und die Biedermänner schauen zu in der vagen Hoffnung, sie blieben verschont.

Eines muss man dem Kartell der so genannten Euro-Retter lassen: Die Abzocke der Bürger wird derzeit geradezu generalstabsmäßig vorbereitet. Doch die meisten Betroffenen schauen zu, als beträfen sie die geplanten Raubzüge gar nicht. Ja, sie begrüßen sogar manche Ankündigungen als Beitrag zur »sozialen Gerechtigkeit«. Das ganze Szenario wirkt dadurch

surreal und erinnert an Max Frischs Drama Biedermann und die Brandstifter. Die Biedermänner (Bürger) nehmen die Brandstifter (Abzocker) in ihr Haus auf, obwohl von Anfang an klar ist, dass sie es anzünden (die Ersparnisse abkassieren) werden.

 

Derzeit sieht das Drehbuch vor, das Vertrauen in Alternativen zum Papiergeld zu zerstören. Notenbanken, führende Finanzkonzerne wie Goldman Sachs und fragwürdige Gurus wie George Soros, die stets nur das sagen, was das eigene Vermögen mehrt, reden und schreiben einen Crash des Gold- und Silberpreises herbei. Die Mainstreammedien verstärken diese gezielte Kampagne. Die Absicht ist klar: Die verunsicherten Anleger sollen im großen Umfang ihre Goldreserven verkaufen. Schon wird von angeblichen Panikreaktionen berichtet. Je mehr Bürger sich von diesen propagandistisch verstärkten Manipulationen ins Bockshorn jagen lassen, desto stärker fällt der Goldpreis. Es kommt zu einer sich selbst erfüllenden Prophezeiung. Dabei ist doch eines klar: Dem Abzocker-Kartell ist es allemal lieber, die Bürger horten Papiergeld auf Sparkonten als Gold- und Silberbarren diskret im Tresor. Das erleichtert den späteren Zugriff.

 

Dass Regierungen und Eurokraten keine Skrupel kennen, wenn es gilt, Sparer und Anleger zu enteignen, zeigte nicht nur der Fall Zypern. Auf ihrem Treffen in Dublin vereinbarten die EU-Finanzminister jetzt offiziell die Haftung der Sparer zur Rettung maroder Banken.

 

Welch ein Zufall: Während die Anleger mit immer neuen Horrorbotschaften aus den Edelmetallen gedrängt werden sollen, stürzt auch die Internetwährung Bitcoin dramatisch ab. Dass sie zuvor ebenso dramatisch gestiegen war, scheint fast schon vergessen. Die implizite Botschaft: Der Euro und die anderen Papierwährungen sind eben doch »alternativlos«. Wer in Edelmetalle oder Alternativwährungen flüchtet, muss angeblich mit erheblichen Verlusten rechnen. Indem man Misstrauen in Alternativwährungen schürt, soll verlorenes Vertrauen ins Papiergeld wiederhergestellt werden.

 

Weitgehend unerwähnt bleibt freilich, dass der Absturz der Bitcoins in erster Linie auf eine Überlastung der Handelsbörsen zurückzuführen war. Mit anderen Worten: Die Menschen flüchteten in Massen in diese Internetwährung.

 

Die Mainstreammedien verbreiten in prominenter Aufmachung derweil ganz andere Nachrichten: Angeblich sind 69 Prozent der Deutschen dafür, den Euro zu behalten. Lediglich 27 Prozent wünschen sich die D-Mark zurück. Vor einem Jahr, so wird berichtet, habe sich jeder zweite Deutsche gegen den Euro ausgesprochen. Ob diese Zustimmung anhält, wenn nach den Bundestagswahlen die Rechnungen präsentiert werden, bleibt abzuwarten. Dass die Pleitestaaten mehrheitlich den Euro behalten wollen, ist nachvollziehbar. Der Euro ist ihre Überlebensversicherung, für die Deutschland die Prämien zahlt.

 

»Man könnte meinen, das Papiergeld steht vor einem Comeback und unser Finanzsystem erstrahlt in neuem Glanz«, wundert sich der renommierte Silberexperte und Autor Thorsten Schulte (»Silberjunge«). Dabei haben die Notenbanken doch gerade die Liquiditätsschleusen geöffnet. Unmengen von Fiat-Money fließen in Aktien und Immobilien, die eine Art »Rückhaltebecken« für Liquidität darstellen, um zumindest vorübergehend die Mär von der angeblich inflationsfreien Geldvermehrung verbreiten zu können.

 

Dass irgendjemand am Ende die Zeche zahlen muss, ist klar. Es werden die fleißigen Arbeitnehmer und die Sparer sein. Die Parteien überbieten sich schon mal mit populistischen Abzock-Parolen. Die SPD will einen Spitzensteuersatz von 49 Prozent einführen. Betroffen wären aber keinesfalls nur Millionäre, sondern bereits Erwerbstätige mit einem Jahreseinkommen von über 64.000 Euro. Auch die Abgeltungssteuer, also die Belastung von Kapitalerträgen, soll von 25 auf 29 Prozent steigen. Um eine Kapitalflucht zu vermeiden, sind die Finanzminister weltweit mit großem Erfolg dabei, die so genannten Steueroasen auszutrocknen. Was ja im Umkehrschluss nur heißen kann: Die Bürger werden künftig in Steuerwüsten leben.

 

 

 

 


 

 

 

 

Interesse an mehr Hintergrundinformationen?

 

Werfen Sie einen Blick hinter die Kulissen der Macht – und erfahren Sie, was die Massenmedien Ihnen verschweigen!

 

Lesen Sie weitere brisante Informationen im neuen KOPP Exklusiv. KOPP Exklusiv wird grundsätzlich nicht an die Presse verschickt und dient ausschließlich zu Ihrer persönlichen Information. Jede Ausgabe ist gründlich recherchiert, im Klartext geschrieben und setzt Maßstäbe für einen kritischen Informationsdienst, der nur unter ausgewählten Lesern zirkuliert und nur im Abonnement zu beziehen ist.

 

In der aktuellen Ausgabe finden sie unabhängige Hintergrundinformationen unter anderem zu folgenden Themen:

 

  • TV-Sendung für Flüchtlinge
  • Steueroasen: Von Sündern und Scheinheiligen
  • BND: Türkisch-griechischer Krieg in Sicht
  • Cholesterin: Kann Fett gesund sein?

 

 

Das alles und viele weitere Kurzberichte im neuen KOPP Exklusiv, fordern Sie noch heute Ihr Probeabonnement an!

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

Bankguthaben: UniCredit will koordinierten Haircut

Gerhard Wisnewski

So langsam kommt es heraus: Es herrscht Krieg. Und zwar zwischen Sparern und Anlegern auf der einen sowie Banken und Regierungen auf der anderen Seite. Hinter dem salbungsvollen Rettungsgeschwätz verbirgt sich nichts weiter als ein Bankraub von oben. Der Chef der siebtgrößten Bank in Europa, der UniCredit, hat nun eine Idee, wie man die  mehr …

»Eine Herausforderung für den Dollar«: Gesamtwert von Bitcoin übersteigt eine Mrd. Dollar

Redaktion

Bitcoin, eine Art virtueller Währung, hat bereits ein größeres Volumen als manche Währungen souveräner Staaten und überstieg nun in dieser Woche in ihrem Gesamtwert die Marke von einer Mrd. Dollar. Vor dem Hintergrund der anhaltenden Wirtschaftskrise und der Liquiditätsengpässe stellt diese neue virtuelle Währung für Euro und US-Dollar eine  mehr …

Vor Beschluss des Rettungspaketes: 21 Millionen Euro von Unternehmen aus dem familiären Umfeld des zypriotischen Präsidenten nach London verschoben

Redaktion

Nach Angaben der zypriotischen Zeitung Haravgi hat eine Firma, welche Verwandten des zypriotischen Präsidenten Nikos Anastasiades gehört, 21 Millionen Euro von der Bank Laiki nach London verschoben. Und zwar wenige Tage vor der Entscheidung der Euro-Gruppe, eine allgemeine Vermögensabgabe einzufordern.  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

Wir stehen vor einer Explosion der Nahrungsmittelpreise

F. William Engdahl

In Deutschland haben wir den kältesten März seit Beginn der Wetteraufzeichnungen vor über 120 Jahren hinter uns. Was uns der Sommer bringen wird, wissen wir nicht. In Nordamerika, dem größten Getreideproduzenten der Welt, wird eine Dürre erwartet, die dem berüchtigten »Dust Bowl« in der Zeit der Großen Depression der 1930er Jahre in nichts  mehr …

Mitteilung von Medizinern beweist: Fast alles, was man Ihnen über Prostatakrebs erzählt hat, ist falsch

Sherry Baker

Schon seit längerer Zeit hören Männer, besonders Männer über 50, immer wieder, sie müssten sich regelmäßig mit einem prostataspezifischen Antigen-Test (PSA) auf die gefürchtete Krankheit Prostatakrebs untersuchen lassen. Denn bei frühzeitiger Entdeckung könne diese häufige Krebsart behandelt werden, bevor sie den Patienten töte. Das kommt Ihnen  mehr …

Cholesterin: Kann eine Fettdiät gesund sein?

Edgar Gärtner

Die Schulmedizin verteufelt Cholesterin und ebenso den Fettkonsum. Dieses Dogma zerfällt allerdings zusehends.  mehr …

Bankguthaben: UniCredit will koordinierten Haircut

Gerhard Wisnewski

So langsam kommt es heraus: Es herrscht Krieg. Und zwar zwischen Sparern und Anlegern auf der einen sowie Banken und Regierungen auf der anderen Seite. Hinter dem salbungsvollen Rettungsgeschwätz verbirgt sich nichts weiter als ein Bankraub von oben. Der Chef der siebtgrößten Bank in Europa, der UniCredit, hat nun eine Idee, wie man die  mehr …

Werbung

Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.