Wednesday, 27. July 2016
08.09.2011
 
 

Nach dem Urteil: Euro-Tragödie geht in die Verlängerung

Michael Brückner

Wenn in der antiken Tragödie niemand mehr weiter wusste, erschien ein gnädiger Deus ex Machina, griff beherzt ein und löste alle Probleme, an denen die Menschen eben noch zu verzweifeln drohten. Die Rolle eines Deus ex Machina übernahmen jetzt die Richter am Bundesverfassungsgericht. Sie wiesen die Klagen gegen die Griechenlandhilfe und den Euro-Rettungsschirm zurück – und schon war die Welt scheinbar wieder in Ordnung.

Der zuletzt arg zerzauste Dax legte zu, die Regierungsvertreter atmeten kräftig durch, und sogar die Kanzlerin bekam wegen ihrer angeblich kämpferischen Rede wieder gute Noten. Zwar wurde keines der akuten Währungs- und Schuldenprobleme gelöst und der Euro keineswegs gerettet, doch immerhin erhielt der milliardenschwere Rettungsschirm nun ein verfassungsrechtliches Gütesiegel, wenngleich unter Auflagen. Und plötzlich erscheint die fragwürdige Euro-Rettung manchem Kritiker wieder in einem milderen Licht.

 

Zurück bleiben aber einige bemerkenswerte Erkenntnisse. Die Verfassungsrichter betonten ausdrücklich, dass sie kein ökonomisches Urteil über die Griechenlandhilfe und den Euro-Rettungsschirm fällen wollten. Was letztlich bedeutet: Auch wirtschaftlicher Unsinn und ein  absehbarer Wohlstandsverlust der Bürger sind nicht zwangsläufig verfassungswidrig. Weiter heißt es im Urteil wörtlich: »Hinsichtlich der Wahrscheinlichkeit, für Gewährleistungen einstehen zu müssen, kommt dem Gesetzgeber ein Einschätzungsspielraum zu, der vom Bundesverfassungsgericht zu respektieren ist.« Mit anderen Worten, es kann durchaus passieren, dass die deutschen Steuerzahler für die angeblich alternativlosen Gewährleistungen tief in die Tasche greifen müssen. In diesem Fall wurde der Einschätzungsspielraum vom Gesetzgeber eben irrtümlich oder in falscher Weise ausgeschöpft. Und von der »No-Bail-out«-Klausel in den Maastrichter Verträgen spricht ohnehin keiner mehr. Sie ist vermutlich ebenfalls dem gesetzgeberischen Einschätzungsspielraum zum Opfer gefallen. Vielleicht ist es an der Zeit, den Ausdruck »Einschätzungsspielraum« als Synonym für »Opportunismus« ins Wörterbuch aufzunehmen.

 

Immerhin schrieben die Karlsruher Verfassungsrichter der Regierung ein paar durchaus hoffnungsvoll stimmende Sätze ins Stammbuch. Die Entscheidung stelle keinen  Blankoscheck für künftige Rettungsaktionen dar, heißt es. Außerdem sei die Bundesregierung »grundsätzlich verpflichtet, vor Übernahme von Gewährleistungen jeweils die vorherige Zustimmung des Haushaltsausschusses einzuholen«. Die vermeintliche Rettungspolitik nach dem Motto »per ordre de Mufti« hat Karlsruhe zumindest ausgebremst. Der europäische Stabilitätsmechanismus in seiner bisherigen Form dürfte nunmehr ebenfalls Makulatur sein. Dadurch haben die Verfassungsrichter dem deutschen Parlament deutlich den Rücken gestärkt – gegenüber Brüssel und gegenüber dem Finanzminister. Wolfgang Schäuble hatte eine Woche vor der Karlsruher Entscheidung noch vor zu viel Mitsprache der Parlamentarier gewarnt, weil dadurch »spekulative Prozesse« angeheizt werden könnten.

 

Sein Staatssekretär Steffen Kampeter, der bei der Urteilsverkündung in Karlsruhe dabei war, gab danach ein bemerkenswertes Statement ab. Der Richterspruch sei eine Mahnung, »dass wir bei künftigen Rettungsschirmen auf Maß und Mittel achten«. Wenn Worte Sinn machen, dann bedeutet dies doch: Bei den bisherigen Rettungsschirmen wurde weder auf das rechte Maß noch auf adäquate Mittel geachtet.

 

Nach dem Auftritt des Deus ex Machina pflegen Tragödien üblicherweise zu Ende zu gehen. Die Euro-Tragödie freilich geht in die Verlängerung. Der letzte Vorhang ist längst noch nicht gefallen.

 

 


 

 

 

Interesse an mehr Hintergrundinformationen?

 

Werfen Sie einen Blick hinter die Kulissen der Macht – und erfahren Sie, was die Massenmedien Ihnen verschweigen!

 

Lesen Sie weitere brisante Informationen im neuen KOPP Exklusiv. KOPP Exklusiv wird grundsätzlich nicht an die Presse verschickt und dient ausschließlich zu Ihrer persönlichen Information. Jede Ausgabe ist gründlich recherchiert, im Klartext geschrieben und setzt Maßstäbe für einen kritischen Informationsdienst, der nur unter ausgewählten Lesern zirkuliert und nur im Abonnement zu beziehen ist.

 

In der aktuellen Ausgabe finden sie unabhängige Hintergrundinformationen unter anderem zu folgenden Themen:

 

  • Parfümierte Zusätze: gefährliche Waschmittel
  • Bankenkrise: SOS für Ersparnisse
  • Mit Tabakpflanzen gegen Tumorerkrankungen
  • Goldabbau in Ostdeutschland

 

 

Das alles und viele weitere Kurzberichte im neuen KOPP Exklusiv, fordern Sie noch heute Ihr Probeabonnement an!

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

Schweizer Vabanque-Spiel: Mindestkurs für Franken könnte Hunderte von Milliarden kosten

Michael Brückner

»Koste es, was es wolle« – diese ebenso trotzig wie fatalistisch klingende Maxime scheint zum letzten Mittel der Regierungen und Notenbanken im Währungskrimi rund um den Euro zu werden. Jetzt hat auch die Schweizer Nationalbank (SNB) die Schleusen geöffnet. Ab sofort soll ein Euro mindestens 1,20 Franken kosten. Die eidgenössischen Währungshüter  mehr …

Deutschland in der Sackgasse

Michael Grandt

Heute gibt das Bundesverfassungsgericht bekannt, ob die bisherigen Euro-Rettungsmaßnahmen verfassungswidrig sind. Aber egal wie die Richter entscheiden werden: Entweder ist die Demokratie am Ende oder die Kreditwürdigkeit Deutschlands ist gefährdet.  mehr …

Wir sind das Volk: Wie wir Politik und Medien jetzt auf die Sprünge helfen müssen

Eva Herman

So manch ein Mensch, dem konservative Werte und traditionelle Gemeinschaftstugenden noch nicht ganz einerlei geworden sind, fragt sich heute oft verzweifelt, warum er immer seltener seine Weltsicht in den öffentlichen Medien und in der Politik wiederfindet. Das, was zunehmend von oben herab entschieden und berichtet wird, weht nicht selten sogar  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

No-Go-Area: Immer mehr Gebiete sind für Europäer Tabuzonen

Udo Ulfkotte

In immer mehr europäischen Ballungsgebieten entstehen Zonen, in denen Europäer dazu gezwungen werden, nach den Vorstellungen und Regeln von Zuwanderern zu leben. Politik und Polizei sind machtlos.  mehr …

Vorsicht Supermarkt: Schimmelpilze aus dem Brotbackautomaten

Niki Vogt

In Deutschland gibt es kaum Lebensmittelkontrollen. Und die Prüfer sind ausgerüstet wie in einem Land der Dritten Welt. Industrie und Gastronomie wissen das. Sie freuen sich darüber.  mehr …

Doppelschlag der Bilderberger gegen Souveränität der Schweiz und Deutschlands

Oliver Janich

Die Entscheidung der Schweizerischen Nationalbank, den Schweizer Franken an den Euro zu binden, bedeutet die Beendigung der nationalen Souveränität des Alpenlandes. Wie ich in mehreren öffentlichen Auftritten beispielsweise in der Schweiz beim Alpenparlament TV im Gespräch mit Kopp-Moderator Michael Vogt sagte, ist die Schweiz der globalen Elite  mehr …

Volksseuche Angst: Renommierte Psychotherapeutin zieht Politik und Medien jetzt zur Rechenschaft

Christa Meves

Eine nagelneue Studie versetzt Europa in Alarmbereitschaft: Psychische Störungen sind zur größten gesundheitspolitischen Herausforderung des 21. Jahrhunderts geworden. Die Symptome der verheerenden »Volksseuchen« wie Depression und vor allem Angstpsychosen werden in zahlreichen Massenmedien nun dramatisch beschrieben, doch über die wahren Ursachen  mehr …

Richter ohne Gesetz: Zu wahr, um schön zu sein

Udo Ulfkotte

Steter Tropfen höhlt den Stein. Vielleicht ist an diesem Sprichwort mehr als nur ein Funken Wahrheit. Vor genau einem Jahr erschien das von der Berliner Richterin Kirsten Heisig verfasste Buch Das Ende der Geduld. Es ging darin um Jugendkriminalität und Zuwanderung. Dann kam Thilo Sarrazin. Und jetzt der bekannte und renommierte ARD-Journalist  mehr …
Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

Werbung

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.