Thursday, 24. July 2014
25.11.2011
 
 

Schuldenkrise außer Kontrolle: EZB-Milliarden verpuffen

Michael Brückner

Euro-Land versinkt im Schuldenchaos. Für mehr als eine Viertel Billion Euro kaufte die Europäische Zentralbank bisher Schrottanleihen von Pleitestaaten. Doch die Wirkung verpuffte. Jetzt drohen sogar deutsche Staatsanleihen zu Ladenhütern zu werden. Und die Forderung nach Euro-Bonds lässt mehr Panik als Vernunft erkennen.

War es das? Ist die Euro-Krise in ihre finale Phase getreten? Vieles deutet im Augenblick darauf hin. Weder der billionenschwere Rettungsschirm noch umfassende Ankäufe von Staatsanleihen aus Pleitestaaten durch die Europäische Zentralbank (EZB) und neue Sparpakete können den Vertrauensverlust internationaler Investoren in die Eurozone stoppen. Unaufhaltsam dringt das Schuldenvirus sogar in bislang noch für sicher gehaltene Staaten ein. Vor wenigen Tagen traf es die

Staatsanleihen von Finnland, Österreich und den Niederlanden. Und nun werden sogar deutsche Staatsanleihen – vor kurzem noch extrem begehrt – unversehens zu Ladenhütern. Bei der letzten Auktion von zehnjährigen deutschen Bonds bestand für 35 Prozent dieser Emission keine Nachfrage. Es sei »besorgniserregend, dass die beste Bonität Europas sich nicht im geplanten Umfang refinanzieren konnte«, kommentierte ein Analyst der Landesbank Helaba diese erneute Zuspitzung der Schuldenkrise.

 

Mindestens ebenso alarmierend ist ferner, dass die umstrittenen Käufe von Staatsanleihen aus den Pleiteländern durch die EZB offenkundig wirkungslos bleiben. Mehr als 254 Milliarden Euro haben die Frankfurter Zentralbanker nun schon für staatliche Schrottanleihen ausgegeben, aber die Zinsen für die insolvenzgefährdeten Länder steigen weiter oder verharren auf einem bedenklich hohen Niveau. Politiker und Notenbanker gleichen ratlosen Ärzten, die ihrem Patienten immer stärkere Medikamente mit immer gefährlicheren Nebenwirkungen verabreichen, die aber keinerlei Wirkung erkennen lassen.

 

Den selbst ernannten Euro-Rettern läuft derweil die Zeit davon. Im nächsten Jahr müssen die Staaten der Eurozone mehrere hundert Milliarden Euro an den Anleihenmärkten aufnehmen. Allein Italien braucht mehr als 300 Milliarden Euro. Selbst wenn die EZB den letzten Rest an Stabilitätsorientierung über Bord würfe und weiterhin massiv Schrottpapiere von Pleitestaaten kaufte, wäre dies allenfalls ein Tropfen auf den heißen Stein. Die Käufe der EZB erweisen sich nicht nur als wirkungslos, von ihnen geht zudem ein fatales psychologisches Signal aus. Sobald die Notenbank Anleihen eines bestimmten Staates kauft, identifiziert sie die entsprechenden Papiere als Ladenhüter. Wer aber kauft schon etwas, das keiner haben will?

 

Deshalb wollen es die Euro-Retter mit einer Therapie versuchen, an deren Folgen das weltweite Finanzsystem schon einmal beinahe kollabiert wäre. Die Euro-Bonds, die nach Brüsseler Lesart nun »Stabilitäts-Bonds« heißen, folgen dem gleichen Prinzip wie die verbrieften Kreditpakete, die vor über drei Jahren die US-Subprime-Krise auslösten: Gute und schlechte Bonitäten werden zusammengepackt, um die Risiken zu verschleiern. Doch nur, wenn die Risiken transparent sind, lässt sich eine angemessene Risikoprämie – sprich: Zinsen – ermitteln. Euro-Bonds sollen schlechte Risiken verbessern, indem sie mit niedrigen Risiken kombiniert werden. Wer also in Staaten mit halbwegs guter Bonität investieren möchte, muss gezwungenermaßen auch eine riskante Beimischung mit portugiesischen, spanischen oder italienischen Risiken akzeptieren – gepanschte Bonds.

 

Der fatale Effekt: Durch steigende Zinssätze müsste Deutschland mit zusätzlichen Finanzierungskosten zwischen 40 und 50 Milliarden Euro pro Jahr rechnen. Die Pleiteländer aber brauchten sich nicht mehr sonderlich anzustrengen, sie profitierten von niedrigeren Zinsen trotz hoher Staatsschulden. Dann wäre die Eurozone wieder dort angekommen, wo das Desaster einst seinen Anfang nahm – in der für insolvenzbedrohte Staaten komfortablen Situation, immer mehr Schulden für unangemessen niedrige Zinsen machen zu können.

 

 

 


 

 

Interesse an mehr Hintergrundinformationen?

 

Werfen Sie einen Blick hinter die Kulissen der Macht – und erfahren Sie, was die Massenmedien Ihnen verschweigen!

 

Lesen Sie weitere brisante Informationen im neuen KOPP Exklusiv. KOPP Exklusiv wird grundsätzlich nicht an die Presse verschickt und dient ausschließlich zu Ihrer persönlichen Information. Jede Ausgabe ist gründlich recherchiert, im Klartext geschrieben und setzt Maßstäbe für einen kritischen Informationsdienst, der nur unter ausgewählten Lesern zirkuliert und nur im Abonnement zu beziehen ist.

 

In der aktuellen Ausgabe finden sie unabhängige Hintergrundinformationen unter anderem zu folgenden Themen:

  • Achtung Hausbesitzer: Aggressives Wasser löst Leitungen auf
  • Geld verlieren mit Lebensversicherungen
  • Mit Viagra gegen Hautkrebs
  • Wie bringen wir das Sonnenfeuer auf die Erde?

 

 

Das alles und viele weitere Kurzberichte im neuen KOPP Exklusiv, fordern Sie noch heute Ihr Probeabonnement an!

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

Die Zeit ist reif – »Aktion: Die Unzufriedenen tragen blau!« Setzen wir ein Zeichen gegen Unvernunft, Gier, Wahnsinn und die Dummheit unserer Eliten!

Thomas Mehner

Wenn es nicht so traurig wäre, könnte man darüber lachen: Die Eliten der Weltwirtschafts- und Finanz(un)ordnung ignorieren standhaft die Realität und behaupten, die derzeit herrschende Krise, die nicht nur eine Finanz- und Schuldenkrise, sondern in Wahrheit eine Systemkrise ist, könne man in den Griff bekommen. Ober-Krisenmanager Barack Obama, der  mehr …

Euro(pa) brennt – die Sanierer formieren sich

John Lanta

In diesen Tagen werden in Deutschland und Europa wichtige Weichen gestellt: Griechenlands konservativer Parteichef Samaras hat sich gestern erst in letzter Sekunde schriftlich verpflichtet, den ruinösen Sparkurs mitzutragen, den die Euro-Länder zur Vorbedingung für weitere Hilfszahlungen machen. Bereits jetzt macht der enorme Wirtschaftseinbruch  mehr …

Bundesbank vor der Enteignung? Der Griff nach dem deutschen Gold

Michael Brückner

Natürlich war im Nachhinein alles ganz anders. Niemand habe in Cannes über die deutschen Goldreserven gesprochen, ließ die Bundesregierung beschwichtigen. Die Bundesbank sieht das anders. Die vermeintlichen Euro-Retter scheinen nicht einmal  davor zurückzuschrecken, schlechtes Geld mit gutem Gold am Leben erhalten zu wollen. Das Thema mag für den  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

Merkels Machtergreifung

Torben Grombery

Am Abend des 19. Oktober 2011 hat die deutsche Bundeskanzlerin in der Alten Oper in Frankfurt eine europäische Kampftruppe gebildet. Die Medien haben nicht darüber berichtet.  mehr …

Liebe Frau Merkel, so funktioniert Wirtschaft, oder: das Recht des Schwächeren

Oliver Janich

»So erklärt Merkel ihre Wendepolitik«, titelte die Bild-Zeitung über die Rede der Kanzlerin auf dem CDU-Parteitag. »Es kann nicht sein, dass jemand zwei, drei Jobs hat, aber nicht genug zum Leben«, so Merkel. »Das ist nicht vereinbar mit einer menschlichen Gesellschaft.« Wo sie Recht hat, hat sie Recht, die Kanzlerin. Was sie aber verschweigt,  mehr …

Geld verlieren mit Lebensversicherungen

Michael Brückner und Christine Rütlisberger

Bank- und Versicherungskunden bekommen die Folgen der Schuldenkrise zuerst zu spüren. Um den Pleitestaaten zu helfen, bleiben die Zinsen trotz anziehender Inflation niedrig. Das stellt vor allem Lebensversicherer vor Probleme. Die private Altersversorgung könnte weitaus bescheidener ausfallen als erhofft.  mehr …

Wahrheit und Lüge: Wie man der Menschheit echte Alternativen in Wissenschaft und Fortschritt vorenthält. (Teil 2)

Axel Dörr

Es war nicht sonderlich erstaunlich, festzustellen zu müssen, dass der erste Teil dieses Artikels keine Begeisterungsstürme auslöste. Wie sollte es auch anders sein, da dort ja Dinge angesprochen wurden, die der Schulgebildete aus gut eingeimpftem Grunde für unmöglich halten und somit als maximal lächerlich oder »spinnert« einstufen darf: »Ein  mehr …
Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

Werbung

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.