Sunday, 29. May 2016
21.08.2011
 
 

Bisher geheim: der Vertrag zum EU-Rettungsschirm ab 2013

Michael Grandt / Alexander Strauß

Das Ende der staatlichen Haushaltssouveränität scheint beschlossene Sache. Dies geht eindeutig aus dem bis jetzt geheim gehaltenen Vertragsentwurf des europäischen Stabilitätsmechanismus hervor – und noch mehr: Ein neuer Dauerauftrag aus Deutschland für verschuldete Staaten wird folgen.

Die im Juni 2010 gegründete Europäische Finanzstabilisierungsfazilität (EFSF) und der im Juli 2011 geschaffene Europäische Finanzstabilisierungsmechanismus (EFSM oder Euro-Rettungsschirm) sollen ab Ende Juni 2013 durch einen neuen Europäischen Stabilisierungsmechanismus (ESM) ersetzt werden. Damit verändert sich auch die Höhe der Einlagen: Während der EFSF für in Not geratene Euroländer eine Summe von 440 Milliarden Euro zur Verfügung stellen kann, werden es in Zukunft 500 Milliarden sein, das Grundkapital beträgt 700 Milliarden Euro.

 

Willkür sind Tür und Tor geöffnet

Aus dem nicht amtlichen Entwurf des ESM geht hervor, das oberste Ziel sei, die Stabilität des Euro-Währungsgebiets zu wahren, indem Staaten, die in »finanzielles Ungleichgewicht« geraten sind, Finanzhilfen gewährt werden. Diese sollen dazu dienen, die Staatsverschuldung des betroffenen Landes auf ein Niveau zurückzubringen, das eine selbstständige Bedienung der Verbindlichkeiten ermöglicht. Ferner hat der ESM auch die Möglichkeit, Anleihen maroder Staaten aufzukaufen. Bemerkenswert ist auch, dass nach dem Vertragsentwurf die Einlagehöhe des ESM jederzeit bei Bedarf nach oben korrigiert werden kann. Willkür ist also Tür und Tor geöffnet.

Bei der Aufschlüsselung der Beiträge zum ESM fällt auf, dass Deutschland wieder einmal die größte Last zu tragen hat:

  • Deutschland  27,1 Prozent  (= 190 Mrd. Euro, davon werden 22 Mrd. einbezahlt, für 168,3 Mrd. Euro Garantien des Steuerzahlers ausgesprochen)
  • Frankreich 20,3 Prozent  (= 142 Mrd. Euro)
  • Italien 17,9 Prozent (= 125 Mrd. Euro)

  • Spanien 11,9 Prozent (= 83 Mrd. Euro)
  • Portugal 2,5 Prozent (= 17 Mrd. Euro)
  • Griechenland 2,8 Prozent (= 19 Mrd. Euro)
  • Irland 1,6 Prozent (= 11 Mrd. Euro).

 

Das Ende der nationalen Haushaltssouveränität

Zur Führung des ESM soll jedes Land einen Gouverneur und einen stellvertretenden Gouverneur stellen, welche dann mit ihren Kollegen zusammen über die Verteilung der finanziellen Mittel innerhalb der Eurozone bestimmen sollen. Das heißt nichts anderes, als dass die Kontrolle des Bundestages zur Verwendung der Steuergelder ausgehebelt wird. Die nationale Haushaltssouveränität ist damit beendet.

Jedes Land stellt also einen Gouverneur und dessen Stellvertreter sowie einen Direktor und dessen Stellvertreter in einer Einrichtung, die parallel zum IWF laufen soll. Allein die Personalkosten dieses Apparates, die aus dem ESM selbst bezahlt werden sollen, dürften astronomisch sein. Als Sitz dieser neuen Einrichtung ist Liechtenstein geplant.

 

Wie immer: Zahlmeister Deutschland

Jedes Mitgliedsland des ESM ist angehalten, seine Beiträge in Höhe des vorgegebenen Schlüssels zu entrichten. Erfüllt ein Mitgliedsland allerdings die Voraussetzungen, um Finanzhilfe zu erhalten, muss es zwar weiterhin in den Topf einbezahlen, bekommt aber ein Vielfaches wieder heraus. Im Falle Deutschlands würde das einen neuen Dauerauftrag darstellen, durch den zwar weiterhin Geld aus dem Land abfließt, jedoch nicht mehr zurückkommt. Es scheint fast so, als habe man vergessen, dass unser Land selbst mit rund zwei Billionen Euro (gesamt rund sieben Billionen Euro) verschuldet ist. Eine Tatsache, an der auch unsere wunderbare AAA-Bewertung der Ratingagenturen nichts ändert.

Hat der ESM also die komplette Einlage von unglaublichen 500 Milliarden Euro bis auf einen festgelegten Grundstock verbraucht, hat er jederzeit die Möglichkeit, diese mit frischem Geld wieder aufzufüllen. Das Verhältnis der Einzahlungen wird mit Sicherheit wieder nach der oben gezeigten Aufschlüsselung vor sich gehen. Zahlmeister Nummer 1 mit einem Anteil von über 27 Prozent ist und bleibt (wie immer) Deutschland.

 

Bezahlte, »unabhängige« Prüfer

Aus dem Vertragsentwurf geht zudem hervor, dass der ESM ein Mahnsystem einrichten wird, das säumige Länder zu einer fristgerechten Rückzahlung erhaltener Gelder anhält. Hier stellt sich allerdings die Frage, wie ein säumig gewordener Zahler einer Rückzahlung Folge leisten kann, wenn dieser mittlerweile nicht mehr solvent ist, Beispiel Griechenland.

Der ESM erhält die Möglichkeit, über die Einlagen seiner Mitgliedsländer »frei« und »nach Bedarf« zu verfügen. Zusätzlich wird eingeräumt, Kredite von Banken, Finanzinstituten oder sonstigen Einrichtungen aufzunehmen. Das Direktorium des ESM hat die Möglichkeit, einen Reservefonds und gegebenenfalls andere Fonds einzurichten. Der Haushalt soll jährlich vom Gouverneursrat genehmigt werden. Für den Steuerzahler, der letztendlich alles bezahlt, stellt sich hier nur eine Frage: Wer überwacht das alles? Die Antwort: der Ausschuss für die interne Rechnungsprüfung. Dieser besteht aus drei Mitgliedern, die vom Gouverneursrat aufgrund ihrer Fachkompetenz in Rechnungsprüfungs- und Finanzfragen benannt werden. Hier stellt sich nun eine neue Frage: Ergibt es wirklich einen Sinn, Prüfer zu verpflichten, die ihrerseits vom Auftraggeber bezahlt werden, selbst aber nicht kontrolliert werden?

 

Gegen das Grundgesetz

Sämtliche Mitarbeiter des ESM sind zur strikten Geheimhaltung verpflichtet. Die Gouverneursratsmitglieder, stellvertretenden Gouverneursratsmitglieder, Direktoren, stellvertretenden Direktoren, der geschäftsführende Direktor und das Personal genießen Immunität von der Gerichtsbarkeit hinsichtlich der in ihrer amtlichen Eigenschaft vorgenommenen Handlungen und Unverletzlichkeit in Bezug auf ihre amtliche Schriftstücke.

Immunität ist mit Lossprechung von jeder Art von Strafverfolgung und Gerichtsbarkeit gleichzusetzen. Das gilt auch für Kapitalverbrechen. Ein Gouverneursratsmitglied ist durch diese Maßnahme genauso geschützt wie ein demokratisch gewählter Volksvertreter. Nur mit dem Unterschied, dass Ersteres gar nicht demokratisch gewählt wurde.

Unser Grundgesetz gibt uns laut Artikel 20 Absatz 4 das Recht zum Widerstand gegen jeden, der die verfassungsmäßige Ordnung abschaffen will. Ein ESM-Vertrag, der ohne Zustimmung des Volkes in Kraft gesetzt werden soll, kommt einem Verstoß gegen dieses Gesetz gleich.

 

Für alle, die den Vertragsentwurf (30 Seiten) einsehen wollen.

 

 


 

 

Interesse an mehr Hintergrundinformationen?

 

Werfen Sie einen Blick hinter die Kulissen der Macht – und erfahren Sie, was die Massenmedien Ihnen verschweigen!

 

Lesen Sie weitere brisante Informationen im neuen KOPP Exklusiv. KOPP Exklusiv wird grundsätzlich nicht an die Presse verschickt und dient ausschließlich zu Ihrer persönlichen Information. Jede Ausgabe ist gründlich recherchiert, im Klartext geschrieben und setzt Maßstäbe für einen kritischen Informationsdienst, der nur unter ausgewählten Lesern zirkuliert und nur im Abonnement zu beziehen ist.

 

In der aktuellen Ausgabe finden sie unabhängige Hintergrundinformationen unter anderem zu folgenden Themen:

 

  • Verbraucherschutz: Wie Tchibo und Onko Kaffee strecken
  • Dumm gelaufen: Teures Stromsparen mit »intelligenten« Stromzählern
  • Wissenschaft: Intelligenz ist erblich
  • Kriminalität: Warum London brannte

 

 

Das alles und viele weitere Kurzberichte im neuen KOPP Exklusiv, fordern Sie noch heute Ihr Probeabonnement an!

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

Deutsches Gold in Schweizer Alpen-Tresoren

Michael Grandt

Immer mehr deutsche Bürger schaffen ihr Gold aus Angst vor staatlichem Zugriff in die Hochsicherheitsbunker der Schweizer Berge. Dort wird es von der Schweizer Armee bewacht.  mehr …

2011 = 2008: Weltwirtschaftskrise?

Michael Grandt

Die Situation an den Aktienmärkten der vergangenen Wochen bewertete EZB-Präsident Trichet als »schwerste Krise seit dem Zweiten Weltkrieg«. Dennoch wird die Lage von sogenannten »Experten« (wieder einmal) schöngeredet.  mehr …

Die Eurobonds kommen!

Michael Grandt

Egal, was unsere Bundeskanzlerin verkündet: Die Eurobonds werden kommen, das ist so sicher wie das Amen in der Kirche. Sie als Steuerzahler kostet das zwischen 47 und 74 Milliarden Euro. Massive Steuererhöhungen und drastische Leistungskürzungen drohen.  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

Fremdwährungskredite – die tickende Zeitbombe

Michael Grandt

In Teilen Osteuropas können viele Schuldner die Raten für ihre Darlehen kaum noch aufbringen, weil der Schweizer Franken immer stärker wird. Eine Katastrophe bahnt sich an.  mehr …

Studie belegt: Inhaltsstoff von Weintrauben könnte natürlichen Schutz vor Hautkrebs bieten

Jonathan Benson

Wenn Sie sich sehr lange in der Sonne aufhalten und nach einer natürlichen Methode suchen, sich vor einer möglichen Schädigung durch die Sonnenstrahlung zu schützen, so finden Sie Hinweise vielleicht in einer neuen Studie, deren Ergebnisse soeben in der Zeitschrift Journal of Agricultural and Food Chemistry veröffentlicht worden sind.  mehr …

Nach dem Norwegen-Massaker: Europäischer Geheimbund unterhält »Verräter-Archiv«

Udo Ulfkotte

In mehreren europäischen Staaten gibt es einen Geheimbund, der die Massendeportation von Migranten vorbereitet und mit »Verrätern« in den Reihen der Politik abrechnen will. Gehörte auch der norwegische Attentäter Anders Breivik dazu?  mehr …

Gebäudesanierung: Wärmedämmung steigert Energiebedarf

Edgar Gärtner

Ein nachträglich gedämmtes Wohnhaus verbraucht nicht weniger, sondern am Ende mehr Energie als die bauartgleichen ungedämmten Nachbarn. Und dennoch sollen Hauseigentümer dazu gezwungen werden, ihre Gebäude zu dämmen. Mit verheerenden Folgen.  mehr …

Adieu Freiheit: In westlichen Demokratien gibt es jetzt immer öfter Ausgangssperren

Udo Ulfkotte

Die Reise- und Bewegungsfreiheit zählt zu den Grundrechten in einer Demokratie. Wo sie eingeschränkt oder aufgehoben wird, da kehren Zustände wie in der früheren DDR ein. Erstaunlicherweise berichten deutschsprachige Medien nicht über die ständig steigende Zahl von Ausgangssperren in westlichen Staaten.  mehr …
Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

Werbung

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.