Thursday, 25. August 2016
14.10.2011
 
 

Banken wollen keine deutschen Staatsanleihen mehr

Michael Grandt

Anhand der erfolgreichen Platzierung von Bonds erkennt man, wie es mit einem Land beschaffen ist. Jetzt sind sogar schon deutsche Staatsanleihen mit einer Laufzeit von 30 Jahren unterzeichnet.

Eine Anleihe (Bond) ist eine Art Schuldverschreibung. Der Käufer (Gläubiger) einer Anleihe »leiht« einem Unternehmen (Unternehmensanleihe), einer Bank (Bankanleihe) oder einem Staat (Staatsanleihe) Geld. Es wird der Zeitpunkt festgelegt, wann das Geld (mit Zinsen) zurückbezahlt werden muss. Der Gläubiger muss die Anleihe aber nicht bis zur Fälligkeit behalten, sondern kann sie auch vorher an der Börse verkaufen. Anleihen sind also ein klassisches Instrument, um

Fremdkapital ohne Bereitstellung zusätzlicher Sicherheiten (wie etwa bei einem Bankkredit) zu beschaffen.

Schon im 14. Jahrhundert liehen sich die italienischen Stadtstaaten Geld bei ihren Bürgern, damit sie Kriege führen konnten. Das Prinzip der Anleihe war geboren, aber auch das der Staatsverschuldung, denn um neue Kriege bezahlen zu können, lösten die Stadtstaaten einfach ihre alten Anleihen mit immer neuen ab. So wurden also Schulden mit Schulden bezahlt. Daran hat sich bis heute nichts geändert.

Zunächst einmal verschulden sich Bund und Länder dadurch, dass sie Anleihen verkaufen, die sogenannten Bundes- und Länderanleihen oder Staatsanleihen. Jeder Bürger und jedes Unternehmen im In- und Ausland kann diese Schuldverschreibungen kaufen. Das geht direkt beim Staat oder durch eine dazwischengeschaltete Bank.

Bei der Ausgabe von Staatsanleihen findet ein auktionsähnliches Verfahren statt, in dem die Bank den Zuschlag erhält, die vom Ausgeber der Anleihe den niedrigsten Zins verlangt. Dabei muss sich die Bank dazu verpflichten, die gesamte Anleihe zu übernehmen. Da die Beträge auch Milliardengrenzen übersteigen können und das Volumen für eine einzelne Bank zu hoch wäre, bilden sich Konsortien, Koalitionen oder ganze Bietergruppen.

2010 wurden laut Finanzagentur kurzlaufende deutsche Geldmarktpapiere über knapp 5,7 Billionen Euro umgesetzt. Für Zinspapiere mit einer Laufzeit von drei Monaten bis 30 Jahren stehen gegenwärtig über 1,1 Billionen Euro aus. Nur allein für die Anschlussfinanzierung für auslaufende Zinspapiere muss Deutschland jedes Jahr rund 270 Milliarden Euro aufbringen.

Am 26. September 2011 fiel die Rendite der zehnjährigen Bundesanleihe auf ein historisches Tief von 1,64 Prozent bei einer Inflationsquote von rund 2,5 Prozent. So boten/bieten Bundesanleihen also nicht einmal mehr einen Inflationsausgleich. Real (Zins abzüglich Inflationsrate) sind die Bonds also unverzinst, ja schlimmer noch, negativ verzinst.

Riskant sind vor allem die »Langläufer«, die erst in 30 oder noch mehr Jahren vom Bund zurückgezahlt werden sollen. Das jedenfalls meinen Experten und geben dafür folgende Gründe an: Die Bevölkerungsstruktur wird sich bis 2040 stark verändern. Die Quote der Menschen im erwerbsfähigen Alter wird hierzulande nur noch bei 45 Prozent liegen, so prognostiziert die UN. Derzeit liegt sie bei rund 53 Prozent. Aber wer soll dann die Schulden bedienen? Freuen kann sich der Halter dieser Bonds auch nicht, wenn die Rendite steigt. Denn wenn dieser Anstieg nur ein Prozent betragen würde, verliert die 30-jährige Bundesanleihe 14 Prozent an Wert und der Bund hat rund 17 Milliarden Euro an Mehrbelastung. Denn der EZB wird in Zukunft nichts anderes übrig bleiben, als die Leitzinsen zu erhöhen, um die steigende Inflation in den Griff zu bekommen. Eine steigende Rendite bedeutet aber auch, dass es für den deutschen Staat immer teurer werden wird, sich auf den internationalen Finanzmärkten Geld zu leihen.

Grund dafür sind die vielfältigen Garantieübernahmen des deutschen Staates: für Griechenland bis zu 22 Milliarden Euro, für das Irland-Rettungspaket zehn Milliarden Euro, für Portugal 14,5 Milliarden Euro und für den EU-Rettungsschirm 123 Milliarden Euro. Dazu kommen noch viele Milliarden Euro für die Rettung der eigenen Banken. Je stärker also der europäische Rettungsschirm beansprucht wird, umso kritischer werden die Anleger den Hauptbürgen – also Deutschland – bewerten. Dazu kommt auch noch die Angst einiger Investoren, dass sich die bisher hohe Qualität deutscher Anleihen durch die vielen Rettungsmaßnahmen immer mehr verwässern könnte.

Sollte das EU-Hilfspaket tatsächlich in vollem Umfang abgerufen werden, wird sich die Wahrnehmung der Investoren deutlich verändern. Das Risiko, das Deutschland auf sich genommen hat, würde dann in die Kurse eingepreist. Wie schnell das gehen kann, zeigte die Reaktion der Ratingagentur Standard & Poor’s (S&P), die auch Deutschland ins Visier nahm. Ende September 2011 warnte sie davor, dass eine Ausweitung des EU-Rettungsschirms EFSF sich negativ auf die deutsche Kreditwürdigkeit auswirken könnte. Die Begründung klang ernst: »Man erreiche den Punkt, wo der Garantie-Ansatz an seine Grenzen stoße«, hieß es. S&P warnte Deutschland ausdrücklich davor, die eigene Wirtschaftskraft zu überschätzen. Die Erweiterung des Rettungsschirmes von 440 auf 780 Milliarden Euro mit einer deutschen Haftung von insgesamt 211 Milliarden Euro stand dabei im Mittelpunkt der Einschätzung der Ratingagentur.

Am 12. Oktober 2011 fanden denn auch 30-jährige Bundesanleihen nicht mehr so viele Abnehmer, wie nötig gewesen wären. Bei einer Aufstockung um zwei Milliarden Euro gaben die Banken nur Kaufgebote über 1,78 Milliarden Euro ab. Kein gutes Zeichen.

__________

Quellen:

  • Sebastian Grebe/Sascha Grundmann/Frank Philipps: Crashkurs Börse, Kulmbach 2008, S. 47
  • Handelsblatt vom 19.08.2011, 22.09.2011, 27.09.2011, 28.09.2011, 13.09.2011

 

 


 

 

Interesse an mehr Hintergrundinformationen?

 

Werfen Sie einen Blick hinter die Kulissen der Macht – und erfahren Sie, was die Massenmedien Ihnen verschweigen!

 

Lesen Sie weitere brisante Informationen im neuen KOPP Exklusiv. KOPP Exklusiv wird grundsätzlich nicht an die Presse verschickt und dient ausschließlich zu Ihrer persönlichen Information. Jede Ausgabe ist gründlich recherchiert, im Klartext geschrieben und setzt Maßstäbe für einen kritischen Informationsdienst, der nur unter ausgewählten Lesern zirkuliert und nur im Abonnement zu beziehen ist.

 

In der aktuellen Ausgabe finden sie unabhängige Hintergrundinformationen unter anderem zu folgenden Themen:

  • EC-Lastschriftverfahren vor dem Aus
  • Afrika: Entwicklungshilfe als Betäubungsmittel der Eigeninitiative
  • Ist Alzheimer ansteckend?
  • Zwielichtige Nobelpreisträger: Ehrungen für Verbrecher

 

 

Das alles und viele weitere Kurzberichte im neuen KOPP Exklusiv, fordern Sie noch heute Ihr Probeabonnement an!

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

Polit-Basar in Bratislava: Druck und Drohungen gegen die Slowakei

Michael Brückner

Die bizarre Aufführung zur angeblichen Euro-Rettung gerät mehr und mehr zu einer atemberaubenden Zockerei, bei der es einerseits um die Interessen der Großindustrie sowie der wieder einmal angeschlagenen Banken und andererseits um unwürdige politische Machtspiele geht. Jüngstes Beispiel: Innerhalb von wenigen Stunden stimmt das slowakische  mehr …

EURO-pa unter Dauer-Beschuss

Wolfgang Effenberger

Vor drei Jahren löste der Zusammenbruch der US-Investmentbank Lehman Brothers überraschend und erdbebengleich eine  Finanzkrise aus. Die Zukunft des internationalen Finanzsystems schien unter den Trümmern ihr Ende zu finden. Das veranlasste den damaligen Bundespräsidenten und früheren Direktor des Internationalen Währungsfonds (IWF), Horst Köhler,  mehr …

Bilanz des Schreckens

Michael Grandt

Fast zwei Jahre nach Ausbruch der Eurokrise lassen überlebensnotwendige Reformen in den Problemländern immer noch auf sich warten, ja mehr noch, die Lage spitzt sich sogar zu.  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

Jetzt wird’s ernst!

Michael Grandt

Kein Wunder, dass europäische Politiker in Panik sind, denn das, was sich in den letzten vier Wochen abgespielt hat, ist so dramatisch, dass einem fast die Worte fehlen. Die Wahrheit wird uns aber nur scheibchenweise präsentiert. Hier der Gesamtüberblick, damit Sie die wahren Ausmaße der Eurokrise erkennen.  mehr …

Ist Alzheimer ansteckend?

Edgar Gärtner

In Laborversuchen konnte Alzheimer-Demenz durch Injektion von Gewebeproben auf gesunde Labormäuse übertragen werden.  mehr …

Afrika: Entwicklungshilfe als Betäubungsmittel der Eigeninitiative

Christine Rütlisberger

Nach mehr als einem halben Jahrhundert Entwicklungshilfe sind die Überweisungen eine Selbstverständlichkeit geworden. Afrikanische Diktatoren freuen sich, während die Menschen weiter leiden.  mehr …

Polit-Basar in Bratislava: Druck und Drohungen gegen die Slowakei

Michael Brückner

Die bizarre Aufführung zur angeblichen Euro-Rettung gerät mehr und mehr zu einer atemberaubenden Zockerei, bei der es einerseits um die Interessen der Großindustrie sowie der wieder einmal angeschlagenen Banken und andererseits um unwürdige politische Machtspiele geht. Jüngstes Beispiel: Innerhalb von wenigen Stunden stimmt das slowakische  mehr …
Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

Werbung

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.