Tuesday, 26. July 2016
13.07.2011
 
 

Das Endspiel um den Euro hat begonnen

Michael Grandt

Nach Griechenland, Irland und Portugal ist jetzt auch das hoch verschuldete Italien ins Visier der Spekulanten und Ratingagenturen geraten. Klar ist: Fällt Italien, dann fällt auch der Euro. Doch das Verdummungsspiel der Verantwortlichen geht munter weiter.

 

Es war absehbar, dass auch Italien in den Abwärtsstrudel der europäischen Schuldenkrise geraten würde. Warum die Verantwortlichen jetzt so überrascht darüber sind, ist nur mit Ignoranz, Unwissen oder Vorsatz begründbar. Italien ist ein Schuldenstaat, wie er im Buche steht: 120 Prozent des Bruttoinlandsprodukts beträgt die Gesamtverschuldung, DOPPELT soviel, wie im Maastrichtvertrag vorgeschrieben. Das ist schon viele Jahre so. Doch sogenannte »Experten« gaben immer wieder Entwarnung, weil die Staatsanleihen ja vorwiegend in der Hand inländischer Gläubiger wären. Na und? Auch die wollen Zinsen für ihr Geld.

Jetzt haben Spekulanten und Ratingagenturen das Land endlich abgestraft. Jetzt muss Rom endlich handeln, anstatt Zeit mit unnützen Parlamentsdebatten und körperlichen Angriffen der Abgeordneten untereinander zu vertrödeln. Denn eines ist sicher: Italien, als drittgrößte EU-Volkswirtschaft, ist bei Weitem zu groß, um mit einem Notkredit gerettet werden zu können. Die Fakten sprechen jedoch nicht FÜR, sondern gegen das Land:

  • Italien zählt neben Portugal, Irland, Griechenland und Spanien bereits zu den sogenannten »PIIGS-Staaten«; nicht gerade rühmlich für ein Land, das sich selbst zu den führenden Industrienationen rechnet.
  • Rating-Agenturen bewerten Italien ähnlich negativ wie Irland, Malta und Portugal.
  • Schon seit 20 Jahren balanciert das Land am Abgrund eines Staatsbankrotts.
  • Italien sitzt auf dem höchsten staatlichen Schuldenberg Europas, dem dritthöchsten auf der ganzen Welt: 120,3 Prozent des BIP; 2010 betrug die Verschuldung 1,84 Billionen Euro. Damit sind die Staatsschulden höher als das Bruttoinlandsprodukt.
  • Die Neuverschuldung beträgt 5,3 Prozent des BIP, doppelt so viel wie bisher.
  • Mehr als 13 Prozent der Familien leben unterhalb der Armutsgrenze.
  • Die Arbeitslosigkeit ist hoch, sie beträgt zehn Prozent, die Jugendarbeitslosigkeit ist noch höher.
  • Italien hat mit Spanien die niedrigste Geburtenrate in Europa.
  • Es gab in den vergangenen Jahren katastrophale Einschnitte im Bildungs- und Gesundheitssystem.
  • Um das Drei-Prozent-Kriterium des Maastrichtvertrages zu erfüllen, müssten Italiens Staatsausgaben um 37,6 Milliarden Euro sinken.
  • Allein in diesem Jahr muss Italien aber etwa 273 Milliarden Euro frisch am Markt aufnehmen.
  • Die exportorientierte Wirtschaft ist so hart getroffen, wie seit 20 Jahren nicht mehr.
  • Thomson Reuters bewertet die Bankrottwahrscheinlichkeit Italiens bereits mit 26 Prozent.

Dennoch verdummen uns die Verantwortlichen mit ihren Aussagen wie im Falle Griechenlands,

Irlands und Portugals immer weiter. Wieder trat Angela Merkel vor die Mikrofone und wieder dieselben Phrasen: Sie habe »volles Vertrauen«, dass die italienische Regierung die notwendigen klaren Entscheidungen treffen werde. Ja, das sagte sie auch schon bei Griechenland, Irland und Portugal. Das Bundesfinanzministerium ließ schnell verlauten: »Italien ist nicht gefährdet« und spricht sich damit zugleich die fachliche Legitimation ab. Wie blind und taub muss man denn sein?

Gegenüber Griechenland hatten deutsche Banken etwa 18 Milliarden Euro Forderungen, gegenüber Italien aber 116,1 Milliarden. Es geht also um viel mehr als um Italien, es geht um unsere Währung und um unsere Ersparnisse.

Die weitere Herabstufung irischer Staatsanleihen auf Ramschstatus, genauso wie die Portugals und die sicher kommende Umschuldung Griechenlands offenbart eines: Das Endspiel um den Euro hat begonnen.

 

 


 

 

Interesse an mehr Hintergrundinformationen?

 

Werfen Sie einen Blick hinter die Kulissen der Macht – und erfahren Sie, was die Massenmedien Ihnen verschweigen!

 

Lesen Sie weitere brisante Informationen im neuen KOPP Exklusiv. KOPP Exklusiv wird grundsätzlich nicht an die Presse verschickt und dient ausschließlich zu Ihrer persönlichen Information. Jede Ausgabe ist gründlich recherchiert, im Klartext geschrieben und setzt Maßstäbe für einen kritischen Informationsdienst, der nur unter ausgewählten Lesern zirkuliert und nur im Abonnement zu beziehen ist.

 

In der aktuellen Ausgabe finden sie unabhängige Hintergrundinformationen unter anderem zu folgenden Themen:

  • Keiner lügt feiner: Die Wahrheit über Strauss-Kahn und die Sex-Falle
  • Wettlauf der Wissenschaftler: Künstliches Fleisch aus der Fabrik
  • Notfallplan: Berlin bereitet mögliche Enteignungen vor
  • Insight: Die neue Überwachungsmaschine

 

 

Das alles und viele weitere Kurzberichte im neuen KOPP Exklusiv, fordern Sie noch heute Ihr Probeabonnement an!

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

Renten sind auf Dauer nicht mehr sicher

Michael Grandt

Es pfeifen die Spatzen schon vom Dach, die »Rente mit 69« wird immer salonfähiger, aber noch dementiert man (natürlich). Doch jene, die sich darüber jetzt schon aufregen, kann ich »beruhigen«: Zuvor werden unsere Sozialsysteme zusammenbrechen, und eine Rente, wie wir sie kennen, wird es nicht mehr geben.  mehr …

Sturmwolken über Slowenien

Michael Grandt

Die Staatsschulden steigen so massiv, dass der Chef der slowenischen Nationalbank sogar die Gefahr eines zweiten Griechenlands sieht.  mehr …

Schäuble-Witz: »Die Politik ist keine Gefangene der Finanzmärkte«

Michael Grandt

Ein weiteres Hilfspaket für Griechenland soll’s richten – und doch weiß jeder, dass es nicht viel nützen wird. Der Staatsbankrott ist unabwendbar und nur eine Frage der Zeit. In einem aktuellen Interview lassen Wolfgang Schäuble (CDU) und Allianz-Chef Michael Diekmann tief blicken. Es geht um das Risiko von Lebensversicherungskunden, einen »Plan  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

Fluchtwährungen Raus aus dem Euro

Michael Grandt

Immer mehr Anleger wollen raus aus dem Euro und dem Dollar. Doch wohin mit den Ersparnissen? Die Wahl ist schwer. Welches sind die neuen Fluchtwährungen?  mehr …

Die neuen Tricks der Finanzämter

Christine Rütlisberger

Klaffende Haushaltslöcher, der Staat braucht Geld. Die neuen technischen Schnüffelsysteme des Finanzamtes prüfen den Lebensstil von Steuerpflichtigen mit dem erklärten Einkommen.  mehr …

Nigel Farage im Europäischen Parlament: »Ich möchte, dass sie alle gefeuert werden!«

Torben Grombery

Nach aktuellen Umfragen haben nur noch neun Prozent der Bundesbürger Vertrauen in ihre Politiker. Ähnliche Werte erreicht die Politik auch in einigen unserer Nachbarländer. Ein Grund dafür ist schnell gefunden: Die Politiker sind nicht mehr glaubwürdig! Auch in einer der gravierendsten Krise der Nachkriegszeit wird (fast) unisono alles schön  mehr …

Verschwörungen

Dr. Paul Craig Roberts

In einer Kolumne vom Juni kam ich zu dem Schluss, dass der Begriff »Verschwörungstheorie«  immer dann auf eine Tatsache, eine Analyse oder Wahrheit angewendet wird, wenn sie politisch, ideologisch oder emotional inakzeptabel erscheint. In dieser Kolumne geht es darum, wie verbreitet wirkliche Verschwörungen sind. Nicht jedes Ereignis kann durch  mehr …

Angela Merkel auf Ramschstatus herabgestuft: Das Volk als Ratingagentur

Udo Ulfkotte

Wie viele deutsche Politiker leidet auch Bundeskanzlerin Angela Merkel inzwischen offenkundig am gefährlichen und hochinfektiösen WKL-Syndrom (»Weiß nichts, kann nichts, leistet nichts«). Und trotz ihrer gefährlichen Krankheit will sie für eine dritte Amtszeit kandidieren. Doch die Bürger haben sie jetzt bewertet und auf Ramschstatus herabgestuft.  mehr …
Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

Werbung

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.