Montag, 5. Dezember 2016
29.06.2010
 
 

Deutsche Banken halten die meisten toxischen Kredite

Michael Grandt

Ende 2009 betrug das Volumen der ausfallgefährdeten Darlehen fast 213 Milliarden Euro. Das sind 50 Prozent mehr als im eigentlichen Krisenjahr 2008.

Im europaweiten Vergleich hatten die deutschen Banken letztes Jahr die meisten faulen Kredite (Non-Performing Loans) in ihren Büchern. Bis heute ist der Großteil von ihnen noch nicht »gehandelt«. Die Wirtschaftsprüfungsgesellschaft PricewaterhouseCoopers (PwC) legte nun eine dementsprechende Studie vor, die Erschreckendes offenbart:

Der Bestand an Problemkrediten in Deutschland war weit höher als in den anderen europäischen Staaten.

 

Zum Vergleich (in Mrd. Euro):

Deutschland: 213

Großbritannien: 155

Spanien: 97

Italien: 59

 

Als »Problemkredit« definiert PwC jene Darlehen, die von den Schuldnern nicht mehr bedient werden können, oder bei denen in absehbarer Zeit ein Zahlungsausfall droht.

Noch etwas anderes enthüllte die Untersuchung: In Deutschland gibt es bisher kaum nennenswerte Verkäufe der toxischen Kreditportfolios, anders als etwa in Großbritannien, wo bereits NPL-Transaktionen im Wert von über 1,6 Milliarden Euro durchgeführt wurden. PwC führt diesen Umstand auch auf die staatliche Unterstützung für die belasteten Institute zurück. Begründung: Viele Banken erfüllten deshalb trotz der Problemkredite im Bestand die geforderten Eigenkapitalquoten und könnten sich daher mit den Verkäufen mehr Zeit lassen.

In der zweiten Jahreshälfte 2010 dürfte sich das wohl ändern, denn mehrere Banken haben durch die Bildung von sogenannten »Bad Banks« die Voraussetzung für einen Verkauf ihrer toxischen Kredite geschaffen. Dabei dürften zunächst hypothekengesicherte Kredite für Wohn- und Gewerbeimmobilien im Fokus stehen.

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

Schweizerische Nationalbank spielt mit dem Feuer

Michael Grandt

Die Schweizerische Nationalbank hat durch ihre Euro-Aufkäufe erhebliche Währungsrisiken in ihrer Bilanz aufgebaut. Gleichzeitig wurde die Geldmenge erhöht und dadurch ein Inflationspotenzial geschaffen.  mehr …

Kein Geld? Kein Problem, bezahlen Sie stattdessen mit Zeit!

Michael Grandt

Amerikanische »Time Banks« erlauben ihren Mitgliedern, anstatt mit Geld mit »Zeit-Dollar« zu bezahlen. Das Prinzip »Zeit statt Cash« könnte sogar eine Alternative zur gegenwärtigen Gesellschaft sein.  mehr …

Defizit-Terroristen schlagen in England zu: sind die Vereinigten Staaten von Amerika als nächste an der Reihe?

System

Vor zwei Wochen hat die neue britische Regierung angekündigt, das Stimulusprogramm der Vorgängerregierung fallenzulassen und die notwendigen Sparmaßnahmen zum Abbau der auf eine Billion Dollar geschätzten Staatsverschuldung einzuleiten. Im Klartext heißt das: Kürzung der öffentlichen Ausgaben, Entlassungen, weniger Konsum, steigende  mehr …

Banken fürchten Massenpanik

Michael Grandt

Europäische Banken kassierten Hunderte von Milliarden, um die Finanzkrise zu bewältigen, ohne Rechenschaft über ihre eigene Wirtschaftlichkeit ablegen zu müssen. Jetzt soll ein Stresstest die Risiken in ihren Bilanzen öffentlich machen – was eine Massenpanik an den Märkten auslösen könnte.  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

Bundeswehr: Verstrickt in heimliche Kriegsvorbereitungen?

Udo Schulze

Gut getarnt hinter der Alltagspolitik bereiten sich die Bundesregierung und Teile der Bundeswehr offenbar auf eine erneute kriegerische Auseinandersetzung vor. Ziel der heimlichen Bemühungen, die vom Einsatzführungskommando in Potsdam vorangetrieben werden, ist – zusammen mit den USA und Israel – ein militärischer Sieg im arabischen Raum. Der  mehr …

Wer schützt den Schutzmann?

Udo Ulfkotte

Gelten für gewalttätige Migranten andere Gesetze als für deutsche Kriminelle? Es scheint so, denn selbst Mordversuche an Polizisten werden hierzulande nur mild geahndet, wenn der Täter Migrationshintergrund hat.  mehr …

WHO verlangt Steuern auf die Nutzung des Internets zur Finanzierung von Impfstoffen für die Dritte Welt

Mike Adams

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) der Vereinten Nationen macht weltweit Druck für die Erhebung von Verbrauchersteuern, mit denen ihre verschiedenen Programme finanziert werden sollen. Unter anderem schlägt sie eine Steuer auf die Nutzung des Internets vor, damit Impfstoffe und andere Medikamente für Länder der Dritten Welt bezahlt werden  mehr …

»Schöne neue Welt«: Künstliches Leben? Chip-Implantate für Menschen?

Armin Risi

Jeden Monat werden neue »Sensationsmeldungen« aus dem Bereich der Wissenschaft durch die Massenmedien verbreitet. Im Mai 2010 hieß es zum Beispiel wieder einmal, dem Menschen sei es gelungen, auf künstliche Weise Leben zu erschaffen. In derselben Woche wurden auch Berichte über Chip-Implantate für Menschen veröffentlicht. Ein anderer, aber  mehr …

Schweizerische Nationalbank spielt mit dem Feuer

Michael Grandt

Die Schweizerische Nationalbank hat durch ihre Euro-Aufkäufe erhebliche Währungsrisiken in ihrer Bilanz aufgebaut. Gleichzeitig wurde die Geldmenge erhöht und dadurch ein Inflationspotenzial geschaffen.  mehr …
Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

Werbung

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.