Donnerstag, 8. Dezember 2016
02.12.2010
 
 

Deutsche Pleitebanken vor dem Kollaps?

Michael Grandt

Die sogenannte »Bankenrettung« wird schlimme Folgen haben. Und jetzt verkündet der EU-Wettbewerbskommissar Joaquin Almunia auch noch, dass die irischen und die deutschen Banken seine »größten Sorgenfälle« seien.

In der deutschen Öffentlichkeit wird die Situation der Banken von den Bürgern derzeit als nicht so schlimm gesehen. Die meisten Banken verdienen ja angeblich Geld und haben Risiken reduziert sowie die Kapitalbasis gestärkt. Wo also liegt das Problem? Der EU-Wettbewerbskommissar Almunia sagt dazu: Ein dauerhaft tragfähiges Geschäftsmodell ist bei vielen Banken nicht in Sicht. Rückendeckung erhält der Spanier vom Internationalen Währungsfonds (IWF). Im aktuellen Stabilitätsbericht heißt es: »Schwache Institute müssen aufgelöst werden, damit die übrige Finanzbranche unabhängig von staatlicher Unterstützung agieren kann.« Die IWF-Ökonomen nehmen die deutschen Landesbanken dafür ausdrücklich als Beispiel. Doch noch immer schwelgen die verantwortlichen deutschen Politiker in Aufschwung-, Konjunktur- und Arbeitslosenreduzierungsfantasien und denken nicht im Traum daran, derartige Schritte für ihre Landesbanken einzuleiten, solange es da ja noch den Steuerzahler gibt.

In der Vergangenheit gab es zwar Notverkäufe (so ging etwa die IKB an den US-Investor Lone Star und die Privatbank Sal. Oppenheim an die Deutsche Bank). Aber alle anderen Krisenbanken wurden durch die deutschen Steuerzahler gerettet und nicht durch die Politiker, die immer noch daran glauben, das Geld irgendwann wiederzusehen. Träume sind bekanntlich Schäume – denn die Zwischenbilanz der deutschen Rettungsaktionen ist im internationalen Vergleich mehr als verheerend: Rund 29 Milliarden Euro hat der Bankenrettungsfonds Soffin bisher für die marode Commerzbank, Hypo Real Estate und WestLB ausgegeben; weitere 18 Milliarden haben Sparkassen und Bundesländer in vier Landesbanken gepumpt. Zurück kamen bisher nur 125 Millionen Euro. Sogar in den USA sieht die Lage besser aus …

 

Den Volltext dieses Artikels lesen Sie in der aktuellen Ausgabe des Hintergrundinformationsdienstes KOPP Exklusiv.

 

 


 

Interesse an mehr Hintergrundinformationen?

 

Werfen Sie einen Blick hinter die Kulissen der Macht – und erfahren Sie, was die Massenmedien Ihnen verschweigen!

 

Lesen Sie weitere brisante Informationen im neuen KOPP Exklusiv. KOPP Exklusiv wird grundsätzlich nicht an die Presse verschickt und dient ausschließlich zu Ihrer persönlichen Information. Jede Ausgabe ist gründlich recherchiert, im Klartext geschrieben und setzt Maßstäbe für einen kritischen Informationsdienst, der nur unter ausgewählten Lesern zirkuliert und nur im Abonnement zu beziehen ist.

 

In der aktuellen Ausgabe finden sie unabhängige Hintergrundinformationen unter anderem zu folgenden Themen:

 

  • Geheimer Notfallplan: Schließung der Bankschalter
  • Armeen in Europa vor dem Bankrott: Einsatzbereitschaft nur auf dem Papier
  • Vorsicht: Kommt die Kilometer-Datenbank für Autofahrer?
  • Ausgenutzte Hilfsbereitschaft: 2,25 Milliarden Euro EU-Fördermittel für Roma veruntreut

 

 

Das alles und viele weitere Kurzberichte im neuen KOPP Exklusiv, fordern Sie noch heute Ihr Probeabonnement an!

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

Geheimer Notfallplan – Schließung der Bankschalter

Udo Ulfkotte

Nicht nur in Deutschland gibt es Pläne, vor dem Hintergrund der sich ausweitenden EU-Schuldenkrise und dem möglichen Ausscheiden eines Landes aus der Eurozone vorübergehend Bankschalter zu schließen und alle Geldautomaten abzustellen.  mehr …

Kämpfe in der Eurozone überdecken die Dollarschwäche

F. William Engdahl

Die dramatisch eskalierte Finanzmarkt-Spekulation gegen irische und mittlerweile auch portugiesische und spanische Staatsanleihen sollte eigentlich niemanden überraschen – genauso wenig wie die neuerliche Euro-Schwäche. Denn sie kommt just in dem Moment, wo sich die amerikanische Notenbank Federal Reserve gezwungen sieht, die neue, sogenannte  mehr …

Der Irland-Crash

Michael Grandt

Schon im Februar habe ich den irischen Staatsbankrott vorhergesagt. Damals wurde ich belächelt, doch jetzt steht die Insel vor dem Aus. Nach Griechenland ist Irland nun schon der zweite europäische Staat innerhalb von zehn Monaten, der de facto pleite ist. Der Euro ist tot – es lebe die D-Mark!  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

Geheimer Notfallplan – Schließung der Bankschalter

Udo Ulfkotte

Nicht nur in Deutschland gibt es Pläne, vor dem Hintergrund der sich ausweitenden EU-Schuldenkrise und dem möglichen Ausscheiden eines Landes aus der Eurozone vorübergehend Bankschalter zu schließen und alle Geldautomaten abzustellen.  mehr …

Geheimsache Karyes: Wie europäische Milliardäre der Steuer entfliehen

Udo Ulfkotte

Reiche Familien horten ihr Geld angeblich in der Schweiz, in Liechtenstein oder in den anderen bekannten ehemaligen Steueroasen. Allerdings gibt es inmitten Europas ein Land, das kaum jemand kennt. Es zieht in finanziell unsicheren Zeiten sehr diskret unvorstellbar große Vermögen magisch an – denn dort sind sie dem Zugriff der EU-Finanzminister  mehr …

»Das ist pure Volksverdummung« – Interview mit Michael Grandt

Udo Ulfkotte

Bestsellerautor Michael Grandt über die Zukunft des Euros, sichere Geldanlagen und den Umgang der Mainstreammedien mit seinen politisch unkorrekten Publikationen.  mehr …

Grüne Bürgerrechtler zur political correctness abgemagert

Niki Vogt

Wirklichkeit und Medienwirklichkeit sind zwei Erscheinungen, die nicht immer zueinander passen. Und doch kann die in den Medien kreierte Wirklichkeit – »Lesen, was morgen Meinung ist« – die Lebensrealität entscheidend beeinflussen. Ein gutes Beispiel: Die Grünen. Diese Partei wird von der Presse zur Interessenvertretung der Bürgerrechtler  mehr …

Geheimflugzeug am Himmel!

Andreas von Rétyi

Die US-Luftwaffe schweigt sich ziemlich aus über einen kompakten Weltraumgleiter, der gegenwärtig in einem relativ niedrigen Orbit um unseren Planeten kreist. Am 22. April hob das unbemannte Testflugzeug X-37B in Florida ab, um für unbestimmte Zeit und mit geheimer Zielsetzung ins All aufzubrechen. Die Behörden lassen kein weiteres Wort darüber  mehr …
Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

Werbung

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.