Thursday, 25. August 2016
28.12.2010
 
 

Deutschlands Bonität verschlechtert sich

Michael Grandt

Hilfsbereitschaft mit schlimmen Folgen: Immer neue deutsche Milliardenhilfen für bankrotte EU-Staaten, die nicht mit Geld umgehen können, verschlechtern unsere Kreditwürdigkeit.

Seit Wochen schon steigen die Renditen für deutsche Staatsanleihen. Hält dieser Trend an, wird es immer teurer für Deutschland (das heißt für die deutschen Steuerzahler), sich auf den internationalen Finanzmärkten Geld zu leihen. So historisch niedrig, wie die Zinsen momentan sind, werden sie wohl nicht mehr lange bleiben. Doch wenn die Durchschnittszinsen auch nur um ein Prozent steigen, dann muss der deutsche Steuerzahler 17 Milliarden Euro Mehrbelastungen schultern. Die Verschuldung des Bundes ist im Zuge der Wirtschafts- und Finanzkrise seit 2008 bereits um knapp 19 Prozent gestiegen. Hinzu kommt, dass die Bundesanleihen seit der Irland-Krise nicht mehr als »Schutzburg« dienen und sich die Bonität Deutschlands verschlechtert. Der Zinssatz für zehnjährige Staatsanleihen kletterte von 2,1 Prozent Ende August auf 2,85 Prozent. Deutschland muss also innerhalb von nur drei Monaten 0,75 Prozent mehr Zinsen zahlen. Experten gehen davon aus, dass sich die Renditen bis Ende 2011 auf 3,2 Prozent erhöhen und danach sogar noch deutlicher steigen können. Auch die Bundesbank warnt vor dramatischen Folgen für den Staat, denn der Anstieg des derzeit sehr niedrigen Zinsniveaus sei »sogar relativ schnell mit Haushaltsbelastungen in Milliardenhöhe verbunden«, zudem käme die Bundesregierung wegen der Schuldenbremse zusätzlich unter Druck.

Grund dafür sind die vielfältigen Garantieübernahmen des deutschen Staates: für Griechenland bis zu 22 Milliarden Euro, für das Irland-Rettungspaket zehn Milliarden Euro, für den EU-Rettungsschirm 123 Milliarden Euro. Dazu kommen noch viele Milliarden Euro für die Rettung der eigenen Banken. Je stärker also der europäische Rettungsschirm beansprucht wird, umso kritischer werden die Anleger den Hauptbürgen – also Deutschland – bewerten. Dazu kommt auch noch die Angst einiger Investoren, dass sich die bisher hohe Qualität deutscher Anleihen durch die vielen Rettungsmaßnahmen immer mehr verwässern könnte.

Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) ist sich der daraus resultierenden Gefahren wohl bewusst: Er hat vorsorglich für das steigende Defizit und ein höheres Zinsniveau für das Jahr 2014 einen Schuldendienst von insgesamt 48,1 Milliarden Euro eingeplant. Träfe das alles tatsächlich so ein, dann entspräche das einem Anstieg von fast 30 Prozent gegenüber dem Jahr 2010.

 

 


 

Interesse an mehr Hintergrundinformationen?

 

Werfen Sie einen Blick hinter die Kulissen der Macht – und erfahren Sie, was die Massenmedien Ihnen verschweigen!

 

Lesen Sie weitere brisante Informationen im neuen KOPP Exklusiv. KOPP Exklusiv wird grundsätzlich nicht an die Presse verschickt und dient ausschließlich zu Ihrer persönlichen Information. Jede Ausgabe ist gründlich recherchiert, im Klartext geschrieben und setzt Maßstäbe für einen kritischen Informationsdienst, der nur unter ausgewählten Lesern zirkuliert und nur im Abonnement zu beziehen ist.

 

In der aktuellen Ausgabe finden sie unabhängige Hintergrundinformationen unter anderem zu folgenden Themen:

 

  • Baubehörden: Spionage mit Google Earth
  • Bürgerbelastungsgesetz: So bereitet der Staat den totalen Griff ins Portemonnaie vor
  • Kinderkanal: 4 Millionen Euro GEZ-Gebühren veruntreut
  • Strahlende Urlaubserinnerungen: Tschernobyl soll Touristenattraktion werden

 

 

Das alles und viele weitere Kurzberichte im neuen KOPP Exklusiv, fordern Sie noch heute Ihr Probeabonnement an!

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

Verkehrte Welt: Wird der Euro zum Spielgeld?

Niki Vogt

Die Zeiten, in denen Westeuropäer über die angeblichen Spielgeldwährungen ehemaliger Ostblockstaaten lächelten, sind vorbei. Heute belächeln die Polen und Tschechen die Euro-Währung. Und sie wehren sich mit allen Mitteln, diese zu übernehmen.  mehr …

Kork als Rettungsring für Portugals Wirtschaft?

Edgar Gärtner

Was Investoren längst aufgefallen ist, wurde unlängst beim Generalstreik im öffentlichen Dienst Portugals nicht nur auf den Flughäfen festsitzenden Touristen bewusst: Portugal ist wegen der Schuldenkrise in einer noch schlimmeren Lage als Griechenland und könnte Irland, dessen Not leidende Banken und Staatsfinanzen derzeit an den Börsen und bei  mehr …

Eine fiktive Studie: Was passiert, wenn der Euro stirbt?

Michael Grandt

Derzeit wird viel über das mögliche Ende des Euro als EU-Währung gesprochen. Britische Wirtschaftsfachleute haben eine Studie erstellt und skizzieren in einer fiktiven Geschichte, was passieren könnte, wenn der Euro beispielsweise im Jahr 2013 abgeschafft und die nationalen Währungen wieder eingeführt würden.  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

Einige der 15 gefährlichsten Medikamente, die Ihre Familie und Sie vielleicht heute schon einnehmen

Anthony Colpo

Ich habe meine Leser schon seit langer Zeit vor den giftigen Eigenschaften und der größtenteils unnützen Einnahme cholesterinsenkender Medikamente mit einem Wirkstoff der Gruppe der Statine gewarnt. In ihrem neuen Artikel erklärt Martha Rosenberg, deren Arbeiten schon in etablierten Printmedien wie dem Boston Globe, dem San Francisco Chronicle und  mehr …

Bevölkerungskontrolle im Fokus der US-Außenpolitik

F. William Engdahl

US-Außenministerin Clinton hat eine beispiellose Erhöhung der staatlichen Mittel für Bevölkerungskontrolle und -reduzierung in Entwicklungsländern angekündigt, die zum »Kernstück der US-Außenpolitik« werden sollen. Seit Mitte der 1970er-Jahre, als Henry Kissinger als Außenminister das berüchtigte Geheimdokument NNSM-200 verfasste, durch das die  mehr …

Strahlende Urlaubserinnerungen: Tschernobyl soll Touristen-Attraktion werden

Udo Schulze

Mit einem makaberen Touristik-Angebot will die bankrotte ukrainische Regierung jetzt ihre maroden Finanzen aufbessern: Von 2011 an dürfen Urlauber an Führungen durch die radioaktiv verstrahlte Sperrzone des Atomkraftwerks Tschernobyl teilnehmen.  mehr …

Verkehrte Welt: Wird der Euro zum Spielgeld?

Niki Vogt

Die Zeiten, in denen Westeuropäer über die angeblichen Spielgeldwährungen ehemaliger Ostblockstaaten lächelten, sind vorbei. Heute belächeln die Polen und Tschechen die Euro-Währung. Und sie wehren sich mit allen Mitteln, diese zu übernehmen.  mehr …

Die Mär von der Inflation – warum die USA auf dem Weg in eine Deflation sind

Brigitte Hamann

Sind Sie Inflationist oder Deflationist? Beim Blick in die Zukunft der Weltwirtschaft scheiden sich die Geister. Die einen vertreten die Überzeugung, die »Druckerpresse« der Notenbanken, allen voran der US-Notenbank Fed, und die daraus entstehende Geldschwemme werde in eine Inflation oder sogar Hyperinflation führen. Die anderen, und das sind sehr  mehr …
Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

Werbung

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.