Tuesday, 30. August 2016
19.01.2011
 
 

Die »Ersatz-D-Mark«

Michael Grandt

Aufgrund der Euro-Krise legen immer mehr Investoren ihr Geld in Franken an. Doch die Aufwertung der eidgenössischen Währung wird für die Schweizerische Nationalbank immer mehr zum Problem.

In der Euro-Krise ist ein harter Franken für die Schweizerische Nationalbank Fluch und Segen zugleich. Kurz vor Weihnachten ist der Wechselkurs zum Euro auf weniger als 1,25 Franken gefallen. Zu Beginn des Jahres 2010 hatte das Verhältnis noch 1,50 Franken betragen. Der Euro hat in dieser Zeit also über 16 Prozent gegenüber der eidgenössischen Währung verloren. Nur durch die Drohung der Schweizerischen Notenbank (SNB), notfalls in den Markt einzugreifen, konnte eine noch höhere Aufwertung verhindert werden.

Zwischenzeitlich mutiert der Franken zu einer Art »Ersatz-D-Mark«, weil Investoren einen sicheren Hafen suchen. Wenn sich die Euro-Krise in diesem Jahr noch verschärft, könnte die Gemeinschaftswährung sogar auf 1,10 Franken verfallen. Davon gehen jedenfalls Experten aus, denn gemessen an der Kaufkraftparität ist der Euro im Vergleich zum Franken jetzt schon um mehr als zehn Prozent unterbewertet.

Doch nicht nur zum Euro, auch zu allen anderen wichtigen Währungen hat die Schweizer Währung in den vergangenen Monaten zugelegt. Innerhalb eines Jahres haben deshalb Investoren ihre Anlagen in kurzfristigen Geldmarktpapieren von drei auf 30 Milliarden Franken verzehnfacht.

Aber der harte Franken bringt die SNB immer mehr in Bedrängnis, denn ihre Euro-Bestände verlieren massiv an Wert. In nur neun Monaten beliefen sich die Wechselkursverluste auf 21 Milliarden Franken und noch immer notieren mehr als 50 Prozent der Devisenbestände auf den Euro.

Auch die Einhaltung der Ziele der SNB wird zunehmend schwieriger, weil die expansive Geldpolitik angesichts einer immer größer werdenden Inflationsgefahr wohl nicht wie geplant bis zum Jahr 2013 auf dem gegenwärtigen niedrigen Niveau fortgeführt werden kann. Momentan liegen die Leitzinsen zwischen null und 0,75 Prozent. Ein Anstieg der Zinsen würde weitere Investoren in die Schweiz locken und den Aufwertungsdruck für den Franken noch erhöhen.

Aus konjunktureller Sicht müsste die SNB jedoch die Zinsen im Frühjahr anheben, doch die Notenbank zögert aus oben genannten Gründen. Dennoch droht sie in ihrem jüngsten Bericht »alle notwendigen Maßnahmen zu ergreifen«, sollte der starke Franken das Preisniveau weiter nach unten drücken. Gemeint damit sind wohl weitere Interventionen auf den Währungsmärkten, etwa Euro-Käufe, um den Anstieg des Frankens aufzuhalten.

Davon unbeeindruckt melden große und kleine Bankinstitute einen anhaltenden Zufluss von Kundengeld aus dem Euro-Raum. Der Franken ist für viele Investoren zur Ersatz-D-Mark geworden.

 

_________________________________

Quellen:

Bloomberg

Welt am Sonntag vom 27.12.2010

 

 

 


 

Interesse an mehr Hintergrundinformationen?

 

Werfen Sie einen Blick hinter die Kulissen der Macht – und erfahren Sie, was die Massenmedien Ihnen verschweigen!

 

Lesen Sie weitere brisante Informationen im neuen KOPP Exklusiv. KOPP Exklusiv wird grundsätzlich nicht an die Presse verschickt und dient ausschließlich zu Ihrer persönlichen Information. Jede Ausgabe ist gründlich recherchiert, im Klartext geschrieben und setzt Maßstäbe für einen kritischen Informationsdienst, der nur unter ausgewählten Lesern zirkuliert und nur im Abonnement zu beziehen ist.

 

In der aktuellen Ausgabe finden sie unabhängige Hintergrundinformationen unter anderem zu folgenden Themen:

 

  • Falsche Wetterprognosen: Sind jetzt Piraten schuld daran?
  • INDECT: Die EU startet den größten Überwachungsangriff aller Zeiten
  • Deutschland: Türken fordern zweisprachige Ortsschilder und Autonomie
  • Neues Überwachungs- und Kontrollsystem: Bundesregierung will die Energieverbraucher fernsteuern
  • Enthüllt: So faul sind unsere EU-Politiker
  • Europa: Menschenversuche der US-Pharmakonzerne

 

 

Das alles und viele weitere Kurzberichte im neuen KOPP Exklusiv, fordern Sie noch heute Ihr Probeabonnement an!

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

Die Machtergreifung via Frankenstein-Währung

Carlos A. Gebauer

Um es gleich vorweg zu sagen: Das neue Buch von Hans-Olaf Henkel ist ohne jeden Zweifel eine Pflichtlektüre. Mitnichten nur für Abgeordnete im Speziellen oder Politiker im Allgemeinen. Vielmehr muss jeder, der »Euros« in der Tasche trägt, die Geschichte und die Hintergründe dieser politisch eigenartigen Kunstwährung kennen. Denn ohne  mehr …

Das sind die Risiken für die EU im Jahr 2011

Michael Grandt

Das neue Jahr wird wohl in die Geschichte der Europäischen Union eingehen: Der Euro kämpft um sein Überleben und die Währungsunion um ihren Weiterbestand. Eine Transferunion oder gar der Zerfall drohen.  mehr …

Euro? – Nein!

Michael Grandt

Uns wird der Euro als Heilsbringer verkauft, der uns Wohlstand und Sicherheit garantiert. Doch wie wir spüren, ist gerade das Gegenteil der Fall. Es gibt zudem einige europäische Länder, für die ist die Gemeinschaftswährung eher Fluch als Segen.  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

Die Fed hat gesprochen: Kein Bailout für die Main Street!

System

Die US-Notenbank Federal Reserve ist von Bankern für Banker gegründet worden und hat diesen bisher stets gute Dienste geleistet. Aus dem Nichts heraus hat sie den Banken 12,3 Billionen Dollar an fast zinslosen Darlehen zur Verfügung gestellt, um ihnen aus einer selbstverschuldeten Kreditklemme zu helfen. Eben diese Kreditkrise hat auch  mehr …

Bilderberg-Ableger: Trilaterale Kommission trifft sich in Washington

Redaktion

Seit 2010 sorgt sich die Machtelite zunehmend um die Verwirklichung ihrer Ziele. Das vor einer Woche erschienene KOPP-Jahrbuch Unzensiert 2011 – Was die Massenmedien Ihnen verschweigen widmet sich neben so manchem Reizthema auch der ungewöhnlichen letzten Bilderberg-Konferenz und dem enormen Spannungsfeld, das sich gegenwärtig auf unserem Globus  mehr …

Wetterbeeinflussung kein Mythos: Wissenschaftler erzeugen Unwetter über Abu Dhabi

Mike Adams

Die Diskussion über technische Verfahren zur bewussten Wetterbeeinflussung beschränkte sich in der Regel auf die leise geäußerten Gerüchte der Verschwörungstheoretiker, aber nun zeigt sich, dass die Verschwörungstheoretiker (wieder einmal) Recht hatten. In Abu Dhabi wurden ganze regionale Wettersysteme erfolgreich so manipuliert, dass im  mehr …

Großmutter stirbt nach Schweinegrippeimpfung an Schweinegrippe

Mike Adams

In Großbritannien starb die 68-jährige Großmutter Eleanor Carruthers an der Schweinegrippe. In diesem Zusammenhang ist es wichtig zu wissen, dass sie sich vor wenigen Monaten gegen Schweinegrippe hatte impfen lassen und dass man ihr erklärte hatte, damit sei sie vor der Grippe absolut sicher. Ihre Tochter Carole wurde in einem Artikel in der  mehr …

Würden Sie »Cocos« kaufen?

Michael Grandt

Mit Spezialanleihen, sogenannten »Coco-Bonds«, wollen Banken künftige Finanzkrisen verhindern. Kritiker warnen jedoch.  mehr …
Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

Werbung

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.