Monday, 29. August 2016
15.12.2010
 
 

Hilferuf: Europäische Zentralbank ist in Schwierigkeiten

Michael Grandt

Der EZB, die seit Monaten Staatsanleihen krisengeplagter Nationen aufkauft, geht jetzt offensichtlich das Geld aus und muss die Euro-Staaten anpumpen.

Medienberichten zufolge drängt die Europäische Zentralbank (EZB) die beteiligten Notenbanken zu einer Kapitalaufstockung, weil sie wegen der Schuldenkrise mehr Grundkapital braucht. Offenbar haben die europäischen Währungshüter jetzt selbst Angst vor drastischen Verlusten der von ihnen aufgekauften maroden Staatsanleihen in Milliardenhöhe.

Um deren Refinanzierungsnot zu lindern, kauft die EZB seit Monaten Staatsanleihen krisengeplagter Länder wie Griechenland, Portugal und Irland auf. Diese erhalten auf dem freien Finanzmarkt entweder gar kein Kapital mehr oder nur noch zu überteuerten Zinsen. Bisher hat die EZB für rund 72 Milliarden Euro Staatsanleihen erworben.

Der Hilferuf der EZB ist ein neuer Höhepunkt in der Schuldenkrise, ging man doch bisher davon aus, dass sie Anleihen in nahezu unbegrenzter Höhe aufkauft. Doch jetzt geht den Währungshütern selbst das Geld aus.

Betrachtet man die nackten Zahlen, sieht die Bilanz der EZB tatsächlich verheerend aus: Das Grundkapital beträgt 5,8 Milliarden Euro. Aber durch zahlreiche Hilfsmaßnahmen ist ihre Bilanz auf fast 140 Milliarden Euro angeschwollen – und das ohne reale Deckung. Die Bilanzsumme der EZB zusammen mit den nationalen Notenbanken des Euro-Raums beträgt rund 1,9 Billionen Euro und ist ebenfalls überproportional aufgebläht.

Rund 70 Prozent des Kapitals der EZB halten die Notenbanken der 16 Euro-Länder, der Rest verteilt sich auf andere EU-Länder, die nicht in der Währungsunion sind, etwa Schweden, Dänemark oder Großbritannien.

Würde sich das EZB-Grundkapital verdoppeln, müsste der deutsche Steuerzahler wieder den größten Teil dazu beitragen, etwa eine Milliarde Euro. Die sowieso schon angeschlagenen PIIGS-Staaten (Portugal, Irland, Italien, Griechenland, Spanien) dürften bei ihrer Beteiligung wohl mit einem blauen Auge davon kommen. Insider vermuten, dass der Zeitraum der Nachschusspflicht für diese Länder wohl gestreckt werden wird.

Die EZB in Schwierigkeiten: Das europäische Boot beginnt zu sinken.

 

__________________________________________

Quelle:

Financial Times Deutschland vom 14.12.2010

 

 


 

Interesse an mehr Hintergrundinformationen?

 

Werfen Sie einen Blick hinter die Kulissen der Macht – und erfahren Sie, was die Massenmedien Ihnen verschweigen!

 

Lesen Sie weitere brisante Informationen im neuen KOPP Exklusiv. KOPP Exklusiv wird grundsätzlich nicht an die Presse verschickt und dient ausschließlich zu Ihrer persönlichen Information. Jede Ausgabe ist gründlich recherchiert, im Klartext geschrieben und setzt Maßstäbe für einen kritischen Informationsdienst, der nur unter ausgewählten Lesern zirkuliert und nur im Abonnement zu beziehen ist.

 

In der aktuellen Ausgabe finden sie unabhängige Hintergrundinformationen unter anderem zu folgenden Themen:

 

  • Teuflischer Geheimplan: Impfungen mit unsichtbaren Nano-Impfstoffen
  • Höhenflug der Edelmetalle: Und wo sind die deutschen Goldreserven?
  • Die Gelddruckmaschinen laufen: Das müssen Sie über die kommende Inflation wissen
  • Kriminellen-Schutzrepublik Deutschland: Viele Deutsche wünschen sich mehr Härte

 

 

Das alles und viele weitere Kurzberichte im neuen KOPP Exklusiv, fordern Sie noch heute Ihr Probeabonnement an!

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

So funktioniert der Euro-Rettungsschirm

Michael Grandt

Irland, Portugal, Spanien und Griechenland stehen an den Finanzmärkten wegen ihrer hohen Verschuldung immer noch oder wieder unter Druck. Der Euro-Rettungsschirm soll das Schlimmste verhindern.  mehr …

Kommt der »EU-Länderfinanzausgleich«?

Michael Grandt

Aufgrund der Gefahr, dass nach Griechenland und Irland noch mehr EU-Staaten bankrott gehen könnten, wird darüber diskutiert, den europäischen Rettungsschirm auf 1,5 Billionen Euro zu erhöhen. Im Zuge dieser Maßnahme könnte auch ein »EU-Länderfinanzausgleich« eingeführt werden – der Hauptgeldgeber wäre wieder einmal der deutsche Steuerzahler.  mehr …

Trümmerfrau Angela Merkel: So vernichtet sie die Ersparnisse der Bundesbürger

Udo Ulfkotte

Nach dem Zweiten Weltkrieg haben deutsche Trümmerfrauen das vom Krieg zerstörte Deutschland aus Ruinen wieder aufgebaut. 65 Jahre später ist eine neue Trümmerfrau angetreten, das von zwei Generationen Erschaffene mitsamt dem Ersparten wieder zu zerstören: Angela Merkel, einst erfolgreiche sozialistische FdJ-Aktivistin in der DDR, hat das Ansehen  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

Eine fiktive Studie: Was passiert, wenn der Euro stirbt?

Michael Grandt

Derzeit wird viel über das mögliche Ende des Euro als EU-Währung gesprochen. Britische Wirtschaftsfachleute haben eine Studie erstellt und skizzieren in einer fiktiven Geschichte, was passieren könnte, wenn der Euro beispielsweise im Jahr 2013 abgeschafft und die nationalen Währungen wieder eingeführt würden.  mehr …

Sonderinformation zum Silberpreis

Thorsten Schulte

Am 11. Dezember 2010 berichtete die Bombay Bullion Association, dass die Silbernachfrage Indiens in diesem Jahr stark steigen dürfte. Dem Bericht zufolge könnten Indiens Silberimporte um mehr als 20 Prozent zulegen auf 1.200 Tonnen. Die gute Getreideernte verschafft den Indern frisches Kapital für den Silbererwerb.  mehr …

Treffpunkt London: Wie sich der Mob per Twitter und Facebook zusammenrottet

Udo Ulfkotte

Aufmerksame Bürger haben in den vergangenen Tagen deutschen Nachrichten eine seltsame Meldung entnehmen können: Bei Unruhen in London haben angebliche Studenten ein Fahrzeug angegriffen, in dem Thronfolger Prinz Charles und seine Gattin Camilla gesessen haben. In Wahrheit war der Angriff ganz sicher keine »Studentendemonstration«. Vielmehr hat der  mehr …

Berlin-Konferenz: Es gibt keine Alternative zur Anpassung an den Klimawandel

Edgar Gärtner

Während sich hysterische grüne Aktivisten, UN-Bürokraten und nationale Klima-Diplomaten im vornehmen mexikanischen Badeort Cancún zum Abgesang der Klimapolitik nach Kioto-Muster versammelten, luden das Europäische Institut für Energie und Klima (EIKE) und das Berlin-Manhattan-Institut am 3. und 4. Dezember 2010 im Berliner Maritim-Arte-Hotel zum  mehr …

Die 64 Hexagramme des I Ging: Hexagramm 28 »Da Go« – Des Großen Übergewicht

Brigitte Hamann

Kein anderes Weisheitsbuch hat die Welt über Jahrtausende so fasziniert wie das I Ging. Das »Buch der Wandlungen« ist mehr als ein Orakel, es ist eine Lebensschule. Wir können weiser, glücklicher und erfolgreicher werden, wenn wir uns mit seinen Texten befassen – so als wären sie ein Meditationsgegenstand.  mehr …
Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

Werbung

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.