Sonntag, 4. Dezember 2016
09.08.2010
 
 

IWF-Stresstest: US-Banken wackeln

Michael Grandt

Das Bankensterben in den Vereinigten Staaten geht munter weiter und zwölf der 53 größten Banken der weltweit wichtigsten Volkswirtschaft fallen beim Stresstest durch.

Nachdem die Europäer Anfang Juli ihre Banken einem Stresstest unterzogen haben, hat nun auch der Internationale Währungsfonds (IWF) die größten amerikanischen Banken unter die Lupe genommen. Der IWF legte dabei ein Szenario zugrunde, nach dem die US-Wirtschaft in diesem Jahr um 3,1 Prozent und 2011 um 2,6 Prozent wächst.

Ergebnis: Das US-Bankensystem ist nach Erkenntnissen des IWF in Teilen nicht widerstandsfähig genug gegen Krisen. Zwar bestanden die großen vier Banken den Test ohne Probleme, aber immerhin zwölf der 53 größten Banken bräuchten nach Auffassung der Finanzexperten zusammen 14,2 Milliarden Dollar (10,9 Milliarden Euro) frisches Kapital, um bis 2014 nicht unter eine Kernkapitalquote von sechs Prozent zu fallen.

 

Vor allem Kreditinstitute, die stark vom Gewerbeimmobilienmarkt abhängen, sind davon betroffen. Viele kleinere und regionale, aber auch vier ausländische Banken sind darunter. Namen nannte der IWF jedoch nicht und hält die Risiken für »beherrschbar«, obwohl vor allem ausländische Banken in den Vereinigten Staaten eine »tendenziell schwache« Kapitalausstattung ausweisen.

Würde die US-Wirtschaft aber nur um 2,3 und 0,8 Prozent wachsen und nicht wie angenommen um 3,1 und 2,6 Prozent, kämen jedoch schon 17 der 53 Banken in Bedrängnis und bräuchten 44,6 Milliarden Dollar an frischem Kapital.

Der IWF stellte aber auch fest, dass die gegenseitige Abhängigkeit unter den Kreditinstituten weiter zunimmt: Kämen alle 53 untersuchten US-Banken in Schwierigkeiten, würde das mit einer Wahrscheinlichkeit von 40 Prozent auf Europa überschwappen.

Derweil geht das amerikanische Bankensterben munter weiter: Von Januar bis Ende Juli 2010 wurden 108 Kreditinstitute geschlossen (im ganzen Jahr 2009 waren es 140 gewesen). Auf der Liste der Aufsichtsbehörde FDIC stehen insgesamt 775 Banken, die um ihr Überleben kämpfen. Vor rund zweieinhalb Jahren, im Dezember 2007, waren davon nur 76 Institute betroffen. Die Zahl der vor der Pleite stehenden Banken hat sich in dieser kurzen Zeit also verzehnfacht.

 

________________________________________

Quellen:

http://www.wirtschaftsblatt.at/home/international/wirtschaftspolitik/us-banken-brechen-im-iwf-stresstest-zusammen-432392/index.do

Handelsblatt vom 02.08.2010

http://www.sueddeutsche.de/geld/pleitewelle-us-banken-sterben-wie-die-lemminge-1.979135

United States: Number of FDIC-Insured »Problem Institutions« 2001–10 (in IMF: United States - Publication of Financial Sector Assessment Program Documentation - Financial System Stability Assessment; http://www.imf.org/external/pubs/ft/scr/2010/cr10247.pdf

 



Interesse an mehr Hintergrundinformationen?



Werfen Sie einen Blick hinter die Kulissen der Macht – und erfahren Sie, was die Massenmedien Ihnen verschweigen!

Lesen Sie weitere brisante Informationen im neuen KOPP Exklusiv. KOPP Exklusiv wird grundsätzlich nicht an die Presse verschickt und dient ausschließlich zu Ihrer persönlichen Information. Jede Ausgabe ist gründlich recherchiert, im Klartext geschrieben und setzt Maßstäbe für einen kritischen Informationsdienst, der nur unter ausgewählten Lesern zirkuliert und nur im Abonnement zu beziehen ist.

In der aktuellen Ausgabe finden sie unabhängige Hintergrundinformationen unter anderem zu folgenden Themen:


  • Enthüllt: Die Schweizer Steuersünder-CDs sind wertlos
  • Studie: Journalisten wollen ihre Leser beeinflussen
  • Der Gender-Wahnsinn: Immer neue Hiobsbotschaften
  • Wissenschaftler enthüllt: Krebs durch Federkernmatratzen
  • Deutschland: 3.000 Euro Fördergelder pro Monat für zugewanderte Kriminelle
  • Von der Politik gewollt: Strompreise steigen 2011 um etwa 10 Prozent





Das alles und viele weitere Kurzberichte im neuen KOPP Exklusiv, fordern Sie noch heute Ihr Probeabonnement an!

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

Probleme mit toxischen Krediten

Michael Grandt

Das Bad-Bank-Angebot der Bundesregierung läuft Ende des Jahres aus, doch nur wenige Banken nehmen es an. Dabei ist das Problem mit faulen Krediten groß: Das Volumen ist um 50 Prozent gestiegen.  mehr …

Der EU-Banken-Stresstest – ein großer Schwindel

F. William Engdahl

Vor wenigen Tagen hat der Europäische Ausschuss der Bankenaufseher der EU (Committee of European Banking Supervisors, CEBS) die Ergebnisse seines »Stresstests« der europäischen Banken veröffentlicht. Erstaunlicherweise ist das Bankensystem laut diesem Testergebnis weitaus gesünder als von den Märkten befürchtet. Sofort nach Bekanntwerden des  mehr …

Die Wall Street weiß: Die Krise ist längst noch nicht vorbei

F. William Engdahl

Nachdem in den letzten zwei Jahren Billionen Dollar an Steuergeldern zur Unterstützung für eine Handvoll krimineller Unternehmen – gemeinhin als Wall-Street-Banken bekannt – verschleudert worden sind, ist die finanzielle Instabilität, die die Welt im September 2008 an den Rand des Finanzkrachs geführt hat, alles andere als vorbei. Große Banken und  mehr …

Für dumm verkauft: der Stresstest der Banken

Michael Grandt

Seit Freitag ist es klar: Die deutschen Banken sind gut durch den Stresstest gekommen. Doch das ist nur eine Mogelpackung und PR-Maßnahme der EU. Würde man richtige Kriterien ansetzen und die staatlichen Unterstützungen streichen, wären wohl mehr als die Hälfte der Banken durchgefallen.  mehr …

23. Juli 2010: Die Stunde der Wahrheit

Michael Grandt

Die Uhr tickt: Nachdem ein Großteil der EU-Banken auf ihr Überleben in Extremsituationen hin getestet wurden, steht nun die Veröffentlichung der Ergebnisse an. Doch nicht alle sind froh darüber – manch einem Geldinstitut kann ohne staatliche Hilfe sogar der Bankrott drohen.  mehr …

Wer zahlt die Zeche: »Wall Street« oder »Main Street«?

System

Die Banken an der Wall Street sind von Regierungen gerettet worden, die nun selbst bankrott gehen. Die Banken jedoch zeigen sich wenig erkenntlich. Im Gegenteil, sie engagieren sich in einem regelrechten Klassenkrieg, sie beharren darauf, die ohnehin ausgequetschte Mittelschicht noch mehr zur Kasse zu bitten, um die Haushaltslöcher zu schließen.  mehr …

Banken fürchten Massenpanik

Michael Grandt

Europäische Banken kassierten Hunderte von Milliarden, um die Finanzkrise zu bewältigen, ohne Rechenschaft über ihre eigene Wirtschaftlichkeit ablegen zu müssen. Jetzt soll ein Stresstest die Risiken in ihren Bilanzen öffentlich machen – was eine Massenpanik an den Märkten auslösen könnte.  mehr …

Banken profitieren vom Zinssatz nahe null Prozent: Ein weiterer Grund für US-Bundesstaaten, eigene Banken zu gründen

System

Privatleute, Unternehmen und Regierungen leiden unter einer von der Wall Street erzeugten Kreditkrise. Derweil machen sich dieselben Banken, die für die Krise verantwortlich sind, praktisch zinsfreie Kreditlinien zunutze, um mit dem Geld zu spekulieren und um Geschäftskredite mit deutlich höheren Zinsen zu vergeben. Durch die Gründung eigener  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

Gewässerverschmutzung durch Medikamente bedroht Leben auf der Erde

Mike Adams

Vor Kurzem legte der amerikanische Krebsausschuss des Präsidenten (PCP) US-Präsident Obama seinen Jahresbericht über die Krebssituation in den Vereinigten Staaten vor. In diesem Jahr stellte der Bericht vor allem Umweltfaktoren, die das Krebsrisiko erhöhen, in den Mittelpunkt. Dem Bericht zufolge stellen Medikamente ernsthafte Umweltschadstoffe  mehr …

80. Geburtstag von »Mondfahrer« Neil Armstrong: A little lie for a man but a fucking big lie for mankind

Gerhard Wisnewski

Normalerweise entdecken Entdecker, um zu reden, Vorträge zu halten und um die Welt zu reisen. Nicht aber Neil Armstrong – der erste Mensch, der 1969 angeblich einen Fuß auf den Mond setzte. Er dürfte wohl der erste große Entdecker der Menschheit gewesen sein, der 40 Jahre lang kaum ein Wort über sein Abenteuer verlor. Nun aber gab der frisch  mehr …

Iran-Krise: Forscher befürchten langen Krieg

Udo Schulze

Im Falle eines israelischen Angriffs auf den Iran steht der Welt ein unabsehbar langer Krieg bevor. Diese Einschätzung äußerten jetzt hochrangige Mitarbeiter des Think-Tank (Deutsch: Denkfabrik) Oxford Research Group (Forschungsgruppe Oxford) aus der britischen Universitätsstadt.  mehr …

Verzehr von Fisch verhindert Augenerkrankung im Alter

Ethan A. Huff

In einer Studie, die kürzlich in der Fachzeitschrift »Ophthamology« erschien, wurde festgestellt, dass Menschen, die mindestens einmal pro Woche fetthaltigen Fisch verzehren, ein geringeres Risiko tragen, an der altersbedingten Makulardegeneration (AMD) zu erkranken. Diese Augenerkrankung, von der vor allem ältere Menschen betroffen sind, führt im  mehr …

Die Goldverschwörung

Michael Grandt

Manipulieren Notenbanker heimlich den Goldkurs und gibt es ein Notenbankkomplott, um den Preis des Edelmetalls zu drücken? Verfügen die Vereinigten Staaten überhaupt noch über ihre Goldreserven?  mehr …
Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

Werbung

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.