Monday, 29. August 2016
11.10.2011
 
 

Jetzt müssen wir auch noch die Franzosen retten!

Michael Grandt

Bei dem Treffen von Angela Merkel und Nicolas Sarkozy soll es offiziell um die Lösung von Europas Schuldenkrise gegangen sein. Doch vornehmlich ging es um die Rettung französischer Banken und um die Verhinderung der Herabstufung von Frankreichs Bonität.

Wenn Bundeskanzlerin Angela Merkel und Frankreichs Präsident Nicolas Sarkozy sich treffen, ist Gefahr im Verzug. Genauso war es dann auch, denn es ging um den drohenden Zusammenbruch

des europäischen Finanzsystems. In Politikersprache klingt das so: »Verständigung auf eine Rekapitalisierung der Banken in Europa«.

Eine Lösung soll schon in drei bis vier Wochen gefunden werden. Dann weiß man, was die Stunde geschlagen hat. Für andere, viel unbedeutendere Dinge braucht die Politik mitunter mehrere Jahre.

Der Grund für die Eile ist schnell ausgemacht: Griechenlands Pleite rückt immer näher und bedroht die Stabilität der Banken in Europa, vor allem aber die der Franzosen. Ein Schuldenschnitt von 50 Prozent ist wahrscheinlich.

Das wäre der Super-GAU für Frankreich, und nach Einschätzung von Experten könnte Frankreich sogar sein »AAA-Rating« verlieren, was Sarkozy wohl mit der Hilfe deutscher Steuerzahler verhindern will. Wohl nicht umsonst gab er sich so zahm wie ein Schoßhündchen.

Einen ersten Warnschuss gab es bereits: Die belgisch-französische Bank Dexia ist in akuter Notlage.

Bereits am 19. August 2010 habe ich in meinem Content darauf hingewiesen, dass Frankreich seine Top-Bonität verlieren könnte. Jetzt ist es anscheinend fast soweit. Denn Frankreich lebt seit Jahrzehnten über seine Verhältnisse:

 

  • Milliardendefizite in den Sozialkassen: Alleine in diesem Jahr wird ein Defizit von 18,2 Milliarden Euro erwartet.
  • Die Staatsquote liegt bei stolzen 56 Prozent.
  • Es gibt fast keinen Mittelstand; rund 10.000 Firmen fehlen.
  • Die Jugendarbeitslosigkeit stagniert seit Langem um die 20 Prozent.
  • Nur jeder zweite Franzose, der über 50 Jahre alt ist, arbeitet noch.
  • Das Renteneintrittsalter lag bis vor Kurzem noch bei 60 Jahren (jetzt 62).
  • Das Wirtschaftswachstum wird im kommenden Jahr nur etwa 0,2 Prozent betragen.
  • Die Banken sind massiv verschuldet. Allen voran die Dexia, aber auch andere Großbanken wurden erst kürzlich herabgestuft. Eine staatliche Bankenstützung würde Frankreich zusätzlich 360 Milliarden Euro kosten, etwa 17 Prozent der Wirtschaftsleistung.
  • Die Staatsverschuldung liegt aber jetzt schon bei über 85 Prozent.

 

Bei diesen erschreckenden Zahlen ist doch klar, dass Sarkozy die Bankenkapitalisierung (sprich: Bankenrettung) über den europäischen Rettungsfonds EFSF finanzieren will. Und Sie können es sich denken: Hier sind die deutschen Steuerzahler wiederum mit den höchsten Beträgen beteiligt.

Also stellen Sie sich schon einmal darauf ein: Nach Griechenland, Irland und Portugal werden Sie demnächst auch noch die französischen Banken retten können. Danke schon einmal vorab!

 

 

 


 

 

 

Interesse an mehr Hintergrundinformationen?

 

Werfen Sie einen Blick hinter die Kulissen der Macht – und erfahren Sie, was die Massenmedien Ihnen verschweigen!

 

Lesen Sie weitere brisante Informationen im neuen KOPP Exklusiv. KOPP Exklusiv wird grundsätzlich nicht an die Presse verschickt und dient ausschließlich zu Ihrer persönlichen Information. Jede Ausgabe ist gründlich recherchiert, im Klartext geschrieben und setzt Maßstäbe für einen kritischen Informationsdienst, der nur unter ausgewählten Lesern zirkuliert und nur im Abonnement zu beziehen ist.

 

In der aktuellen Ausgabe finden sie unabhängige Hintergrundinformationen unter anderem zu folgenden Themen:

  • Gentechnik-Enzyme: Die Heinzelmännchen der Lebensmittelindustrie
  • Pleite-Italiener: Kostenlose Zigaretten für Flüchtlinge
  • Lügen ohne Chance: Neue Erkennungstechnologie
  • Republik der Narren: Deutschland verblödet

 

 

Das alles und viele weitere Kurzberichte im neuen KOPP Exklusiv, fordern Sie noch heute Ihr Probeabonnement an!

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

Frankreichs Premierminister: »Wir pfeifen aus dem letzten Loch«

Michael Grandt

Die Große Nation wird von ausländischen Politikern überschätzt. Frankreichs Politführung hat es – im Gegensatz zu seinen Bürgern – aber begriffen: Das Land steht am Rande des Abgrunds und könnte bald vom Geber zum Nehmer werden.  mehr …

SOS für Ersparnisse: Es droht eine Welle von Banken-Pleiten

Christine Rütlisberger

Spätestens im Oktober 2011 könnten in Europa viele große Banken zusammenbrechen, auch in Deutschland. Und noch eine schlechte Nachricht: Rating-Agenturen wollen erst Frankreich und dann auch Deutschland herabstufen.  mehr …

++++ KOPP-Eilmeldung: Verliert Frankreich seine AAA-Kreditwürdigkeit? ++++

Michael Grandt

Gerüchte über Frankreichs sinkende Kreditwürdigkeit machen die Runde. Ist ein Land erst einmal negativ im Gespräch, ist es schwierig, die Finanzmärkte vom Gegenteil zu überzeugen.  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

Der Widerstand beginnt: Genug ist genug

Niki Vogt

Drei Jahre nach der Lehman-Pleite jagt immer noch eine Wirtschaftskrise die nächste, aus den Brandherden wurde ein Flächenbrand. Die meisten Menschen werden immer ärmer, ihre Zukunftsaussichten immer düsterer. Nur Politiker, Investoren und Banker profitieren. Doch jetzt regt sich Widerstand in der Bevölkerung. Weltweit.  mehr …

Albtraum Zuwanderung: Wann platzt die Bombe?

Udo Ulfkotte

Während Tausende deutscher Soldaten nach Afghanistan geschickt wurden, um angeblich am Hindukusch unsere Freiheit zu verteidigen, bauen Afghanen in Deutschland in aller Ruhe Bomben. Aus der Sicht von Politikern und Behörden sind es offenbar besonders wertvolle Menschen. Zumindest haben sie vollstes Verständnis für die zugewanderten Irren.  mehr …

Es ist genug Geld da

Birgit Kelle

Zunächst wollen wir einfach mal feststellen: Es ist genug Geld da. Die Frage ist einfach nur, an wen und in welcher Form wird es verteilt. Wenn die Bundesfamilienministerin Kristina Schröder am Wochenende dem Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble entgegen kommt und das ab 2013 geplante Betreuungsgeld schon vorab um 50 Prozent kürzt, noch bevor es  mehr …

Zwielichtige Nobelpreisträger: Ehrungen für Verbrecher

Torben Grombery

Der Friedensnobelpreis wird seit 1901 an Menschen verliehen, die im verflossenen Jahr der Menschheit den größten Nutzen geleistet haben. In diesem Jahr wurden Verbrecher geehrt.  mehr …
Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

Werbung

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.