Friday, 29. July 2016
09.12.2010
 
 

Kommt der »EU-Länderfinanzausgleich«?

Michael Grandt

Aufgrund der Gefahr, dass nach Griechenland und Irland noch mehr EU-Staaten bankrott gehen könnten, wird darüber diskutiert, den europäischen Rettungsschirm auf 1,5 Billionen Euro zu erhöhen. Im Zuge dieser Maßnahme könnte auch ein »EU-Länderfinanzausgleich« eingeführt werden – der Hauptgeldgeber wäre wieder einmal der deutsche Steuerzahler.

Die Verschuldungssituation in den EU-Staaten wird immer dramatischer. Trotz der De-facto-Staatsbankrotte von Griechenland und Irland sowie dem drohenden Crash von Portugal, Spanien und vielleicht Italien versuchen die Politiker zu beschwichtigen und die Dramatik der tatsächlichen Lage herunterzuspielen. Doch die Krise zeigt eindeutig, dass einige EU-Mitgliedstaaten für den Euro zu schwach sind.

Schon wird darüber diskutiert, ob der europäische Rettungsschirm über 750 Milliarden Euro angesichts der vielen Problemfälle künftig überhaupt noch ausreichen wird. In EU-Kommissionskreisen wird bereits über eine Verdopplung auf 1,5 Billionen Euro nachgedacht. Die Strategie, Schulden mit immer neuen Schulden zu bekämpfen, kann aber auf Dauer nicht gut gehen. Demzufolge müssten die reichen den armen Euro-Ländern immer wieder finanziell unter die Arme greifen, um weitere Staatsbankrotte zu verhindern und den Euro zu stabilisieren. Der deutsche Steuerzahler würde dabei die Hauptlast tragen.

Der renommierte Wirtschaftswissenschaftler Kai Konrad vom Max-Planck-Institut hat in einer exklusiven Berechnung für die Welt am Sonntag errechnet, dass dieser »EU-Länderfinanzausgleich« bis zu 800 Milliarden Euro pro Jahr kosten würde. Im Klartext: Diese gigantische Summe würden finanzschwache und unsolide EU-Mitglieder von den Leistungsträgern der Währungsunion erhalten. Die größten Profiteure wären die osteuropäischen Länder, da ihre Steuer- und Sozialversicherungseinnahmen gemessen am EU-Durchschnitt sehr niedrig sind, weshalb die Transfersummen an sie besonders hoch wären. Noch sind nicht alle dieser Länder Teil der Eurozone, doch sie haben sich verpflichtet, der Währungsunion schnellstens beizutreten. Bei diesen Aussichten kann man ihnen das auch nicht verdenken.

Für Deutschland wäre dieser EU-Länderfinanzausgleich der Super-GAU: Wie Konrad errechnete, könnten dann etwa 260 der rund 800 Milliarden Euro Umverteilungssumme auf den Schultern des deutschen Steuerzahlers lasten (zum Vergleich: Der gesamte Bundeshaushalt ist rund 300 Milliarden Euro schwer). Auf den hiesigen Bürger kämen in diesem Extremfall zusätzliche Steuerbelastungen zu. Nur um das Ausmaß zu verdeutlichen: Um 50 Milliarden Euro einzunehmen, müsste man die Mehrwertsteuer um ganze sechs (!) Prozent anheben. Aber auch die Neuverschuldung würde rasant ansteigen und Deutschlands Bonität wäre gefährdet.

Ganz so abwegig ist dieses Horrorszenario nicht, denn es scheint, als haben sich bereits viele Politiker mit dem Schicksal der EU-Umverteilung abgefunden, nur um den Euro zu retten. Für sie ist eine Transferunion alternativlos. Für uns Deutsche wäre sie eine Katastrophe.

 

__________

Quelle:

Welt am Sonntag vom 28.11.2010

 

 


 

Interesse an mehr Hintergrundinformationen?

 

Werfen Sie einen Blick hinter die Kulissen der Macht – und erfahren Sie, was die Massenmedien Ihnen verschweigen!

 

Lesen Sie weitere brisante Informationen im neuen KOPP Exklusiv. KOPP Exklusiv wird grundsätzlich nicht an die Presse verschickt und dient ausschließlich zu Ihrer persönlichen Information. Jede Ausgabe ist gründlich recherchiert, im Klartext geschrieben und setzt Maßstäbe für einen kritischen Informationsdienst, der nur unter ausgewählten Lesern zirkuliert und nur im Abonnement zu beziehen ist.

 

In der aktuellen Ausgabe finden sie unabhängige Hintergrundinformationen unter anderem zu folgenden Themen:

 

  • Die verheimlichte Wahrheit: Europas Schuldennetz – es geht um Billionen
  • Welche deutschen Banken stehen vor dem Kollaps?
  • Brodelnde Krisenherde: Ungarn verstaatlicht private Rentenersparnisse
  • Parentopoli: Wie Kinder von Politikern gefördert werden

 

 

Das alles und viele weitere Kurzberichte im neuen KOPP Exklusiv, fordern Sie noch heute Ihr Probeabonnement an!

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

Der Euro ist schlecht für Deutschland

Michael Grandt

Während politisch korrekte Politiker und Ökonomen mantragleich wiederholen, wie gut der Euro doch für uns Deutschen sei, sieht die ökonomische Realität ganz anders aus.  mehr …

So begleichen die Bürger die Kosten der Krise

Michael Grandt

Die Staatsschulden steigen immer höher. In ganz Europa wissen sich die Regierungen nicht anders zu helfen, als die Bürger kräftig zur Kasse zu bitten. Sie müssen jetzt ausbaden, was Banker und Politiker verursacht haben.  mehr …

Geheimer Notfallplan – Schließung der Bankschalter

Udo Ulfkotte

Nicht nur in Deutschland gibt es Pläne, vor dem Hintergrund der sich ausweitenden EU-Schuldenkrise und dem möglichen Ausscheiden eines Landes aus der Eurozone vorübergehend Bankschalter zu schließen und alle Geldautomaten abzustellen.  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

Der Euro ist schlecht für Deutschland

Michael Grandt

Während politisch korrekte Politiker und Ökonomen mantragleich wiederholen, wie gut der Euro doch für uns Deutschen sei, sieht die ökonomische Realität ganz anders aus.  mehr …

Geheimer Notfallplan – Schließung der Bankschalter

Udo Ulfkotte

Nicht nur in Deutschland gibt es Pläne, vor dem Hintergrund der sich ausweitenden EU-Schuldenkrise und dem möglichen Ausscheiden eines Landes aus der Eurozone vorübergehend Bankschalter zu schließen und alle Geldautomaten abzustellen.  mehr …

So begleichen die Bürger die Kosten der Krise

Michael Grandt

Die Staatsschulden steigen immer höher. In ganz Europa wissen sich die Regierungen nicht anders zu helfen, als die Bürger kräftig zur Kasse zu bitten. Sie müssen jetzt ausbaden, was Banker und Politiker verursacht haben.  mehr …

Staatsfeind Nr. 1 – der Staatsbürger

Udo Ulfkotte

Immer offensiver und lauter fordern deutsche Politiker eine Zensur der Berichterstattung: die Einschränkung der Presse- und Meinungsfreiheit. Sie wollen künftig eine unliebsame Berichterstattung verhindern. Die Staatsbürger sollen nur noch eine geschönte Wahrheit präsentiert bekommen. Hintergrund ist die Finanzkrise, die weitaus schlimmer ist, als  mehr …

Deutsche Pleitebanken vor dem Kollaps?

Michael Grandt

Die sogenannte »Bankenrettung« wird schlimme Folgen haben. Und jetzt verkündet der EU-Wettbewerbskommissar Joaquin Almunia auch noch, dass die irischen und die deutschen Banken seine »größten Sorgenfälle« seien.  mehr …
Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

Werbung

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.