Thursday, 28. July 2016
24.11.2010
 
 

Niedrigere Rente durch falsche Berechnung

Michael Grandt

Das Bundesversicherungsamt (BVA) hat in seinem jüngsten Tätigkeitsbericht Mängel in der Anrechnung von Ausbildungszeiten zugegeben.

In Frankreich gingen die Menschen auf die Straße, um mit allen Mitteln gegen eine Anhebung des gesetzlichen Rentenalters auf 62 Jahre zu protestieren. In Deutschland liegt dieses fünf Jahre höher – die halbherzigen Proteste dagegen sind schon längst verraucht. Der deutsche Michel lässt sich eben vieles bieten. Doch jetzt hat sich herausgestellt, dass die Rentenversicherer die gesetzliche Altersversorgung in manchen Fällen auch noch falsch berechnet haben.

 

»Rentenaufsichtsbehörde« BVA

Das Bundesversicherungsamt (BVA) ist eine selbstständige Bundesoberbehörde des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales. Ihr obliegt die Rechtsaufsicht über die bundesweiten Träger der gesetzlichen Kranken-, Renten- und Unfallversicherung sowie der sozialen Pflegeversicherung. Es handelt sich also bei ihr um eine Art »Aufsichtsbehörde«, die nun den Rentenversicherern genauer auf die Finger geschaut hat.

 

Fehler der Versicherer

Im jüngsten Tätigkeitsbericht (Jahresbericht 2009) des BVA steckt – im wahrsten Sinne des Wortes – der »Fehler im Detail«. Auf Seite 58 heißt es unter anderem: »Die Erkenntnisse aus dem Prüfverfahren ›Altersrenten‹ hat das Bundesversicherungsamt zum Anlass genommen, gezielt Zeiten der Berufsausbildung zu prüfen.« Und weiter: »Die Überprüfung der Entgeltaufteilung im letzten Ausbildungsjahr in 200 Kontenübersichten bestätigte, dass in ungefähr jedem zehnten geprüften Fall die bescheinigten Jahresentgelte nicht individuell anhand der Ausbildungsmonate, sondern pauschal aufgeteilt wurden und der Zuschlag für beitragsverminderte Zeiten zu gering ausfiel.« Zudem wurden in einigen Fällen auch Berufsausbildungszeiten nicht gespeichert, die aber aufgrund der »Verdienste und der Erwerbsbiografie zu vermuten« waren. Das heißt übersetzt: Der Antragssteller hat die Ausbildungszeiten zwar geltend gemacht, aber dennoch sind diese auf dem Versicherungskonto unberücksichtigt geblieben.

 

Niedrigere Rente

Die Fehler der Rentenversicherer führen so zu falschen Rentenbescheiden mit zum Teil erheblichen Auswirkungen auf den Zahlbetrag. Dies kann zu einer zu niedrigeren Rente von bis zu 40 Euro im Monat (480 Euro im Jahr) führen.

 

»Vorsorge-Tipp«

Prüft der Versicherte also den Versicherungsverlauf, den er von den gesetzlichen Rentenversicherern zugeschickt bekommt, nicht oder nicht richtig, kann dies zu einer Minderung seiner Rente führen. Deshalb sollte jeder seinen Versicherungsverlauf daraufhin kontrollieren, ob seine Berufsausbildung dort als »Pflichtbeitragszeit berufliche Ausbildung« registriert ist oder nicht und notfalls Widerspruch einlegen.

 

 

__________

Quellen:

  • »Zu wenig Rente durch Fehler der Versicherer« in: Finanztest, 10/2010, S. 26.

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

So manipuliert die Bundesregierung die Bevölkerung – Schmeißen Sie die »Terrorwarnungen« in die Tonne

Udo Ulfkotte

Haben auch Sie nach den jüngsten Terrorwarnungen des Bundesinnenministers Angst vor einem Terroranschlag? Dann zittern Sie wahrscheinlich auch den ganzen Tag aus Angst davor, irgendwann durch einen Blitzschlag bei Gewitter zu sterben. Die Chance, bei einem Blitzschlag ums Leben zu kommen, ist in europäischen Industrienationen allerdings größer als  mehr …

Ausländer nehmen deutschen Staat aus: Welt am Sonntag spricht überraschend Klartext

Redaktion

Es ist verrückt: KOPP-Autor Udo Ulfkotte schreibt sich seit Jahren die Finger wund, in seinen Büchern, in Zeitungs-Artikeln. Er mahnt: Die Integrationspolitik in Deutschland ist gescheitert. Er warnt: Ausländische Mitbürger, vor allem die integrationsunwilligen, haben den deutschen Steuerzahler bislang über eine Billion Euro gekostet.  mehr …

KOPP-Eilmeldung: EU rüstet sich für Ausfall von Irland

Michael Grandt

Nach Angaben aus Berliner Regierungskreisen bereiten sich die Euroländer darauf vor, Irland mit Geld aus dem EU-Rettungsfonds vor dem Staatsbankrott zu retten.  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

Ausländer nehmen deutschen Staat aus: Welt am Sonntag spricht überraschend Klartext

Redaktion

Es ist verrückt: KOPP-Autor Udo Ulfkotte schreibt sich seit Jahren die Finger wund, in seinen Büchern, in Zeitungs-Artikeln. Er mahnt: Die Integrationspolitik in Deutschland ist gescheitert. Er warnt: Ausländische Mitbürger, vor allem die integrationsunwilligen, haben den deutschen Steuerzahler bislang über eine Billion Euro gekostet.  mehr …

So manipuliert die Bundesregierung die Bevölkerung – Schmeißen Sie die »Terrorwarnungen« in die Tonne

Udo Ulfkotte

Haben auch Sie nach den jüngsten Terrorwarnungen des Bundesinnenministers Angst vor einem Terroranschlag? Dann zittern Sie wahrscheinlich auch den ganzen Tag aus Angst davor, irgendwann durch einen Blitzschlag bei Gewitter zu sterben. Die Chance, bei einem Blitzschlag ums Leben zu kommen, ist in europäischen Industrienationen allerdings größer als  mehr …

Bayer AG und Vogelsterben

F. William Engdahl

Der deutsche Chemieriese Bayer AG steht erneut unter Beschuss, Chemikalien auf den Markt gebracht zu haben, die allem Anschein alarmierende Nebenwirkungen zeigen. Schon früher hatten amerikanische und deutsche Behörden untersucht, ob »Poncho«, das meistverkaufte Pestizid von Bayer CropScience, für den Tod ganzer Bienenvölker mitverantwortlich war.  mehr …

Der Irland-Crash

Michael Grandt

Schon im Februar habe ich den irischen Staatsbankrott vorhergesagt. Damals wurde ich belächelt, doch jetzt steht die Insel vor dem Aus. Nach Griechenland ist Irland nun schon der zweite europäische Staat innerhalb von zehn Monaten, der de facto pleite ist. Der Euro ist tot – es lebe die D-Mark!  mehr …

Fall Heisig: die Auskunft

Gerhard Wisnewski

»Der Fall kann Presserechtsgeschichte schreiben«, schrieb die Legal Tribune Online über Gerhard Wisnewskis Durchsetzung seines Auskunftsverlangens im Fall Heisig. Am 11. November 2010 verpflichtete das Oberverwaltungsgericht Berlin-Brandenburg die Staatsanwaltschaft Berlin, über die Todesumstände der Ende Juni 2010 verstorbenen Jugendrichterin  mehr …
Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

Werbung

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.