Tuesday, 27. September 2016
05.08.2010
 
 

Probleme mit toxischen Krediten

Michael Grandt

Das Bad-Bank-Angebot der Bundesregierung läuft Ende des Jahres aus, doch nur wenige Banken nehmen es an. Dabei ist das Problem mit faulen Krediten groß: Das Volumen ist um 50 Prozent gestiegen.

Eine Bad Bank (bad: englisch für »schlecht, faul«) ist ein Kreditinstitut, in das überwiegend risikobehaftete Kredite oder Wertpapiere ausgelagert werden können.

Bundesregierung drängt EU-Kommission zu weicheren Auflagen für Banken

Doch das Bad-Bank-Angebot der Bundesregierung, das zum 31.12.2010 ausläuft, findet nicht viele Anhänger. Lediglich die WestLB und die Hypo Real Estate Holding (HRE) haben sich bisher für dieses Modell entschieden. Vor allem die harten Vorschriften zur Restrukturierung der Banken und die hohen Kosten schrecken viele Finanzinstitute ab. Deshalb drängt die Bundesregierung die EU-Kommission seit geraumer Zeit, ihre Auflagen für Bad Banks zu entschärfen und weniger hart auszugestalten. Bereits mehrere Gespräche wurden mit der EU-Wettbewerbskommission darüber schon geführt.

Banken halten immer noch faule Papiere in Milliardenhöhe

Dabei brauchen die Banken dringend eine Lösung. Vor allem die Landesbanken, denn vier von sieben haben massive Probleme und mussten bereits mit Staatshilfe gestützt werden. Die Wirtschaftsprüfungsgesellschaft PricewaterhouseCoopers beziffert das Volumen der Problemkredite deutscher Banken für 2009 auf 213 Milliarden Euro, das sind 50 Prozent mehr als 2008. Die Bundesregierung bestätigte diese Zahlen unlängst. Aber rechnet man toxische Kredite und Bereiche, die aus dem Kerngeschäft ausgelagert werden sollen zusammen, ergibt sich ein Volumen von 447 Milliarden Euro.

Welche Banken »faule« Papiere ausgelagert haben

Manche Banken haben ihre Problempapiere bereits ausgelagert, wie der Informationsdienst Bloomberg meldet:

  • Hypo Real Estate Holding: bis zu 210 Milliarden Euro (überwiegend Staats- und Immobilienfinanzierungen)
  • WestLB: 77 Milliarden Euro
  • HSH Nordbank: 73 Milliarden Euro
  • BayernLB: 56 Milliarden Euro
  • Commerzbank: 16,9 Milliarden Euro

 

Hintergrund: Bad Bank

Kreditinstitute müssen in ihrer Bilanz sowohl die von ihnen gewährten Kredite als auch selbst gehaltene Wertpapiere ausweisen. Zusätzlich müssen sie zur Abdeckung des Ausfallrisikos Eigenkapital vorhalten.

Wenn nun ein Kreditnehmer die Raten verspätet, eingeschränkt oder gar nicht mehr zurückzahlen kann, führt dies zu einer niedrigeren Bewertung in der Bilanz des Kreditinstituts und zur Erhöhung des vorzuhaltenden Eigenkapitals. Dasselbe gilt für Wertpapiere, wenn sie ihren wirtschaftlichen Wert verlieren (z. B. Lehman-Brothers-Zertifikate). Bei massenhaft eintretender Verschlechterung der Kreditrückzahlung (z.B. durch die Finanzkrise) kann es dazu kommen, dass das vorhandene Eigenkapital der Kreditinstitute nicht mehr ausreicht. In letzter Konsequenz kann das auch zur Insolvenz des betroffenen Kreditinstituts führen.

Eine Möglichkeit die drohende Insolvenz zu vermeiden wäre, die risikobehafteten Kredite bzw. Wertpapiere in eine Bad Bank auszulagern. Da auch das Ausfallrisiko auf die Bad Bank übergeht, wird dadurch die Bilanz bereinigt und insoweit muss auch kein Eigenkapital mehr vorgehalten werden.

Die Bundesregierung setzt auf dezentrale Bad Banks, um die »Giftmüllabfuhr« aus den Banken zu ermöglichen. Da die Bad Banks die Form von Zweckgesellschaften haben, wird das Modell auch als »Zweckgesellschaftsmodell« bezeichnet. Eine Bank kann eine Zweckgesellschaft gründen – eine eigene Bad Bank –, die keine Banklizenz benötigt. Sie überträgt ihr die risikobehafteten Wertpapiere mit einem in der Regel zehnprozentigen Abschlag vom Buchwert. Im Gegenzug erhält die Bank von der Zweckgesellschaft eine Schuldverschreibung in gleicher Höhe.

Der Staat garantiert über den Bankenrettungsfonds SoFFin für die Schuldverschreibung. Der Vorteil dieses Tausches liegt darin, dass die Bank die Schuldverschreibungen bei der Bundesbank für neues Geld einreichen kann, was mit den ursprünglichen Wertpapieren nicht möglich war. So wird Eigenkapital befreit, das nun für die Vergabe neuer Kredite verwendet werden kann.

Hintergrund: Was Banken zahlen müssen

Die Garantie des Bankenrettungsfonds gibt es nicht zum Nulltarif:

  • Die Bank muss eine Garantiegebühr an den Bankenrettungsfonds SoFFin bezahlen.
  • Außerdem zahlt sie an den Bankenrettungsfonds einen Ausgleichsbetrag. Dies ist der Differenzbetrag zwischen dem Übertragungswert und dem von Sachverständigen ermittelten wahrscheinlichen Wert bei Fälligkeit (Fundamentalwert) der Wertpapiere und geschieht in gleich bleibenden Raten über die Garantielaufzeit von maximal 20 Jahren.
  • Die Bank muss ferner die Ausschüttung an ihre Anteilseigner sperren, wenn ein Defizit vorliegt, also der tatsächliche Marktwert bei Fälligkeit unter dem Fundamentalwert liegen sollte. Die Ausschüttungen fließen dann solange an den SoFFin und nicht an die Anteilseigner der Bank, bis das Defizit ausgeglichen ist.
  • Die auslagernde Bank muss die Auflagen aus dem Finanzmarktstabilisierungsgesetz akzeptieren, zum Beispiel den Gehaltsdeckel von 500.000 Euro.

 

____________________________________

Quellen:

http://www.bundesfinanzministerium.de/nn_69116/DE/BMF__Startseite/Service/Glossar/B/017__Bad__Banks.html?__nnn=true

http://www.bundesfinanzministerium.de/DE/Buergerinnen__und__Buerger/Gesellschaft__und__Zukunft/finanzkrise/130509__BadBank.html

Handelsblatt, 27.07.2010

www.bloomberg.com

 

 


 

Interesse an mehr Hintergrundinformationen?

Werfen Sie einen Blick hinter die Kulissen der Macht – und erfahren Sie, was die Massenmedien Ihnen verschweigen!

Lesen Sie weitere brisante Informationen im neuen KOPP Exklusiv. KOPP Exklusiv wird grundsätzlich nicht an die Presse verschickt und dient ausschließlich zu Ihrer persönlichen Information. Jede Ausgabe ist gründlich recherchiert, im Klartext geschrieben und setzt Maßstäbe für einen kritischen Informationsdienst, der nur unter ausgewählten Lesern zirkuliert und nur im Abonnement zu beziehen ist.

In der aktuellen Ausgabe finden sie unabhängige Hintergrundinformationen unter anderem zu folgenden Themen:

  • Gefährlicher Zuckerersatz: Aspartam wird heute von Monsanto hergestellt
  • USA will Gold- und Silbermünzen erfassen und besteuern
  • Kampfplatz Klassenzimmer: Wachsende Deutschenfeindlichkeit
  • Ex-Geheimdienstchefin: Die Gründe für den Irak-Krieg waren erlogen
  • Geheim: Neue »Wunder-Laser« der Militärs






Das alles und viele weitere Kurzberichte im neuen KOPP Exklusiv, fordern Sie noch heute Ihr Probeabonnement an!

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

Der EU-Banken-Stresstest – ein großer Schwindel

F. William Engdahl

Vor wenigen Tagen hat der Europäische Ausschuss der Bankenaufseher der EU (Committee of European Banking Supervisors, CEBS) die Ergebnisse seines »Stresstests« der europäischen Banken veröffentlicht. Erstaunlicherweise ist das Bankensystem laut diesem Testergebnis weitaus gesünder als von den Märkten befürchtet. Sofort nach Bekanntwerden des  mehr …

Die Wall Street weiß: Die Krise ist längst noch nicht vorbei

F. William Engdahl

Nachdem in den letzten zwei Jahren Billionen Dollar an Steuergeldern zur Unterstützung für eine Handvoll krimineller Unternehmen – gemeinhin als Wall-Street-Banken bekannt – verschleudert worden sind, ist die finanzielle Instabilität, die die Welt im September 2008 an den Rand des Finanzkrachs geführt hat, alles andere als vorbei. Große Banken und  mehr …

Für dumm verkauft: der Stresstest der Banken

Michael Grandt

Seit Freitag ist es klar: Die deutschen Banken sind gut durch den Stresstest gekommen. Doch das ist nur eine Mogelpackung und PR-Maßnahme der EU. Würde man richtige Kriterien ansetzen und die staatlichen Unterstützungen streichen, wären wohl mehr als die Hälfte der Banken durchgefallen.  mehr …

23. Juli 2010: Die Stunde der Wahrheit

Michael Grandt

Die Uhr tickt: Nachdem ein Großteil der EU-Banken auf ihr Überleben in Extremsituationen hin getestet wurden, steht nun die Veröffentlichung der Ergebnisse an. Doch nicht alle sind froh darüber – manch einem Geldinstitut kann ohne staatliche Hilfe sogar der Bankrott drohen.  mehr …

Gesucht: Die WAHREN Schuldigen am größten EU-Betrug aller Zeiten

Michael Grandt

Der drohende Staatsbankrott Griechenlands gefährdet noch immer die Stabilität der Währungsunion und des Euro. Der »kleine Mann« muss nun dafür büßen. Dabei hätte es gar nicht so weit kommen müssen, wenn die politisch Verantwortlichen in der Vergangenheit richtig reagiert hätten. Hier sind die Namen der »Versager« und ihre Vergehen.  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

Die Goldverschwörung

Michael Grandt

Manipulieren Notenbanker heimlich den Goldkurs und gibt es ein Notenbankkomplott, um den Preis des Edelmetalls zu drücken? Verfügen die Vereinigten Staaten überhaupt noch über ihre Goldreserven?  mehr …

Loveparade: WDR-Moderatoren entdecken die Heiterkeit dieser Tage

Udo Schulze

In Nordrhein-Westfalen, Deutschlands bevölkerungsreichstem Bundesland, gibt es einen Haussender. Der heißt WDR (Westdeutscher Rundfunk), hat zwei große Komplexe in Köln und Düsseldorf und in fast jeder NRW-Großstadt ein Außenstudio. Das Flaggschiff der Fernsehabteilung: Eine Sendung namens »Aktuelle Stunde«, die täglich abends von 18.50 Uhr bis  mehr …

Anonym bewerben – der neueste Spaß vom Polittheater

Udo Schulze

Millionen Menschen haben in Deutschland den Beginn ihres Sommerurlaubs herbeigesehnt. Endlich kein Termindruck, keine Hektik, kein frühes Aufstehen. Doch was für die meisten hierzulande ein Segen ist, scheint für Bundesfamilienministerin Kristina Schröder (33, CDU) die langweiligste Zeit des Jahres zu sein. Und wer Langweile hat, kommt schon mal  mehr …

Brechen die USA auseinander?

Torsten Mann

Der ein oder andere Leser mag sich angesichts der derzeitigen Finanz- und Wirtschaftskrise noch an die Ankündigungen der russischen Wirtschaftswissenschaftlerin Tatyana Koryagina erinnern, die im Sommer 2001 mehrfach davor gewarnt hat, dass der Dollar und die Vereinigten Staaten in den folgenden Wochen kollabieren würden. Wie allgemein bekannt  mehr …

Droht den USA eine Invasion?

Torsten Mann

Vielen Lesern dürfte bereits bekannt sein, dass der KGB-Oberst und Experte für Informationskrieg und Desinformation Igor Panarin das Auseinanderbrechen der USA für den Sommer 2010 angekündigt hat, doch kürzlich ergänzte Panarin seine Prognose und erklärte, der Zerfall der USA würde bereits in zwei Monaten, d.h. im November 2009 einsetzen. Panarin  mehr …
Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

Werbung

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.