Saturday, 19. April 2014
30.12.2010
 

So will sich die EU künftig in die nationale Wirtschaftspolitik einmischen

Michael Grandt

Eine gemeinsame Wirtschaftsregierung wird früher oder später kommen. Die Entscheidungsbefugnis über die Wirtschaftspolitik und die Haushalte würde dann von den nationalen Parlamentsabgeordneten auf die EU-Kommission übergehen.

Seit über zwei Monaten diskutieren Vertreter der 27 EU-Staaten darüber, wie man die Kluft zwischen den wirtschaftlich starken und leistungsschwachen Ländern schließen könnte. Einig ist man sich zwar weitgehend, dass sich die EU künftig in die nationale Wirtschaftspolitik wettbewerbsschwacher Länder einmischen, aber nicht, wie das genau geschehen soll.

In einem Bericht des einflussreichen EU-Wirtschafts- und Finanzausschusses (WFA) heißt es: In Mitgliedstaaten mit »dauerhaft hohen Leistungsbilanzdefiziten und hohen Einbußen bei der Wettbewerbsfähigkeit« sei der »Bedarf« für politische Eingriffe »besonders dringend« zur »Stärkung der wirtschaftspolitischen Steuerung in der EU«.

Strittiger Punkt bleibt aber nach wie vor, ob dann die EU auch bei Staaten mit hohen Leistungsbilanzüberschüssen in die Wirtschaftspolitik eingreifen darf. Deutschland und die Niederlande sind dagegen.

Um wirtschafts- und finanzpolitische Verwerfungen und Fehlentwicklungen künftig zu vermeiden, hat sich die WFA bereits mit der EU-Kommission und Beamten der Finanzministerien auf folgende »Früherkennungs-Indikatoren« verständigt, die man beobachten will:

  • Leistungsbilanz
  • Nettoauslandsvermögen
  • Reale Wertschöpfung im Bausektor
  • Hauspreise
  • Gesamtvolumen der privaten Verschuldung
  • Gesamtvolumen der öffentlichen Verschuldung
  • Steigerungsrate der privaten Verschuldung
  • Steigerungsrate der öffentlichen Verschuldung
  • Verbraucherpreisindex
  • Euro-Staaten: Lohnstückkosten
  • Nicht-Euro-Staaten: Wechselkurs auf Grundlage der Lohnstückkosten

Für jeden dieser Indikatoren soll ein Schwellenwert festgelegt werden. Wird dieser überschritten, will die EU-Kommission ein vertieftes Prüfungsverfahren einleiten und eventuell sogar wirtschaftspolitische Gegenmaßnahmen verordnen.

Doch die Staaten außerhalb der Eurozone wehren sich vehement gegen die Kontrolle ihrer Wechselkurse. Schweden und Großbritannien haben Angst davor, dass sie bei starken Kursschwankungen ihrer Währungen mit dem Euro zu wirtschaftspolitischen Gegenmaßnahmen gezwungen werden.

Der Einführung dieser Indikatoren und der Kontrolle der EU-Kommission über die nationale Wirtschaftspolitik müssen auch die EU-Abgeordneten zustimmen. Sollte dies der Fall sein, könnte sich die EU-Kommission vielleicht auch bald in unseren Bundeshaushalt und unsere nationale Wirtschaftspolitik einmischen.

 

__________

Quelle:

Handelsblatt vom 29.11.2010

 

 

 


 

 

Interesse an mehr Hintergrundinformationen?

 

Werfen Sie einen Blick hinter die Kulissen der Macht – und erfahren Sie, was die Massenmedien Ihnen verschweigen!

 

Lesen Sie weitere brisante Informationen im neuen KOPP Exklusiv. KOPP Exklusiv wird grundsätzlich nicht an die Presse verschickt und dient ausschließlich zu Ihrer persönlichen Information. Jede Ausgabe ist gründlich recherchiert, im Klartext geschrieben und setzt Maßstäbe für einen kritischen Informationsdienst, der nur unter ausgewählten Lesern zirkuliert und nur im Abonnement zu beziehen ist.

 

In der aktuellen Ausgabe finden sie unabhängige Hintergrundinformationen unter anderem zu folgenden Themen:

 

  • Keiner will den Euro: Wird es jetzt zum Spielgeld?
  • Mit Schulden sterben: In den USA nehmen Rentner ihre Schulden mit ins Grab
  • EU-Verordnung: Alle Europäer erhalten neue Kontonummern
  • Wer verdient das Bundesverdienstkreuz? Dreißig Abgeordnete des Bundestages bekommen pro Wahlperiode das Bundesverdienstkreuz verliehen – einfach so

 

 

Das alles und viele weitere Kurzberichte im neuen KOPP Exklusiv, fordern Sie noch heute Ihr Probeabonnement an!

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

Schöne Bescherung? EU-Rettungsschirm finanziert Moscheebau in Athen

Udo Ulfkotte

Trotz der von Personen wie Thilo Sarrazin in Europa angestoßenen Islam-Debatte verändert sich nichts. Alles geht weiter wie zuvor – nur noch absurder und noch schneller. In Griechenland etwa werden mit den Brüsseler Hilfsmilliarden (also von unseren Steuergeldern) nun als Erstes einmal zwei Moscheen gebaut.  mehr …

Verkehrte Welt: Wird der Euro zum Spielgeld?

Niki Vogt

Die Zeiten, in denen Westeuropäer über die angeblichen Spielgeldwährungen ehemaliger Ostblockstaaten lächelten, sind vorbei. Heute belächeln die Polen und Tschechen die Euro-Währung. Und sie wehren sich mit allen Mitteln, diese zu übernehmen.  mehr …

Kork als Rettungsring für Portugals Wirtschaft?

Edgar Gärtner

Was Investoren längst aufgefallen ist, wurde unlängst beim Generalstreik im öffentlichen Dienst Portugals nicht nur auf den Flughäfen festsitzenden Touristen bewusst: Portugal ist wegen der Schuldenkrise in einer noch schlimmeren Lage als Griechenland und könnte Irland, dessen Not leidende Banken und Staatsfinanzen derzeit an den Börsen und bei  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

Sensationelle Enthüllungen: Warum der Mensch nach dem Tod weiterlebt

Redaktion

Es klingt wie ein Wunder, und doch muss man es ernst nehmen: Ein Weiterleben nach dem Tod erscheint immer wahrscheinlicher. Drei ausgesuchte Experten, Nahtod- und Sterbeforscher, enthüllen in einem exklusiven Kopp-Interview mit Eva Herman, warum es keinen Zweifel an einem Weiterleben nach dem Tod geben kann. In einer spannenden Dokumentation, die  mehr …

Schöne Bescherung: Zu Weihnachten gab es in London freie Fahrt für Rauschgiftkuriere

Udo Ulfkotte

Wie erst jetzt bekannt wurde, hatten Zoll und Rauschgiftfahnder an den Weihnachtsfeiertagen am Londoner Flughafen Heathrow die Anweisung, Rauschgiftkuriere ungehindert passieren zu lassen. Ein Scherz? Nein, keineswegs.  mehr …

Polizei verhaftet Zwölfjährigen, der sich nicht impfen lassen will

F. William Engdahl

2009 hat die Weltgesundheitsorganisation (WHO) der Vereinten Nationen eine weltweite Terrorkampagne gegen die gesamte Welt geführt, die, wie sich später herausstellte, von der korrupten Pharmaindustrie in Absprache mit dem wissenschaftlichen Expertengremium SAGE der WHO inszeniert worden war. Die WHO rief damals eine weltweite Pandemie aus wegen  mehr …

»EXPELLED«: Kontroverser Film über die Diskriminierung von Darwin-Kritikern

Armin Risi

Der Dokumentarfilm EXPELLED (2008, in Deutsch auf DVD 2010) zeigt, wie Akademiker und Forscher, die nicht voll an die Darwin-Theorie glauben, vom Establishment angefeindet und ausgegrenzt werden, in extremen Fällen sogar ihre Anstellung verlieren. Der prominente Schriftsteller und Schauspieler Ben Stein ging mit EXPELLED in die Offensive und  mehr …

Schöne Bescherung? EU-Rettungsschirm finanziert Moscheebau in Athen

Udo Ulfkotte

Trotz der von Personen wie Thilo Sarrazin in Europa angestoßenen Islam-Debatte verändert sich nichts. Alles geht weiter wie zuvor – nur noch absurder und noch schneller. In Griechenland etwa werden mit den Brüsseler Hilfsmilliarden (also von unseren Steuergeldern) nun als Erstes einmal zwei Moscheen gebaut.  mehr …
Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

Werbung

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.