Donnerstag, 8. Dezember 2016
22.09.2010
 
 

Spieglein, Spieglein an der Wand …

Michael Grandt

Eine Umfrage in Österreich bringt ein verheerendes Ergebnis für die dort agierenden Politiker. Doch wer in den Spiegel schaut, darf nicht erschrecken: Bei den Zuständen in unserer »Bananenrepublik« würde eine gleiche Umfrage wohl noch viel vernichtender sein. Hier die Fragen und Antworten.

Das Linzer IMAS-Institut für Meinungsforschung befragte im August und September 2010 insgesamt 1042 Österreicherinnen und Österreicher ab 16 Jahren zu den Zuständen in ihrem Land.

 

Die Einzelergebnisse:

•  66 Prozent der Befragten monieren eine »Verschwendung von Steuermitteln«.

•  63 Prozent stören »zu hohe Gehälter und Privilegien für Manager«.

•  61 Prozent sehen »Privilegien und Vorrechte von Politikern«.

•  Genau so viele, nämlich 61 Prozent kritisieren die »zunehmende Gewaltbereitschaft von Jugendlichen«.

•  55 Prozent stört die »sexuelle Unmoral von Priestern«.

•  53 Prozent gehen davon aus, dass bei der Postenbesetzung im Staatsdienst »gemauschelt« wird

•  52 Prozent sehen in der »mangelnden Kontrolle der Banken« ein Problem.

•  49 Prozent reiben sich an »versteckter Parteienfinanzierung«.

•  45 Prozent haben das Gefühl, dass es bei »der Vergabe von öffentlichen Aufträgen an die Wirtschaft nicht immer korrekt zugeht«.

•  41 Prozent sehen die »Notwendigkeit von guten Beziehungen, wenn man im Beruf vorwärts kommen möchte«.

•  Ebenfalls 41 Prozent haben das Gefühl, dass es »Ungerechtigkeit bei der Vergabe öffentlicher Ämter« gibt.

•  34 Prozent kritisieren das »übertriebene Gewinnstreben der Wirtschaft«.

 

Das Gesamtergebnis:

•  83 Prozent der Befragten sind der Meinung, dass »in Österreich derzeit vieles faul, und die Zustände grundsätzlich verbessert werden müssten«.

Das ist eine schallende Ohrfeige und ein Armutszeugnis für die Politik. Aber immerhin glaubt ein Viertel der Befragten, dass es in der Alpenrepublik diesbezüglich noch besser funktioniert, als in anderen Ländern.

Die Ergebnisse einer ähnlichen Umfrage in unserer »Bananenrepublik« wären sicherlich interessant, doch unsere Meinungsforschungsinstitute haben zu solchen politisch unkorrekten Fragen anscheinend nicht den Mut.

 

__________________________________________

Quelle:

http://www.wirtschaftsblatt.at/home/oesterreich/wirtschaftspolitik/was-ist-faul-im-staate-oesterreich-oder-wo-es-wirklich-stinkt-438771/index.do

 


 

Interesse an mehr Hintergrundinformationen?

 

Werfen Sie einen Blick hinter die Kulissen der Macht – und erfahren Sie, was die Massenmedien Ihnen verschweigen!

 

Lesen Sie weitere brisante Informationen im neuen KOPP Exklusiv. KOPP Exklusiv wird grundsätzlich nicht an die Presse verschickt und dient ausschließlich zu Ihrer persönlichen Information. Jede Ausgabe ist gründlich recherchiert, im Klartext geschrieben und setzt Maßstäbe für einen kritischen Informationsdienst, der nur unter ausgewählten Lesern zirkuliert und nur im Abonnement zu beziehen ist.

 

In der aktuellen Ausgabe finden sie unabhängige Hintergrundinformationen unter anderem zu folgenden Themen:

 

  • Neue Mauern in Europa - Schutzwälle gegen Zuwanderung von Roma
  • Achtung: Weniger Silber in deutschen Silbermünzen
  • Astronautenpech: Mars macht immobil
  • Berlin und die Kita-Pflicht für Einjährige

 

 

Das alles und viele weitere Kurzberichte im neuen KOPP Exklusiv, fordern Sie noch heute Ihr Probeabonnement an!

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

Bürgerbewegungen lassen europäische Politiker zusammenzucken

Udo Schulze

Noch reden die etablierten Politiker in Europa die Situation schön, noch hangeln sie sich an hohlen Versprechungen und dem angeblich existierenden »europäischen Geist« entlang. Noch blenden sie die Realität wenig gekonnt aus, wollen nicht wahrnehmen, was sich in ihren Ländern tut. Und doch wissen sie genau, dass ihnen das Wasser buchstäblich bis  mehr …

»Uns fehlte die Legitimation«

Michael Grandt

In einem Interview enthüllt Ex-Finanzminister Peer Steinbrück (SPD) die Hintergründe der Finanzkrise und das Täuschen der Bevölkerung. Ist man als Politiker erst dann so ehrlich, wenn man keine Verantwortung mehr trägt?  mehr …

Sarrazin: Wird Bundespräsident Christian Wulff zum Volksverräter?

Udo Ulfkotte

Was würden Sie von einem Richter halten, der einen Angeklagten noch vor dem Prozess öffentlich einen Verbrecher nennt? Sie würden den Richter selbstverständlich wegen Befangenheit ablehnen. Bundespräsident Christian Wulff (CDU) ist nun ein solcher Richter: Er hat öffentlich die Entlassung von Thilo Sarrazin gefordert und den nur unter Politikern  mehr …

Nächste Lüge: Das Märchen von sinkenden Arbeitslosenzahlen

Michael Grandt

Beinahe tagtäglich werden wir von Mainstreammedien und Politiker belogen. Ein gutes Beispiel dafür ist die monatliche Arbeitslosenstatistik der Bundesanstalt für Arbeit. Wie unverschämt sie schöngerechnet wird, erfahren Sie hier …  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

DisnE(y)lend – Abenteuerurlaub Armenviertel

Niki Vogt

Vor wenigen Tagen eröffnete Präsident Luiz Inácio Lula da Silva feierlich eine neue Touristenattraktion in Rio de Janeiro. Neben Zuckerhut, Christusstatue und Copacabana bietet die brasilianische Weltmetropole ausgerechnet mit ihren berüchtigten Armenvierteln ein unvergessliches Erlebnis für Besucher. Eine besonders geschmacklose Art von Safari?  mehr …

Wahlen in Afghanistan waren nur ein Feigenblatt

Udo Schulze

Endlich freie Parlamentswahlen in Afghanistan, endlich Demokratie. In den USA und auch in vielen Ländern Europas konnten sich zahlreiche Politiker vor Freude kaum halten. Doch was sie da der Weltöffentlichkeit vorspielten, war nichts anderes als die Verdrängung der wahren Gründe für den Krieg am Hindukusch. Das beweist auch die Wahl selbst, die in  mehr …

Das dritte Geheimnis von Fatima rekonstruiert

Leo DeGard & Robert Müntefering

Vor wenigen Wochen jährte sich zum zehnten Mal die Veröffentlichung des dritten Fatima-Geheimnisses durch den Vatikan. Am 26. Juni 2000 waren Kardinal Ratzinger, der heutige Papst Benedikt XVI., und Erzbischof Bertone vor die Weltöffentlichkeit getreten, um Millionen von erwartungsvollen Katholiken zu offenbaren, welche Botschaft die drei  mehr …

»Der Tag der Abrechnung ist nah!«

Michael Grandt

Der Markt mit US-Kommunalanleihen steht vor dem Crash. Das könnte neue Schockwellen an den Märkten auslösen.  mehr …

In Frankreich braut sich etwas zusammen

Michael Grandt

Der EU-Wirtschaftskommissar ermahnt Paris und zeigt sich besorgt über die Wirtschaftslage in den europäischen Krisenstaaten.  mehr …
Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

Werbung

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.