Dienstag, 27. Juni 2017
19.10.2011
 
 

Volksbetrug: EU-Rettungsfonds soll zum Spekulanteninstrumentarium werden

Michael Grandt

Hebeln statt Aufstocken heißt die neue Devise unserer Euro-Retter. Mit denselben Tricks, mit denen die Krise einst ausgelöst wurde, soll sie nun bekämpft werden. Gute Nacht Europa!

Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) soll mit der Regierungskoalition über eine Hebelung des Euro-Rettungsschirms EFSF auf eine Billion Euro gesprochen haben. Dies meldet die Financial Times Deutschland.

Der Hebel soll so funktionieren: Die Europäische Investitionsbank (EIB) gründet eine

Zweckgesellschaft, die sich über den EFSF finanziert und dann Anleihen de facto bankrotter EU-Staaten aufkaufen und auch eigene Anleihen begeben soll. Das heißt: Fremdkapital aufnehmen, was der EFSF selbst nicht kann. Die EZB soll dann diese Anleihen als Sicherheit akzeptieren. So könnte die Zweckgesellschaft selbst wieder Kredite an marode EU-Staaten geben. Dadurch soll ein Volumen von einer Billion Euro und mehr erreicht werden. Bisher stehen »nur« 440 Milliarden Euro zur Verfügung.

Die britische Zeitung The Guardian, die sich auf EU-Diplomatenkreise beruft, berichtet, dass die Aufstockung sogar auf zwei Billionen Euro geplant sei, darauf hätten sich Deutschland und Frankreich bereits geeinigt.

Da eine nochmalige Aufstockung des EFSF in vielen EU-Staaten politisch nicht durchzusetzen ist, soll nun also »gehebelt« werden, damit die Bürger nicht mitbekommen, was das eigentlich bedeutet. Zudem soll eine weitere Reform des EFSF erst dann debattiert werden, wenn alle 17 Eurostaaten die Beschlüsse des Eurogipfels vom 21. Juli in nationales Recht umgesetzt haben. Volksbetrug pur!

Schäuble will aber beruhigen: Die Haftungsobergrenze für den deutschen Steuerzahler von 211 Milliarden Euro soll nicht angehoben werden. Wer’s glaubt, wird selig!

Meiner Einschätzung nach werden wir WIEDER hinten und vorne belogen: Für die Aufstockung des Euro-Rettungsschirms auf ein oder zwei Billionen Euro wird der deutsche Steuerzahler mit rund einem Fünftel haften, das wären 250 bis 500 Milliarden Euro.

Aber noch ein zweiter, ebenso wichtiger Aspekt: Wenn die EU-Regierungen mit dem Hebel einverstanden sind, begeben sie sich auf Augenhöhe mit Spekulanten. Denn »Leveraging« bedeutet in diesem Fall nichts anderes als eine deutliche Anhebung der Schulden über die Aufnahme von Fremdkapital.

Mit solchen Tricks wurde die Krise einst ausgelöst und soll nun mit denselben Instrumentarien bekämpft werden. Das Schulden-Kartenhaus wird also immer höher und höher...

­­­­­­­­­­­­­­­________________________

Quellen:

the guardian

Tagesschau

Focus Online

Financial Times Deutschland

n-tv

 

 


 

 

Interesse an mehr Hintergrundinformationen?

 

Werfen Sie einen Blick hinter die Kulissen der Macht – und erfahren Sie, was die Massenmedien Ihnen verschweigen!

 

Lesen Sie weitere brisante Informationen im neuen KOPP Exklusiv. KOPP Exklusiv wird grundsätzlich nicht an die Presse verschickt und dient ausschließlich zu Ihrer persönlichen Information. Jede Ausgabe ist gründlich recherchiert, im Klartext geschrieben und setzt Maßstäbe für einen kritischen Informationsdienst, der nur unter ausgewählten Lesern zirkuliert und nur im Abonnement zu beziehen ist.

 

In der aktuellen Ausgabe finden sie unabhängige Hintergrundinformationen unter anderem zu folgenden Themen:

  • EC-Lastschriftverfahren vor dem Aus
  • Afrika: Entwicklungshilfe als Betäubungsmittel der Eigeninitiative
  • Ist Alzheimer ansteckend?
  • Zwielichtige Nobelpreisträger: Ehrungen für Verbrecher

 

 

Das alles und viele weitere Kurzberichte im neuen KOPP Exklusiv, fordern Sie noch heute Ihr Probeabonnement an!

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

Der Angst-Gipfel

Michael Grandt

Am kommenden Sonntag soll es wieder einen Eurokrisen-Gipfel geben. Doch schon jetzt ist klar: Es wird keine schnellen Lösungen geben und die Bundesregierung rudert mal wieder zurück.  mehr …

Jetzt wird’s ernst!

Michael Grandt

Kein Wunder, dass europäische Politiker in Panik sind, denn das, was sich in den letzten vier Wochen abgespielt hat, ist so dramatisch, dass einem fast die Worte fehlen. Die Wahrheit wird uns aber nur scheibchenweise präsentiert. Hier der Gesamtüberblick, damit Sie die wahren Ausmaße der Eurokrise erkennen.  mehr …

Jetzt müssen wir auch noch die Franzosen retten!

Michael Grandt

Bei dem Treffen von Angela Merkel und Nicolas Sarkozy soll es offiziell um die Lösung von Europas Schuldenkrise gegangen sein. Doch vornehmlich ging es um die Rettung französischer Banken und um die Verhinderung der Herabstufung von Frankreichs Bonität.  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

Milliardenhilfen für die Finanzkonzerne – Bürokratie und Kosten für Regionalbanken

Michael Brückner

Nach der spektakulären Pleite von Lehman Brothers und den milliardenschweren Rettungspaketen für die in Schieflage geratenen Finanzkonzerne zeigte Bundeskanzlerin Angela Merkel Entschlossenheit: Die Banken dürften nie mehr so groß werden, dass sie ganze Staaten erpressen könnten. Breite Zustimmung war der Regierungschefin gewiss. Tatsächlich aber  mehr …

Medizin: Krebs durch Vitamin-E-Kapseln

Edgar Gärtner

Vitamine gelten durchweg als gesundheitsfördernd. Vor allem ältere Menschen nehmen gern Vitamin E. Doch insbesondere Männern ist zur Vorsicht anzuraten: Je mehr sie davon einnahmen, umso gefährlicher wird es für sie.  mehr …

Der Angst-Gipfel

Michael Grandt

Am kommenden Sonntag soll es wieder einen Eurokrisen-Gipfel geben. Doch schon jetzt ist klar: Es wird keine schnellen Lösungen geben und die Bundesregierung rudert mal wieder zurück.  mehr …

Abkassieren in der Mitleidsindustrie: Geschäfte mit dem schlechten Gewissen

Udo Ulfkotte

Wenn es um Armut und Menschenrechte geht, dann sind viele Spender großzügig. Und Freiwillige investieren viel Zeit für eine vermeintlich gemeinnützige Sache. Häufig dient die Unterstützung allerdings nicht der Verbesserung der Welt, sondern vor allem den Lebensbedingungen der Bosse.  mehr …
Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

Werbung

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.