Samstag, 3. Dezember 2016
20.12.2014
 
 

»Geheime Mächte steuern die Welt. Echt? Wahnsinn!«

Oliver Janich

Unter dieser Überschrift versuchte sich ein »Leitmedien-Journalist« der Welt über die alternative Medienszene lustig zu machen. Herausgekommen ist aber nur ein Beleg für die Dreistigkeit und den Dilettantismus unserer so genannten »Alpha-Journalisten«.

 

Die Überschrift habe ich beibehalten, denn sie gefällt mir sehr gut. In der Tat ist es ein Wahnsinn, für wie blöd uns die »Elite-Journalisten« halten. Außerdem findet dann der geschätzte Leser gleich zwei Artikel unter derselben Überschrift und kann vergleichen. Lesen Sie sich ruhig zuerst den Artikel von Torsten Krauel, dem Herrn »Chefkommentator« der Welt, durch und machen sich ein eigenes Bild.

Krauel verwendet die älteste Desinformationstaktik der Welt: »Ad-hominem«-Argumente, also Angriffe gegen die Person, statt Fakten. Zunächst bleibt nebulös, wen Herr Krauel angreift. »Die Verschwörungstheoretiker«, heißt es da. Aber nur Geduld. Herr K. präzisiert mit »Beispiel gefällig:«. Wenn Sie jetzt dachten, der Journalist liefere ein Beispiel, haben Sie sich leider geirrt. Er liefert nicht mal einen Link, sondern stellt höchstselbst eine Verschwörungstheorie über die Manipulation des Ölpreises auf.

 

Und natürlich wirft er die nicht näher benannten »Verschwörungstheoretiker« gleich in einen Topf mit jedem, der eine andere Weltsicht hat:

»Von der angeblich in einer Wüste inszenierten Mondlandung bis zu den vorgeblich von den USA und Israel geplanten Terroranschlägen im September 2001 – überall wittern sie unsichtbare Gegenmächte, die sich die Welt untertan machen wollen.«

Was hat das nun mit dem Ölpreis zu tun? Natürlich nichts. Aber wenn Sie schon auf den 11.9. eingehen, Herr Krauel, wie wäre es dann mit ein paar Fakten? Nicht nur über 1000 Architekten, Ingenieure und Physiker zweifeln die offizielle Theorie an, sondern jedes Kleinkind, das mit Bauklötzen spielt, kann am Zusammenbruch von WTC7 erkennen, dass die offizielle Theorie unmöglich stimmen kann.

 

Physik ist wohl nicht so die Stärke von jemandem, der Geschichte und Sinologie studiert hat. Aber auch Ökonomie und Lesefähigkeit scheinen nicht gerade die Kernkompetenz dieses Herrn zu sein. Zur Widerlegung der These, dass der Ölpreis manipuliert wird, verlinkt er nämlich ausgerechnet auf einen Artikel des Kollegen Holger Zschäpitz (im Übrigen einer der kompetentesten Welt-Redakteure, keine Ironie!). Dort schreibt er:

»Die Opec hat den Ölpreis in die Hand des Marktes gelegt. Nun könnte der Preis bald unter die Marke von 70 Dollar einbrechen«, sagt Harry Tchilinguirian, Chef-Ölstratege bei BNP Paribas... Einen solch rapiden Einbruch um mehr als ein Drittel gab es zuletzt nach dem Ausbruch der Finanzkrise im Jahr 2008. Damals drosselte das Kartell die tägliche Produktion um 1,5 Millionen Barrel und verlangsamte so den Ölpreisverfall.

Doch mit einer solchen Einigkeit scheint es jetzt vorbei zu sein. Insbesondere das größte Ölförderland Saudi-Arabien widersetzte sich der Forderung kleinerer und ärmerer Opec-Länder, seine Förderung zu drosseln.«

Tja, Herr Krauel, sprechen Sie Deutsch? Der Artikel, den Sie verlinken, ist ein Beleg dafür, dass in der Vergangenheit der Ölpreis sehr wohl manipuliert wurde, aber jetzt habe man die Manipulation aufgegeben, also den Preis »in die Hand des Marktes« gelegt. Ein Kartell, das Förderquoten vorschreibt, manipuliert per Definition den Markt. Wie Libertäre wissen, kann das auf Dauer nicht funktionieren, und nichts anderes beschreibt Zschäpitz.

 

Zu Kartellen und Monopolen gibt es hier ein Interview mit mir von den Sons of Libertas. Dass es aber immer wieder Versuche gab, den Ölpreis zu manipulieren, ist kein Hirngespinst von »Verschwörungstheoretikern«, sondern Tatsache. Der so genannte »Verschwörungstheoretiker« mag sich im aktuellen Fall irren, aber wir können ihn nicht befragen oder seine Argumente überprüfen, denn Herr K. nennt ihn uns ja nicht.

 

Dafür macht er sich eingangs darüber lustig, dass »Verschwörungstheoretiker« sogar denken, der Goldpreis werde manipuliert. Liest der Mann seine eigene Zeitung nicht? In der Welt höchstselbst wurde darüber berichtet, dass Barclays eine Strafe von 32 Millionen Euro für die Manipulation des Goldpreises zahlen musste.

 

Dann wird er ein wenig konkreter und verweist auf Daniel Estulin, der von Plänen der Bilderberger berichtet, UN-Truppen in den USA einmarschieren zu lassen, um die Bevölkerung zu entwaffnen. Sein Gegenbeweis: Die »Invasion« habe nicht stattgefunden! Krauel verschweigt, dass kein Geringerer als der ehemalige UN-Botschafter der USA, John Bolton, davor gewarnt hat, dass es in der Tat das Ziel der UN sei, die US-Bevölkerung zu entwaffnen, was sogar im Mainstream-Medium Forbes zitiert wurde.

 

Als nächstes zitiert er Heiko Schrang:

»Mit ihrer Weltleitwährung Dollar musste jedes Land der Welt im internationalen Zahlungsverkehr sich Rohstoffe bezahlen lassen, und die Fed konnte dafür ohne Ende bunte Papierdollar drucken. Gegen die Länder, die in der Vergangenheit nicht an diesem Spiel teilhaben wollten, sondern ihre Rohstoffe für andere Währungen weggaben, wurde ein Krieg inszeniert (Irak, Afghanistan, etc.).«

Ja, und? Was ist daran falsch? Gegenargumente? Der gelernte Sinologe versucht gar nicht erst, die Aussage zu widerlegen. So geht es dann munter weiter. Nicht einmal zitiert Krauel die Belege, die die jeweils angegriffenen Kollegen für ihre Thesen liefern. Wie wäre es, sich einmal mit den Fakten zu beschäftigen, die ehemalige Mainstream-Kollegen wie Gerhard Wisnewski, Udo Ulfkotte, meine Wenigkeit (mit über 1000 Quellen und Lob aus der Fachwelt) und viele andere ausgegraben haben? Ulfkotte schreibt in seinem Buch, dass ihm der BND die Berichte mit Wissen der Chefredaktion praktisch diktiert und kontrolliert hat, ob sie auch so erscheinen. Bis heute gab es keine Unterlassungsklage, sondern nur »Ad-hominem«-Angriffe.

 

Ulfkotte geht auch intensiv auf das geheimdienstnahe Elite-Netzwerk »Atlantik-Brücke« ein. Und siehe da, eine Recherche von einer Millisekunde (Google, »Atlantik-Brücke« und beliebiger Journalist) ergab, dass der feine Herr Krauel selbst Teil dieses Netzwerks ist. Aber das ist ja nur eine Verschwörungstheorie! Und es ist auch Zufall, dass Journalisten aus diesen Kreisen vor dem Zeitalter des Internets behauptet haben, die Existenz der Bilderberger sei nur eine Verschwörungstheorie. Jetzt, wo es durch das Internet jeder nachprüfen kann, tauchen die Bilderberger alle Nase lang in solchen Artikeln auf, natürlich immer hübsch verharmlosend.

 

Die Atlantik-Brücke verleiht den »Vernon A. Walters«-Preis für besondere Dienste um die »deutsch-amerikanischen Beziehungen«. Auf ihrer Webseite können Sie nicht nur nachlesen, welche Wirtschaftsbosse sich hier im Sinne der US-Politik verdient gemacht haben, sondern auch, wer Walters war:

»Der Preis ist nach dem ehemaligen U.S.-Botschafter in Deutschland (1989-1991) Vernon A. Walters benannt, der von amerikanischer Seite die deutsche Wiedervereinigung begleitete.«

Dass Vernon auch Vizedirektor der CIA war, haben sie geflissentlich »übersehen«. Aber das ist ja auch nicht so wichtig. Schließlich gibt es gar kein Netzwerk zwischen Geheimdiensten, Politikern und Wirtschaftsbossen. Doch Krauel legt noch einen drauf. Er weiß nämlich, warum das tumbe Volk immer auf solche lächerlichen »Verschwörungstheorien« hereinfällt:

»Es gibt einen Charaktertypus, der im Alltag unsicher ist, aus vielerlei Gründen; ein Typus, der sehr sensibel ist, sehr begabt, rhetorisch versiert, aber der seinen Platz im Alltag nicht findet oder der sich nicht anerkannt fühlt.

Das ist kein Makel, und in Umbruchzeiten gibt es viele Menschen, denen es so geht. Der deutsche Psychologe Fritz Riemann hat diesen Typus sehr anschaulich beschrieben.

Er neigt dazu, den Grund für seine innere Einsamkeit darin zu suchen, dass mächtige Gegenspieler ihm den Platz im Leben verwehren – sei es ein Chef, seien es gesellschaftliche Umstände, seien es die ›Bilderberger‹. Je gewaltiger die empfundene Gegenmacht ist, desto mehr sehen solche Menschen sich darin bestätigt, schuldlos im Abseits zu stehen.«

Jawohl, jetzt beleidigt er mal eben alle, die sich nicht jeden Tag von Leuten wie ihm belügen lassen wollen: alles Versager, die nichts auf die Reihe bekommen. Nun, »ad hominem« kann ich auch:

 

Mit Verlaub Herr Krauel, Sie sehen nicht gerade so aus, als ob Sie damals auf dem Schulhof das Alphatier gewesen wären. Eher wie einer jener Streber, die den Lehrern so lange in den Allerwertesten gekrochen sind, bis diese sich mit guten Noten gewehrt haben, um ihn wieder loszuwerden. Immer schön die gewünschte Massenmeinung vertretend, was sich bis heute nicht geändert hat. Na, wie fühlt sich das an, so unter der Gürtellinie?

 

Aber dafür ist er ja jetzt »Alpha-Journalist«, der sich nicht ziert, in seinem eigenen Lebenslauf anzugeben, er wäre »1986-1989 Berater im Bundestag und Bundeskanzleramt« gewesen.

 

Wie unabhängig von der Politik kann so ein Journalist wohl sein? Doch dem Hobbypsychologen kann mit Sigmund Freud weitergeholfen werden. Krauel schreibt nämlich:

»In Wirklichkeit aber suchen sie oft nur einen Ausweg aus persönlichen Angstgefühlen, einen Grund für das eigene Scheitern. Die Angst äußert sich zunächst in Verfolgungswahn.«

Die perfekte Beschreibung eines Mainstream-Journalisten, dem der »Arsch auf Grundeis geht«, weil ihm die Leser in Scharen davonlaufen.

 

 

 

 

.

Leser-Kommentare (19) zu diesem Artikel

27.12.2014 | 12:25

Elisa

Zur Verlogenheit der Mainstream-Presse muss man sich nur mal die alternative Berichterstattung zum neusten Folterbericht der USA zu Gemüte führen. Notabene, keine gut verdauliche Kost! Mit welcher unglaublich kalten Brutalität dazu Lügen in die Welt gesetzt wurden, lässt einem kalt erschauern. Und die Mainstream-Presse machte dazu willig den Diener. CIA-Folterbericht bestätigt, 9/11 ist gelogen...

Zur Verlogenheit der Mainstream-Presse muss man sich nur mal die alternative Berichterstattung zum neusten Folterbericht der USA zu Gemüte führen. Notabene, keine gut verdauliche Kost! Mit welcher unglaublich kalten Brutalität dazu Lügen in die Welt gesetzt wurden, lässt einem kalt erschauern. Und die Mainstream-Presse machte dazu willig den Diener.

CIA-Folterbericht bestätigt, 9/11 ist gelogen
http://alles-schallundrauch.blogspot.ch/2014/12/cia-folterbericht-bestatigt-911-ist.html

Kongress Bericht über Folter entwertet Geständnisse zur Beteiligung von al-Kaida an 9/11
http://www.neopresse.com/?s=9%2F11&submit=


24.12.2014 | 12:29

Rudolf Weissmüller

An der Art wie mache Elite Jounalisten ,wie auch der Chefkommentator Torsten Krauel, die wahren Tatsachen verdrehen oder gar ganz anderst darstellen läßt sich oft erkennen das diese Leute die Wahrheit eigentlich kennen müssen . Man kann also davon ausgehen das diese Leute in Ihren Berichten -ganz bewußt - die Bevölkerung verarschen und belügen . Das ist ganz eindeutig strafbare Volksverhetzung . Man sollte dieses ganze Gesocks das seine Berufsehre so besudelt nach Amerika...

An der Art wie mache Elite Jounalisten ,wie auch der Chefkommentator Torsten Krauel, die wahren Tatsachen verdrehen oder gar ganz anderst darstellen läßt sich oft erkennen das diese Leute die Wahrheit eigentlich kennen müssen . Man kann also davon ausgehen das diese Leute in Ihren Berichten -ganz bewußt - die Bevölkerung verarschen und belügen . Das ist ganz eindeutig strafbare Volksverhetzung . Man sollte dieses ganze Gesocks das seine Berufsehre so besudelt nach Amerika ausweisen die suchen solche Leute .


23.12.2014 | 06:37

K A

Ich habe den Artikel mit einer gewissen Schadenfreude gelesen. Ja, warum machen "die" das? Meine Frage ist eher: Warum kaufen "die" das? Niemand ist gezwungen, Blätter wie "die Welt" - diese nur als e i n Beispiel - zu kaufen. Wenn man den Geldhahn zudreht (ohne verkaufte Auflage auch keine Werbung), werden auch diese Lügen-Journalisten von Angst und Verfolgungswahn ergriffen, sie werden zu Verschwörungstheoretikern. Es liegt in unserer Hand. Für...

Ich habe den Artikel mit einer gewissen Schadenfreude gelesen. Ja, warum machen "die" das? Meine Frage ist eher: Warum kaufen "die" das? Niemand ist gezwungen, Blätter wie "die Welt" - diese nur als e i n Beispiel - zu kaufen. Wenn man den Geldhahn zudreht (ohne verkaufte Auflage auch keine Werbung), werden auch diese Lügen-Journalisten von Angst und Verfolgungswahn ergriffen, sie werden zu Verschwörungstheoretikern. Es liegt in unserer Hand. Für die "freie Presse" trifft dies wenigstens zu. Die Nazi-Nachfolger in der Staatsführung vermeiden dies, indem sie Zangsabgaben einfordern für die "staatstragende Presse". Ich nenne diese Gebühr "Goebbelssteuer". Das Volk soll die Lügen, die sie ihm vorsetzen, wenigstens bezahlen, wenn es diese schon nicht mehr glauben will. Die Journaiille freut´s, denn die verdient gut dabei. Recht haben sie, die Politiker, denn wir Idioten "wählen" sie ja, damit sie uns und unsere Interessen zu vertreten. Zu blöd doch!


22.12.2014 | 16:30

kurt

Den Lügner und Zeitungsschmierer sollten wir auf unsere Liste setzen !


22.12.2014 | 13:49

Jogi

Ein sehr gut geschriebener Artikel, der dem Grundsatz entspricht "wiederhole die Wahrheit, denn die Lüge wird auch ständig wiederholt". Man muss diesen Wahrheitsverdrehern ihre Unfähigkeit ständig vorhalten, denn tatsächlich kennen sie ja die wahren Umstände und verheimlichen sie mit Absicht, sie unterliegen ihrer eigenen vergänglichen Selbsttäuschung. Durch den Aufwachprozess der Massen wird deren Lage allerdings langsam unbequem und irgendwann kann man einen solchen...

Ein sehr gut geschriebener Artikel, der dem Grundsatz entspricht "wiederhole die Wahrheit, denn die Lüge wird auch ständig wiederholt".
Man muss diesen Wahrheitsverdrehern ihre Unfähigkeit ständig vorhalten, denn tatsächlich kennen sie ja die wahren Umstände und verheimlichen sie mit Absicht, sie unterliegen ihrer eigenen vergänglichen Selbsttäuschung.
Durch den Aufwachprozess der Massen wird deren Lage allerdings langsam unbequem und irgendwann kann man einen solchen Prozess eben nicht mehr mit Propaganda aufhalten, es ist wie ein Leck im Schiff mit bloßen Händen schließen zu wollen...unmöglich.
In sofern sind diese Wissensblockierer nicht mal mehr ernst zu nehmen, wer denen glauben möchte und sich nicht unabhängig informiert, bitte. Solche Personen gibt es und sie sind glückliche Sklaven des Systems, sie sind auch durch solch gute Artikel wie diesen hier nicht wachzurütteln, Informationslemminge eben. Leichtgläubig und gehirngewaschen wird blind dem gefolgt was die billige Medienpropaganda vorgibt.
Also nehmen wir all die Verunglimpfungen, die Hetze und Verletzungen der journalistischen Sorgfaltspflichten als ein positives Zeichen, Ihre Tage sind gezählt, denn ohne Anlass werden solche Artikel von solchen Leuten nicht geschrieben.


22.12.2014 | 12:24

jaydee

wow - also ist "islamisierung", u.a. dass es kein schweinefleisch mehr an schulen gibt wo viele muslimische kinder sind.. herr ulfkotte ist wirklich ein wenig daneben, soll er doch menschenfleisch gleich anbieten seltsame forderung "das schwein, das aller heiligste des deutschen"? so könnte der refrain daraus klingen.. das ist doch absurd! grüße und frieden PS: dann bringen sie mal mehr deutsche kinder an die schulen.. wieso passiert das nicht? genau...

wow - also ist "islamisierung", u.a. dass es kein schweinefleisch mehr an schulen gibt wo viele muslimische kinder sind.. herr ulfkotte ist wirklich ein wenig daneben, soll er doch menschenfleisch gleich anbieten seltsame forderung "das schwein, das aller heiligste des deutschen"? so könnte der refrain daraus klingen.. das ist doch absurd! grüße und frieden PS: dann bringen sie mal mehr deutsche kinder an die schulen.. wieso passiert das nicht? genau weil man lieber dem geld und erfolg hinterherläuft als den wichtigen sachen - GOTTES gesetzen.. egal ob jude christ oder muslim (PS: allen diesen dreien ist schwein verboten!)

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

ARD-Politmagazin Panorama: RTL-Reporter spielt den bösen PEGIDA-Rassisten

Torben Grombery

Über die Vorgehensweise der Mainstream-Medien in Bezug auf unliebsame Veranstaltungen oder Parteien haben wir schon häufiger berichtet. Deren Berichterstatter interviewen vor Ort genau solange, bis jemand das gewünschte Ergebnis in die Kamera brüllt. Dieses Ergebnis wird dann an prominenten Stellen rauf und runter gesendet. Bei Kundgebungen wie  mehr …

Deutsche halten die Tagesschau für Lügen-Propaganda – das gibt jetzt sogar die ARD zu

Peter Harth

Dank ihrer verzerrten Ukraine-Berichterstattung haben die Mainstreammedien das Vertrauen der Menschen verspielt. Allen voran die Tagesschau. Die Journalisten wollten einfach nicht glauben, dass ihnen niemand mehr glaubt. Jetzt räumen sie kleinlaut ein, dass 71 Prozent der Deutschen dazu gehören. Besserung geloben die Medien aber nicht.  mehr …

Prof. Sinn deckt Medienlüge auf: Jeder Einwanderer kostet 79 100 Euro

Oliver Janich

Ende November überschlugen sich die Medien geradezu damit, ihren Lesern beizubringen, dass Einwanderer die deutschen Bürger netto entlasten würden. Die zitierte Studie besagt aber das glatte Gegenteil!  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

ARD-Politmagazin Panorama: RTL-Reporter spielt den bösen PEGIDA-Rassisten

Torben Grombery

Über die Vorgehensweise der Mainstream-Medien in Bezug auf unliebsame Veranstaltungen oder Parteien haben wir schon häufiger berichtet. Deren Berichterstatter interviewen vor Ort genau solange, bis jemand das gewünschte Ergebnis in die Kamera brüllt. Dieses Ergebnis wird dann an prominenten Stellen rauf und runter gesendet. Bei Kundgebungen wie  mehr …

Wissenschaftler verurteilen Bill Gates‘ Menschenversuche mit Genbananen in Afrika

Ethan A. Huff

Mindestens 124 Hilfsorganisationen und 26 Wissenschaftler protestieren in einem gemeinsamen Brief an die Bill-&-Melinda-Gates-Stiftung gegen laufende Menschenversuche mit gentechnisch veränderten (GV) Beta-Carotin-angereicherten Bananen, die in Afrika angebaut werden sollen.  mehr …

(K)Alter Krieg auch im All: Russland plant vorzeitigen ISS-Ausstieg und neue Raumstation

Andreas von Rétyi

Schon vor Monaten war zu vernehmen, dass Russland von der Internationalen Raumstation ISS Abschied nehmen und sich im All nun bald wieder selbstständig machen wolle. Angesichts der zunehmenden Abkühlung zwischen Moskau und Washington wird dies immer wahrscheinlicher. Russland will außerdem wieder eine eigene Station im All betreiben.  mehr …

Steckt hinter dem Rubel-Absturz mehr, als man auf den ersten Blick erkennt?

Tyler Durden

Der Rubel stürzt immer schneller und tiefer. Allein am Montag dieser Woche, der schon als »Schwarzer Montag« bezeichnet wird, verlor der Rubel gegenüber dem Dollar fast 15 Prozent. Der Dienstag brachte diese Entwicklung nicht zum Stillstand, und der Rubel fiel um weitere zehn Prozent. Parallel zum Rubel-Verfall sank auch der Erdölpreis – wenn auch  mehr …

Werbung

Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.