Saturday, 2. July 2016
12.03.2016
 
 

Sind die Landtagswahlen am Sonntag der »Abschied von Merkels Willkommenskultur?«

Peter Bartels

Lache, Bajazzo...

Hans-Hermann Tiedje war einmal mein Partner (oder ich seiner, so what). Wir machten Bild. Ihn nannten sie Rambo, mich Django. Weiß der Henker, warum. Jedenfalls witterten wir die Wiedervereinigung, als Helmut Kohl noch von deutschen Kriegsgräbern in der »Sowjetunion« schwafelte. Gestern brachte die Neue Zürcher Zeitung, eine Art Hall of Fame für Journalisten, einen Gastkommentar von meinem Ex. Glänzend! Da bleibt kein Auge trocken. Natürlich ging es um die Wahlen am Sonntag. Die Schweiz – EUROPA – erstarrt mal wieder vor Deutschland.

 

Die Überschrift markiert die Richtung: »Deutschland zwischen Wunsch und Wirklichkeit: Abschied von Merkels Willkommenskultur«.

 

Dann elegisch-poetisch: »Über dem Kanzleramt ... liegt dieser Tage ein Hauch von Abendrot und Agonie.« Danach lakonisch, worum es bei diesen eigentlich (nur) regionalen Wahlen in Wahrheit geht: Um die weiterhin »ungestoppte massiv umstrittene Zuwanderung aus muslimischen Staaten nach Deutschland«. Und Tiedje pinselt das Menetekel gleich an die Wand: »Es wird ein schwarzer Sonntag für Merkel und ihre Partei.«

Natürlich hat er recht, wenn er schreibt, die einstige Volkspartei CDU gehe am Stock... Die Stimmung sei unterirdisch... Die Aussichten seien düster... Die Frage nach Merkel werde längst nicht mehr hinter vorgehaltener Hand »erörtert«.

 

Und natürlich hat er auch in Sachen SPD recht, wenn er von einem »bloody monday« für Gabriel und seine Sozis schreibt... Wenn er fragt, ob die SPD auch künftig lieber »visionären Studienräten und Funktionären« folgen will oder Landräten, die draußen bei den Menschen leben.

 

Dann die Fallbeil-Frage: »Will sie weiter unter Merkel die Welt retten, oder sich selber?«

 

Die Liste des Zorns ist lang – wir lesen sie auf Facebook, bei Kopp aktuell, manchmal (!) sogar in der FAZ: Milliarden für echte, vor allem falsche Flüchtlinge. Milliarden für den Türken-Sultan. Milliarden für den Griechen-Kommunisten. Und wo greift »Mutti Moslem« Merkel die Milliarden ab? Beim kapitalistischen deutschen Steuerzahler, wo sonst? Luxemburg? Malta? Zypern? Juncker, der wahre Graf von Luxemburg, labert nur mit oft leicht glasigen Augen: Europa! Und meint Deutschland! Und Monsieur Hollande? Dem sitzt Marine Le Pen im Genick, mit ihrem Front National, also halb Frankreich.

 

In Deutschland heißt der Front National Alternative für Deutschland (AfD). Und in Deutschland heißt Marine Le Pen Frauke Petry. Klug sind sie beide. Und mutig.

 

Hans-Hermann Tiedje legt für die Neue Zürcher Zeitung den Finger in die Wunde der Deutschen, auch jener Deutschen, die immer noch Angst haben, ihr demokratisches Recht einzufordern (noch werden die Wahlkabinen nicht von Video-Wanzen kontrolliert). Tiedje in der NZZ: »Die Rede ist von jenen Bürgern, denen ... jahrelang soziale Verbesserungen verwehrt wurden.«

 

Und wieder – hat der Mann nicht recht? Werden Bauanträge nicht im Schweinsgalopp (sic) für Flüchtlings-Bauten durchgewinkt? Was für Bio-Deutsche (Özdemir) vorher Monate und Jahre dauerte, geht jetzt rucki-zucki! Auch wenn mal eben 100 Bäume flachgelegt werden müssen...

 

Oder werden »Flüchtlinge« nicht per Taxi von Leipzig nach Chemnitz auf Staatskasse kutschiert, dort auf Staatskosten untersucht (der Taxameter läuft), nach Stunden zurück chauffiert? Und ist es nicht so, dass ein über 80-jähriger deutscher, kaum noch seiner Beine mächtiger Rentner selbst sehen muss, wie er 25 Kilometer zur Klinik kommt, es sei denn, er sitzt im Rollstuhl? Obwohl der Mann 50 Jahre seines Lebens gearbeitet und »eingezahlt« hat?

 

Auch die »ungenierte« Sprachregelung der öffentlich-rechtlichen Sender wird bei Tiedje gegeißelt: Statt »Flüchtlingsströme« heißt es besser »Zuzug«. Und weiter: »Intellektuelle Kritiker wie Rüdiger Safranski, Henrik M. Broder, Botho Strauß ... oder Peter Sloterdijk werden ungeniert in die rechte Ecke gestellt.«

 

Ausgerechnet jene »Weisen«, die gestern noch von Spiegel bis Süddeutsche, von Phoenix bis Arte vergöttert wurden. Sie wurden/werden »verbrannt«, weil sie aus den oberen Zehntausend der Gutmenschen-Giga-Koalition ausscherten, wahrscheinlich nie drin waren. Weil sie früh sahen, was nicht geht. Nicht in Deutschland, nicht in Europa: Wir können nicht die ewig falsche Politik der Welt mit einem Marshallplan reparieren. Selbst unsere Sozialkassen sind zu klein für (mindestens) drei Milliarden Menschen in Krieg und Elend.

 

Ein weiterer Höhepunkt der Tiedje-Philippika: »Zoll, Grenzschutz und Polizei sind fassungslos ... Bürger sind bestürzt.« Sie sollen »ihre Steuern bezahlen ... Alimente ... Strafmandate«. »Mit ausdrücklicher Billigung der Kanzlerin wird hingegen der Artikel 16 der deutschen Verfassung (Asylrecht und Einschränkung) ... jeden Tag vorsätzlich missachtet.«

 

Schließlich donnert er sich dem Finale entgegen: »Noch nie in den vergangenen 25 Jahren war die Lage in Deutschland so explosiv wie heute. Natürlich ist es die Stunde der Populisten ... der AfD ... und die ist die leider oft unappetitliche Antwort auf Merkels selbstgefälligen Regierungsstil, der sich als alternativlos versteht.«

 

Finale fatal: »Angela Merkel ... man wird sie bei allen Verdiensten ... an der Flüchtlingsfrage messen. Und an sonst nichts.«

 

Ein starkes Stück Analyse, Logik, Wahrheit – Journalismus!

 

Aber es stand leider nicht in Bild.

 

Weine, Bajazzo!

 

 

 

 

 

 

.

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

Wie BILD vor den Landtagswahlen am Sonntag Stimmung macht

Peter Bartels

Endlich!, Seufzen die Machthaber von Berlin bis Baden Württemberg, Rheinland-Pfalz und Hessen – endlich kommt Bild. Seit 5:45 Uhr wird zurückgeschossen ... Der Dauer-Grinser Volker Bouffier hat nach der vernichtenden Kommunalwahl-Schlappe mit großer Fanfare zum Schulterschluss geblasen: Die demokratischen Kräfte haben immer noch eine Mehrheit von  mehr …

Hofnarren der Macht: Der Niedergang der Bild-Zeitung

Udo Ulfkotte

Wenn Historiker einmal nach den großen Versagern unserer Epoche suchen, dann werden sie neben Angela Merkel vielleicht auch auf den Namen Kai Diekmann stoßen. Der Mann hat geschafft, was wohl jeden anderen Firmenführer den Stuhl gekostet hätte: Er hat ein Unternehmen nach Kräften ruiniert und mehr als 50 Prozent der Kunden vergrault.  mehr …

Nebelkerzen: Die heuchlerischen Schlagzeilen der BILD

Peter Bartels

Die unendliche Geschichte ist längst eine unsägliche Geschichte geworden: Bild, einst von Wallraff gejagt, jagt heute selbst – seine eigenen Leser. Unfassbare drei Millionen tägliche Käufer wurden unter dem Chefredakteur Kai Diekmann bis Ende 2015 vertrieben! Statt einst über fünf Millionen, hinterließ er seiner von ihm »gemachten« Nachfolgerin  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

Wer kontrolliert die Zentralbanken? – Mark Carney, Gouverneur der »Bank von Goldman Sachs«

Prof. Michel Chossudovsky

Im Rahmen einer Veranstaltung für den Brexit, also den Austritt Großbritanniens aus der Europäischen Union, versicherte der Gouverneur der Bank von England, Dr. Mark Carney, der britischen Öffentlichkeit: »Wir werden alles in unserer Macht Stehende unternehmen, um unserer Verpflichtung nachzukommen, für die Stabilität der Währung und  mehr …

Neues AfD-Parteiprogramm sorgt für gehörigen Wirbel

Birgit Stöger

Ein Empörungssturm der Etablierten und Mainstreammedien dürfte auch dieses Mal über die Alternative für Deutschland (AfD) hinweg brausen. Ende April will die Partei in Stuttgart den Entwurf ihres Parteiprogramms beschließen. Bislang verfügt die junge Partei nur über Programmatiken und Leitlinien, die ihre politischen Positionen darlegen.  mehr …

Wie BILD vor den Landtagswahlen am Sonntag Stimmung macht

Peter Bartels

Endlich!, Seufzen die Machthaber von Berlin bis Baden Württemberg, Rheinland-Pfalz und Hessen – endlich kommt Bild. Seit 5:45 Uhr wird zurückgeschossen ... Der Dauer-Grinser Volker Bouffier hat nach der vernichtenden Kommunalwahl-Schlappe mit großer Fanfare zum Schulterschluss geblasen: Die demokratischen Kräfte haben immer noch eine Mehrheit von  mehr …

Wer trägt die Verantwortung für die Welle von Vergewaltigungen, die sich derzeit in Europa ausbreitet?

Michael Snyder

Millionen Frauen in Europa fürchten sich gegenwärtig davor, nach Einbruch der Dunkelheit noch das Haus zu verlassen. Und mit jedem neuen Tag mehren sich die Berichte über schreckliche Vergewaltigungen und sexuelle Übergriffe in ganz Europa. Wer ist für diese massive Zunahme von Vergewaltigungen verantwortlich? Meine Antwort dürfte viele  mehr …

Werbung

Lügenpresse: Ein Muss für kritische Leser

»Lügenpresse: Ein Muss für kritische Leser«

Soeben hat Markus Gärtner sein neues Buch zur »Lügenpresse« vorgelegt. Die Nachfrage vonseiten der Leser und von Kollegen ist enorm. Kein Wunder, ist das Thema doch unter kritischen Beobachtern der hiesigen Politbühne wahrscheinlich der Aufreger der vergangenen Jahre schlechthin. Markus Gärtner weiß, wovon er spricht. Er selbst ist über Jahrzehnte erfahrener Journalist aus genau dieser Branche, die einst angetreten war, als vierte Macht im Staat eine Kontrollfunktion auszuüben.

mehr ...

Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

Gekaufte Journalisten

Journalisten manipulieren uns im Interesse der Mächtigen

Haben auch Sie das Gefühl, häufig manipuliert und von den Medien belogen zu werden? Dann geht es Ihnen wie der Mehrheit der Deutschen. Bislang galt es als »Verschwörungstheorie«, dass Leitmedien uns Bürger mit Propagandatechniken gezielt manipulieren. Jetzt enthüllt ein Insider, was wirklich hinter den Kulissen passiert. Können Sie sich vorstellen, dass Geheimdienstmitarbeiter in Redaktionen Texte verfassen, welche dann im redaktionellen Teil unter den Namen bekannter Journalisten veröffentlicht werden? Wissen Sie, welche Journalisten welcher Medien für ihre Berichterstattung geschmiert wurden?

mehr ...

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Die Gefallsüchtigen

Lügenmedien: Verdichten, verkürzen und verfälschen

»Der Ex-ZDF-Mann Wolfgang Herles hat mit Die Gefallsüchtigen ein Sachbuch über Lügenmedien verfasst, welches in den Medien für Unruhe sorgt. Denn Herles bestätigt darin, was viele Bürger ahnten, aber bislang noch nicht so recht belegen konnten. Wenn ein bekannter ZDF-Mann das ZDF einen >Gesinnungssender< nennt, dann ist ihm Aufmerksamkeit gewiss. Wolfgang Herles, ein vor rund einem Vierteljahrhundert wegen politischer Unkorrektheit als Leiter des ZDF-Hauptstadtstudios geschasster Journalist, ist nicht nur für die öffentlich-rechtlichen Medien zu einem Ärgernis geworden.

mehr ...

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.