Mittwoch, 23. August 2017
21.06.2016
 
 

Türken in Deutschland: Der Islam ist viel weiter, als Merkel, Maas und Mainstream sagen

Peter Bartels

Jede dritte Türke in Deutschland sagt: Bei Mohammed war alles besser! Und sogar jeder zweite sagt: Die Islam-Gebote sind wichtiger als die deutschen Gesetze. Wundert sich noch jemand, warum die überwältigende Mehrheit der Türken in Deutschland und Anatolien »Sultan« Erdowahn wählt und verehrt?

 

Die Universität Münster hat die Ergebnisse der bisher umfangreichsten Befragung türkischer und türkischstämmiger Migranten in Deutschland vorgelegt. Thema der Emnid-Umfrage: »Religion und Politik«. Die Ergebnisse sind meist niederschmetternd. Nur manchmal ein bisschen hoffnungsvoll.

 

Die zentrale Erkenntnis: Fundamentalistische Islam-Einstellungen sind viel weiter verbreitet, als Merkel, Maas und der rot-grüne Mainstream es wahrhaben wollen, geschweige denn, den Menschen sagen.

 

So sehnen sich 32 Prozent der Türken nach einer islamisch geprägten Gesellschaft, in der muslimische Männer bestimmen, wo es langzugehen hat. Und 47 Prozent sagen frank und frei, dass nicht die deutschen Gesetze vorschreiben dürfen, was Türke/Türkin darf oder nicht, sondern nur Allah, also die muslimische Religion, der Koran und der Imam ...

 

Da ist es nur logisch, dass sage und schreibe 36 Prozent der Türken in Deutschland (auch die der türkischen »Pass-Deutschen«) überzeugt sind: Nur der Islam ist heute in der Lage, die Probleme der Welt zu lösen. »Immerhin«, jubeln die Forscher unter Leitung des »Religionssoziologen« (?) Detlef Pollack in der Welt: In der zweiten und dritten Generation der Deutsch-Türken sind »nur« noch 27 Prozent davon überzeugt, dass Allahs Religion über dem deutschen Gesetz zu stehen hat. Also immer noch fast jeder Dritte!

 

Eine durchsichtige, plumpe, falsche Gewichtung der Zahlen? Klar! Aber seit neulich Claus Kleber im heute journal die Volksabstimmung in der Schweiz über das garantierte Grundeinkommen wie Nazi-Goebbels und SED-Honecker gemeinsam nicht schöner auf den Kopf hätten stellen können, ist in Merkel-Land ein schlappes Jahr vor der großen Wahl offenbar alles erlaubt.

 

Zur Erinnerung: Der eitle Gebührenmillionär begann die Nachrichten mit einer – wörtlich – »Sensation«: »In der Schweiz haben heute 25 Prozent mit Ja zum bedingungslosen Grundeinkommen gestimmt ...« Dass über 75 Prozent der Schweizer mit Nein dagegen gestimmt hatten, lieferte Kleber erst später verdruckst nach. So geht das heute, Leute ...

 

In der Emnid-Umfrage für die Uni Münster geht es nicht ganz so brutal, aber ähnlich schönfrisiert weiter: Zwar fühlen sich 90 Prozent der drei Millionen Türken in Deutschland »wohl«, besonders, wenn sie Wohnung und Arbeit haben. Aber sie wollen auch »Anerkennung und Wertschätzung«. Und sie sind stinksauer, wenn »jeder« Terrorverdacht sich sofort gegen Muslime richtet. 83 Prozent sind deshalb sogar richtig »wütend«. Denn: Die allermeisten Türken glauben allen Ernstes, dass der Islam nur positive Eigenschaften wie »Solidarität, Toleranz und Friedfertigkeit« habe. Darum sind auch 75 Prozent von ihnen dafür, dass Bücher und Filme (...), die ihre religiösen Gefühle (...) verletzen, sofort verboten werden müssen ... Hallo, Adolf! ... Grüß Gott, Jesus!

 

Wir, die Bio-Deutschen, wissen natürlich, was die von uns so ungerecht behandelten Türken in Wahrheit meinen: Minirock-, Bikini- und Blusenverbot beispielsweise. Aber auch getrennte Schwimmbäder und Turnhallen. Und »Mann« gibt Frau natürlich nicht die Hand, schon gar nicht den kleinen Finger ... Und wenn Frau oder Mädchen trotzdem eine pralle Jeans tragen, darf jeder Moslem sie jederzeit betatschen, begrapschen, begatten, wenn ihm danach ist; sie zeigt ja, dass sie es will. Und außerdem sind Ungläubige eh nur »Fleisch«. Und Mohammad war/ist immer auf der Seite des Mannes ...

 

Bei dieser Logik wundert es eigentlich, dass zwei Drittel der Türken in Deutschland trotzdem meinen, der Islam passe sehr wohl in die »westliche Welt«. Und es wundert nicht mehr, dass 73 Prozent der Bio-Deutschen vom Gegenteil überzeugt sind. Aber, aufgemerkt, hier schiebt der »Wissenschaftler« Pollack wieder den Soziologen in den Vordergrund, mahnt und belehrt die eingeborene Mehrheit der Deutschen: Die »muslimische Minderheit (ist eine) ... angegriffene Religion, die vor Verletzungen, Vorurteilen und Verdächtigungen zu schützen ist«.

 

Alles klar? Wir, die deutsche Noch-Mehrheit, bilden uns nur ein, dass deutsche Kinder auf dem Schulhof von der türkischen Mehrheit gemobbt und geschlagen werden. Frauenrechtlerinnen wie Alice Schwarzer lügen, wenn sie sagen, dass im Kölner Raum jahrelang die meisten Vergewaltiger Türken waren. YouTube hat die Szenen, in denen blutrünstige IS-Moslems reihenweise »Ungläubige« köpfen, »getürkt«. Und die Mord-Orgien in französischen Normalo- oder amerikanischen Schwulen-Diskos waren alle von Hollywood inszeniert.

 

Gut. Aber dass in Deutschland in den letzten zehn Jahren 200 Moscheen / Minarette oft mit Hilfe deutscher Opferstöcke und Klingelbeutel gebaut wurden, in der Türkei in den letzten 110 Jahren aber nur eine einzige christliche Kirche – auch falsch? Alles DTIP, also Erdowahn? Na gut, eh nicht der Rede wert.

 

Im Gegenteil: Unsere Nachbarn, die Türken, fühlen den Islam vom Westen, also von uns allen, bedroht. Darum ist auch jeder Fünfte in der Emnid-Umfrage überzeugt: Wir dürfen uns auch mit Gewalt verteidigen! Und sieben Prozent sind sogar der festen Überzeugung, der Islam dürfe mit Gewalt verbreitet und durchgesetzt werden. Also, wie seit Jahrhunderten gehabt – mit Feuer und Schwert! Spanien ... Frankreich ... Sizilien ... Wien ... Mal klappte der Widerstand des Abendlandes mit El Cid, mal mit Prinz Eugen. Und da die »Ungläubigen«, also wir, in diesem noch immer sogenannten christlichen Abendland für die Gleichberechtigung von Mann und Frau sind, weil wir (noch) streng zwischen Staat und Religion unterscheiden, weil wir (noch) in einer Demokratie leben wollen, sind wir natürlich (noch) immer »gegen die Moslems«. Und seit Erdowahn das vor 100 Jahren von Atatürk (»Vater der Türken« und Staatsgründer) abgeschaffte Sultanat wieder einführen will (vom Schleier bis zum Harem), stehen wir ungläubige Christen den gläubigen Muslimen natürlich im Wege, bedrohen wir sie einfach, weil wir da sind. Statt das Maul zu halten und zu arbeiten ...

 

Was sagt und rät Soziologe Pollack? Die Welt zitiert ihn so: »Die deutsche Mehrheit sollte mehr Verständnis für die ... Lage der Türkischstämmigen ... aufbringen.« Also, Leute, die Unterwerfung geht noch besser. Die Polizei kann noch öfter wegsehen. Die Richter können noch blinder sein. Merkel, Maas und Hofreiter können die Arme noch weiter ausbreiten. Der Mainstream kann noch rabulistischer schreiben. Pädagogen, Pfaffen und andere Prediger können noch mehr Kreuze zu- oder besser gleich abhängen. Dann klappt es auch endlich mit dem türkischen Nachbarn ...

 

Nur mit den jüdischen »Nachbarn« der Türken und anderen Muslimen scheint es hoffnungslos zu sein: Jeder fünfte Türke (21 Prozent) hat eine negative Meinung zu den Juden. Und 30 Prozent wollen gleich gar nicht sagen, was sie von den Juden halten. Denn natürlich wissen sie, warum sie sich in dieser Sache in Nazi-Deutschland besser (noch) raushalten sollten. Soziologe Pollack spielt das in der Welt natürlich gutmenschelnd herunter: »Eine zumindest latente Abwehrhaltung ... ein gewisses ... soziales Konfliktpotenzial ... das kaum zu übersehen ist.«

 

Wehe, einer von Pegida, AfD oder aus der Mitte der Bürger übersetzt das auf Deutsch ...

 

 

 

 

 

.

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

Türken in Deutschland gründen eigene Partei

Birgit Stöger

Verraten und verkauft, gedemütigt, ausgegrenzt und nicht vertreten. So fühlen sich Deutsch-Türken spätestens nach der Armenier-Resolution des Deutschen Bundestags. Türkischstämmige Geschäftsleute wollen nun eine eigene Partei gründen, damit Deutschland nicht »vollends vor die Hunde geht«. Ein Vorbild gibt es bereits in den Niederlanden.  mehr …

Kinderehen in Deutschland: Die Unterwerfung der Richter hat begonnen

Peter Bartels

Es ist so weit – der Islam gehört jetzt wirklich zu Deutschland! Das Oberlandesgericht Bamberg hat sich der Scharia unterworfen. Es erlaubt per Urteil die Kinderehe. Ein 21-jähriger Syrer hatte in seiner Heimat ein 15-jähriges Mädchen geheiratet. Das OLG entschied: Und das ist auch in »Gerrmänny« gut und rechtens so ... Und prompt hoben die  mehr …

Türkische Rockergangs im Straßenkampf für Erdoğan

Stefan Schubert

Wegen der armenischen Völkermordresolution des Bundestags kündigt die türkische Regierung ganz offen einen »Aktionsplan« gegen Deutschland an. Auf Deutschlands Straßen sind bereits jetzt, an vorderster Front bei gewalttätigen Ausschreitungen und Krawallen, nationalistisch-islamistische Rockergangs wie die Osmanen Germania, Turkos MC und der  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

Der Süßstoff Aspartam ist eigentlich ein Betäubungsmittel

J. D. Heyes

Vielleicht denken Sie jetzt: »Hab ich da richtig gelesen?« oder »Stimmt diese Headline?« Die Antwort auf beide Fragen ist: Ja! Der künstliche Süßstoff Aspartam ist in der Tat ein Betäubungsmittel, das in den USA unter die Klassifizierung »Schedule II« fällt, weil das enthaltene Methanol im Gehirn zu einem Dopaminlevel führen kann, der abhängig  mehr …

Kinderehen in Deutschland: Die Unterwerfung der Richter hat begonnen

Peter Bartels

Es ist so weit – der Islam gehört jetzt wirklich zu Deutschland! Das Oberlandesgericht Bamberg hat sich der Scharia unterworfen. Es erlaubt per Urteil die Kinderehe. Ein 21-jähriger Syrer hatte in seiner Heimat ein 15-jähriges Mädchen geheiratet. Das OLG entschied: Und das ist auch in »Gerrmänny« gut und rechtens so ... Und prompt hoben die  mehr …

Türken in Deutschland gründen eigene Partei

Birgit Stöger

Verraten und verkauft, gedemütigt, ausgegrenzt und nicht vertreten. So fühlen sich Deutsch-Türken spätestens nach der Armenier-Resolution des Deutschen Bundestags. Türkischstämmige Geschäftsleute wollen nun eine eigene Partei gründen, damit Deutschland nicht »vollends vor die Hunde geht«. Ein Vorbild gibt es bereits in den Niederlanden.  mehr …

So lügt und manipuliert Wikipedia, hier am Beispiel des Kopp Verlags

Redaktion

Dass Wikipedia keine seriöse und zitierfähige Quelle ist, hat sich in der Zwischenzeit weithin herumgesprochen. In welchem Maße bei Wikipedia aber gelogen, manipuliert und verfälscht wird, zeigen wir Ihnen hier am Beispiel des Wikipedia-Eintrags zum Kopp Verlag.  mehr …

Werbung

Du kannst schaffen, was du willst

Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

Mohamed – Eine Abrechnung

Eine Abrechnung!

Die Biographie Mohameds wurde 200 Jahre nach dessen Tod verschriftlicht - mit politischer Intention: Muslimische Fürsten suchten ihre Position zu sichern und dem christlichen Jesus eine eigene, die Herrschaft legitimierende Erlöserfigur entgegenzusetzen. Dennoch hat sich das ambivalente Bild eines sich radikal verändernden und unter psychischen Problemen leidenden Menschen erhalten. Hier der milde, dort der gewalttätige Mohamed. Hamed Abdel-Samad zeichnet in seiner biographischen Skizze nach, welche bis heute verhängnisvollen Folgen aus diesen Traditionen erwachsen.

mehr ...

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

»Zur Freiheit gehört, den Koran zu kritisieren«

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.