Freitag, 26. Mai 2017
29.04.2016
 
 

Wenn die Glocken leisʼ verstummen und der Muezzin durch Deutschland grölt

Peter Bartels

Es war einmal ... vor langer, langer Zeit, als die meisten Menschen noch an den lieben Gott glaubten. Sie gingen zur Kirche und beteten. Sie spendeten manchen Taler in den Klingelbeutel. Und sie zahlten brav ihre Kirchensteuer. Und der Pfarrer predigte ihnen das Wort des Herrn von der Kanzel. Dann aber zogen immer mehr Pfarrer/innen die Kampfsandalen an und drohten den Christen mit dem Jüngsten Gericht. Wenn sie nicht endlich ihre Feinde mehr lieben würden als sich selbst. Da wurden die Christen immer stiller. Und schließlich immer weniger. Denn sie hörten, sahen und lasen immer öfter, wie ihre »Feinde« ihre christlichen Schwestern und Brüder vergewaltigten und abschlachteten, in die Luft sprengten.

 

Und dann kamen die Tage der Herrscherin des großen, immer noch christlichen Landes. Sie breitete die Arme aus und lockte, wie einst Loreley die Rheinschiffer, täglich zehntausende Moslems übers Mittelmeer. »Ungläubige«, wie die Bibel die Christen anderthalb Jahrtausende gelehrt hatte. Aber die Herrscherin lockte, gegen alle Warnungen ihrer Grenzpolizei, ihrer Nachbarnationen, immer weiter. Gegen Recht und Gesetz. Und als ihre Untertanen endlich immer lauter murrten, drohte sie trotzig: In so einem Land möchte ich nicht leben! Und dann höhnte sie auch noch: Geht doch mal wieder selbst in die Kirche. Wie die Moslems in die Moschee, meinte sie ...

 

Ende der Grimm-Elegie: In einem einzigen Jahr kamen 1,8 Millionen Muslime in das Christenland. Und hohe Herren vom Islam kaufen und bauen auf Allah komm raus. Und immer öfter werden Kirchen zu islamischen Moscheen.

 

Zurzeit wird die einst geliebte Kapernaumkirche in Hamburg-Horn zur Moschee umgebaut. Das goldene Kreuz auf dem Turm ist schon weg, stattdessen prahlt da jetzt der Halbmond, auch goldig. Der evangelisch-lutherische Kirchenkreis Hamburg Ost will innerhalb der nächsten zehn Jahre jede dritte Kirche schließen ...Weiter im Reporterdeutsch meines früheren Bild-Kollegen Christian Kersting: »Das hat die Kirchenkreissynode beschlossen. Eine Bankrotterklärung, wie sie nicht schlimmer sein kann.«

 

Der Mann stellt kurz und knapp und richtig fest: »Der Kirche ... laufen die Mitglieder weg. Waren es in Hamburg Ost 2010 noch rund 482 000, werden es ... schon übernächstes Jahr nur noch 428 000 sein ...« Also 54 000 Christen weniger. Da scheint die Schließung vom einem Drittel der noch 138 Kirchen unausweichlich, resümiert Kersting nüchtern. Also 46 Kirchen weniger. Und dann wagt der Bild-Kolumnist (!) fast im Ketzerdeutsch zu schreiben: »Ich denke ..., dass diese Lösung zu billig ist. Die Kirche sollte vielmehr darüber nachdenken, aus welchen Gründen Jahr für Jahr Tausende ... austreten. Längst nicht alle, weil sie ... die Kirchensteuer sparen wollen ...«

 

Ach, könnte Martin Luther noch lesen, was der Ketzer da schreibt: »Gerade der Kirchenkreis Ost macht seit Jahren vor allem politische Schlagzeilen.« Kersting listet auf: Die Neuenfelder Kirche verhinderte jahrelang ... die Airbus-Startbahnverlängerung in Finkenwerder, weil sie sich weigerte, ein Grundstück zu verkaufen ... Die St.-Pauli-Kirche bot monatelang 80 illegalen Flüchtlingen Unterschlupf (»Kirchenasyl«) ... Die Diakonie der Kirchenkreisverwaltung finanzierte mit 42 000 Euro Kirchensteuern ... den Volksentscheid für den Rückkauf der Energienetze ... Kerstings Fazit: »Politaktionen wie diese haben ... nicht wenige Gläubige mit ihrer Kirche brechen lassen.«

 

Logisch: Noch weniger Mitglieder ‒ noch weniger Kirchensteuern. Der »Kahlschlag« bei den Kirchen aber sei kein Ausweg. Kersting wörtlich: Sonst haben wir in ein paar Jahren in Hamburg mehr Moscheen als Kirchen.« Derzeit gibt es in der Freien und Hansestadt schon 53 Moscheen. Aber nur noch 42 katholische Kirchen. Die Moscheenmilliardäre sitzen in Saudi-Arabien, den Emiraten und der Türkei. Die Kirchen-Krösusse im Vatikan. Jedenfalls, was die Katholiken anlangt.

 

Hamburg ist überall? Ja. Leider. Aber Gott war ja auch mal überall. Bis die Grünen vom Pflasterstrand kamen. Bis sie statt »Bullen-Klatschen« lieber Staatsknete abgreifen wollten. Bis sie den Menschen einredeten, dass auch kleine Kinder ein Recht auf Selbstbestimmung und Sex haben ... dass Pfarrer immer Messdiener verführen ... dass der polnische Papst als Student eine hübsche Studentin »kannte« ..., dass der deutsche Papst »irgendwie schwul wirke«.

 

Die Sozis hielten sich, »progressiv« wie immer, raus. Und die »Christliche Union« kühlte ihr Mütchen lieber unter gnädigem Wohlwollen des selbstredend aufgeklärten Mainstreams an bayerischen Zwiebeltürmchen und Kruzifixen. Und den Gewerkschaften ging und geht es ja sowieso bloß um den »Anspruch der Beschäftigten auf freie Tage«. Ob die nun Weihnachten oder Winterfest heißen, spielt keine Rolle. Weiß eh keiner mehr, dass Ostern mit harten Eiern eigentlich nichts zu tun hat.

 

So werden die Glocken immer leiser, grölt der Muezzin immer lauter. Inzwischen geißeln sogar katholische Pfaffen ihre Schäfchen, wenn es um den Islam geht. Motto: Dann haltet die rechte Wange hin ...

 

Die Türken haben es bis heute auf sechs Millionen deutsche Pässe geschafft. Die Merkel-Moslems werden es bis Ende des Jahres wohl auf zwei Millionen gebracht haben ‒ wenn der Sultan nett ist. Aber wehe, wenn Mama Moslem nicht pariert ...

 

Derweil schießen die Moscheen wie »Minarette und Stahlhelme« (Erdowahn) aus der Erde. Werden Kreuze verhüllt oder gleich abgehängt.

 

Nackter Marmor im Vatikan (sic) wird zugenagelt. »Papa Teresa« wäscht betröppelten Moslems die Füße, und die Tagesschau beruft sich dabei beflissen auf Jesus.

 

Dem aber wusch eine Frau die Füße und trocknete sie mit ihrem Haar: Maria Magdalena. Eine Hure, sagt die Bibel. Heute würde sie von Allahs Söhnen gesteinigt werden. »Danach«, wahrscheinlich. Denn die Hure soll schön gewesen sein ...

 

 

 

 

 

 

 


Das Milliardengeschäft mit den Flüchtlingen

Reich werden mit Armut. Das ist das Motto einer Branche, die sich nach außen sozial gibt und im Hintergrund oft skrupellos abkassiert. Die deutsche Flüchtlingsindustrie macht jetzt Geschäfte, von denen viele Konzerne nur träumen können. Pro Monat kostet ein Asylbewerber den Steuerzahler etwa 3500 Euro. Bei einer Million neuer Asylbewerber allein 2015 sind das monatlich 3,5 Milliarden Euro - also pro Jahr 42 Milliarden Euro.

Mehr...


 

.

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

Hamburg – Tor zur Welt. Jetzt auch Tor für alle Toren dieser Welt!

Peter Bartels

In der Freien und Hansestadt Hamburg ist eigentlich immer was los. Vor allem auf der sündigen Meile Reeperbahn – nicht nur wenn, wie Silvester, Hunderte von »schutzsuchenden« Sex-Verbrechern blonde Deerns jagen. Neuerdings auch im Rathaus – nicht nur, wenn hochrangige Bürgerschaftsabgeordnete von SPD und CDU von ihren verhätschelten schwarzen  mehr …

Hamburg, meine Perle: Bäume weg, die Flüchtlinge kommen

Peter Bartels

Das hätte vor Kurzem kaum einer für möglich gehalten. Da werden in einem Hamburger Landschafts-Schutzgebiet 42 Bäume gefällt, damit 192 Flüchtlinge ein eigenes Pavillon-Dorf bekommen. Nicht irgendwo. Nein, im feinen Stadtteil Blankenese. Sogar Bild-Kolumnist Christian Kersting musste bitterlich seufzen: Ein Jahr rot/grüner Senat und Hamburg ist  mehr …

Ausländer und Kriminalität ‒ St. Georg ist überall

Peter Bartels

St. Georg ist ein bekannter Hamburger Bezirk. Nach St. Pauli und Blankenese vielleicht der bekannteste ‒ gleich hinterm Hauptbahnhof. Kleine, manchmal feine Geschäfte. In der ältesten Hamburger »St. Georg Klinik« soll einer der drei besten Herzchirurgen der Welt operieren. Schöner Marktplatz. Viel Gründerzeit. Viel Multikulti. Ein Steinwurf zur  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

»Keine Garantien« mehr: Erdoğan maximiert seinen Zensurkrieg gegen Europa

Markus Mähler

Majestätsbeleidigung gegen den Sultan vom Bosporus – das sollte sich jeder verkneifen, der noch einmal in die Türkei reisen will. Er könnte direkt in der Haftzelle landen. Was verrückt klingt, ist tatsächlich die aktuelle Reisewarnung des niederländischen Außenministers. Bert Koenders empfahl seinen Landsleuten: Äußert euch nicht mehr kritisch  mehr …

Rückblick auf den Obama-Besuch: »Hilfe, die Amis kommen«

Stefan Schubert

Der Staatsbesuch im Schloss Herrenhausen in Hannover stellte die Deutschen vor große Herausforderungen. Wir sagen Ihnen, was dazu nicht in den Zeitungen stand.  mehr …

Putin spielt mit Netanjahu Energie-Schach

F. William Engdahl

Am 21. April flog der israelische Premierminister Benjamin Netanjahu nach Moskau zu Gesprächen mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin hinter verschlossenen Türen. In den Medien hieß es, die Gespräche drehten sich um die Lage in Syrien. Zu diesem Thema hatte Moskau einen regelmäßigen Dialog über den »Heißen Draht« eingerichtet, um  mehr …

Video: Rebellion gegen die GEZ erreicht eine kritische Größe

Redaktion

Kurz nachdem die Inhaftierung der GEZ-Rebellin Sieglinde Baumert publik wurde, zog der MDR den Antrag auf Erlass des Haftbefehls zurück. Der Sender hatte wegen gerade einmal 191,82 Euro die erste politische Gefangene seit dem Fall der Mauer auf seiner Kappe.  mehr …

Werbung

Handbuch Medikamente

7.000 Medikamente im Test

Nach einer Studie der Stiftung Warentest verschreiben Ärzte in Deutschland oft unwirksame Medikamente. Darüber hinaus seien rund ein Viertel der geprüften Arzneien für die Behandlung der jeweiligen Krankheit »wenig geeignet«, teilte die Stiftung Warentest bei der Vorlage ihres Reports Handbuch Medikamente mit. Die Studie deckt 80 Prozent des deutschen Arzneimittelmarktes ab. Unter den negativ bewerteten Marken sind auch führende Hersteller.

mehr ...

Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

Erinnerung ans Recht

Deutschland zeichnet sich nicht mehr als Rechtsstaat aus.

Die freiheitlich-demokratische Grundordnung beruht auf den in der Aufklärung entwickelten Gedanken der Freiheit und der Souveränität der Bürger. Diese Ordnung wurde für Deutschland im Grundgesetz niedergelegt und ist das rechtliche Fundament jeder Republik. Sie ist ein wesentliches Kennzeichen des europäischen Erfolgs und Selbstverständnisses. Während die Eliten in Berlin und Brüssel vordergründig an etablierten Werten der Demokratie festhalten, zerstören sie vorsätzlich und systematisch die Eckpfeiler unserer Rechtsordnung.

mehr ...

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Jedes Volk hat die Regierung, die es verdient!

Warum die große Koalition keine großen Ziele verfolgt

Ein Jahr nach der Bundestagswahl, es herrscht Stillstand im Land. Vor allem in der Großen Koalition, dort ist von einem grundsätzlichen politischen Programm nichts zu erkennen. Bereits der Koalitionsvertrag und Merkels erste Regierungserklärung ließen es erahnen: Nebensächlichkeiten, rhetorischer Budenzauber und Allgemeinplätze.Hugo Müller-Vogg, ein ausgewiesener Kenner der Berliner Republik, gibt der Großen Koalition deshalb ein Jahr danach auf vielen Politikfeldern eine schlechte Note.§Müller-Voggs Fazit über die Große Koalition ist kurz und bündig: Ohne Ziel, ohne Plan, ohne Ehrgeiz!

mehr ...

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.