Monday, 26. September 2016
17.01.2015
 
 

»Das finde ich furchtbar«: ARD kapituliert vor der Kritik eines Zuschauer-Vereins

Peter Harth

ARD und ZDF bejubeln ihre Berichterstattung im Ukraine-Konflikt. Die Zuschauer finden das traurig, denn sie ist voller Fehler. Bisher war das den Journalisten egal, jetzt zittern sie vor einem Verein. Der nutzt die Gesetze und schickt pausenlos Beschwerden. Jede muss beantwortet werden, was zu Flüchen, Tränen und Trotz in den Rundfunkanstalten führt. Sie können ihre Fehler nämlich nicht erklären.

 

»ARD und ZDF – da fühl ich mich manipuliert.« So denken immer mehr Zuschauer, nachdem sie den öffentlich-rechtlichen Rundfunk »zwangsgenossen« haben. Wer glaubt denn auch noch Journalisten, die Panzer durch die Ukraine rollen lassen, nur um eine Fantasie-Schlagzeile »Russland auf dem Vormarsch?« dichten zu können? Die Panzer gab es nie. Es waren sechs Jahre alte Archivbilder aus dem Kaukasus.

 

Haarsträubende Manipulationen wie diese werden im Internet genüsslich seziert. Ganze Webseiten sind darauf spezialisiert. Das Material dafür stapelt sich, weil die »Informationsprofis« erschreckend oft die Wahrheit verdrehen – beispielsweise wenn es wieder einmal um Ukraine, Krise und Russland geht – aber nicht nur da. Mit jedem Fehler werden die Zuschauer misstrauischer. Bald muss sie also kommen, eine große Protestwelle, die über alle Journalisten von ARD und ZDF hinwegrollt – denen mal richtig die Köpfe wäscht. Große Protestwelle? Hallo, wo bist du? Kritik? Noch da?

 

»Wo der Leser zum Tier wird«, da muss man ihn nicht ernst nehmen

 

Kritik und Protest sind ziemlich mundtot: Wütende Kommentare von enttäuschten Zuschauern verschwinden auf den öffentlich-rechtlichen Webseiten. Sie werden zensiert. »Wo der Leser zum Tier wird«, da soll man ihn nicht ernst nehmen. Ende der Durchsage!

 

Kritik aus dem Internet kommt sowieso nur von wirren Verschwörungstheoretikern. Darf man also auf gar keinen Fall ernst nehmen!

 

So reden die Betonköpfe der Tagesschau – explizit Chefredakteur Kai Gniffke – aber auch sein zweiter Chefredakteur Christian Nitsche, der mit dem Stemmeisen lieber an einer eigenen Verschwörungstheorie schnitzt: In diesem Märchen rutscht dem armen Zuschauer vor Angst sein Herz bis zu den schlotternden Knien. Die Kritik sei das schmutzige Werk böser Panikmacher aus dem dunklen Netz, die natürlich Marionetten einer noch viel dunkleren Macht sind; gesteuert vom einsamen Diktator Putin: »Das Ziel der Kampagne ist nicht die Stärkung der Demokratie, sie soll vielmehr zu einer Abkehr von Sendern und Zeitungen führen. Im Ergebnis schwächt dies die Demokratie.«

 

Journalismus 2015: Mit Ochs, Esel und Betonkopf

 

Eine bedenkliche Sichtweise, die Herr Nitsche da an den Tag legt. Sie zeigt vor allem, dass die Öffentlich-Rechtlichen schon in den Medienkrieg um die Köpfe der Menschen gezogen sind. Nur merken sie vor lauter Arroganz nicht: Wer Kritiker mundtot macht, tötet, was er angeblich retten will – die Demokratie. Genauso beängstigend ist es, sich für eine angeblich gelungene Ukraine-Berichterstattung selbst zu feiern. Da feiert man allerdings allein.

 

Diese ungesunde Mixtur aus Fatalismus, unfreiwilliger Komik und Realitätsverlust erinnert an einen Treppenwitz der Geschichte, der ja leicht abgewandelt noch einmal erzählt werden kann: Den Journalismus in seinem Lauf, halten weder Ochs noch Esel auf.

 

Wer wird denn gleich weinen …

 

War denn die Kritik nur ein Sturm im Wasserglas? Haben die Kritiker Adieu gesagt? Nein, eine einzige Frau bringt den öffentlich-rechtlichen Rundfunk an den Rand der Verzweiflung: Maren Müller bombardiert ARD und ZDF mit ihrem Leipziger Verein »Ständige Publikumskonferenz«.

 

Über 40 gut durchdachte »formale Beschwerden« über die Ukraine-Berichterstattung zwingen insbesondere den WDR in die Knie. Jedenfalls leidet man dort unter Nervenerschütterung, seitdem die größte Landesrundfunkanstalt der ARD (und die größte Kontinentaleuropas) 20 Beschwerden im Akkord aus dem Briefkasten fischte.

 

Sie lesen richtig. Der Kölner Koloss mit 19 500 Mitarbeitern weint wegen einer einzelnen Frau – Maren Müller und ihrer »Ständigen Publikumskonferenz«. Ganz besonders laut schluchzt dort die Chefredakteurin des WDR, seit sich die Beschwerden auf ihrem Tisch stapeln: Sonia Seymour Mikich wurde zwar in Oxford geboren, zeigt aber so gar keinen englischen Sportsgeist.

 

Genervt, dünnhäutig, ja geradezu bockig

 

Die WDR-Chefredakteurin gibt sich genervt, dünnhäutig, ja geradezu bockig. »Sich damit zu beschäftigen, ist ein enormer Aufwand«, klagt Mikich. »Das hält uns von unserer journalistischen Arbeit ab. Es verunsichert meine Korrespondenten, und das finde ich furchtbar.« Ja, ganz furchtbar, wenn »Kunde Zuschauer« das gelieferte Produkt hinterfragt.

 

Immer wieder beeindruckend, was ein einzelner Mensch auf die Beine stellen kann – und damit meinen wir nicht die WDR-Chefredakteurin.

 

Wo andere bislang gescheitert sind, hat Maren Müller mit ihrer »Ständigen Publikumskonferenz« nämlich die Achillesferse der Öffentlich-Rechtlichen gefunden. Wütende Leserbriefe heftet man dort ja unter dem Motto »Gelesen, gelacht, gelocht« ab. Online-Kommentare werden zensiert. Kritik aus dem Netz ist – Sie wissen es bereits – das Werk verrückter Verschwörungstheoretiker, die auf Putins Lohnliste stehen – alles nur »Shitstorm«.

 

Formale Beschwerde: Der Mut zur Gesetzeslücke

 

Die Lücke sind formale Programmbeschwerden. Eine Anstalt des öffentlichen Rechts muss sich damit auseinandersetzen. Maren Müller hat die Zwänge in der Beamten-Logik erkannt: »Wenn es etwas zu beklagen gibt, beklagen wir es richtig, formal, so wie es in den Gesetzen steht.«

 

Müllers »Ständige Publikumskonferenz« ist eine Anlaufstelle für alle, die Fehler im Programm sehen, aber sich alleine keine Beschwerde zutrauen. Im Verein wird das Ganze rechtlich wasserdicht gemacht. Nicht einmal den eigenen Namen muss man dafür hergeben.

 

Zermürbte Rundfunkanstalten

 

Diese Art der Kritik ist neu und macht die Öffentlich-Rechtlichen hilflos, geradezu übellaunig. Jeder noch so kleine Fehler wird öffentlich dokumentiert und die Journalisten müssen dazu Stellung beziehen. Reagieren Sie nicht, macht ein Anwalt formal Druck.

 

Dass mit Juristen weder gut noch günstig Kirschen essen ist, hat man auch beim WDR erkannt. Deshalb landen die Beschwerden ganz oben bei Chefredakteurin Mikich, die unbedingt den Eindruck vermeiden will, »dass wir lahmgelegt werden«.

 

Wäre das nicht eine Perspektive? Wenn ein einzelner Verein mit formalen Beschwerden diesen Druck ausüben kann, zu was sind dann zehn, 100 oder 1000 Vereine in der Lage? Die öffentlich-rechtlichen Medien haben Millionen Zuschauer und die Mehrheit der Zwangsgebührenzahler ist mit der Arbeit der Journalisten unzufrieden.

 

Beschwerde abgelehnt, weil Fantasie-Panzer nicht schwer genug wiegen

 

Die russischen Fantasie-Panzer hat der WDR-Rundfunkrat am 11. Dezember 2014 begutachtet und erwartungsgemäß nicht gefunden. Das gab der WDR bereits vorher zu, hat es aber als »Unaufmerksamkeit« bezeichnet. Panzer sind zwar riesig, aber wenn es sie nicht gibt, wiegen sie nicht schwer genug. Programmbeschwerde abgewiesen.

 

Brisant: Die falschen Panzer rollten sogar noch einmal und zwar in die WDR-Sendung »Aktuelle Stunde«.

 

In einem Bericht der Tagesthemen vom 24. August 2014 werden russische Truppen angeblich in der Ukraine vernichtet. Die »Ständige Publikumskonferenz« beschwert sich. Eine Falschmeldung mit Bildern, die nicht aus der Ukraine sein können. Als Reaktion darauf schieben sich NDR und WDR gegenseitig die Schuld zu. Der Beitrag wurde beim NDR produziert, doch die Korrespondentin wird vom WDR bezahlt.

 

Wer keine Fehler macht, kennt keine Selbstkritik

 

Wenn Sie durch die Programmbeschwerden stöbern, werden Sie merken: Die Öffentlich-Rechtlichen reagieren immer wieder gleich. Beschwerden werden abgewiesen, weil die Fehler unbedeutend sind. Dann hakt die »Ständige Publikumskonferenz« nach. Am Ende landen die Beschwerden bei den Aufsichtsgremien der Sender, den ARD-Rundfunkräten oder dem ZDF-Fernsehrat.

 

Jetzt kann man fragen: Was bringen Beschwerden, die keine Aussicht auf Erfolg haben? Vor allem dokumentieren sie das Versagen der Journalisten – maximal transparent und unter juristischer Feder. Viele, auch kleine Schritte, führen langfristig zum Erfolg. Je mehr Programmbeschwerden es gibt, desto sorgfältiger wird die Arbeitsweise werden. Das wäre ein echter Fortschritt hin zu einer dringend notwendigen besseren Berichterstattung. Und auch das übergroße Ego mancher »Alpha-Journalisten« dürfte im Zuge dieses Prozesses und zum Nutzen der Zuschauer schrumpfen. Die Zeit, da deren unausgesprochenes Credo »Wir haben das letzte Wort, immer!« Gültigkeit beanspruchen konnte, ist hoffentlich vorbei.

 

 

 

.

Leser-Kommentare (84) zu diesem Artikel

29.09.2015 | 01:24

tp

Vor Drei Tagen (25.09.15)Tagen versuchten ca 200 Bürger von Niederau gegen die neu ankommenden „Fachkräfte“ aus dem Ausland zu protestieren. Dieses ist das –Noch- Recht des Saatsbürgers“?------ zum gleichen Zeitpunkt rief die –Anti Fa- zu einer Gegenaktion in Sachsen auf ,diese sollten nach Niederau fahren ,um diese Aktion der wenigen Bürger von Niederau zu stören (auch mit Gewalt).--- Niederau hat nur 1800 Einwohner, das heißt, das der Größte Teil der Bevölkerung, also keine...

Vor Drei Tagen (25.09.15)Tagen versuchten ca 200 Bürger von Niederau gegen die neu ankommenden „Fachkräfte“ aus dem Ausland zu protestieren. Dieses ist das –Noch- Recht des Saatsbürgers“?------ zum gleichen Zeitpunkt rief die –Anti Fa- zu einer Gegenaktion in Sachsen auf ,diese sollten nach Niederau fahren ,um diese Aktion der wenigen Bürger von Niederau zu stören (auch mit Gewalt).--- Niederau hat nur 1800 Einwohner, das heißt, das der Größte Teil der Bevölkerung, also keine Kinder ,Kranke, Rentner, Frauen beteiligt waren. Es waren nur noch die „wehrfähigen“ 200 Mann von einem 1800 Einwohner zählenden Dorf anwesend. ---- Die Anti-Fa, schickt eine Stadt bzw. ein Bundesland zur Abwehr, gegen ein Dorf. ----- Sind wir im Jahre 1936 angekommen?!--- Weiß die Anti-Fa überhaupt was sie tut? Zum gleichen Zeitpunkt macht die Anti-Fa Randale in Leipzig gegen die Polizei. Merken diese Leute von der Anti-Fa nicht, dass Sie nur vom Staat benutzt werden? ----Einmal gegen den Staat, einmal gegen Bürger, Einmal gegen Rechte, dann wieder gegen Fremdenfeindliche. Oder wollen die „Linken“ wirklich nur Randale? Dann, Liebe Eltern, nehmt Euch mal Eure Sprösslinge zur Brust! Ansonsten sagt die Jugend : Wir müssen uns der Vergangenheit „300“ Jahre lang stellen. ------Man hätte es nicht für möglich gehalten, vor ca 2 Jahre hat die Bundesregierung den Einsatz der Bundeswehr im eigenen Land beschlossen. Nun haben wir die ersten Söldner im ehemaligen Real Markt Niederau, Wehrpflichtige gibt es ja nicht mehr. Bezeichnet werden diese „Soldaten, Söldner“ nach 2 Tagen als „Sanitäter“ Diese sind zum Schutz der „Fachkräfte“, also gegen das eigene deutsche Volk zum Einsatz gebracht worden. Polizei ist schon Mangelware? ---Mfg. TP.


29.09.2015 | 01:23

PT

Walter, die USA hat etwas schlauere Regierungsbeamte. Mein Bruder ,zu DDR Zeiten mir mein Bruder, (STAATSDIENER) hat immer gesagt, das sind alles schlaue, studierte Leute, die wissen was sie machen. Ich sagte dann, und Honneker? der war Dachdecker. Nichts gegen Dachdecker! aber heute sieht es auch wieder so aus . zB. nur Verteidigungsminister, usw.....


18.09.2015 | 01:38

Tilo Pusch

Niederau in Sachsen, mit 1800 Einwohnern bekommt erstmal 450 neue „Fachkräfte“. 200 Meter von meinem Haus. __________ Ich bewaffne mich jetzt mit Insektespray und Nägeln. Die BRD schützt mich nicht und gibt mir auch keine Waffen und wenn doch, dann Schießen die Dinger nicht einmal.


15.09.2015 | 22:28

Tilo Pusch

Danke an Ungarn, auch wenn es dieses mal nicht viel helfen wird. 1989 hat Ungarn schon einmal „den Deutschen“ geholfen. Dieses mal versuchen sie uns wieder zu helfen. Sie sollten den Friedensnobelpreis bekommen, DANKE UNGARN !!!


14.09.2015 | 20:40

Tilo Pusch

Am 28..08.2015 sedete ich diesen volgenden Artikel an die "Sächsische Zeitung" . Dieser erschien bis heute nicht, warum erschien er wohl nicht? Auch da haben wir wieder die zensierte Lügenpresse. Ich glaube, es sind immernoch die gleichen Regiemtreuen Wendehälse aus der DDR dran. Artikel: Flüchtlingstote: Schuld an den vielen Toten ist die Bundes-Regierung , und die Sympatisanten für Masseneinwaderung. Würde die Bundesregierung nicht die „Asylantnen“ mit Harz 4,...

Am 28..08.2015 sedete ich diesen volgenden Artikel an die "Sächsische Zeitung" . Dieser erschien bis heute nicht, warum erschien er wohl nicht? Auch da haben wir wieder die zensierte Lügenpresse. Ich glaube, es sind immernoch die gleichen Regiemtreuen Wendehälse aus der DDR dran. Artikel: Flüchtlingstote: Schuld an den vielen Toten ist die Bundes-Regierung , und die Sympatisanten für Masseneinwaderung. Würde die Bundesregierung nicht die „Asylantnen“ mit Harz 4, kostenloser Medizinischer Betreuung, 130,00 € Taschengeld im Monat anlocken, währen die „Flüchtlinge“ nicht unter allen Risiken nach „Germany“ unterwegs, diese „Flüchtlinge“ würden heute noch leben. Herr Gabriel, Durch die verfehlte Einwanderungspolitik der Regierung und Ihrer Befürworter, war diese Tragödie erst möglich , ich bin lieber „das Pack“, als eine Mitschuld an den vielen tausend Toten Flüchtlingen zu haben. All diese Unterstützer, dieser Einwanderungspolitik tragen eine Mitverantwortung an den tausenden von Toten, diesen Schuh sollten sich auch die Linken anziehen. Übrigens, das sind nicht die Ärmsten der Armen, die Armen bleiben zu Hause, denn diese haben keine 3000-6000 € für eine Überfahrt. Noch etwas, Minderjährige (Kinder) ohne Eltern? Sind die Schleuser etwa „Kinderlieb“ und nehmen diese ohne Bezahlung mit? Das ist Diebstahl von Kindern, diese gehören zurückgeschickt . Sollte es diese überhaupt geben. Diese Kinder dürfte nur eine geringe Zahl sein. So viele Eltern können nicht allein, ohne Ihre Kinder ertrunken sein.


08.04.2015 | 22:19

Tilo Pusch

Noch mal zur "Lügenpresse" . Jedes Jahr wird die Umfrage zum besten Radio oder Fernsehsender gestartet. Die Antwort,: Jeder Sender ist der meist gehörte oder gesehene Sender. Achtet mal darauf! Dann sieht man , dass sich die Medien auch schon untereinander belügen.

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

Medien: Die Tagesschau als »Lügenpresse«

Udo Ulfkotte

Auch die politisch eher linke taz-Chefin Ines Pohl reiht sich jetzt in die Riege jener ein, welche der Tagesschau Propaganda und Desinformation vorwerfen.  mehr …

Der Preis der Schande: ARD-Reporterin Golineh Atai wird »Journalistin des Jahres«

Peter Harth

Die Deutschen strafen ihre Mainstreammedien für eine verzerrte Ukraine-Berichterstattung ab: Laut einer repräsentativen Umfrage glauben 71 Prozent den Medien nicht mehr. Die Journalisten gehen aber weder in Sack und Asche, noch geloben sie Besserung. Sie zeichnen lieber ARD-Reporterin Golineh Atai als »Journalistin des Jahres« aus. Ausgerechnet  mehr …

Deutsche halten die Tagesschau für Lügen-Propaganda – das gibt jetzt sogar die ARD zu

Peter Harth

Dank ihrer verzerrten Ukraine-Berichterstattung haben die Mainstreammedien das Vertrauen der Menschen verspielt. Allen voran die Tagesschau. Die Journalisten wollten einfach nicht glauben, dass ihnen niemand mehr glaubt. Jetzt räumen sie kleinlaut ein, dass 71 Prozent der Deutschen dazu gehören. Besserung geloben die Medien aber nicht.  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

Neue Gaskrise: Russland stoppt Lieferungen durch Ukraine

Markus Gärtner

  UPDATE: Wir ziehen unseren Bericht mit Bedauern und einer Entschuldigung zurück   Wieder Energie-Alarm in Europa. Der russische Erdgas-Gigant Gazprom hat in der Nacht auf Weisung von Präsident Putin die Lieferungen durch die Ukraine gestoppt und pumpt das Gas stattdessen in die Türkei.  mehr …

Klug, schlank und gesund durch fermentierte Nahrungsmittel!

Carolanne Wright

Beim Essen bleibt man gern beim gewohnten Trott. Während wir durch unser geschäftiges Leben hetzen, muss die Ernährung oft hinter dringenderen Beschäftigungen zurückstehen. Und welchen Preis bezahlen wir dafür? Eine wachsende Taille, getrübtes Denkvermögen und ein geschwächtes Immunsystem. Das muss nicht sein. Wenn wir uns angewöhnen, täglich  mehr …

Der verratene Himmel – Über das neue Buch von Dieter Broers

Armin Risi

Wer die Buch- und DVD-Veröffentlichungen des Biophysikers Dieter Broers über die letzten zwölf Jahre mitverfolgt hat, erwartete mit Spannung sein überraschend angekündigtes neues Buch. Worüber würde dieser Quer- und Vordenker der Wissenschaft, der seine ersten Bücher unter dem Pseudonym »Morpheus« veröffentlichte, jetzt schreiben? Diese Frage  mehr …

Wissenschaftler besorgt über Geoengineering-Technologie, die unter dem Vorwand des Kampfs gegen die Erderwärmung entwickelt wird

Jonathan Benson

Ein prominenter Klimawissenschaftler, der aktiv an der Entwicklung einer Technologie beteiligt ist, mit der natürliche Wettermuster auf der Welt durchkreuzt werden können, äußert sich beunruhigt über die Aussicht, die natürliche Ordnung der Dinge derart drastisch verändern zu müssen, um die so genannte Erderwärmung, das »Global Warming«, zu  mehr …

Werbung

Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.