Thursday, 25. August 2016
20.12.2014
 
 

Der Preis der Schande: ARD-Reporterin Golineh Atai wird »Journalistin des Jahres«

Peter Harth

Die Deutschen strafen ihre Mainstreammedien für eine verzerrte Ukraine-Berichterstattung ab: Laut einer repräsentativen Umfrage glauben 71 Prozent den Medien nicht mehr. Die Journalisten gehen aber weder in Sack und Asche, noch geloben sie Besserung. Sie zeichnen lieber ARD-Reporterin Golineh Atai als »Journalistin des Jahres« aus. Ausgerechnet für eine »herausragende« Ukraine-Berichterstattung. Kann man sein Publikum eigentlich noch mehr verachten?

 

Es war doch eigentlich der erste Schritt für einen Neuanfang. Am Mittwoch (17.12.14) strahlte das Magazin ZAPP einen Beitrag aus, in dem endlich zur Sprache kam, was jeder weiß. Dass die Medien durch ihre »interessengeleitete, gesteuerte, manipulative« Ukraine-Berichterstattung seit Monaten im Clinch mit ihrem Publikum liegen. 71 Prozent der Deutschen vertrauen den Journalisten einfach nicht mehr. Der Beitrag lief zwar gut versteckt im Nachtprogramm des NDR, aber zu Wort kamen dort wichtige Journalisten. Etwa Ines Pohl, die Chefredakteurin der tageszeitung (taz). Die bewies erstaunliche Branchenkenntnis, als sie forderte, dass sich im Journalismus endlich eine »Fehlerkultur« entwickeln muss.

Dass es die ganz und gar nicht gibt, zeigt sich keine zwei Tage später. 80 Journalisten kürten ARD-Reporterin Golineh Atai zur »Journalistin des Jahres« für das Branchenblatt medium magazin. Den Preis gewann sie durch ihre »herausragende« Ukraine-Berichterstattung. Ausgerechnet!

 

Die Nachrichtensendungen der ARD werden doch besonders hart kritisiert. Unstimmigkeiten häufen sich dort und die Zuschauer beschreiben die Ukraine-Berichterstattung der ARD mit vielen Worten – »herausragend« gehört nicht dazu.

 

Ein Preis zur Selbstbeweihräucherung, wo eigentlich Scham angesagt ist

 

Sogar Kai Gniffke gesteht als Chefredakteur der Tagesschau: »Das Ausmaß der Kritik ist einfach so groß zu diesem Thema, wie wir es bisher noch nicht gehabt haben.« Aber für eine Auszeichnung mit dem Prädikat »ausgezeichnet« reicht es unter Journalisten immer noch. Nur zum Vergleich: Journalisten entlarvten, dass der ADAC seinen Leserpreis »Gelber Engel« selbst manipulierte. Die Folge waren Entschuldigungen, Reformen, Reue. Bestimmt aber kein Eigenlob, dass der Leserpreis mal abgesehen von der Manipulation eigentlich ganz »herausragend« ist.

 

Was Journalisten bei anderen anmahnen, dazu sind sie offenbar selbst nicht im Geringsten bereit: Mit Fehlern offen umzugehen. Einfach mal niemanden auch noch für eine Berichterstattung zu belohnen, die den Ruf der Journalisten insgesamt beschädigt hat. Dafür bedarf es aber Fingerspitzengefühl oder einer »Fehlerkultur«.

 

Das Ganze erinnert eher an den Elefanten im Porzellanladen, ohne jedes Taktgefühl. Es ist beschämend, dass eine Branche, die kluge Worte sucht, sich dafür noch feiert. Dass sie Fehler, Verzerrungen, Einseitigkeit und Schweigen für »herausragend« hält. Dass ihr das Vertrauen der Menschen kostete. Jetzt lodert die Debatte um Uneinsichtigkeit und fehlende Objektivität wieder auf. Mea Culpa – wir, die Medien! Dieses Bekenntnis hätte nichts gekostet außer dem eigenen Stolz.

 

Die Fehler der Frau Atai


Golineh Atai erhält nicht den ersten Preis für »herausragende« Ukraine-Berichterstattung. Die Jury des Hanns-Joachim-Friedrichs-Preis zeichnete die Reporterin bereits im April 2014 für ihre »Tugenden der persönlichen Zurückhaltung, der akribischen Ernsthaftigkeit und des unbedingten Willens zur Aufklärung« aus.

 

Persönliche Zurückhaltung: Im Mai 2014 bedauerte Atai: »Diese Militäroffensive kommt leider viel zu spät.« Gemeint war der Angriff der ukrainischen Regierung auf die Ost-Ukraine. Dabei gesteht Atai im Nachsatz selbst: »Wo man nicht mehr so recht unterscheiden kann zwischen pro-russischen Milizen und der Zivilbevölkerung.« Ein militärischer Angriff sollte weder zu früh, noch zu spät erfolgen. Er sollte besser gar nicht erst »kommen«, weil er Menschenleben kostet.

 

Akribische Ernsthaftigkeit: Atai unterstellt, dass Russland »hochprofessionelle Waffensysteme« und »Busladungen an Kämpfern« aus Tschetschenien in die Ukraine schleust. Die OSZE kann das trotz Beobachtern im Land nicht bestätigen. Frau Atai weiß offenbar mehr.

 

Unbedingter Wille zur Aufklärung: Ein humanitärer Konvoi aus Russland für die notleidenden Menschen in der Ost-Ukraine ist für die ARD-Reporterin natürlich ein Vorwand, um »Waffen, Gerät und Söldner in die Ost-Ukraine zu schicken«. Atai behauptet, dass das Internationale Rote Kreuz nichts von dem Konvoi weiß. Dazu gibt es Pressemeldungen auf dessen Homepage.

 

Wie befangen ist die ARD-Reporterin gegenüber Russland?

 

Natürlich kann man durchaus die Frage stellen, ob Golineh Atai als Moskau-Korrespondentin der ARD in der Lage ist, objektiv gegenüber Russland zu berichten. Ihre Biografie lässt daran zweifeln. 1974 in Teheran geboren, wuchs sie mit ihren Eltern in Hoffenheim auf. Sie engagiert sich im Verein »Transparency for Iran«, der es sich zur Aufgabe macht, den iranischen Staat zu kritisieren. Das mag ihr frei gestellt sein. Aber: Sie berichtet über Russland, das sich außenpolitisch eng an die Seite des Irans stellt. Gerade dem Land, das Frau Atai offenbar sehr aufgeladen, kritisch und emotional betrachtet.

 

Die Jury, die Golineh Atai zur »Journalistin des Jahres« kürte, schätzt die Journalistin sehr: »Sie ist fair und präzise, stellt sich der Kritik, ist souverän im Umgang mit Hassbloggern und Meinungsagenten.« Der Zuschauer kennt Frau Atai anders. Auch deshalb verstehen die Deutschen ihre Journalisten nicht mehr.

 

 

 

.

Leser-Kommentare (71) zu diesem Artikel

01.02.2015 | 16:09

M.schoke

Nachtrag : Gefühlte Redezeit 61,001 % zur Verteidigung ihrer Argumente zur absoluten Propaganda. „KRIEG ist der letzte Ausweg vom Highway 2015 Made in …. Geko lässt grüßen. Liebe Mit Bürger die vielleicht irgendwann einmal mit lesen, lässt Eure Kinder / Engel nicht in diesem Sinnlosen fremdgesteuerten fernab der Realität Krieg hineinziehen. Wenn der Knall kommt, seit ihr alle dabei ohne wenn und aber, ohne einer Chance der Selbstbestimmung. Knallhart werden wir dabei sein,...

Nachtrag : Gefühlte Redezeit 61,001 % zur Verteidigung ihrer Argumente zur absoluten Propaganda. „KRIEG ist der letzte Ausweg vom Highway 2015 Made in …. Geko lässt grüßen. Liebe Mit Bürger die vielleicht irgendwann einmal mit lesen, lässt Eure Kinder / Engel nicht in diesem Sinnlosen fremdgesteuerten fernab der Realität Krieg hineinziehen. Wenn der Knall kommt, seit ihr alle dabei ohne wenn und aber, ohne einer Chance der Selbstbestimmung. Knallhart werden wir dabei sein, ohne auch nur den Hauch einer Pause zum einen sehr sehr kleinen Atemzug, . Selbstbesinnung .. Glaubens … oder in sich -gehens. DER I. Und II.WK hat heute nach XX Jahren die Fratze der Gewinner als Götzenbild nach oben gespült. Und diesmal wird es kein Gewinner geben, nur Verlierer …. Steinzeit lässt grüßen, wo die Menschheit sich in Höhlen am Feuer erwärmt. Ohne Nahrungsmittel.


01.02.2015 | 15:17

M.schoke

heute wiederholung auf Phoenix 13:00 01.02.2015 sage nix weiter I.Wk auslöser II Wk auslöser III wk auslöser PROPAGANDA ist so leicht zu steuern, wir brauchen mehr ...von diesen Medien und Meinungsvertreter , von Leuten die keine Ahnung von tüten und Bla... haben. Geschichtsunterricht NULL AHNUNG. der Kaiser von China läst ein Sack Reis umfallen...... Witz ( Dresden, wo jetzt nach P.. , noch mehr Toristen kommen.) Wenn die Elbe in Bad Schandau kein Wasser mehr hat,...

heute wiederholung auf Phoenix 13:00 01.02.2015 sage nix weiter I.Wk auslöser II Wk auslöser III wk auslöser PROPAGANDA ist so leicht zu steuern, wir brauchen mehr ...von diesen Medien und Meinungsvertreter , von Leuten die keine Ahnung von tüten und Bla... haben. Geschichtsunterricht NULL AHNUNG. der Kaiser von China läst ein Sack Reis umfallen...... Witz ( Dresden, wo jetzt nach P.. , noch mehr Toristen kommen.) Wenn die Elbe in Bad Schandau kein Wasser mehr hat, Füllen die X XX ihre Feldflaschen. Wenn Satiere entlich mal FREI wäre, ohne Diskri. und gleich in Irgend eine Ecke gestellt zu werden...., wie wunderschön wäre das im Alicewunderland Deutschland oder Europa ohne .... Mobilmachung --- Wehrdienstpflicht. Kommt alles wieder .... GARANTIERT = Wette 1,02 zu 1000. ( 1000 € Einsatz = 2 € Gewinn ) Danke das ich nach 2Wochen! mir meine eigen. Infos / Meinung über dieses Thema ein Überblick verschaffen könnte. Aaron Swartz sei Dank und in Gedenken an seine IDEE. HUT ab vor zu viel Mut


01.02.2015 | 13:57

Volker

Ich habe soeben, purer Zufall, auf Phönix ein Gesprächsrunde der Öffendlich-Rechtlichen u.a. mit Frau Atai gesehen. Ich habe Zeit meines Lebens nicht viel von der Sowjetunion gehalten und mich (leider) erfolgreich bis ins Studium hinnein gegen das gute Erlernen der Russischen Sprache gewehrt. Allerding habe ich sehr viel von Geschichte gehalten und von daher viel in die Historie zurück geblickt. Ich glaube ganz gut zu wissen, das es hier im aktuellen Konflikt um eine Art...

Ich habe soeben, purer Zufall, auf Phönix ein Gesprächsrunde der Öffendlich-Rechtlichen u.a. mit Frau Atai gesehen. Ich habe Zeit meines Lebens nicht viel von der Sowjetunion gehalten und mich (leider) erfolgreich bis ins Studium hinnein gegen das gute Erlernen der Russischen Sprache gewehrt. Allerding habe ich sehr viel von Geschichte gehalten und von daher viel in die Historie zurück geblickt. Ich glaube ganz gut zu wissen, das es hier im aktuellen Konflikt um eine Art Verschiebung der Machtschwerpunkte, mal wieder, in Richtung Osten geht. Schlimm an allem ist, dass sich eine Vielzahl von durchaus intelligenten Personen sich vor die Karre der politischen Machtmenschen und damit vor den Kapitalschlitten spannen lassen bzw. bald auch die boschewistische Gefahr aus dem Osten beschreiben werden etc. Fakt ist, dass die Franzosen (Napoleon) ihren Machtbereich nach Osten verschieben wollten und genauso die Deutschen. Beide sind kläglich gescheitert. Und das obwohl wie z.B. die Deutschen sehr "reichhaltig" mit Ukrainischen Hilfstruppen ausgestattet waren. Diese Hilfstruppen waren vorallem auch in den "Ost-KZ" tätig. In sofern kann man die Äußerungen des polinische Establishment nur als amerikanisches Hilfstruppengeschwafel verstehen, - Die Ukrainer haben Auschwitz befreit. Abschließend soviel zu unseren Journalisten. Der parteiische Berichterstattung und Glorifizierung in diesem Fall der Ukraine, ansonsten der Amerikaner (andere Länder überfallen[Grenada, ein Stück Kuba, Irak, Afganisthan] Abhören, Folter etc. =eine menschenverachtetend Gesellschaft, weil "Die Würde des Menschen IST unantastbar) ist nicht glaubhaft. Damit kann man (leider) die 80 % der indifferenten Masse (der Journalist K .Tucholzky) für neue Heldentaten weichklopfen. Übrigns auch mit der inzwischen fast täglichen Jammerbrichte über unsere Bundeswehr. Die Botschaft ist wir müssen dirngend Gelder locker machen, um eine kampfstarke Truppe zu haben, denn der nächste Waffengang gegen den Osten (Russland) muss nun wirklich gelingen! Trotz Millionen von Toten haben all diese Damen und Herren gar nichts begriffen. Mit Waffengängen wird kein Problem dieser Welt gelöst. Die bösen Russen haben sich übrings erdreistet auch aufzurüsten! Hört, hört! Denn dass ist immer wieder eine Nachricht zur Primetime wert Frau Atai. Das ~ 85 %, Mathematik war noch nie die Stärke derer die auf Journalismus setzen, der Weltausgaben durch die USA getätigt werden sollte Ansporn für Sie sein täglich darüber zu berichten. Z.B. würden Sie damit ein Preis wirklich objektiv verdienen. Jeden Tag berichten über den amerikanischen militärisch indistruellen Komplex. Vielleicht wird die Welt dann doch noch sensibiliert. Da Sie über Ihr Heimatland (Iran) auch nicht freundlich berichtet haben sollten Sie sich dringend darum kümmern, dass wir nicht das Schlachtfeld für den nächsten Waffenbgang werden. Übrings hat das Empfinden des Volkes am Ende immer Recht und von daher sind die 71 % Misstrauen gegen ARD und ZDF etc. auch mehr als berechtigt. Sie können natürlich auch mal darüber für die Primetime recherchieren warum wir so schön nahtlos die alten Nazi haben leben und eines natürlichen Tod haben sterben lassen, warum wir nachg dem World War II einen super Schuldenschnitt bekommen haben und die Griechen die Banken bedienen müssen.


27.01.2015 | 09:10

Ronald Krämer

Ich besuche dieses Jahr zum 3. Mal in den letzten 10 Jahren mit meinen Kindern Russland. Ich habe dort viele Freunde. Ich schäme mich dort ein Deutscher zu sein, weil solche Russlandhasser wie Frau Merkel und Frau Atai ebenfalls Deutsche sind. Man wird nach Jahren der Freundschaft wieder in Frage gestellt, weil die Menschen nicht wissen, ob da wieder ein Faschist kommt. Das ist u.a. Frau Atai ihr "Verdienst".


26.01.2015 | 14:13

wolf

Vielleicht sieht sie nur besser aus, siehe Ronaldo. Das ist alles Real-Satire, ernst nehmen darf man das natürlich nicht mehr. Medienpreise zahlen und Schnauze halten!!!


21.01.2015 | 13:24

Christian

Gibt es eigentlich keine Gegenveranstaltung wie in den USA bei der Oscarverleihung? Dort gibt es doch die Goldene Himbeere, so etwas gehört auch für unsere Journalisten eingeführt...

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

Deutsche halten die Tagesschau für Lügen-Propaganda – das gibt jetzt sogar die ARD zu

Peter Harth

Dank ihrer verzerrten Ukraine-Berichterstattung haben die Mainstreammedien das Vertrauen der Menschen verspielt. Allen voran die Tagesschau. Die Journalisten wollten einfach nicht glauben, dass ihnen niemand mehr glaubt. Jetzt räumen sie kleinlaut ein, dass 71 Prozent der Deutschen dazu gehören. Besserung geloben die Medien aber nicht.  mehr …

Bestseller »Gekaufte Journalisten« – KenFM im Gespräch mit Dr. Udo Ulfkotte

Redaktion

Dr. Udo Ulfkotte hat 17 Jahre für die Frankfurter Allgemeine Zeitung gearbeitet. Die FAZ verstand sich, so Ulfkotte, lange als die Lehman Brothers unter den Print-Medien. Vor der Pleite. Wer für die FAZ schrieb, hatte Macht. Er konnte Personen hochschreiben - aber auch zerstören. Er war als FAZ-Redakteur Teil einer Presse-Maschinerie, deren  mehr …

»Voll auf die Presse«: Journalismus in der Glaubwürdigkeitskrise

Peter Harth

Der Mainstream-Journalismus nervt die Menschen. Überall schreibt er das Gleiche, doch ihm glauben immer weniger. Die Lage ist so ernst, dass jetzt sogar die Politik Angst bekommt. Bei den Lead-Awards wäscht Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier allen versammelten Top-Journalisten den Kopf. Eine Bankrotterklärung für die Angepassten und  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

ARD-Politmagazin Panorama: RTL-Reporter spielt den bösen PEGIDA-Rassisten

Torben Grombery

Über die Vorgehensweise der Mainstream-Medien in Bezug auf unliebsame Veranstaltungen oder Parteien haben wir schon häufiger berichtet. Deren Berichterstatter interviewen vor Ort genau solange, bis jemand das gewünschte Ergebnis in die Kamera brüllt. Dieses Ergebnis wird dann an prominenten Stellen rauf und runter gesendet. Bei Kundgebungen wie  mehr …

Deutsche halten die Tagesschau für Lügen-Propaganda – das gibt jetzt sogar die ARD zu

Peter Harth

Dank ihrer verzerrten Ukraine-Berichterstattung haben die Mainstreammedien das Vertrauen der Menschen verspielt. Allen voran die Tagesschau. Die Journalisten wollten einfach nicht glauben, dass ihnen niemand mehr glaubt. Jetzt räumen sie kleinlaut ein, dass 71 Prozent der Deutschen dazu gehören. Besserung geloben die Medien aber nicht.  mehr …

»Geheime Mächte steuern die Welt. Echt? Wahnsinn!«

Oliver Janich

Unter dieser Überschrift versuchte sich ein »Leitmedien-Journalist« der Welt über die alternative Medienszene lustig zu machen. Herausgekommen ist aber nur ein Beleg für die Dreistigkeit und den Dilettantismus unserer so genannten »Alpha-Journalisten«.  mehr …

Russland, US-Sanktionen und dumme CIA-Ölkriege

F. William Engdahl

Die jüngsten Schlagzeilen berichten über den dramatischen Absturz des russischen Rubels gegenüber Dollar und Euro. Der Ölpreis schwankt weltweit um 57 Dollar für das Barrel, Ende August lag er noch bei über 100 Dollar. Die Ölminister der OPEC lehnen eine Stabilisierung der Preise ab. Der Handel mit russischen Rubel muss Mitte Dezember ausgesetzt  mehr …

Werbung

Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.