Monday, 29. August 2016
05.01.2015
 
 

Merkel und der Mainstream versus Matussek: Über Ausgrenzer, Pöbler und Anbiederer beim Thema PEGIDA

Peter Harth

Deutschland ist nach den USA das größte Einwanderungsland der Welt. Ein Konzept, wie wir damit umgehen, hat Kanzlerin Merkel nicht. Sie zeigt aber Hass gegen alle Bürger, die eine Islamisierung unseres Landes fürchten. Fast alle Journalisten springen ihr bei und treten auf die PEGIDA-Demonstranten ein. Nur einer schämt sich für seine schreibende Zunft: Matthias Matussek nennt sie pöbelnde Hitler-Jungen.

 

Nur Diktatoren fürchten Demonstranten. Wenn das stimmt, leben wir seit der Neujahrsansprache der Bundeskanzlerin Angela Merkel in einer Diktatur. Dabei braucht eine Demokratie den Dialog mit ihren Bürgern – jedenfalls eine gesunde: Jeder darf seine Ängste, Sorgen und Wünsche auf der Straße friedlich ausdrücken. Versammlungsfreiheit, Artikel 8, Grundgesetz. Wer Angst vor der schleichenden Islamisierung Deutschlands hat, darf dafür auch auf die Straße gehen.

 

Das ist ein Grundrecht, ob es der Kanzlerin passt oder nicht. Sie hat schließlich den Amtseid auf das Grundgesetz geschworen. Doch in den Augen von Frau Dr. Merkel ist jeder bei einer PEGIDA-Demonstration ein politisch Aussätziger. Ein Kranker, den jeder gute Deutsche wie die Pest meiden muss.

 

Merkel verteufelt eine ganze Bewegung

 

Klingt drastisch? Ist eine Bevormundung? Ist undemokratisch? Nun, es lässt sich aber schwer etwas Milderes aus den Worten der Kanzlerin herauslesen: »Ich sage allen, die auf solche Demonstrationen gehen: Folgen Sie denen nicht, die dazu aufrufen! Denn zu oft sind Vorurteile, ist Kälte, ja, sogar Hass in deren Herzen.«

 

Damit erklärt die Kanzlerin in ihrer Neujahrsansprache die Teilnehmer der PEGIDA-Bewegung zu hasserfüllten, herzlosen, dummen Rassisten (im Video ab ca. Minute 4:00). Sie verteufelt eine ganze Bewegung, die sicherlich auch den einen oder anderen extremen Trittbrettfahrer anzieht. Die aber im Kern nicht so radikal ist, wie es Merkel gerne haben will. PEGIDA ist sogar reichlich bieder. Was die Bürger eint, ist dieser eine Gedanke: »Die Islamisierung macht mir Angst. Ich kann das nicht einschätzen.«

 

Das wahre Problem: Es gibt kein Konzept für Zuwanderung

 

In den Statuten der PEGIDA liest sich nichts von Ausländerhass. Das Problem liegt eher bei der Politik, die kein schlüssiges Konzept für Zuwanderung hat. Das bereitet vielen Menschen Sorgen. Nicht nur denen, die bei PEGIDA demonstrieren. So etwas schreiben die Journalisten aber nicht.

 

Lieber springen sie der Bundeskanzlerin bei. Oder dem Justizminister Heiko Maas (SPD), der PEGIDA als Schande für Deutschland sieht. Oder zitieren Politiker der Linken und Grünen, die mit ihrer Behauptung schamlos übertreiben: »Einwanderung ist das Beste, was uns passieren kann.«

 

Interessant dabei: Politiker wie Merkel oder Özdemir (Grüne) fordern, dass es keinen Dialog mit PEGIDA geben darf, dass die Bewegung tabu ist. Damit tun sie aber selbst, was an PEGIDA verteufelt wird: Andere ausgrenzen. Wer ist jetzt der Böse?

 

Wie böse darf man gegen die Bösen sein?

 

Weil das politische Establishment mit Ausnahme der CSU so viel Anti-PEGIDA-Futter liefert, ist auch die Position der Journalisten nicht ausgewogen. Wer für PEGIDA schreibt, stellt sich ja dann gegen einen ganzen Strom der Willigen. Das scheint nicht zu passieren. Eher verleiten die klaren Machtverhältnisse viele Journalisten dazu, einmal so richtig auf PEGIDA einzudreschen. Wann darf man so etwas vor lauter Political Correctness schon?

 

Immerhin gibt es einen Journalisten, der darüber offen frustriert ist. Matthias Matussek bezeichnet seine Mit-Journalisten als »HJ-Pöbel«. Nicht offiziell, aber auf seinem privaten Facebook-Account. Er schrieb:

»Die kluge Schriftstellerin Cora Stephan untersucht das dumpfe Ein-Dreschen von Politik und Presse auf die 15 000 Demonstranten in Dresden. Meine Ansicht: Wer beim rituellen Treten gegen diese Menschen mitmacht, hat die Gesinnung von HJ-Pöbeln.«

 

»Geistiger Totalabsturz einer ehemaligen Instanz«

 

Dabei ist der Gedanke zumindest interessant, dass man denen, die andere zu Nazis machen, selbst die rote Nazi-Karte zeigt. Darum erfreut er sich in seiner schreibenden Zunft gerade sehr großer Unbeliebtheit. Diese klare Position hatte Matussek aber schon vorher:

»Keine Glaubenskriege auf deutschem Boden? Aber wir sind doch längst mittendrin. Zunächst ist da der Krieg der journalistischen Klasse, die sich einig ist, dass bei Pegida nur schlecht gekleidete Halbnazis mit dumpfen Parolen Zuflucht finden. Woher wissen die das?«

Die journalistische Empörung über Matussek kennt natürlich keine Grenzen, wie hier in der taz. Aber auch der Shitstorm im Netz sieht den »geistigen Totalabsturz einer ehemaligen Instanz«. Matussek, so der Tenor, solle bitte sein beschädigtes Hirn abgeben, damit er endlich bei PEDIGA mitmarschieren darf.

 

Gegen PEGIDA: Deutschland entdeckt wieder seine Liebe zum Rassismus

 

Immerhin entdeckt Deutschland wieder seine Liebe zum Rassismus. Aber nicht gegen die Moslems. Die nicht zu tolerierende Minderheit sind jetzt die PEGIDA-Demonstranten auf der Straße. Eine kleine homogene Gruppe geistig Minderbemittelter, geächtet von höchster Instanz, der Kanzlerin. Merkel warnt vor dem zersetzenden Einfluss dieser PEGIDA-Schädlinge, dem sich der anständige Deutsche nicht aussetzen darf.

 

Eine solche Forderung erinnert in ihrer fatalen Logik an längst vergangene braune Zeiten. Matusseks Vergleich von Journalisten mit dem Pöbel der Hitler-Jugend mag zwar makaber klingen, er legt aber den Finger in die Wunde.

 

Deutsche Politiker und Journalisten stellen Menschen, die Unbequemes äußern unter »geistige Quarantäne«. Es wird Angst geschürt, man müsse die Demokratie vor gefährlichen Rechten retten. Dabei darf man ruhig maximal ausgrenzend und undemokratisch vorgehen.

 

Freiheit der Meinung schützen – auch und gerade die unbequeme

 

Wer so argumentiert, hat den Sinn der Demokratie nicht wirklich verstanden. Ihr höchstes Ziel muss es sein, die Freiheit der Meinungen zu schützen – auch und gerade die unbequemen. In diesem Punkt manövriert sich das politische Deutschland in eine Sackgasse. Journalisten unterstützen diesen Kurs bereitwillig, statt sich dagegen zu stellen. Matussek kritisiert dieses Anbiedern an die Mächtigen. Er ist damit so ziemlich alleine und das zeigt, was unter Journalisten Mangelware ist: Rückgrat und Mut zur eigenen Meinung.

 

 

UPDATE:


Der Kampf gegen die PEGIDA spitzt sich am ersten Protesttag im neuen Jahr zu. Nach den rhetorischen Watschen der vergangenen Wochen – darunter der ungewöhnliche Frontalangriff der Kanzlerin – kommen nun Elemente der politischen Kriegsführung ins Spiel. Am Montag Nachmittag kursierte im Internet stundenlang das Gerücht, die Montagsdemo sei diesmal abgesagt. Tausende von Tweets reichten diese satirisch gemeinte Nachricht des »Postillon« weiter und erzeugten den falschen Eindruck, dass an diesem Montag in Dresden nicht marschiert wird. Das Orga-Team von PEGIDA sah sich am Ende genötigt, auf seiner Facebook-Seite darauf hinzuweisen, dass der 11. Abendspaziergang wie üblich um 18:30 Uhr beginnt.

 

 

Dresdner PEGIDA ab 1730 im Livestream von RT

Redner u.a. KOPP Autor Dr. Udo Ulfkotte

 

 

 

 

 

.

Leser-Kommentare (128) zu diesem Artikel

29.01.2015 | 13:19

Ger

zu "Am Ende verlieren deshalb alle. ARD und ZDF büßen ihre Glaubwürdigkeit ein. " Welche Glaubwürdigkeit könnten die Mainstream-Medien-Mietmaul-Huren denn noch verlieren ??


27.01.2015 | 15:00

Jens

Als ich das erster mal von der Pegida las, ich muss es zugeben war meine innere Reaktion: Eigentlich ganz gut, das es eine Gegenbewegung gibt, die zeigt, das es Menschen gibt, die wie ich mittlerweile Angst haben in Deutschland zu leben. Wobei meine Angst auch die für mein Kind mit einbezieht. Wie sieht Deutschland in 20 Jahren aus, wenn mein Kind selber eine Familie gründen will. Ich könnte mich hier, wo ich wohne nicht trauen auf die Strasse zu gehen und meine Ängste kund zu...

Als ich das erster mal von der Pegida las, ich muss es zugeben war meine innere Reaktion: Eigentlich ganz gut, das es eine Gegenbewegung gibt, die zeigt, das es Menschen gibt, die wie ich mittlerweile Angst haben in Deutschland zu leben. Wobei meine Angst auch die für mein Kind mit einbezieht. Wie sieht Deutschland in 20 Jahren aus, wenn mein Kind selber eine Familie gründen will. Ich könnte mich hier, wo ich wohne nicht trauen auf die Strasse zu gehen und meine Ängste kund zu tun. Alleine schon gar nicht, Ich wäre in der Minderheit als Deutscher meine ich jetzt. Um so mehr ärgert es mich, wie die Presse die Bewegung klein redet, dummdreist die Menschen als Fußvolk abtut mit wenig geistigem Potential. Und umso trauriger, das gerade ein Frau Merkel, die aus dem Osten kommt, ihre Landsleute so abstraft. Muss sie das in so einer rüden Art und Weise? Ich würde sie bei der nächsten Wahl genauso abstrafen durch Nicht wählen. Sie hat es nicht verdient, wie ich finde. Als Kanzlerin hat sie das Recht auf Meinungsfreiheit zu akzeptieren, Aber der Tenor ist seit Jahren immer der gleiche in der Politik, bloß KEINE Angriffsfläche bieten, Bloß zu nichts stehen. Aber mit Ihrer konkreten Statements hat sie sich nun doch auf eine Seite geschlagen, auf die vermeintlich GUTE. Wenn das mal nicht ein Schnellschuss war. Ich mag die Frau definitiv nun nicht mehr, sie ist mir zu schnell mit der Verurteilung von größtenteils normalen Bürgern, mit normalen Ängsten. Vielleicht wird ausder Pegida doch noch ne vernünftige Partei, das geistige Potential ist vorhanden, es sind keine Dumpfbacken die sich dort ein Stelldichein geben. Sie will Vorurteile anprangern und ist doch selber mit den größten behaftet in ihrer Rede, wie traurig. Die Frau hat die Stimme des Volkes, in diesem Fall, nicht begriffen, Gute Nacht, Deutschland!


19.01.2015 | 13:25

Victor Zander

Ich brauche reale Beispiele für den Vorwurf der "Lügenpresse" für einen wichtigen Schriftwechsel! Meine Mail-Adresse >victorzander@gmx.de<


12.01.2015 | 21:33

Richard Hagenauer

Pegida hin oder her. Fakt ist, dass die Zuwanderungen Unmengen von Euros kosten, ohne Hoffnung auf irgendeine Gegenleistung, gleichgültig wann! Fakt ist, das nur Zuwanderer kommen, die sich die Schleuserkosten leisten können, also nicht unbedingt arm sind! Fakt ist, dass unsere Kultur zu Grabe getragen wird! Fakt ist, dass unser Glauben dem Islam geopfert werden wird! Fakt ist, dass der Islam die Weltherrschaft anstrebt und bereits auf gutem, halbem Wege ist! Fakt ist, dass mit...

Pegida hin oder her. Fakt ist, dass die Zuwanderungen Unmengen von Euros kosten, ohne Hoffnung auf irgendeine Gegenleistung, gleichgültig wann! Fakt ist, das nur Zuwanderer kommen, die sich die Schleuserkosten leisten können, also nicht unbedingt arm sind! Fakt ist, dass unsere Kultur zu Grabe getragen wird! Fakt ist, dass unser Glauben dem Islam geopfert werden wird! Fakt ist, dass der Islam die Weltherrschaft anstrebt und bereits auf gutem, halbem Wege ist! Fakt ist, dass mit der Zuwanderung die Kriminalität in hohem Maße steigt! Das weiß ich aus erster Hand! 2 versuchte und 2 vollendete Einbrüche innerhalb kurzer Zeit im Umkreis von 50 Metern meiner Wohnung ist der Beweis! In den letzten vergangen 40 Jahren war kein einziger Einbruch zu verzeichnen! Dieser Tage entkam ich und eine junge Frau unverschuldet beinahe in die Fänge von 3 Einbrechern!!! Angst und Schrecken verbreitet sich überall!!! Das ist die pure Realität!!! Wir leisten humane Hilfe auf unsere Art mit der Unterstützung armer Menschen in ihrem Lande!!! Von Fremdenfeindlichkeit keine Spur!!!


11.01.2015 | 13:25

Hansi

ich war der Meinung nach der Wiedervereinigung ist die Rede- u. Meinungsfreiheit eine immerwährende Garantie, aber seit solche Unverschämtheiten der Politiker u. Lügenpresse zu Tage treten, muß ich mich ernsthaft fragen ob es in der DDR wirklich schlimmer war. Wo ist der Unterschied Dresdens Meinung zu damals u. heute. Damals sprachen die Politiker der BRD von den armen Brüdern u. Schwestern in der Ostzone die mit recht demonstrierten u. was ist heute? Diese Leute die heute zur...

ich war der Meinung nach der Wiedervereinigung ist die Rede- u. Meinungsfreiheit eine immerwährende Garantie, aber seit solche Unverschämtheiten der Politiker u. Lügenpresse zu Tage treten, muß ich mich ernsthaft fragen ob es in der DDR wirklich schlimmer war. Wo ist der Unterschied Dresdens Meinung zu damals u. heute. Damals sprachen die Politiker der BRD von den armen Brüdern u. Schwestern in der Ostzone die mit recht demonstrierten u. was ist heute? Diese Leute die heute zur Pegida gehen u. mutig genug sind ihre Meinung öffentlich zu äußern werden als Horden von Nichtsnutzern u. Rechten hingestellt. In den Massenmedien kommen nur Gestalten zu Wort welche sich dagegen stellen, mich würde es nicht wundern wenn das bezahlte Individien sind/wären. Schönen Sonntag


10.01.2015 | 17:11

Margrit Steer

damals war es Wulf, heute läuft diese DDR-Merkel rum und kreischt, dass der Islam zu Deutschalnd gehör und natürlich dieser widerliche Gauckler, der selbstverliebte Schwafelkopp, der gerade Präsident spielt

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

Der PEGIDA-Put: Merkels gefährliche Wette

Markus Gärtner

Gewarnt hat sie, die Bundeskanzlerin. In ihrer Neujahrsansprache. Vor Menschen mit Hass im Herzen, die in Dresden auf die Straße gehen. Die PEGIDA-Schelte der Kanzlerin ist ein platter Angriff auf eine junge Bewegung, die Zuwanderung und Flüchtlinge auf ihr Banner geschrieben hat. Doch die Mehrheit derer, die mitmarschieren – auch in anderen  mehr …

PERFIDE gegen PEGIDA − da kann ich nicht still sitzen bleiben!

Bernd Höcker

Eigentlich kennt man mich ja fast nur als Autor zum Thema Rundfunk und gegen die GEZ-Zwangsbeiträge. Um meinem Namen gerecht zu werden, komme ich auch zum Schluss wieder auf diese Thematik zurück. Nun aber erstmal weitere Argumente und Fakten, welche die PEGIDA unverzichtbar machen.  mehr …

16 Argumente, um für PEGIDA auf die Straße zu gehen

Udo Ulfkotte

Aus Unzufriedenheit gehen deutschlandweit immer mehr Menschen auf die Straße. Sie schließen sich Bewegungen wie PEGIDA und deren Ablegern an. Von Politikern fühlen sie sich im Stich gelassen, von den Medien nicht neutral und wahrhaftig unterrichtet. Nachfolgenden Redetext hat Udo Ulfkotte am Montagabend unterstützend für PEGIDA in Bonn auf dem  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

Der PEGIDA-Put: Merkels gefährliche Wette

Markus Gärtner

Gewarnt hat sie, die Bundeskanzlerin. In ihrer Neujahrsansprache. Vor Menschen mit Hass im Herzen, die in Dresden auf die Straße gehen. Die PEGIDA-Schelte der Kanzlerin ist ein platter Angriff auf eine junge Bewegung, die Zuwanderung und Flüchtlinge auf ihr Banner geschrieben hat. Doch die Mehrheit derer, die mitmarschieren – auch in anderen  mehr …

Tschechischer Präsident Miloš Zeman: »In der Ukraine läuft etwas schief«

Redaktion

Die abstoßenden Parolen und die empörende Zurschaustellung nationalistischer Symbole während des Aufmarsches der Neonazis in Kiew erinnern den tschechischen Präsidenten Miloš Zeman an Hitler-Deutschland. In der Ukraine, aber auch in der Europäischen Union müsse etwas grundsätzlich »schieflaufen«, sagte er und kritisierte, dass gegen diesen  mehr …

Das Doppelleben unserer Polit-Elite

Udo Ulfkotte

In diesem Jahr erscheint ein Sachbuch mit unbekannten Fakten über deutsche Politiker, welches die politische Landschaft grundlegend verändern dürfte. Demnach sind unsere bekanntesten Politiker nicht nur abgehoben, sondern weitaus verkommener, als sich das ein Durchschnittsbürger auch nur ansatzweise vorstellen kann.  mehr …

Bank Run in Sicht: Wie man ein Finanzsystem zerstört

Markus Gärtner

Die Panik um den russischen Rubel erreichte in den vergangenen Tagen immer neue Höhepunkte. Das alles wird auch für uns gravierende Folgen haben.  mehr …

Werbung

Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.