Monday, 27. June 2016
18.05.2015
 
 

Tschüss Meinungsvielfalt: Datenkrake Facebook schluckt den Journalismus

Peter Harth

Sagen Sie Hallo zum Einheits-Journalismus: Bild, Spiegel und andere verschenken ihre Artikel jetzt direkt auf dem sozialen Netzwerk Facebook. Es gibt nicht mal mehr einen Link zum Urheber. Geld erhalten die Journalisten auch keins. Sie machen damit ihre eigenen Onlineangebote überflüssig. Verlieren werden aber wir alle – und nicht nur unsere Daten, denn Facebook zensiert seine Inhalte streng. Wir bekommen den gefilterten Journalismus, in dem nur noch das US-amerikanische Weltbild Platz hat.

 

Es ist ein Angebot, das sie nicht ablehnen werden. Mega-Datenkrake Facebook ködert die weltweit wichtigsten Verlage und Fernsehsender mit der großen Bequemlichkeit. Warum sollen Spiegel, Bild, Guardian, BBC, NBC, und New York Times noch eigene teure Webseiten unterhalten? Die ganze Welt ist doch eh schon bei Facebook, während die kriselnden journalistischen Verlage den Anschluss an das Online-Zeitalter verpasst haben.

 

Wäre es nicht leichter, wenn die Presse endlich vor der digitalen Großindustrie das Knie beugt, sich zu Boden wirft und bei Facebook unterkriecht? Die Journalisten landen dann dort, wo der Leser schon ist. In der Rundum-Versorgung. Einfach und bequem liefern sie ihre Inhalte beim US-Konzern ab, der vom größten Datensammler auch noch zum globalen Monopol-Verlag wird. Bequemer wird es auch für den Leser. Er muss nicht mehr zwischen zig verschiedenen Webseiten pendeln und wo er ist, sind jetzt auch alle – von Facebook zensierten – Inhalte.

 

Zuckerberg schlägt Google beim Kampf und die neue Meinungsmacht

 

Mark Zuckerberg überholt mit diesem Coup auch seinen Konkurrenten Google. Von dort kam bereits ein 150-Millionen-Dollar-Geschenk an die Verlage – sozusagen ein kleiner Stimmungsaufheller.

Die Besucherströme auf die Journalismus-Webseiten steuert der Suchmaschinen-Gigant bereits jetzt. Google bestimmt über seine Nachrichtensuche Google News, ob die Suchenden auf Bild.de oder bei Spiegel Online landen – oder ganz woanders.

 

Facebook hat das Wettrennen aber offenbar gewonnen, wer den Journalismus gleich ganz schlucken darf und schadet damit auch noch seinem großen Konkurrenten Google. Seine Nachrichtensuche wird bald überflüssig sein. Gerade laufen die Tests zur schönen neuen Nachrichtenwelt auf der mobilen Facebook-iPhone-App: »Instant Articles« (Android wird folgen). Neben den angelsächsischen sind auch die deutschen Leitmedien Spiegel und Bild begeistert mit dabei – und verkaufen neben ihrer Seele die Meinungsvielfalt und -freiheit eines ganzen Landes gleich mit.

 

Was gewinnen die Journalisten beim Selbstmord auf Raten?

 

Warum? Für die Journalisten wird es bitter, wenn alles nur noch über Facebook läuft. Sie bekommen kein Geld für ihre Artikel, es gibt nicht einmal einen Link zum Urheber. Die Leser müssen also gar nicht mehr auf Bild.de oder bei Spiegel Online vorbeischauen. Über kurz oder lang stirbt mit diesen Seiten der eigene Markenauftritt im Netz. Die Journalisten werden noch abhängiger, denn außerhalb des Facebook-Universums gibt es für sie nichts mehr.

 

Für die Schreiber gerät das also zum Selbstmord auf Raten. Was reizt aber ihre Verlage am Pakt mit dem Datenhändler Zuckerberg? Zunächst einmal bleibt keine Alternative. Bisher verdienen sie mit Journalismus im Netz kaum Geld. Ihre Bezahlschranken haben keine Chance gegen die Gratiskultur im Netz. Das soziale Netzwerk öffnet ihnen jetzt die größte Schatztruhe des Online-Zeitalters. Bezahlt wird durch die Hintertür mit unseren Daten, auf die dann auch die Verlage und Sender zugreifen dürfen: 1,44 Milliarden Facebook-User. Was wir lieben, hassen, was uns interessiert und was nicht – kurzum ein genauer Blick in die Köpfe der Massen.

 

Zuckerbergs unmoralisches Angebot an die deutschen Leitmedien

 

Aber nicht nur unsere Profile sind der Lohn, auch die Aufmerksamkeit wird gigantisch. Facebook erreicht allein in Deutschland täglich 19 Millionen User. So viele Menschen kann Springer mit seinem Krawall-Boulevard nicht einmal annähernd einfangen. Auch nicht über seine berüchtigte Seite Bild.de – immerhin das größte deutsche Onlineangebot für Journalismus. Mit seinen Bild-Artikeln auf Facebook hat Springer dann das größtmögliche Publikum und darf dort eigene Werbung schalten und dafür kassieren.

 

Der Netzwerk-Konzern hat Bild und Spiegel aus genau diesem Grund zuerst geködert: Sie sind die Leitmedien in Deutschland, auch im Netz führt kein Weg an diesem Duo vorbei. Sie sind in punkto Reichweite die uneinholbaren Massenmedien. Alle anderen werden ihnen auf Facebook folgen oder untergehen – und dort muss sich der Journalismus den Regeln der Facebook-Welt anpassen, wenn er ihre Aufmerksamkeit will.

 

Springer und Facebook drücken den Gefällt-mir-Knopf


Facebook und Springer drücken gemeinsam auf den Gefällt-mir-Knopf. Man kann schon fast von einer Liebesheirat sprechen: Beide setzen ganz auf die Masse. Zwischen belangloser Spaßkultur oder schnellen Skandalen, Gut oder Böse, Liken oder Nicht-Liken. Was die Menschen nicht auf den ersten Blick begreifen, wird es nicht mehr geben. Am Ende bleibt ein immer gleicher Einheitsbrei, der alle satt machen soll, aber keinem schmeckt. Ein kaputt-optimierter Journalismus. Billig hergestellt, leicht gelesen und noch leichter wieder vergessen – bis es den Usern im sozialen Netzwerk beim zehnten steppenden Pudel in Rio zu blöd wird.

 

Was ist aber, wenn die bequeme Masse nie mehr über den Horizont dieser kleinen Welt hinausblicken will? Nur noch nimmt, was ihnen Facebook gibt? Dann werden auch die letzten Verlage in Zuckerbergs bequeme Welt abwandern, ihre Webseiten schließen und die eigene Seele verkaufen.

 

Der Journalismus auf Facebook wird gleich doppelt zensiert

 

Ein Gewissen wäre in diesem Alptraum auch fehl am Platz, denn Facebook ist vor allem ein Feind der Wirklichkeit. Journalismus wird dort gleich doppelt zensiert. Zunächst zensiert sich die Presse schon lange freiwillig. Sie hält sich selbst als Geisel, gefangen zwischen Geld, Macht und Politik. Journalisten schreiben, was ihre informellen Netzwerke lesen wollen. Verlage kassieren Geld von Unternehmen für positive Berichterstattung. Politiker sitzen bei den öffentlich-rechtlichen Sendern und herrschen dort über Personal und Programm. Ein besonders drastischer Fall ist der Axel-Springer-Konzern. Dort hat man die transatlantische Linientreue zu den USA gleich zum Unternehmensgrundsatz gemacht

 

Facebook zensiert diesen selbstzensierten Journalismus dann noch einmal – mit der Weltanschauung eines intransparenten US-Konzerns, der unter deutschen Datenschützern schon jetzt Magenkrämpfe verursacht. Die Meinungsfreiheit hört im sozialen Netzwerk dort auf, wo das Geschäft beginnt. Was »unangemessen« ist, entscheidet Facebook im Wesentlichen allein. Kein User bekommt die blockierten Inhalte dann noch zu sehen. Nach den Anschlägen auf das französische Charlie-Hebdo gab es auf einmal keine Mohammed-Karikaturen mehr. Zensiert wird auch nur der kleinste Hauch von Nacktheit – etwa das Foto einer stillenden Mutter. Brutale Köpf-Videos von Terroristen dürfen bei Facebook aber weiterverbreitet werden.

 

Was nicht in das Facebook-Weltbild passt, wird gelöscht

 

Radio- und TV-Moderator Jürgen Domian schrieb 2013 auf Facebook seine Meinung über Martin Lohmann, den Chefredakteur des katholischen Fernsehsenders K-TV. Der behauptete im Talk bei Günther Jauch, dass eine Frau selbst dann nicht abtreiben darf, wenn ihr Vergewaltiger sie geschwängert hat. Domians Kritik dazu wurde im sozialen Netzwerk zusammen mit unzähligen Kommentaren gelöscht. Nach dem historischen Sieben-zu-eins gegen Brasilien entschärfte das Netzwerk sogar deutsche Berichte zum WM-Spiel, die ihm allzu überschwänglich waren. Vom »Tag des offenen Tores« sollte das Facebook-Ausland – vor allem Brasilien – nichts lesen.

 

Zynisch ist aber nicht nur diese neopuritanische US-Moral, die der Netzwerk-Konzern in die ganze Welt exportiert. Das tun auch Apple, Amazon und Google. Dort wird der Nutzer genauso ausgeschnüffelt, seine Daten werden zu Geld gemacht. Wir verbringen 40 Prozent unserer Online-Zeit bei diesen vier US-Konzernen. Allerdings durchleuchtet kein Konkurrent die Menschen so komplett wie Facebook. Von seinem Europa-Sitz in Irland zeigt es unseren Datenschützern die lange Nase. Der kleine Inselstaat blockt alles ab und lässt sich das fürstlich bezahlen.

 

Zuckerberg und die Geheimdienste – beim Schnüffeln vereint

 

Doch das bleibt alles nur eine weitere Randnotiz in der großen Facebook-Zensur. Zuckerbergs Datenkrake gebührt nicht die Krone der digitalen Schnüffelei. Auf dem Thron sitzt allein die NSA – ein US-Geheimdienst, dem Facebook Zugriff auf all unsere Daten gewährt. Das soziale Netzwerk ist aber nicht nur komplett unterwandert, es macht sich selbst zum Werkzeug globaler Manipulation. Ein williger Gehilfe, auf den die US-Regierung zugreifen kann: Alle Konversationen der Nutzer werden überwacht und automatisch nach bestimmten Schlüsselbegriffen durchsucht. Das Recht, in Ruhe gelassen zu werden, oder auf den Schutz unserer Meinung wurde im digitalen Überwachungsstaat Facebook abgeschafft. Mitgelesen wird immer.

 

Besonders eifrig tut das der britische Geheimdienst GCHQ, der mit seinem Spionageprogramm Tempora sogar noch das US-amerikanische Programm Prism übertreffen soll. Man begnügt sich dort aber nicht mehr mit der »verdachtsunabhängigen« Totalüberwachung. Die britischen Schnüffler berauschen sich am eigenen Größenwahn: »Wir sind dabei das Internet zu beherrschen.« Auf sozialen Netzwerken wie Facebook lenken sie bereits die öffentliche Meinung – durch automatische Bot-Programme. Die erzeugen falsche Online-Identitäten, schreiben Kommentare, horchen echte Menschen aus oder streuen falsche Informationen.

 

Journalismus bei Facebook – wie auf einer Sterbestation

 

In diese unterwanderte, gesteuerte, gefälschte und zensierte Facebook-Welt entsorgen die deutschen Leitmedien nun ihren Journalismus, den sie mit ihrer Selbstzensur schon fast selbst gemeuchelt haben. Als ob man einen Patienten im Endstadium der Blutarmut noch einmal kräftig zur Ader lässt.

 

Mit dem letzten Rest, der da abgezapft wird, stirbt aber noch mehr: Wo sollen dann unsere Meinungsfreiheit und -vielfalt weiterleben? Gewiss nicht auf Facebook.

 

Das soziale Netzwerk ist der letzte Platz auf Erden, an dem ernsthafter Journalismus etwas zu suchen hat: Facebook betrachtet seine 1,44 Milliarden Nutzer nicht als Menschen mit eigenen Rechten. Sie sind dort eher Versuchskaninchen. Sie wissen weder, dass sie gerade bei einem von Zuckerbergs heimlichen Psycho-Experimenten mitmachen, noch können sie ablehnen.

 

Zuckerbergs heimliche Psycho-Experimente

 

2012 manipulierte der Netzwerk-Konzern für 689 003 Facebook-Nutzer den sogenannten Newsfeed. Das ist die Startseite mit den wichtigsten Neuigkeiten: Was tun Bekannte, was hält die Welt für wichtig, was wollen andere mit uns teilen? Die eine Hälfte von Zuckerbergs Versuchskaninchen bekam nur noch überwiegend positive Einträge zu sehen, die andere Hälfte negative. Über 300 000 Menschen wurden also bewusst in schlechte Laune versetzt, für den Rest schien die Sonne. Das soziale Netzwerk wollte testen, wie es die Stimmung der Menschen beeinflusst, spielte mit den Emotionen und verfälschte einfach die Wirklichkeit. Die Versuchskaninchen erfuhren 2014 davon – also zwei Jahre später und erst, als Wissenschaftler die Ergebnisse dieses Experimentes veröffentlichten.

 

Wer auf seine Freiheit und seine Rechte verzichten will, ist in der bequemen Facebook-Welt herzlich willkommen. Wo niemand weiß, ob er gerade Teil eines Psycho-Experimentes ist. Pausenlos überwacht, durchleuchtet und analysiert. An einem solchen Ort stört die Wirklichkeit nur. Gott sei Dank wird uns Mark Zuckerberg aber die Facebook-Brille aufsetzen, durch die wir nur noch das sehen, was dem US-Konzern mit NSA-Hintertür gefällt. Kritisches Denken und andere Meinungen werden verschwinden, sobald die Datenkrake Facebook auch der Monopol-Verleger von Informationen und Meinungen ist. Wer sich nicht anpassen will, kann ja draußen bleiben. Dumm nur, wenn dann schon die ganze Welt bei Facebook ist und manipuliert wird.

 

Noch ist Zeit, um aus diesem Albtraum zu erwachen.

 

 

 

 

.

Leser-Kommentare (40) zu diesem Artikel

30.05.2015 | 19:47

K A

Wenn die Leute Einheitssoße wollen ... (Beim Futter wollen sie die doch auch, vorgewürzt "frisch" auf den Grill). Ich habe mir facebook noch nie angesehen. Zudem weiß ich, daß die deutsche Presse im Grunde Zionistenpresse ist, daß unser Politsystem diesem untertan ist, daß die US-Atombomben wegen uns und nicht für uns hier stationiert sind. Also nichts Neues! Aber wir haben doch ein ausgezeichnetes Bildungssystem (wird uns gesagt) und jeder lernt englisch zur Perfektion...

Wenn die Leute Einheitssoße wollen ... (Beim Futter wollen sie die doch auch, vorgewürzt "frisch" auf den Grill). Ich habe mir facebook noch nie angesehen. Zudem weiß ich, daß die deutsche Presse im Grunde Zionistenpresse ist, daß unser Politsystem diesem untertan ist, daß die US-Atombomben wegen uns und nicht für uns hier stationiert sind. Also nichts Neues! Aber wir haben doch ein ausgezeichnetes Bildungssystem (wird uns gesagt) und jeder lernt englisch zur Perfektion vom Kindergarten an. Also, es gibt viele Sender und websites, wo man sich Information verschaffen kann. RT ist übrigens nicht die schlechteste, auch wenn´s der Merkel und ihren Herren nicht paßt. Mit Herren meine ich übrigens nicht ihr jämmerliches, dämlich/herrliches Kabinett.


20.05.2015 | 21:19

hermann ist sauer

Ist es wirklich so schwierig auf so was wie"sozialen Netzwerk-Facebook"zu verzichten?Ich also kam nie auf die Idee mich da "einzuklinken" obwohl ich staendig aufgefordet werde "bestaetigen Sie..."Wir alle sind in verantwortung es tun oder lassen.Unsere Jugend,ist leider zu bereitwillig mitzumachen und sich "freizustellen".


20.05.2015 | 17:30

mani4701

ich gehe davon aus, dass das ganze facebook-System von Anfang an hierauf ausgerichtet war. Nicht umsonst wurde die Zuckerberg-Aktie so hoch bewertet - alles reine Strategie - und er gehört natürlich zu den Guten. Man muss schon sagen, die Amis haben es im Gegensatz zu unseren Muffis echt drauf, auch wenn´s nicht gefällt.


19.05.2015 | 19:07

Joseph

Entschuldigung, aber der Autor, Herr Harth, hat wohl nicht gerade seinen besten Tag. Welchen Unterschied macht den bitte sehr medialer Mist ohne Link (und unbezahlt) bei Facebook) und der selbe Unsinn wie gehabt in einer der Zeitungen? Die ausserdem ganz zurecht an akutem Leserschwund leiden weil die lieben Konsumenten langsam doch genug davon haben.


19.05.2015 | 18:49

Grenzwissenschaftler.wordpress.com

Der Autor schreibt "Für die Journalisten wird es bitter, wenn alles nur noch über Facebook läuft. Sie bekommen kein Geld für ihre Artikel, es gibt nicht einmal einen Link zum Urheber." -> doch dies ist nicht korrekt, denn ohne Entgegenkommen verschenkt ja wohl kaum wer seine Arbeitsleistung. Die Verlage erhalten im gegenzug Gewinnbeteiligung an den Werbeanzeigen und können diese iirc auch mitvermarkten. Dennoch eine üble Monopolbildung, die sich hier abzeichnet - manch...

Der Autor schreibt "Für die Journalisten wird es bitter, wenn alles nur noch über Facebook läuft. Sie bekommen kein Geld für ihre Artikel, es gibt nicht einmal einen Link zum Urheber." -> doch dies ist nicht korrekt, denn ohne Entgegenkommen verschenkt ja wohl kaum wer seine Arbeitsleistung. Die Verlage erhalten im gegenzug Gewinnbeteiligung an den Werbeanzeigen und können diese iirc auch mitvermarkten. Dennoch eine üble Monopolbildung, die sich hier abzeichnet - manch einer wird sicher den Facebook-Kosmos nur mehr selten verlassen, wenn er dort alles für ihn Brauchbare findet -.-


19.05.2015 | 16:53

leser1

Eine Unschärfe im ansonsten sehr gut recherchierten Artikel wäre allerdings noch zu bereinigen: Das US-amerikanische Weltbild ist nicht gleichzusetzen mit dem Weltbild der Globalisten, und deren Protagonisten Mark Zuckerberg.

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

Zwangsabgaben: Steuerzahler sollen die Journalisten retten

Peter Harth

Die Presse rutscht immer tiefer in die Krise. Sie verliert ihre Deutungshoheit und kapituliert vor dem Internet. Das Publikum glaubt ihr nicht mehr. Jetzt betteln die Alpha-Journalisten bei Staat und Wirtschaft um Hilfe. Zwangsabgaben und gelenkte Berichterstattung sind doch ein guter Tausch für die angeblich teure Meinungsvielfalt. Sie verstehen  mehr …

Der Kopp Verlag sagt Danke: »Gekaufte Journalisten« acht Monate auf der Spiegel-Bestsellerliste

Redaktion

Wenn ein Sachbuch einen so nachhaltigen Erfolg beim Publikum hat, dann passieren mitunter Dinge im Hintergrund, die spannender sind als mancher Thriller.  mehr …

Sechs gute Gründe für den Abstieg: Was beim Spiegel nicht mehr stimmt

Peter Harth

Der Spiegel galt lange als Sturmgeschütz der Demokratie. Jetzt verliert das Nachrichtenmagazin nicht nur seinen Rückhalt im Volk. Auch Journalisten gehen auf Distanz zu ihrem Leitmedium. Aus guten Gründen: »Die Leute wollen klare Informationen, keine Agitation.« Den arroganten Spiegel-Redakteuren fehlt der Respekt. »Nicht nur gegenüber den Leuten,  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

Trends der Zukunft: Immer mehr schwarzer Rassismus gegen Europäer

Udo Ulfkotte

Die vielen neuen afrikanischen Asylforderer kommen aus Kulturkreisen, über welche wir in den Nachrichten kaum etwas erfahren. Daher nachfolgend einfach einmal einige weniger bekannte Nachrichten vom afrikanischen Kontinent.  mehr …

Gekaufte Journalisten – Die Fortsetzung

Udo Ulfkotte

Viele Menschen sind lernfähig. Sie lernen etwas aus Fehlern, die sie oder andere gemacht haben. Bei Journalisten ist offenkundig das Gegenteil der Fall. Sie liefern sich einen Wettbewerb der Korruption.  mehr …

Vorsicht, alpiner Erdrutsch!

Willy Wimmer

Was soll es mit dem Treffen der Rest-Staatschefs zum Hochsicherheitstreffen im bayerischen Elmau überhaupt auf sich haben? Nicht nur, daß Präsident Putin in einem Anfall von politischem Schwachsinn ausgeladen worden ist. In einem Europa, das um den Restfunken für seinen Frieden ringt, wäre seine Teilnahme nötiger denn je gewesen. Wer nicht  mehr …

Medikamentenresistenter »Supertyphus« verbreitet sich weltweit

David Gutierrez

Ein multi-medikamentenresistenter Stamm eines gefährlichen Typhuserregers habe von Asien nach Afrika übergegriffen, wo er nun möglicherweise bereits epidemische Ausmaße annehme, warnt ein internationales Forscherteam in einer Studie, die am 11. Mai in der Zeitschrift Nature Genetics veröffentlicht wurde.  mehr …

Werbung

Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.