Saturday, 25. June 2016
25.11.2015
 
 

Chaos in Deutschland – perfekte Operationsbasis für den IS

Peter Orzechowski

In Baden-Württemberg sind über 30 000 Flüchtlinge verschwunden. Das berichtet mmnews heute. Das heißt: Ein Fünftel der Migranten sind untergetaucht. Deutschlandweit bedeutet das: 160 000 Immigranten sind nicht mehr auffindbar. Oder sind es schon weitaus mehr?

 

»Das Land sperrt Flüchtlinge nicht ein. Es kommt vor, dass sie Erstaufnahmeeinrichtungen auf eigene Faust verlassen«, sagt Christoph Häring vom Integrationsministerium gegenüber den Stuttgarter Nachrichten, auf die sich der Blog beruft. Die Motive seien »dem Land im Einzelnen nicht bekannt«.

Für gefährlich hält man das beim Innenministerium des Bundeslandes nicht. »Man kann nicht bestreiten, dass man in diesen Fällen nicht weiß, wer sich wo aufhält«, sagt ein Sprecher. Das sei ein Sicherheitsthema, allerdings »kein dramatisches«. Denn: ohne Registrierung gebe es auch kein Geld.

 

Der Stuttgarter Regierungspräsident Johannes Schmalzl sieht das anders. Er warnt die Politik davor, den Überblick zu verlieren, und weist auf Sicherheitsrisiken hin.

 

Und die gibt es wohl in ganz Deutschland: Wenn in Baden-Württemberg allein dieses Jahr über 30 000 Flüchtlinge verschwinden und dies laut Behördenangaben ein »niedriger zweistelliger Prozentsatz« sei (von 148 000 Flüchtlingen sind 32 000 verschwunden), so ist sicher davon auszugehen, dass dies in anderen Bundesländern nicht anders ist.

 

Bundesweit bedeutet dies: Von 800 000 Flüchtlingen, die allein bis jetzt in Deutschland einreisten, dürften 160 000 verschwunden sein.

 

Wovon leben sie? Wo wohnen sie? Dazu gibt es eine positive und eine negative Hypothese, mutmaßt mmnews. Gegenwärtig laufe die Operation »harmlos« bei den Medienkonzernen, weshalb man stets nur die harmlosen Hypothesen propagiert.

 

Die syrischen Siedler wollten eben mal die Oma besuchen, die in Deutschland lebt, oder die syrischen Kollegen leben eben in Berlin, da will man nicht im Süden bleiben.

 

»Die negative Hypothese, die stets verdrängt wird, sieht leider weit weniger appetitlich aus«, schreibt die Webseite. Denn diese negative Hypothese lautet: Einige oder gar viele der Untergetauchten bauen – finanziert von den Saudis und ihren Verbündeten ‒ Zellen und Operationsbasen des IS auf, mitten unter uns.

 

Die Bürger in Deutschland ahnen das schon länger. Vor gut drei Wochen veröffentlichte die Frankfurter Allgemeine Zeitung eine Umfrage des Instituts für Demoskopie Allensbach unter der Überschrift: »Kontrollverlust – die Besorgnis der Bürger wächst.«

 

In einem Interview mit der Berliner Tageszeitung Die Welt sprach Instituts-Chefin Renate Köcher wenige Tage später von »tiefer Beunruhigung in der Bevölkerung«.

 

Die Allensbacher Zahlen sprechen für sich: Im August hatten 40 Prozent der Befragten »große Sorgen« über die »Entwicklung der Flüchtlingssituation in Deutschland«. Im September waren es 44 und im Oktober schon 54. 57 Prozent der Bürger seien überzeugt, berichtet Köcher, »dass Deutschland jegliche Kontrolle darüber verloren hat, wie viele Flüchtlinge ins Land kommen«.

 

Diese Mehrheitseinschätzung ist leider richtig: Das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge schätzt, dass sich bis zu 290 000 Migranten völlig unregistriert im Lande bewegen. Das Bundesinnenministerium gibt zu, dass es nicht einmal weiß, wie viele Migranten in Aufnahmelagern versorgt werden und wie viele sich zurzeit in Deutschland aufhalten.

 

Dazu passt, dass eine Mehrheit der Bürger die Politik in der Migrantenkrise schlicht für überfordert und ratlos hält. Köcher in der FAZ: »Besonders kritisch ist, dass in der Bevölkerung Zweifel daran weit verbreitet sind, ob die Politik überhaupt eine Vorstellung hat, wie die Probleme eingegrenzt und bewältigt werden können.«

 

Vorschub geleistet hat diesem Gefühl des Kontrollverlusts wohl auch jene Bemerkung von Bundeskanzlerin Merkel, dass man 3000 Kilometer Grenzen in Deutschland gar nicht schützen könne. Es habe eine »enorme Wirkung, wenn ein solcher Satz fällt«, so Köcher zur Welt.

 

Wer die Landesgrenzen infrage stellt, stellt das ganze Land in Frage und alles was zu ihm gehört: Der Sozialstaat etwa verlangt nach Grenzen und ist ohne Grenzen gar nicht denkbar. Die Menschen, die für ihn Steuern und Sozialversicherungsbeiträge aufbringen und darauf rechnen, dass der Sozialstaat sie im Bedarfsfall auch auffängt, wissen das genau.

 

 

 

.

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

Grenzübertritt: Bestenfalls die Hälfte der Flüchtlinge wird registriert

Torben Grombery

In diesen Tagen streiten Deutschlands führende Politiker der Großen Koalition um den besten Weg aus der Flüchtlingskrise – so zumindest der Tenor des Polittheaters in Berlin. Derweil geht die unkontrollierte Einwanderung über Deutschlands grüne Grenzen unvermindert weiter. Laut Vizekanzler Gabriel (SPD) werden aktuell 40 bis 50 Prozent der  mehr …

Islamisten in Tripolis wollen »Hunderttausende« zusätzlicher Migranten nach Europa schicken

Markus Gärtner

Der Flüchtlingsstrom von Afrika  nach Europa ist jetzt offiziell auch ein Fall politischer Erpressung. Der Sprecher der von Brüssel nicht anerkannten Islamisten-Regierung (»Allgemeiner Nationalkongress«) in Libyen hat in einem Interview mit dem Chefkorrespondenten des britischen Telegraph (Colin Freeman) in der Hauptstadt Tripolis angedroht,  mehr …

Ausmaß der Flüchtlingsmassen wird verschleiert ‒ Tausende Flüchtlinge in Deutschland untergetaucht

Stefan Schubert

Der Einsatz von 21 Hundertschaften der Bundespolizei an der bayrisch-österreichischen Grenze ist ein gelungenes Ablenkungsmanöver der Merkel-Regierung. Nur wird deswegen auch nicht nur ein Einwanderer weniger in den Genuss deutscher Willkommenskultur gelangen. Rechtsstaatliche Unterscheidungen wie legale, illegale oder einer Einreise aufgrund  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

Hoppla … israelischer Oberst mit heruntergelassenen IS-Hosen gefangen

F. William Engdahl

Das sollte nun wirklich nicht geschehen sein. Anscheinend wurde ein israelischer Soldat im Rang eines Obersts mit »heruntergelassenen IS-Hosen erwischt«. Damit meine ich, er wurde inmitten einer Gruppe der so genannten IS-Terroristen durch Soldaten der irakischen Armee gefangengenommen. Beim Verhör durch den irakischen Nachrichtendienst sagte er  mehr …

Vereinte Nationen fordern Bevölkerungsaustausch von Deutschland

Udo Ulfkotte

Die Vereinten Nationen fordern für die EU-Länder wie Deutschland, Frankreich und Italien einen »Bevölkerungsaustausch« mit Migranten aus Nahost und Nordafrika. Offenkundig ist der Asyl-Tsunami von langer Hand geplant.  mehr …

Islamisten in Tripolis wollen »Hunderttausende« zusätzlicher Migranten nach Europa schicken

Markus Gärtner

Der Flüchtlingsstrom von Afrika  nach Europa ist jetzt offiziell auch ein Fall politischer Erpressung. Der Sprecher der von Brüssel nicht anerkannten Islamisten-Regierung (»Allgemeiner Nationalkongress«) in Libyen hat in einem Interview mit dem Chefkorrespondenten des britischen Telegraph (Colin Freeman) in der Hauptstadt Tripolis angedroht,  mehr …

Merkels tödliche Politik: Fünf Terroristen nutzten die Flüchtlingsrouten

Stefan Schubert

Was nicht sein darf, findet nicht statt. Jedenfalls nicht in den deutschen Mainstreammedien. Mit allen Mitteln versuchen die politisch-publizistischen Eliten, das Offensichtliche zu vertuschen, nämlich den kausalen Zusammenhang zwischen der Pariser Terrorserie und Merkels unkontrollierten Flüchtlingsmassen.  mehr …

Werbung

Lügenpresse

Eine schonungslose Abrechnung mit unseren Massenmedien

Den deutschen Leitmedien laufen die Leser davon. Hohe Auflagenverluste, Anzeigeneinbrüche und massive Kritik aus der Leserschaft - das sind die Symptome einer Medienlandschaft, die völlig versagt. Journalisten sind nicht nur gekauft, sie verhalten sich ihren Lesern gegenüber auch wie Oberlehrer. Anstatt ihre Leser objektiv zu informieren, versuchen sie diese durch Fälschen, Verdrehen und Verschweigen politisch korrekt zu erziehen und zu manipulieren.

mehr ...

Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.