Wednesday, 1. June 2016
17.10.2015
 
 

Die Wirtschaft befiehlt – Merkel folgt

Peter Orzechowski

Erst sagte sie: »Wir schaffen das.« Und in ihrer Regierungserklärung legte sie ein anderes Wort nach: »historische Bewährungsprobe«. Spätestens jetzt müsste jedem klar sein, dass Bundeskanzlerin Merkel ihre Politik der offenen Grenzen gegen heftige Widerstände durchboxen will. Denn die Wirtschaft hat ihr längst diktiert, Millionen von Flüchtlingen nach Deutschland zu holen.

 

Vergessen wir die emotionale Propaganda-Show von der Welle der Mitmenschlichkeit, die die Deutschen im Angesicht der Flüchtlingsströme angeblich erfasst habe. Es geht – wie immer in der Realpolitik – um etwas ganz anderes: Seit Wochen frohlocken die Mainstream-Medien und die deutsche Regierung in gleichgeschalteter Einigkeit über die neue Chance, die sich angeblich durch diesen millionenfachen Zuzug ergebe, – und beantworten damit auch die Fragen: Wer profitiert von dieser Völkerwanderung? Und wer hat sie angeordnet?

 

Bayerns Wirtschaftsministerin Ilse Aigner rechnet mit bis zu sieben Millionen Flüchtlingen in Deutschland in den kommenden Jahren. Der Grund: Die Angehörigen und Familien jener Flüchtlinge, die jetzt schon in Deutschland oder auf dem Weg hierher sind, dürften in den kommenden Monaten ebenfalls versuchen, hierherzukommen. Das sagte die CSU-Politikerin in einem Interview mit dem Münchner Merkur.

Wie alarmierend die aktuellen Flüchtlingszahlen sind, zeigt eine neue Erhebung des Gemeinsamen Analyse- und Strategiezentrums illegale Migration, kurz Gasim. Dort werden die wichtigsten Erkenntnisse von BND, Bundeskriminalamt, Verfassungsschutz, Bundespolizei, Auswärtigem Amt, Bundesamt für Migration und Zoll dokumentiert.

 

Dem neuesten Gasim-Bericht zufolge, aus dem mehrere Medien zitieren, gab es bislang mehr als eine halbe Million illegaler Grenzübertritte – das sind mehr als doppelt so viele wie im vergangenen Jahr.

 

Besonders die Einwanderung über die Balkanroute hat massiv zugenommen: Im Zeitraum von Januar bis August hätten 155 000 Menschen diesen Weg nach Europa genommen – im Vergleich zum Vorjahr ein Anstieg um 1300 Prozent.

 

Die Wirtschaftsbosse stören diese Zahlen nicht. So sieht Daimler-Chef Dieter Zetsche im aktuellen Flüchtlingsstrom den Beginn eines möglichen Booms. Mehr als 800 000 Menschen in Deutschland aufzunehmen, sei zwar eine Herkulesaufgabe, sagte Zetsche am 14. September 2015 im Vorfeld der IAA in Frankfurt. »Aber im besten Fall kann es auch eine Grundlage für das nächste deutsche Wirtschaftswunder werden – so wie die Millionen von Gastarbeitern in den 50er- und 60er-Jahren ganz wesentlich zum Aufschwung der Bundesrepublik beigetragen haben.«


Natürlich sei nicht jeder Flüchtling ein brillanter Ingenieur, Mechaniker oder Unternehmer, so Zetsche. Aber wer sein komplettes Leben zurücklasse, sei hoch motiviert. »Genau solche Menschen suchen wir bei Mercedes und überall in unserem Land.« Studien zufolge drohten fast 40 000 Lehrstellen unbesetzt zu bleiben. Deshalb müssten Flüchtlinge in Deutschland willkommen geheißen werden. »Wer an die Zukunft denkt, wird sie nicht abweisen.«


Auch andere Industriebosse hatten sich zuletzt für mehr Hilfe für Flüchtlinge ausgesprochen. Darunter der neue VW-Chef Matthias Müller, der Chef des Essener Chemiekonzerns Evonik, Klaus Engel, und der Post-Vorstandsvorsitze Frank Appel.

 

Gestern legte Lothar Semper, der Hauptgeschäftsführer der Handwerkskammer für München und Oberbayern, gegenüber der Tageszeitung tz nach: Flüchtlinge als Lehrlinge im Handwerk seien »ein Baustein bei der Fachkräftesicherung«. Sie müssten freilich sprachlich gefördert und gut ausgebildet werden – was allerdings der Steuerzahler und nicht die später davon profitierende Industrie bezahlt.

 

Der Präsident der Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft, Alfred Gaffal, sieht das genauso: »Langfristig können die Flüchtlinge einen erheblichen Beitrag zur Fachkräftesicherung leisten.«


Der Chef des Wirtschaftsforschungsinstituts Ifo, Hans-Werner Sinn, will mithilfe der Flüchtlingsströme gleich den erst kürzlich beschlossenen Mindestlohn wieder abschaffen. »Kommen hier vor allem Chefärzte aus Aleppo?«, fragt der Ökonom und beantwortet die Frage gleich selbst: »Nein, die Qualifikation der Flüchtlinge ist nicht besonders groß – jedenfalls schlechter als die der Zuwanderer aus den EU-Staaten.«

 

Diese geringqualifizierten Zuwanderer würden nun in das unterste Segment des Arbeitsmarktes drängen. Dort bestimme aber der Mindestlohn die Zahl der Jobs. Sinn: »Mehr Jobs gibt es nur, wenn der Mindestlohn fällt.« Was Sinn nicht sagt: Mehr Profit für die Unternehmen gibt es ebenfalls nur, wenn der Mindestlohn wieder abgeschafft wird.

 

Dann kommt Sinns Argument, das seit Jahren durch die Medien geprügelt wird: »Wir brauchen Einwanderung wegen des demografischen Defizits … Selbst bei einer Zuwanderung von 200 000 Menschen pro Jahr würden uns in 20 Jahren noch Millionen Beitragszahler fehlen, um die Renten der Babyboomer zu bezahlen.«

 

Wenn man freilich Millionen Menschen jährlich ins Land ließe, sähe die Situation nach Meinung der Wirtschaft anders aus: Die Ausgaben zur Bewältigung der Flüchtlingskrise wirkten »wie ein kleines Konjunkturprogramm«, jubilierte gestern Wirtschaftsminister Gabriel. Aber nicht nur das: Dann wären die Renten (angeblich) wieder sicher.

 

Die Unternehmen könnten stetig steigende Gewinne verzeichnen und hätten ein ganzes Heer von billigen Arbeitskräften zur Verfügung. Wenn sie arbeitslos werden, kommt dafür nicht der Unternehmer auf, sondern wir, die Steuerzahler. Und wenn die öffentliche Ordnung und Sicherheit nicht mehr gewährleistet wäre, dann müsste ja auch der Staat, also wir mit unseren Steuergeldern, Abhilfe schaffen.

 

Die deutschen Sozialversicherungssysteme sind in keiner Weise auf die Zuwanderung von mehr als einer Million Menschen vorbereitet – die allein in diesem Jahr ankommen. Der Freiburger Wirtschaftswissenschaftler Bernd Raffelhüschen befürchtet »massive Steuererhöhungen«.

 

Der Grund: Die etwa 70 Prozent unqualifizierte Flüchtlinge rutschten in der Mehrzahl in die Arbeitslosigkeit: »Es wird eher eine Integration in die sozialen Sicherungssysteme.«

 

Da diese Kosten nicht den Beitragszahlern angelastet werden könnten, müssten die Steuerzahler dafür aufkommen. Auch Altersarmut befürchtet Raffelhüschen, weil die Menschen, die als 30-Jährige ins Land kämen, kaum eine Chance hätten, 45 Jahre in die Rentenversicherung einzuzahlen.

 

Aber auch das ist ja nicht das Problem der Wirtschaft. Denn die Kosten trägt – wie immer – der Steuerzahler, also jeder von uns.

 

 

 

.

Leser-Kommentare (84) zu diesem Artikel

21.10.2015 | 02:19

Tilo Pusch

Mein lieber Werner Fromm 18.10.15 Du hast ja Recht, Du bist bestimmt aus dem Westen von unserem schönem Deutschland? Agresivität hilft uns nicht weiter. Wir müssen ruhig und besonnen an die Sache rangehen. Arbeit ist für deutsche nicht mehr vorgesehen,denn wir verlangen mindestens den Mindestlohn.und damit sind wir schon raus.. --------Ich erkläre es Dir. Der Westen von DE ist für die Geschäftsetage gedacht, der Osten von DE ist für die Verwaltung (viele Bürokomplexe) gedact....

Mein lieber Werner Fromm 18.10.15 Du hast ja Recht, Du bist bestimmt aus dem Westen von unserem schönem Deutschland? Agresivität hilft uns nicht weiter. Wir müssen ruhig und besonnen an die Sache rangehen. Arbeit ist für deutsche nicht mehr vorgesehen,denn wir verlangen mindestens den Mindestlohn.und damit sind wir schon raus.. --------Ich erkläre es Dir. Der Westen von DE ist für die Geschäftsetage gedacht, der Osten von DE ist für die Verwaltung (viele Bürokomplexe) gedact. Der ganz rechte Osten ( Polen usw. ) ist zur Arbeit bzw. Produktion gedacht . Du kannst nur einen Jop als Dienstleister im Westen bekommen, wenn Du Glück hast oder schneller bist als eine "Neue Fachkraft"


21.10.2015 | 02:15

Tilo Pusch

Oh Anji, ich habe nicht die Wende vor 26 Jahren mit vorbereitet, damit wir jetzt wieder das gleiche „Pack“ und schlimmer noch, wieder an der Regierung haben.----zB. Der € hat den Wert der DDR Mark, das Benzin kostet manchmal auch 1,52. Duett und Pall Mall kosten ca. 6,00, und vieles mehr, vergleicht nur mal selber, der Rest ist um ein vieles Teurer, aber der VERDIENST ist DDR geblieben. Ausländer hatten wir auch, aber diese mussten sich an unsere Gesetze halten, hier hält sich...

Oh Anji, ich habe nicht die Wende vor 26 Jahren mit vorbereitet, damit wir jetzt wieder das gleiche „Pack“ und schlimmer noch, wieder an der Regierung haben.----zB. Der € hat den Wert der DDR Mark, das Benzin kostet manchmal auch 1,52. Duett und Pall Mall kosten ca. 6,00, und vieles mehr, vergleicht nur mal selber, der Rest ist um ein vieles Teurer, aber der VERDIENST ist DDR geblieben. Ausländer hatten wir auch, aber diese mussten sich an unsere Gesetze halten, hier hält sich nicht einmal die Regierung an Gesetze .Schade um unseren Kampf?! Mal was zur „Antifa“ , Diese Kaputten, merken nicht ,das Sie als Speerspitze von Merkel gegen das eigene Volk, bzw. gegen die eigenen Eltern eingesetzt werden. Vor ca. 3 Jahren wollte die Regierung (Schwarz-Rot) die Linken verbieten lassen, bei den Braunen hat es ja nicht geklappt. Nun sind die Linken die besten Freunde der Regierung gegen das „braune“ Volk.----------Sollte mal wieder Ruhe in den Staat einkehren, werden die Linken wieder nicht mehr gebraucht von der Regierung. Das schlimme an der Sache ist, mit der Bevölkerung haben die Linken es sich dann auch verscherzt. Dummheit ist nicht berechenbar aber vorhersehbar !!!! Ich wundere mich immer wieder, vor einem Jahr, war kein Geld für unsere deutschen Kinder da, weder kostenlose Schulspeisung noch Milch, oder Kindergartenplätze oder saubere Sanitäreinrichtungen, Sporthallen, dichte Fenster in den Schulen, geschweige denn Farbe für die Einrichtungen. Nun ist für die Fremden alles im Überfluss da. Wenn sie es nicht brau- chen, schmeißen die es aus dem Fenster. Der Deutsche wird es schon wegräumen? Merkt das Deutsche Volk nicht, wie Kinderfeindlich und Menschenverachtend diese Gesell- schaft ist? Diese neuen EU-Bürger werden zu modernen Sklaven gemacht. Ein Großteil kommt in Gefängnisse, (Straftaten, die Sie erst noch begehen müssen) der Rest kommt in Auffanglager (kurz AF –Lager , „Arbeit kann Freude machen“) Also mir reichts.------- Ich habe es gerade gelesen, zwecks Rentenerhöhung. Also so eine Verarschung, 5%. Damit will man nur die „ALTEN DUMMEM“ Rentner über den Tisch ziehen. West Rentner ca 2000 € Rente +5% = 100 € ------------- Ost Rentner ca 800 € Rente +5%= 40€ .--------- Kann man nicht sagen, jeder Rentner bekommt 100 € oder 80 € Rente mehr? (Gleichheitsregel) Der Westrentner braucht es nicht, der Ostrentner ist vielleicht drauf angewiesen.------------ Ich frage mich immer wieder, die Leute die gewählt haben, was haben die eigentlich gewählt ? CDU, SPD ,FDP, Grüne , die haben die Gesetze geschaffen. Als Rechtfertigung wird dann gesagt,: Ihr habt uns ja gewählt !


20.10.2015 | 12:31

Buschpilot

@kmus:Das Gejammere über den fehlenden Nachwuchs hört man nun schon lange.Aber kein Mensch denkt wohl darüber nach,daß das überhaupt kein Problem wäre,hätten wir in Deutschland noch ein Schulsystem ,das von den Hauptschulen (früher Grundschulen genannt) Schüler entlässt, die eine Bildungsgrundlage haben wie vor ca.50 Jahren.. Das Handwerk brauchte dann keine Nachwuchssorgen zu haben, Aber was kann man von einem System erwarten,in welchem schreiben nach Gehör oder schreiben mit...

@kmus:Das Gejammere über den fehlenden Nachwuchs hört man nun schon lange.Aber kein Mensch denkt wohl darüber nach,daß das überhaupt kein Problem wäre,hätten wir in Deutschland noch ein Schulsystem ,das von den Hauptschulen (früher Grundschulen genannt) Schüler entlässt, die eine Bildungsgrundlage haben wie vor ca.50 Jahren.. Das Handwerk brauchte dann keine Nachwuchssorgen zu haben, Aber was kann man von einem System erwarten,in welchem schreiben nach Gehör oder schreiben mit Druckbuchstaben normales schreiben ersetzt und trotz Schulpflicht tausende Schulabbrecher fröhliche Urständ feiern. Es war doch bereits ein Trauerspiel ,daß es in Hamburg schon eine Periode gegeben hat,wo Deutsch noch nicht einmal Abi-Prüfungsfach war. Beim lesen mancher Kommentare zu den KOPP-Nachrichten kann einem das kalte Grausen überkommen,wie heute Deutsch zu Papier gebracht wird. Das sind u.a.die Folgen der beeindruckenden Bildungsreformen ,die hier nach dem zweiten Weltkrieg stattgefunden haben. Ein unerschöpfliches Thema. Ich verweise auf Heinrich Heine: "Denk ich an Deutschland…………… !


19.10.2015 | 23:01

Revo2K

»Wir brauchen Einwanderung wegen des demografischen Defizits … Selbst bei einer Zuwanderung von 200 000 Menschen pro Jahr würden uns in 20 Jahren noch Millionen Beitragszahler fehlen, um die Renten der Babyboomer zu bezahlen.« Hat von diesen angeblich so klugen Köpfen schon mal jemand darüber nachgedacht das Sozialsystem auf andere Beine zu stellen, statt immer nur auf die Erwerbsarbeit ??? Wohl kaum, sonst wären solche dummen Argumente Geschichte !!!


19.10.2015 | 14:12

Hochfrequenz

Herr Gott, ist die immer noch an der Regierung?


19.10.2015 | 13:00

KMUS

Die Wirtschaft lügt bewußt der Vorteile wegen und widerspricht sich zugleich an anderer Stelle. Technologischer Fortschritt macht Flüchtlinge überflüssig Schon in absehbarer Zukunft werden 20% Geringqualifizierte weniger für die Wirtschaft tätig sein. Heutige Studien gehen sogar von einer Halbierung der Arbeitskräfte auf Grund von weiterer Technologisierung aus. Erst vor kurzem titelte Die Welt, daß bis zu 18 Millionen Arbeitsplätze durch Automatisierung in Deutschland...

Die Wirtschaft lügt bewußt der Vorteile wegen und widerspricht sich zugleich an anderer Stelle. Technologischer Fortschritt macht Flüchtlinge überflüssig Schon in absehbarer Zukunft werden 20% Geringqualifizierte weniger für die Wirtschaft tätig sein. Heutige Studien gehen sogar von einer Halbierung der Arbeitskräfte auf Grund von weiterer Technologisierung aus. Erst vor kurzem titelte Die Welt, daß bis zu 18 Millionen Arbeitsplätze durch Automatisierung in Deutschland wegfallen könnten. Video: https://www.youtube.com/watch?v=Lck2G1tjt1E Objektiv betrachtet benötigt die deutsche Wirtschaft nicht mehr Arbeitskräfte sondern weniger, die noch besser qualifiziert sind. Schau Euch den Video Beitrag an! Bei Volkswagen sind die Jobs von 6.000 Leiharbeitern in Gefahr. Der Konzern erwägt offenbar deren Kündigung. http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2015/10/18/volkswagen-will-tausende-leiharbeiter-feuern/

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

Prophetie: Befinden wir uns am Vorabend des Dritten Weltkriegs?

Bastian Behle

Nostradamus, Alois Irlmaier, Pater Pio, Madame Buchela, der Seher vom Waldviertel oder Mühlhiasl – von den einen als Scharlatane und Hochstapler verlacht, von den anderen ehrfürchtig verehrt und zur Lebensbewältigung herangezogen. Wer sich unvoreingenommen einen guten Überblick über die europäischen Prophezeiungen verschaffen möchte, dem bietet  mehr …

Der Dritte Weltkrieg – die Vorhersagen der Seher erfüllen sich

Peter Orzechowski

Kämpfer der Terrormiliz »Islamischer Staat« haben sich nun auch in Libyen festgesetzt und wenden sich jetzt dem alten Kontinent zu. Dies meldeten die Nachrichtenagenturen am Wochenende. Was mich dabei besonders beunruhigt: Damit ist wieder eine der Vorhersagen zum Dritten Weltkrieg eingetreten.  mehr …

Der Dritte Weltkrieg – Schlachtfeld Europa

Peter Orzechowski

Noch vor wenigen Monaten haben mich viele für verrückt erklärt: Krieg in der Ukraine ja, aber Krieg in Europa oder sogar in Deutschland – das war so weit weg wie der Neoliberalismus vom Sozialstaat. Aber nun haben es sogar die Schönbeter kapiert: Der militärisch-industrielle Komplex des Westens will unbedingt Putin stürzen und sich Russland  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

Rot-Rot-Grün soll Polizei angewiesen haben systematisch Straftaten von Asylbewerbern zu verschweigen

Stefan Schubert

Zunächst wiesen Ministerpräsident Ramelow (Linke) und sein Innenminister Poppenhäger (SPD) die Anschuldigungen empört zurück. Doch die thüringische Lokalzeitung Freies Wort ist in den Besitz einer brisanten E-Mail gelangt, die genau diese Vorwürfe belegt.  mehr …

Blick in die Zukunft: Asylbewerber, Lohnkürzungen und Wohlstandsverlust

Markus Gärtner

Immer weniger Steuerzahler müssen in Deutschland jetzt immer mehr neue Hartz-IV-Empfänger ernähren. Die Leitmedien täuschen die Öffentlichkeit über die absehbaren Folgen.  mehr …

Saudisch-russische Annäherung wieder in der Spur

F. William Engdahl

Nach dem unerwarteten Treffen zwischen Russlands Präsident Wladimir Putin und dem saudi-arabischen Verteidigungsminister und Sohn des Königs Prinz Mohammad bin Salman im Juni dieses Jahres schrieb ich in einem Beitrag, in dem Golfstaat bahne sich offenbar eine historisch bedeutsame geopolitische Wende an, weg von Washington hin zu einer neuen  mehr …

Außerirdische Zivilisation: Mega-Strukturen um fremden Stern aufgespürt?

Andreas von Rétyi

Diese Meldung durchzuckt die Medien derzeit wie kaum eine andere Nachricht zur Weltraumforschung: Forscher stießen auf einen Stern, der seine Helligkeit so bizarr ändert, dass sie nun sogar ernsthaft zu fragen beginnen, ob Aktivitäten einer außerirdischen Superzivilisation dahinterstecken könnten. Bald soll eine Suche beginnen.  mehr …

Werbung

Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.