Friday, 30. September 2016
20.01.2016
 
 

Krieg der Religionen – jetzt auch in Europa?

Peter Orzechowski

In Köln wird der Dom mit Silvesterraketen beschossen, in Frankreich werden Kirchen abgefackelt oder in Moscheen umgewandelt – bricht der Krieg der Religionen jetzt auch in Europa aus?

 

Die schlimmen Attacken auf Frauen in der Silvesternacht in Köln und anderswo haben ganz die Meldung verdrängt, dass der Auftakt zur Schreckensnacht schon um 18.30 Uhr begann – mit einem Angriff auf den Kölner Dom.

 

»Ich war im Inneren des Domes, habe an der Jahresschlussmesse teilgenommen. Der Dom war sehr gut besucht. Ein paar Tausend Leute saßen in den Bänken. Ich wunderte mich sehr, dass es um 18.30 Uhr überhaupt schon so heftiges Feuerwerk gab, einen bisher an Silvester nicht erlebten massiven Raketen- und Böllerbeschuss.

Immer wieder war das Nordfenster des Domes rot erleuchtet, weil Rakete auf Rakete dagegenflog. Und durch Böller war es sehr laut. Ich hatte zeitweise Angst, dass Panik ausbricht.« Dies berichtet die ehemalige Kölner Dombaumeisterin Barbara Schock-Werner gegenüber der Frankfurter Allgemeinen Zeitung.

 

Ihrer Einschätzung nach war der Feuerwerks- und Böllerbeschuss abgesprochen. »Darauf deutet ja schon hin, dass die Phase zwischen 18.30 und 19.45 Uhr eigentlich keine Zeit ist, in der man schon in großem Umfang Silvesterraketen abschießt. Es liegt also sehr nahe, dass es eine bewusste Störung des Gottesdienstes war. Es fand während des gesamten Gottesdienstes statt, nicht nur punktuell.«

 

Für die Augenzeugin ist der Kölner Dom ein Symbol: »Er ist ein religiöser Ort, aber er steht ja als Wahrzeichen auch für die ganze Stadt. Er ist nicht nur ein reiner Kirchenbau. Es ist also sowohl ein Angriff auf das städtische als auch auf das religiöse Symbol. Zudem macht der Beschuss des Domes auch deutlich, dass die Polizei die Lage schon um 19 Uhr nicht mehr im Griff hatte.«

 

In Frankreich brennen die Kirchen …


Im Vergleich zu Frankreich ist der Anschlag auf den Kölner Dom nur eine harmlose Warnung. Denn in unserem westlichen Nachbarland brennen seit Jahren die Kirchen.

 

Jüngster Fall ist die katholische Kirche Saint Louis de Fontainebleau im gleichnamigen Departement, 60 Kilometer südlich von Paris. Auf sie wurde am 10. Januar ein Brandanschlag verübt. Das Feuer zerstörte einen Altar aus dem 16. Jahrhundert vollständig. Eine ebenfalls aus dem 16. Jahrhundert stammende Statue der Muttergottes mit Kind, die zu den schönsten ihrer Art im Seine et Marne Departement gehört, ist spurlos verschwunden. »Es gab drei verschiedene Brandherde, etliche Statuen wurden umgeworfen, deshalb glauben wir an einen Akt der Entweihung«, meint der Pfarrer Jose Antonini.

 

Diese Brandanschläge reihen sich ein in eine lange Liste von Anschlägen auf Kirchen, von denen die Medien kaum Notiz nehmen. Hier ein paar Beispiele:

  • 6. November 2005: Molotowcocktail gegen die Kirche von Liévin im Norden Frankreichs. Am selben Tag werden die polnische Kapelle bei Romans-sur-Isère und das Pfarrhaus von Île de Thau zerstört.
  • 12. November 2006: Brandanschlag in Lyon auf die Kirche Notre Dame de la Roche
  • 13. Dezember 2006: Molotowcocktails gegen die Mauern der Sainte-Bernadette-Kirche in Dijon
  • 13. Januar 2007: Brandanschlag auf eine Kirche in Nizza; das Innere der Kirche wurde durch den Ruß schwer beschädigt.
  • 13. Januar 2011: Das Eingangsgitter der evangelischen Kirche von Montfermeil wird mit einem gepanzerten Fahrzeug niedergewalzt, in den Kirchenräumen brennen Feuer.

 

… oder sie werden zu Moscheen


Etwa 2500 Moscheen gibt es in Frankreich bislang, dazu kommen 300, die sich gerade im Bau befinden, und trotzdem reicht es nicht. Und weil jenseits des Rheins viele Kirchen leer stehen, sollen sie in Moscheen verwandelt werden.

 

Aber die Öffentlichkeit wehrt sich. Die konservative Zeitschrift Valeurs Actuelles veröffentlichte einen Aufruf: »Touche pas à mon église!« – »Rühr meine Kirche nicht an!« Der Schriftsteller Denis Tillinac – ein französischer Thilo Sarrazin – schreibt: »Eine Kirche ist keine Moschee. Egal, ob sie Gläubige, Agnostiker oder Atheisten sind, die Franzosen sehen mit ihrem Herzen, was zehntausende Kirchtürme auf unserem Boden bedeuten: Sie sind das kulturelle Gedächtnis unseres Landes.«


Für Tillinac sind die Kirchen »die Wachposten der französischen Seele«: »Sie sind nach wie vor Zeugen. Ihre Silhouetten über den Dächern tragen bei zu einem Gefühl der mentalen Verwurzelung, das unsere Staatsbürgerschaft stützt und unsere Identität ausmacht.« Auf dem Cover des Magazins wird der Aufruf eindrucksvoll durch das Foto einer romanischen Kirche vor einer hügeligen Voralpenlandschaft illustriert. Es geht, das ist das Signal der idyllischen Szenerie, ums Eingemachte.

 

Tillinacs Appell haben sich 30 Intellektuelle, Politiker und Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens angeschlossen. Unterschrieben haben unter anderen der ehemalige Präsident Nicolas Sarkozy, die Philosophen Alain Finkielkraut und Pascal Bruckner, der Humorist Basil de Koch, die Essayistin Elisabeth Lévy sowie der umstrittene Publizist Eric Zemmour, der in seinem Bestseller Le suicide français die These von der kulturellen Überfremdung Frankreichs vertritt.

 

Die Rechtslage ist im Prinzip klar. Um Kirchen, die vor 1905, also vor der Trennung von Kirche und Staat, gebaut wurden, müssen sich die jeweiligen Kommunen kümmern, den Unterhalt und die Renovierung gewährleisten. Das sind etwa 40 000 der insgesamt 45 000 Kirchen. Gotteshäuser, die nach 1905 gebaut wurden, gehören den Diözesen bzw. den religiösen Organisationen.

 

Die Debatte um die Kirchen trifft in Frankreich auf eine ohnehin schon angespannte Atmosphäre. Denn seit den Attentaten vom Januar sprechen nicht nur die Konservativen von einem Kampf der Kulturen. Selbst der sozialistische Premierminister Manuel Valls scheut sich nicht mehr, den Begriff des »clash of civilizations« zu benutzen. Der Historiker Pierre Nora sprach am Freitag von einer tiefen Erschütterung, weil innerhalb von drei Jahrzehnten der Islam zur sichtbarsten Religion Frankreichs geworden ist, die am stärksten in der Lage scheint, identitätsstiftend zu sein.

 

Werden die katholischen Franzosen von ihrer muslimischen Bevölkerung an den Rand gedrängt und am Ende ganz verdrängt? Genau davor warnen mehr und mehr Schriftsteller wie etwa Michel Houellebecq in seinem letzten Roman »Unterwerfung« (Soumission). Das Buch ist in Frankreich ein Bestseller.

 

Ist so etwas in Deutschland undenkbar? Leider nicht. In der Neuköllner Flughafenstraße 43 erinnern nur noch die Orgelpfeifen daran, dass hier christliche Gottesdienste stattfanden. Das Kirchenschiff ist leer, wo die Bänke standen, liegt rotbrauner Teppichboden. An der Stelle des Altars steht ein Treppchen für den Imam.

 

Draußen weisen Schilder darauf hin, dass Frauen und Männer getrennte Eingänge benutzen sollen. Das Gebäude war für 550 000 Euro an den muslimischen Verband interkultureller Zentren verkauft worden. Die frühere Kirche soll zu einem »Haus des Friedens« werden, in dem außer Gebeten »integrationsfördernde Projekte, soziale Beratung und Berufsorientierungskurse« stattfinden sollen.

 

Auch die Kirche in der Manteuffelstraße 4B in Tempelhof wechselte den Besitzer. Hier ist der arabische Verein Al Torath (»Erbe«) eingezogen. Auch hier wurden die Kirchenbänke abtransportiert.

 

Weiter wurden bisher »umgewandelt« die methodistische Kirche in Mönchengladbach und die Evangelische Notkirche Johannes in der Dortmunder Kielstraße. Die Verhandlungen um die Kapernaumkirche in Hamburg-Horn laufen noch.

 

 

 

 


»Seit Jahrzehnten beeindruckt Peter Scholl-Latour durch seine Expertise fremder Kontinente und Kulturen.« Helmut Schmidt

Es gärt und brodelt überall: Syrien und der Irak versinken im grausamen Bürgerkrieg aller gegen alle, in der Türkei ringen islamistische und säkulare Kräfte um die Vormacht. Ägypten ist im Daueraufruhr, und auch am Nordrand dieser unruhigen Weltgegend, im Kaukasus und in der Ukraine, ist die Lage explosiv.

Mehr...


 

 

.

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

Jüngste Grausamkeiten des IS in Syrien – »Gemäßigte Rebellen« werden von der CIA ausgebildet

Stephen Lendman

CIA-Mitarbeiter, Angehörige amerikanischer Spezialeinheiten sowie ihre Schurkenstaaten-Gegenspieler bilden Rekruten der Terrormiliz des Islamischen Staates (IS) darin aus, schreckliche Grausamkeiten, wie etwa Enthauptungen, zu begehen, chemische Kampfmittel und andere Gifte einzusetzen sowie Massaker an der Zivilbevölkerung zu verüben.  mehr …

Eine-Welt-Religion: Papst Franziskus erklärt, alle größeren Religionen »begegnen Gott auf unterschiedliche Weise«

Michael Snyder

In einem erst vor Kurzem veröffentlichten Video gibt Papst Franziskus seiner festen Überzeugung Ausdruck, alle größeren Religionen bildeten unterschiedliche Wege zum einen Gott. Er erklärte, auch wenn die Gläubigen der verschiedenen weltweiten Religionen »Gott auf unterschiedlichen Wegen suchen oder ihm begegnen«, sei es wichtig, nicht zu  mehr …

Nach dem Terroranschlag von Istanbul: So kann Reisen noch sicher sein

Markus Mähler

Die schlechte Nachricht: Dem Islamischen Staat gelang der erste »deutsche« Terroranschlag. Ein syrischer Flüchtling sprengte in Istanbul zehn Urlauber in die Luft. Damit stehen wir offiziell auf der Bomberliste des Kalifats – als einer der »Kreuzfahrerstaaten«. Die gute Nachricht: Offenbar schaffen es die Dschihadisten noch nicht, auf deutschem  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

Schock für Gabriel und Merkel: Asylbewerber werden lebenslange Hartz-IV-Empfänger

Udo Ulfkotte

Wenige Wochen vor den deutschen Landtagswahlen erreichen die Bundesregierung Nachrichten, welche man um jeden Preis bis nach den Wahlen geheim halten will. Denn sie belegen, dass Merkel und Gabriel die Bevölkerung bislang beim Thema Asyl belogen haben.  mehr …

Ebola und das Geheimnis der »Ärzte ohne Grenzen«

Hans U. P. Tolzin und Angelika Müller

Die bekannte Hilfsorganisation »Ärzte ohne Grenzen« spielt eine Schlüsselrolle in der globalen Ebola-Kampagne. Ihre Ärzte behandelten die allerersten Ebolapatienten, stellten erstmals Eboladiagnosen, betrieben Ebolastationen und Aufklärungskampagnen und sind an Medikamenten- und Impfstoffstudien beteiligt. Sie verabreichen millionenfach  mehr …

Eine-Welt-Religion: Papst Franziskus erklärt, alle größeren Religionen »begegnen Gott auf unterschiedliche Weise«

Michael Snyder

In einem erst vor Kurzem veröffentlichten Video gibt Papst Franziskus seiner festen Überzeugung Ausdruck, alle größeren Religionen bildeten unterschiedliche Wege zum einen Gott. Er erklärte, auch wenn die Gläubigen der verschiedenen weltweiten Religionen »Gott auf unterschiedlichen Wegen suchen oder ihm begegnen«, sei es wichtig, nicht zu  mehr …

Was ist eigentlich mit dem Öl los?

F. William Engdahl

Wenn der Einzelpreis irgendeiner Ware über Wachstum oder Rückgang unserer Wirtschaft entscheidet, dann ist das der Preis für Rohöl. Zu viele Dinge zählen heute im Hinblick auf den weltweit dramatischen Preissturz bei Öl nicht. Im Juni 2014 wurde das meiste Öl zu 103 Dollar pro Fass gehandelt. Mit etwas Erfahrung in Bezug auf die Geopolitik mit  mehr …

Die Asylindustrie

Das Milliardengeschäft mit den Flüchtlingen

Reich werden mit Armut. Das ist das Motto einer Branche, die sich nach außen sozial gibt und im Hintergrund oft skrupellos abkassiert. Die deutsche Flüchtlingsindustrie macht jetzt Geschäfte, von denen viele Konzerne nur träumen können. Pro Monat kostet ein Asylbewerber den Steuerzahler etwa 3500 Euro. Bei einer Million neuer Asylbewerber allein 2015 sind das monatlich 3,5 Milliarden Euro - also pro Jahr 42 Milliarden Euro.

mehr ...

Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

Deutschland vor dem Kollaps

Wie Sie Ihr Erspartes rechtzeitig in Sicherheit bringen können

Der Finanzexperte und Bestsellerautor Michael Grandt stellt in seinem neuen Buch zwei provokante Behauptungen auf: Deutschland droht der Staatsbankrott.Die bittere Wahrheit: Ein Staat, der vor der Pleite steht, wird alles tun, um an das Privatvermögen seiner Bürger zu kommen. Nutzen Sie deshalb den Informationsvorsprung aus diesem Buch, um Ihre Ersparnisse zu retten. Sie erhalten viele Praxistipps und Hintergrundinformationen, wie Sie sich schon im Vorfeld gegen den drohenden Staatsbankrott schützen können.

mehr ...

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.