Saturday, 1. November 2014
04.04.2013
 
 

Arbeitslosigkeit in der Euro-Zone erreicht Allzeithoch: 19 Millionen Menschen ohne Arbeit

Redaktion

Nach den neuesten veröffentlichten Zahlen liegt die Arbeitslosigkeit in der Euro-Zone bei zwölf Prozent und erreicht damit den höchsten Wert in der Geschichte dieses Wirtschaftsraums nach Einführung der Einheitswährung 1999.

Die durchschnittliche Arbeitslosenrate in den 17 Mitgliedsländern der Europäischen Union, die die Euro-Zone bilden, stieg von 11,9 Prozent im Januar auf zwölf Prozent im Februar. Damit verloren weitere 33.000 Menschen in diesem Zeitraum ihren Arbeitsplatz. In Europa sind derzeit mehr als 19,071 Millionen Menschen ohne Arbeit.

In einigen Ländern wie Spanien und Griechenland erreichte die Arbeitslosenrate im Februar sogar 26 Prozent. Gerade in diesen beiden Ländern kam es in der jüngsten Zeit zu gewalttätigen Ausschreitungen, und Griechenland erlebte darüber hinaus in den Jahren 2010 und 2011 auch eine deutliche Zunahme der Selbstmordversuche und Selbstmorde.

 

Demgegenüber finden sich die niedrigsten Arbeitslosenraten immer noch in Ländern wie Luxemburg (5,5 Prozent), Deutschland (5,4 Prozent), Österreich (4,8 Prozent) und den Niederlanden (6,2 Prozent).

 

Die Jugendarbeitslosigkeit bei den unter 25-Jährigen ist ebenfalls angestiegen. Mehr als 5,694 Millionen Menschen dieser Altersgruppe sind in den 27 Ländern der EU (darunter 3,581 Millionen Arbeitslose in der Euro-Zone) ohne Arbeit. In Griechenland dürfte die Zahl der Arbeitslosen bei den unter 25-Jährigen bald die 60-Prozent-Marke erreichen, und auch in Spanien haben 55,7 Prozent der Jugendlichen und jungen Erwachsenen keinen Arbeitsplatz.

 

Bereits im ersten Monat dieses Jahres war die Arbeitslosigkeit in der Euro-Zone auf den damaligen Rekordstand von 11,8 Prozent angestiegen, wie sich aus dem ursprünglichen Bericht der europäischen Statistikbehörde Eurostat ergab. Der neuerliche Anstieg verstärkt die Sorge über die anhaltende Wirtschaftskrise in der Euro-Zone.

 

Einige Wirtschaftsexperten hatten diesen Anstieg der Arbeitslosenzahlen vorhergesagt, nachdem die Januarzahlen später nach oben korrigiert werden mussten und fast schon die Zwölf-Prozent-Marke erreichten. Da sich die neuen Arbeitsmarktzahlen nur auf den Februar beziehen, können sie die wirtschaftlichen Folgen des Rettungspakets für Zypern noch nicht abbilden. Aus anderen Zahlen, die ebenfalls am Dienstag veröffentlicht wurden, ergibt sich, dass sich die Rezession in der Euro-Zone auch im ersten Quartal 2013 weiter fortsetzt.

 

In den vergangenen zwei Wochen hatte sich der Chefvolkswirt des Wirtschaftsinformationsdienstes Markit, Chris Williamson, mehrfach sehr besorgt gegenüber der französischen Nachrichtenagentur AFP geäußert. »Statt sich im zweiten Quartal zu stabilisieren, wie viele, einschließlich der Europäischen Zentralbank (EZB), hoffen, dürfte sich die Rezession in den kommenden Monaten eher noch verschärfen«, sagte er.

 

Der Einkaufsmanager-Index (PMI) der Euro-Zone ist im März gesunken. Auch wenn dieser Rückgang nicht so massiv ausfiel, wie noch vor wenigen Wochen befürchtet wurde, so steht der PMI nach den jüngsten Zahlen nun bei 46,8 Punkten. Ein Wert unter 50 Punkten gilt als Zeichen eines wirtschaftlichen Rückgangs. Allgemein wird befürchtet, dass die Produktionszahlen in der Region rückläufig sind. Im Bereich des Exports in Nicht-EU-Länder ist zwar noch Wachstum zu verzeichnen, aber die Nachfrage aus der Euro-Zone selbst schwächelt.

 

 

 

 


 

 

 

 

Interesse an mehr Hintergrundinformationen?

 

Werfen Sie einen Blick hinter die Kulissen der Macht – und erfahren Sie, was die Massenmedien Ihnen verschweigen!

 

Lesen Sie weitere brisante Informationen im neuen KOPP Exklusiv. KOPP Exklusiv wird grundsätzlich nicht an die Presse verschickt und dient ausschließlich zu Ihrer persönlichen Information. Jede Ausgabe ist gründlich recherchiert, im Klartext geschrieben und setzt Maßstäbe für einen kritischen Informationsdienst, der nur unter ausgewählten Lesern zirkuliert und nur im Abonnement zu beziehen ist.

 

In der aktuellen Ausgabe finden sie unabhängige Hintergrundinformationen unter anderem zu folgenden Themen:

 

  • Enthüllt: Geheimzahlen sind nicht mehr geheim
  • Trauern verboten: Der Wahnsinn politischer Korrektheit
  • Schlacht der Lügen: Der BND und ein Hochstapler
  • Die Neinsager: Im Ernstfall zahlen die Versicherungen nicht

 

 

Das alles und viele weitere Kurzberichte im neuen KOPP Exklusiv, fordern Sie noch heute Ihr Probeabonnement an!

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

Immer mehr Kältetote in Europa: Der Fluch der Klimaschwindler

Udo Ulfkotte

Da draußen erfrieren gerade Menschen. Oder sie sterben an den Folgen der Kältewelle, weil es seit der Wetteraufzeichnung um die Osterzeit in Europa noch nie so kalt gewesen ist. Und die grünen Öko-Faschisten drängen auf weitere Maßnahmen beim Kampf gegen die angebliche »Erderwärmung«.  mehr …

Vor Beschluss des Rettungspaketes: 21 Millionen Euro von Unternehmen aus dem familiären Umfeld des zypriotischen Präsidenten nach London verschoben

Redaktion

Nach Angaben der zypriotischen Zeitung Haravgi hat eine Firma, welche Verwandten des zypriotischen Präsidenten Nikos Anastasiades gehört, 21 Millionen Euro von der Bank Laiki nach London verschoben. Und zwar wenige Tage vor der Entscheidung der Euro-Gruppe, eine allgemeine Vermögensabgabe einzufordern.  mehr …

Kluge Köpfe als Staatsfeinde: Wie Politik und Medien Euro-Kritiker bekämpfen

Christine Rütlisberger

Woran erkennt man einen Politiker, der lügt? Antwort: Er bewegt die Lippen. An diesen Ausspruch musste ich denken, als ich das erste Kapitel der Druckfahnen des neuen Buches von Udo Ulfkotte (Titel: Raus aus dem Euro – Rein in den Knast) über die Abgründe, mit denen Politik und Medien Euro-Kritiker in den letzten Jahren fertigmachten, gelesen  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

Mit seiner Unterschrift unter den »Monsanto Protection Act« begeht Obama neuerlichen Verrat an Amerika

Mike Adams

Im Wahlkampf hatte Präsident Obama versprochen, Geheimgefängnisse aufzulösen, Marihuana zu entkriminalisieren, den Haushalt auszugleichen, den Zweiten Verfassungszusatz zu achten und die Krankenversicherung erschwinglich zu machen.  mehr …

Immer mehr Kältetote in Europa: Der Fluch der Klimaschwindler

Udo Ulfkotte

Da draußen erfrieren gerade Menschen. Oder sie sterben an den Folgen der Kältewelle, weil es seit der Wetteraufzeichnung um die Osterzeit in Europa noch nie so kalt gewesen ist. Und die grünen Öko-Faschisten drängen auf weitere Maßnahmen beim Kampf gegen die angebliche »Erderwärmung«.  mehr …

Studie belegt: Muttermilch tötet Krebszellen

Ethan A. Huff

Muttermilch ist bekanntermaßen ungeheuer gesund, und jetzt haben schwedische Wissenschaftler noch einen weiteren Stoff darin entdeckt, der über schier unglaubliche krebshemmende Eigenschaften verfügt.  mehr …

Mit der Wahrheit ins Chaos: Wer ist Jeroen Dijsselbloem?

Michael Brückner

Avanti Dilettanti: Nach der so genannten Zypern-Rettung herrscht Chaos in Brüssel. Mitten drin: der neue »Mister Euro« Jeroen Dijsselbloem. Er gilt als unerfahrener Leichtmatrose auf der Kommandobrücke. Manchmal aber sagt er die Wahrheit – und schockt damit das Euro-Establishment, dem Transparenz nur dann wichtig erscheint, wenn es um die Konten  mehr …

Werbung

Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.