Donnerstag, 17. August 2017
07.01.2011
 
 

Behörden schlagen Alarm: Respektlosigkeit und Gewalt von Ausländern gegen deutsche Polizisten geraten außer Kontrolle

Redaktion

Die Polizei schlägt Alarm: In ganz Deutschland werden Beamte zunehmend Opfer von Attacken respektloser Bürger. Die Täter sind meist Ausländer, doch die wenigsten Medien wagen es, dies in aller Deutlichkeit zu berichten. Die Polizisten, Helfer in der Not, geraten nun zunehmend selbst in Gefahr. Sie werden angegriffen, verletzt und gedemütigt. Weil sie helfen wollen. Viele Beamte wollen sich die Angriffe nicht mehr gefallen lassen, der Leidensdruck wird unerträglich.

Eine verheerende Bilanz für das vergangene Jahr hat die Berliner Polizei gezogen. Noch nie seien Polizisten so schwer verletzt worden, heißt es in einer Pressemitteilung der Deutschen Polizeigewerkschaft Berlin, DPolG. Auch in der Silvesternacht gab es zahlreiche Angriffe gegen Polizisten. Es waren mehrere Beamte, die bei einem Feuer Menschen retten wollten, die jedoch von etwa zehn  Personen mit Migrationshintergrund beschimpft und angegriffen wurden. Auch Feuerwehrleute sollen beschimpft und angepöbelt worden sein. In unzähligen Einsätzen rund um Silvester seien Polizisten zudem Ziel von Angriffen mit Feuerwerkskörpern gewesen.

Der DPolG-Vorsitzende, Pfalzgraf, sagt, Respektlosigkeit und Parallelgesellschaft führten zu Gewalt gegen Helfer. Parallelgesellschaft? Sind damit etwa jene ausländischen Mitbürger gemeint, von denen Deutschlands Politiker immer noch behaupten, sie seien gut integriert? Weil die Anzahl der schweren Verletzungen in den vergangenen Jahren um mehr als 60 Prozent zugenommen habe, herrsche bei den Berliner Polizisten ein enormer Leidensdruck, sagte der Gewerkschaftsvorsitzende der Polizei. »Wir wollen nicht die Prügelknaben Berlins sein!« Pfalzgraf forderte die Politik zum Handeln auf. Vor den Wahlen erwarte die Polizei mehr als nur Lippenbekenntnisse, sonst werde es noch schlimmer und kein Schulabsolvent wolle noch Polizist werden! Sie werden lange warten können, bis die Politiker die wachsende Gefahr für die Gesellschaft erkennen und handeln wollen! Es muss wohl noch viel mehr passieren, bis sie aufwachen.

Ortswechsel, Dortmund: »Mit brutaler Gewalt verwandelten betrunkene Randalierer einen Routine-Alarm der Polizei und der Feuerwehr in der Neujahrsnacht zu einem Nahkampf-Einsatz«, schreibt die Hertener Allgemeine. Bilanz: Vier verletzte Polizisten, zwei Festnahmen und Anzeigen wegen Landfriedensbruchs. Ganze Feuerwerks-Batterien hatten die Randalierer auf Polizeibeamte und zwei Einsatzkräfte der Feuerwehr  abgefeuert, aus purer Lust an Verletzung, aus schierer Respektlosigkeit. Bei einem Polizisten brannten die Haare – einer Kollegin wurden bei einem anschließenden Zweikampf die Haare ausgerissen. Andere Einsatzkräfte wurden mit  Faustschlägen ins Gesicht traktiert.

Als Einsatzkräfte nach einem Brand in einem Mehrfamilienhaus den Einsatzort absperren wollten, um den Zugang für die Feuerwehr zu ermöglichen, reagierte die Menschenmenge ausgesprochen aggressiv – von Respekt gegenüber den Uniformierten war nichts zu erkennen, so die Berichterstatter. Eine Polizeisprecherin berichtete von einem regelrechten »Bombardement« gegen die uniformierten Einsatzkräfte von Polizei und Feuerwehr.

Die Polizeiberichte klingen wie nach einem grässlichen, brutalen Krieg. Versuche, die Angreifer festzunehmen, arteten in brutales Nahkampf-Geschehen mit den Polizisten aus: Einer der Schläger ließ sich auch durch den Pfefferspray-Einsatz nicht stoppen. Es wurde auch keine Rücksicht auf weibliche Polizisten genommen  – mit einem Faustschlag verletzte er eine Polizistin im Gesicht. Der Täter, der nun gesucht wird, ist ein 20-jähriger Türke.

Die Hemmschwelle muslimischer Mitbürger liegt tiefer als die jener aus westlichen Nationen. Das haben nicht nur die Studienergebnisse des Kriminologischen Forschungsinstituts Niedersachsen unter Dr. Christian Pfeiffer ergeben. Die Gründe werden seit den Buchveröffentlichungen von Udo Ulfkotte und Thilo Sarrazin heute zumindest offener diskutiert als noch vor dem letzten Sommer. Mit dem Begriff »kulturelle Besonderheiten« wird begründet, warum zahlreiche Straftäter vorzeitig entlassen oder überhaupt nicht bestraft werden.

Was wird denn wirklich unternommen, um die wachsenden, gesellschaftsgefährdenden  Missstände in den Griff zu bekommen? Herzlich wenig. Die Medien spielen dabei eine entscheidende Rolle. Sie wagen es ja nicht einmal, die Herkunft bzw. die Religion der allermeisten Täter zu nennen: Muslime, Ausländer. Das wäre politisch unkorrekt.

Weitere Beispiele?
In Berlin wurden auch Feuerwehrleute in der Neujahrsnacht beim Retten eines Verletzten nach dem Brand eines Weddinger Hauses angegriffen. Sie wollten Menschen helfen und wurden brutal verprügelt – das ist auch die Bilanz eines Berliner Polizeieinsatzes in der Neujahrsnacht.

Drei Beamte waren während eines Einsatzes in anderer Sache in der Schönwalder Straße in Gesundbrunnen unterwegs, als sie im vierten Obergeschoss ein Feuer entdeckten. Sie alarmierten die Feuerwehr und gingen ins Haus, um die Mieter zu warnen. Dort aber wurden sie von etwa zehn Personen mit Migrationshintergrund massiv attackiert. »Die Angreifer warfen den Beamten vor, dass die Feuerwehr noch nicht da sei, und wurden handgreiflich«, sagt Polizeisprecher Burkhardt Opitz: »Als unsere Leute Verstärkung anforderten, flüchteten sie.« Dass es den Schlägern tatsächlich um das Eintreffen der Feuerwehr ging, bezweifelt man sowohl dort bei als auch bei der Polizei.

Auch in anderen Bezirken in Berlin waren in der Silvesternacht Polizisten angegriffen worden. »Unsere Leute sind darauf vorbereitet«, sagt Opitz, es gebe immer wieder Schulungen und seit Jahren auch spezielle Programme wie »Transfer interkultureller Kompetenz«, mit dem der Kontakt der Beamten mit Migrantencommunitys gefördert werden soll. »Da spielen ja oftmals kulturelle Besonderheiten eine Rolle, über die wir nur wenig wissen«, sagt Opitz. »Den Feuerwehrleuten geht das ähnlich. Nur dass es für sie, die ja einzig und allein ausrücken, um anderen zu helfen, noch bitterer ist, wenn sie dann daran gehindert, beschimpft oder gar geschlagen werden.«

Nicht unerhebliche Verletzungen im Gesicht erlitt laut Polizei eine 22-Jährige in der Silvesternacht in Heilbronn. Die junge Frau aus Ostdeutschland feierte mit ihrer Freundin in einem Heilbronner Lokal. Gegen zwei Uhr riefen die Frauen ein Taxi. Als sie das Lokal verließen, gingen sie auf ein wartendes Taxi zu. Zwei Männer im Alter zwischen 25 und 30 Jahren machten ihnen deutlich, dass dies »ihr Taxi« sei und beleidigten die Frauen als »Schlampen und Nutten«. Einer der beiden, es sich handelte sich offensichtlich um Türken, habe der 22-Jährigen plötzlich so heftig ins Gesicht geschlagen, dass sie kurzzeitig bewusstlos geworden sei. Sie musste ärztlich behandelt werden.

Ein Blick nach Hamburg: Drei junge Männer, die den 42 Jahre alten Artur G. auf dem Hamburger S-Bahnhof Veddel bewusstlos geprügelt haben sollen, seien deutsche Staatsangehörige mit den Namen Amir A., Ibrahim O. und Hüseyin O., schreibt das Hamburger Abendblatt. Sie hatten den alten Mann in der Silvesternacht fast umgebracht. Nachdem sie sich gestellt hatten und  erkennungsdienstlich behandelt worden waren, wurden sie anschließend wieder freigelassen. Kulturelle Besonderheiten? Nach Ansicht des Richters lagen keine Gründe vor, um die drei in Untersuchungshaft zu nehmen. Sie haben schließlich einen festen Wohnsitz …

Und dann wird vor dem Hamburger Landgericht Hamburg derzeit gegen Mesut S. und Zana D. verhandelt. Die Suff-Jugendlichen (O-Ton Bild) gaben zu, insgesamt drei Männer am Abend des 5. Juni in einem Fußgängertunnel in Hamburg getreten und geschlagen zu haben.

Ihr letztes Opfer, ein 42-jähriger Mann, erlitt schwerste Schädelverletzungen und ist seit dem Abend völlig entstellt und für immer auf Hilfe angewiesen. Laut Anklage misshandelten die Ausländer ihr Opfer so schwer, dass es fast gestorben wäre. Mesut S. beschreibt das brutale Vorgehen so: »Mein Kollege hat dem Mann aus Reflex eine Ohrfeige gegeben, da ist er zu Boden gegangen. Dann habe ich ihm leider gegen den Kopf getreten«, so der 17-Jährige.

Noch ein aktuelles Beispiel gefällig?
Die gefährliche Fahrt mit einem bosnischen Linienbus, dessen Notausstiege zugeschraubt waren, fand laut Polizeibericht Anfang des Jahres am Autobahndreieck Heumar ihr vorläufiges Ende. 77 Fahrgäste waren froh, den maroden Bus verlassen zu können. Vormittags, gegen 11.00 Uhr, war der vollbesetzte Doppeldecker-Bus den Beamten des Verkehrsdienstes der Autobahnpolizei aufgefallen. Das Gefährt wirkte recht marode und wurde umgehend durch die Spezialisten des Verkehrsdienstes der Autobahnpolizei kontrolliert. Beim genauen Hinsehen stellten sich eine defekte Bremsanlage, eine mangelhafte Achsaufhängung sowie eine ausgeschlagene Lenkung heraus. Im Falle eines Feuers wäre eine Katastrophe zu befürchten gewesen. Die Notausstiege waren allesamt zugeschraubt und nicht zu benutzen gewesen. Der Reisebus war absolut verkehrsuntüchtig und eine Gefahr für die 77 Passagiere, unter denen sich sieben Kinder befanden. Dies bestätigten auch die Gutachter des TÜV Rheinland. Die Fahrt von Sarajewo nach Brüssel war damit vorerst zu Ende. Erst am späten Nachmittag stellte der Unternehmer einen intakten Ersatzbus zur Verfügung, der die verängstigten Fahrgäste das letzte Stück nach Belgien brachte. Der verkehrsunsichere Bus wurde aus dem Verkehr gezogen und sichergestellt. Der Fahrer verlor daraufhin die Fassung und bedrohte die Polizisten: »Ihr werdet eure Rente nicht mehr erleben!«

»Transfer interkultureller Kompetenz«? »Kulturelle Besonderheiten«? »Kontakt mit Migrantencommunitys«? Ob diese Schlagworte künftig wirklich weiterhelfen und unsere Gesellschaft retten können? Kopp-Autor Udo Ulfkotte sieht das nicht so. In seinem Buch Kein Schwarz. Kein Rot. Kein Gold. weist er in diesem Zusammenhang auf Nationen wie die USA und Kanada oder auf die arabischen Staaten hin: Sie alle zucken in solchen Fällen nicht mit der Wimper, sondern sie weisen die Gewalttäter sofort aus. Auf Nimmerwiedersehen.

Bleibt die Frage, wie lange Deutschland es sich noch leisten kann und will, diesen Spuk mitzumachen. Die Bürger sehen das sicher anders als die derzeit regierenden Politiker und ihre Medienadjutanten: Laut einer aktuellen Umfrage für die französische Zeitung Le Monde sehen rund 40 Prozent der Menschen in Deutschland und Frankreich im Islam eine Gefahr für ihre nationale Identität. Zwei Drittel der Franzosen und drei Viertel der Deutschen finden zudem, Muslime seien nicht gut integriert. Ein Forscher des Meinungs-Instituts zeigte sich verblüfft darüber, dass dieses »harte« Ergebnis in beiden Ländern das gleiche sei. Als wichtigsten Grund für die Integrationsprobleme nannten Deutsche und Franzosen eine Verweigerungshaltung der Muslime. An zweiter und dritter Stelle folgten zu große kulturelle Unterschiede und eine Gettoisierung.

Der Wähler wird die großen Parteien abstrafen, 2011 ist das Wahljahr. Der Wähler wird den Politikern klarmachen, dass sie in die Wüste geschickt werden, wenn sie den Willen des Volkes missachten und mit Füßen treten. Die nächste Wahl kommt, ganz bestimmt!


Interesse an mehr Hintergrundinformationen?

Werfen Sie einen Blick hinter die Kulissen der Macht – und erfahren Sie, was die Massenmedien Ihnen verschweigen!

Lesen Sie weitere brisante Informationen im neuen KOPP Exklusiv. KOPP Exklusiv wird grundsätzlich nicht an die Presse verschickt und dient ausschließlich zu Ihrer persönlichen Information. Jede Ausgabe ist gründlich recherchiert, im Klartext geschrieben und setzt Maßstäbe für einen kritischen Informationsdienst, der nur unter ausgewählten Lesern zirkuliert und nur im Abonnement zu beziehen ist.

In der aktuellen Ausgabe finden sie unabhängige Hintergrundinformationen unter anderem zu folgenden Themen:

  • Keiner will den Euro: Wird es jetzt zum Spielgeld?
  • Mit Schulden sterben: In den USA nehmen Rentner ihre Schulden mit ins Grab
  • EU-Verordnung: Alle Europäer erhalten neue Kontonummern
  • Wer verdient das Bundesverdienstkreuz? Dreißig Abgeordnete des Bundestages bekommen pro Wahlperiode das Bundesverdienstkreuz verliehen – einfach so





Das alles und viele weitere Kurzberichte im neuen KOPP Exklusiv, fordern Sie noch heute Ihr Probeabonnement an!

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

Migrant begeht Doppelmord auf offener Straße: Aktueller Fall nur Spitze eines Eisberges

Udo Schulze

Nahezu hilflos sieht sich die deutsche Polizei derzeit einer Welle der Gewalt durch muslimische Migranten gegenüber, zu der auch mehrere Morde gehören. Trauriger Höhepunkt: In Köln richtete ein Türke jetzt seine Ex-Freundin und deren Begleiter durch gezielte Kopfschüsse auf offener Straße hin. Wenige Tage zuvor hatte er ein Gespräch mit der  mehr …

Mehr Migranten bei Polizei und Feuerwehr (Teil II): Berlin bekommt erstes deutsches Integrationsgesetz

Torben Grombery

Der rot-rote Berliner Senat hat jetzt den Entwurf zum ersten deutschen Integrationsgesetz beschlossen und will den Gesetzentwurf zeitnah in das Berliner Abgeordnetenhaus (Landtag) zur Abstimmung einbringen. Die Parteien SPD und Die Linke streben mit dem weitreichenden Gesetz nicht nur eine Bevorzugung von Deutschen mit Migrationshintergrund sowie  mehr …

Mehr Migranten bei Polizei und Feuerwehr: Berlin will Bevorzugung per Gesetz

Torben Grombery

Dass in Deutschland in vielen Bundesländern ukrainische oder türkische Staatsbürger in deutschen Polizeiuniformen »verbeamtet« für die innere Sicherheit sorgen, glauben bis heute viele Mitbürger immer noch nicht. Die rot-rote Berliner Landesregierung will zur schnellen Erhöhung dieser »Mitarbeiter nicht-deutscher Herkunft« jetzt die Bevorzugung  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

Falsches Heizen belastet die Gesundheit und den Geldbeutel

Edgar Gärtner

Gut 40 Millionen Wohnungen werden in Deutschland falsch beheizt, schätzt der inzwischen in Oberbayern im (Un-)Ruhestand lebende Bau- und Heizungsingenieur Alfred Eisenschink. Auf der Homepage des von ihm mitbegründeten gemeinnützigen Verbraucherschutzbundes »Club of Home« erklärte er, was die üblichen Zentralheizungssysteme mit Öl- oder  mehr …

Geheimplan: Wie der Milliardär Chodorkowski für Washington in Russland die Macht an sich reißen sollte

F. William Engdahl

Der Schuldspruch im Prozess gegen den ehemaligen russischen Öl-Oligarchen Michail Chodorkowski hat weltweit Kritik hervorgerufen. Merkwürdigerweise verschweigen westliche Medien den wahren Grund dafür, warum Putin den ehemaligen Chef des größten russischen Ölkonzerns Yukos verurteilen ließ.  mehr …

Fünf EU-Länder wollen private Altersersparnisse ihrer Bürger beschlagnahmen

Udo Ulfkotte

Wenn sich gleich mehrere EU-Staaten bei den privaten Ersparnissen ihrer Bürger bedienen, dann sollte man meinen, dass die Deutschen darüber von den Medien unterrichtet würden. Doch weit gefehlt – unsere »Qualitätsjournalisten« schweigen. Sie konzentrieren sich derzeit lieber auf die Regierungspropaganda zum angeblichen Jobwunder. Dabei übersehen  mehr …

Dr. Hawass und (s)ein ägyptologischer Ausblick auf 2011

Andreas von Rétyi

Für dieses Jahr werden sensationelle Neuigkeiten aus Ägypten erwartet. Das zumindest erklärte jetzt der umstrittene Direktor des ägyptischen Supreme Council of Antiquities, Chef-Archäologe Dr. Zahi Hawass.  mehr …

Gesundheitskosten: Wer zu teuer ist, muss sterben

Udo Schulze

Die finanziellen Zwänge im Gesundheitswesen führen in Deutschland und der Schweiz zu Folgen, die viele Menschen offenkundig noch nicht wahrgenommen haben: Wer zu teuer ist, wird nicht mehr behandelt. Auch das oberste Gericht in Lausanne/Schweiz hat gerade erst bestätigt: Wer eine kostspielige Krankheit hat, der muss nicht mehr unter allen  mehr …
Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

Werbung

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.