Thursday, 29. September 2016
03.12.2010
 
 

Brodelnde Krisenherde: Ungarn, Spanien und Belgien

Redaktion

Ungarn verstaatlicht die privaten Rentenersparnisse seiner Bürger, Spanien setzt säumige Mieter auf die Straße und Belgien droht ohne Regierung bankrott auseinanderzubrechen.

In Ungarn, dem am höchsten verschuldeten östlichen EU-Staat, sollen im Januar 2011 die privaten Rentenersparnisse der Bürger verstaatlicht werden. Mit dem Geld sollen das Haushaltsdefizit verringert und die horrenden Staatsschulden abgebaut werden. Etwa drei Millionen Ungarn haben seit 1998 auf Drängen der Regierung zusätzlich zu staatlichen Rentenversicherung auch noch private Rentenverträge abgeschlossen (ähnlich der deutschen Riester-Rente) und bislang mehr als drei Billionen Forint in diese einbezahlt. Der ungarische Wirtschaftsminister Matolcsy stellte die Bürger nun vor die Wahl, entweder alle diese privaten Rentenersparnisse auf die Regierung zu übertragen oder aber alle Ansprüche auf spätere staatliche Rentenzahlungen zu verlieren. Auch in Irland nimmt sich die Regierung in den kommenden Tagen von den 24,5 Milliarden Euro der privaten Renteneinzahlungen der Bürger in die Kapital gedeckten Rentenkassen in einem ersten Schritt 12,5 Milliarden Euro, mit denen Schulden des Staates bezahlt werden. Die Folge: Viele Iren bekommen bald schon entweder gar keine Renten mehr oder aber erheblich niedrigere Altersbezüge als zugesagt.

 

Und in Spanien werden von Januar 2011 möglicherweise alle Mieter fristlos auf die Straße geworfen, die einen Monat keine Miete mehr bezahlt haben. Das gleiche gilt dann möglicherweise auch für Immobilienbesitzer, die eine Hypothek nicht bezahlt haben. Die Zentralbank lässt prüfen, ob aufgrund der finanziellen Notlage spanischer Banken alle Kündigungsschutzgesetze ausgehebelt werden können. Angesichts neuer Bilanzregeln müssen viele spanische Institute Liegenschaften abstoßen - billig und schnell. Während alle europäischen Politiker gebannt auf die Bankenkrise in Irland blicken, bahnt sich in Belgien das nächste Unheil an, Belgien zählt zu den EU-Ländern mit der höchsten Staatsverschuldung, wird allerdings in den Medien nie erwähnt. Doch das Land steht nun ebenfalls vor dem Staatsbankrott. Die Staatsverschuldung ist nach uns vorliegenden internen EU-Berichten auf mehr als 100 Prozent des jährlichen Bruttoinlandsprodukts angewachsen. Und das Land hat schon seit April 2010 keine funktionierende Regierung mehr, die die schwerwiegenden Finanzprobleme angehen könnte.

 

Den Volltext dieses Artikels lesen Sie in der aktuellen Ausgabe des Hintergrundinformations-dienstes KOPP Exklusiv.

 

 


 

Interesse an mehr Hintergrundinformationen?

 

Werfen Sie einen Blick hinter die Kulissen der Macht – und erfahren Sie, was die Massenmedien Ihnen verschweigen!

 

Lesen Sie weitere brisante Informationen im neuen KOPP Exklusiv. KOPP Exklusiv wird grundsätzlich nicht an die Presse verschickt und dient ausschließlich zu Ihrer persönlichen Information. Jede Ausgabe ist gründlich recherchiert, im Klartext geschrieben und setzt Maßstäbe für einen kritischen Informationsdienst, der nur unter ausgewählten Lesern zirkuliert und nur im Abonnement zu beziehen ist.

 

In der aktuellen Ausgabe finden sie unabhängige Hintergrundinformationen unter anderem zu folgenden Themen:

 

  • Die verheimlichte Wahrheit: Europas Schuldennetz – es geht um Billionen
  • Welche deutschen Banken stehen vor dem Kollaps?
  • Brodelnde Krisenherde: Ungarn verstaatlicht private Rentenersparnisse
  • Parentopoli: Wie Kinder von Politikern gefördert werden

 

 

Das alles und viele weitere Kurzberichte im neuen KOPP Exklusiv, fordern Sie noch heute Ihr Probeabonnement an!

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

Der Irland-Crash

Michael Grandt

Schon im Februar habe ich den irischen Staatsbankrott vorhergesagt. Damals wurde ich belächelt, doch jetzt steht die Insel vor dem Aus. Nach Griechenland ist Irland nun schon der zweite europäische Staat innerhalb von zehn Monaten, der de facto pleite ist. Der Euro ist tot – es lebe die D-Mark!  mehr …

Die Wall Street nimmt Irland aufs Korn. Die nächste Runde des Finanzkrieges gegen Europa beginnt

F. William Engdahl

Noch im November 2009 waren Devisenhändler und Mainstream-Ökonomen davon überzeugt, dass der Dollar kurz vor dem Absturz stehe. Das US-Haushaltsdefizit, das unter Präsident Obama für unabsehbare Zeit auf über eine Billion Dollar jährlich gestiegen ist, die allgemeine Schwäche der US-Wirtschaft und der historisch niedrige Zinssatz der Federal  mehr …

+++++ KOPP-Eilmeldung: Spanien wird herabgestuft +++++

Michael Grandt

Ratingagentur Moody’s senkt Bonitätsnote - Spanien verliert das »Triple-A«.  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

Die sieben Todsünden der EU

Michael Grandt

Wie kann es so weit kommen, dass die Europäische Gemeinschaft den Euro in eine Existenzkrise treibt? Hier die politisch unkorrekte Antwort.  mehr …

»Der Rest der Welt flieht aus dem Dollar«

Ron Paul

Am 7. November 2010 beliefen sich die Staatsschulden der Vereinigten Staaten auf astronomische 13,7 Billionen Dollar. Da der Kongress bereits im vergangenen Februar die Schuldenobergrenze auf 14,3 Billionen Dollar angehoben hatte, wird der neue Kongress wahrscheinlich schon Anfang kommenden Jahres erneut über eine Anhebung der Schuldenobergrenze  mehr …

Stimmen Sie sich mit dem Neumond auf die nächsten vier Wochen ein: Prognose für die Neumondphase vom 5.12.2010

Brigitte Hamann

Am 5. Dezember um 12.35 Uhr schließt sich der zyklische Kreis zwischen Mond und Sonne erneut. Von der Erde aus gesehen steht der Mond wieder an der gleichen Stelle wie die Sonne, sodass ihr Licht ihn für etwa 35 Stunden völlig überstrahlt. Es ist Neumond. In diesem Saatstadium wird geboren, was der Mond auf seiner neuen, monatlichen Reise durch  mehr …

So begleichen die Bürger die Kosten der Krise

Michael Grandt

Die Staatsschulden steigen immer höher. In ganz Europa wissen sich die Regierungen nicht anders zu helfen, als die Bürger kräftig zur Kasse zu bitten. Sie müssen jetzt ausbaden, was Banker und Politiker verursacht haben.  mehr …

So zerstört die EU deutsche Arbeitsplätze – die verschwiegenen Folgen der EU-Osterweiterung

Niki Vogt

Die EU-Osterweiterung sollte auch den Deutschen Vorteile bringen. Doch nicht nur im sächsischen Meißen verlieren die Mitarbeiter florierender deutscher Unternehmen nun überraschenderweise ihre Arbeitsplätze. Die Deutschen sind ohnehin schon die Zahlmeister der EU. Und sie sind auch auf anderen Gebieten in der EU die Dummen.  mehr …
Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

Werbung

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.