Samstag, 10. Dezember 2016
30.11.2014
 
 

Deutschland und die Niederlande hatten Katastrophenpläne für den Euro – mögliche Rückkehr zum Gulden und zur Deutschen Mark

Redaktion

Wie sich jetzt herausstellte, bereiteten die niederländische und die deutsche Regierung auf dem Höhepunkt der Eurokrise Notfallpläne für eine Rückkehr zu ihren jeweiligen nationalen Währungen vor. Diese Pläne wurden nie außer Kraft gesetzt. Die niederländische Regierung erarbeitete ein Ausstiegsszenario, in dem die Niederlande zu ihrer traditionellen Landeswährung − den Gulden − zurückkehren würde. Anfang 2012 beriefen sie eine Arbeitsgruppe aus Rechts-, Wirtschafts-, und außenpolitischen Experten ein, um die Möglichkeit einer Rückkehr zum Gulden zu erörtern. Der damalige niederländische Finanzminister bestätigte, dass auch Deutschland über einen solchen Schritt nachdächte.

 

Zur damaligen Zeit steckte der Euro tief in der Krise. Griechenland stand kurz davor, freiwillig aus der Europäischen Union (EU) auszutreten oder dazu gezwungen zu werden. Spanien und Italien waren schwer von der Krise getroffen. Der damalige griechische Ministerpräsident Georgios Papandreou und sein italienischer Amtskollege Silvio Berlusconi waren zurückgetreten, und man befürchtete, die Eurokrise könnte außer Kontrolle geraten, was zu einer raschen Ausbreitung der Krise führen könnte und die Gefahr einer systemischen Krise massiv erhöhte.

 

Eine niederländische Fernsehdokumentation brachte diese Dinge am vergangenen Dienstag an die Öffentlichkeit. Und der derzeitige niederländische Finanzminister und Chef der Eurogruppe, Jeroen Dijsselbloom, bestätigte diese Gerüchte in einem Interview am Donnerstag, das vom EU-Observer und Bloomberg aufgegriffen wurde.

»Es stimmt, das Finanz-Ministerium und dann die Regierung hatten sich auf das Schlimmste vorbereitet«, sagte Dijsselbloom, »Die Regierungschefs, einschließlich der niederländischen Regierung haben immer erklärt: Wir wollen die Eurozone zusammenhalten. Aber die holländische Regierung hat auch darüber nachgedacht, was wir machen, wenn wir damit scheitern. Und sie haben sich auf diesen Fall vorbereitet.«

Dijsselbloom erklärte zwar, es gebe jetzt keine Notwendigkeit über diese Pläne zu schweigen, aber zum damaligen Zeitpunkt bemühte man sich um absolutes Stillschweigen, um auf den Finanzmärkten keine Panik zu verbreiten. Auf die Frage nach der Haltung Deutschlands, sagte der Minister, er könne nicht sagen, ob noch andere Regierungen ähnliche Vorbereitungen getroffen hätten.

 

Demgegenüber sagte der damalige (vom Februar 2010 bis zum November 2012) niederländische Finanzminister Jan Kees de Jager, in seinem Ministerium hätte sich oft freitags ein Kreis von Rechts-, Wirtschafts- und außenpolitischen Experten getroffen, um mögliche Szenarien zu diskutieren. »Einige Länder fanden es beängstigend, dass in Europa so zahlreiche Szenarien diskutiert wurden. Erstaunlicherweise taten sie selbst es nicht«, sagte de Jager in der Fernsehdokumentation. »Zusammen mit Deutschland gehörten wir zu den wenigen Ausnahmen. Wir Deutschland und die Niederlande hatten sogar eine gemeinsame Arbeitsgruppe ins Leben gerufen, die über verschiedene Szenarien diskutierte.«


Als der EU-Observer bei der deutschen Regierung nachfragte, ob man diese Informationen bestätigen könnte, dementierte das Finanzministerium offiziell nicht, dass derartige Pläne erwogen worden seien, sondern antwortete nur: »Wir und unsere Partner in der Eurozone, einschließlich der Niederlande, waren und sind entschlossen, alles in unserer Macht Stehende zu unternehmen, um ein Auseinanderbrechen der Eurozone zu verhindern.«


Das ist schon ein ziemlicher Hammer. Damals hatte der deutsche Finanzminister Wolfgang Schäuble erklärt, der Euro könne ohne Griechenland nicht überleben. Ob er ohne die Niederlande nicht überleben kann, ist eine ganz andere Frage.

 

Ein Euro ohne Holland und insbesondere Deutschland ist gegenwärtig nicht vorstellbar. Weiter sagte de Jager, andere Staaten hätten die Gefahr eines Auseinanderbrechens der Eurozone als sehr beängstigend empfunden. Daher hätten sie es vorgezogen, ihren Kopf in den Sand zu stecken, anstatt sich der realen Situation, der sie sich gegenüber sahen, zu stellen. Offenbar wurden gerade in den sogenannten PIIGS-Staaten – Portugal, Irland, Italien, Griechenland und Spanien – keinerlei alternative Szenarien oder Notfallpläne erarbeitet.

 

Angesichts dessen stellt sich schon die Frage, ob diese Notfall- oder Ausstiegspläne überhaupt an die Öffentlichkeit gedrungen wären, wenn die besagte Fernsehdokumentation die niederländische Regierung nicht zu einer Bestätigung gedrängt hätte.

 

Interessanterweise waren es auch gerade diese beiden Länder, deren Bürger sich deutlich für eine Repatriierung ihrer Goldreserven eingesetzt haben; eine Bewegung, die sich gegenwärtig in ganz Europa verbreitet – so hat sich in dieser Woche die zweitgrößte französische Partei dieser Forderung angeschlossen.

 

Angesichts eines Klimas fehlenden Vertrauens in Fiat-Währungen wäre jede Rückkehr zu einem reinen Fiat-Gulden oder einer Fiat-Deutschen-Mark ein Risiko, weil ihr das Vertrauen fehlte, das eine Golddeckung gegenwärtig genießt.

 

Trotz der Schlussfolgerung, Geheimhaltung sei gegenwärtig nicht mehr erforderlich, da Europa das Schlimmste überstanden habe, sind wir der Auffassung, dass die niederländische Rückholung von 20 Prozent seiner Goldreserven aus den USA darauf hindeutet, dass sich die Niederländer − aus weiser Voraussicht − immer noch auf das Schlimmste vorbereiten – ob es sich nun um eine Euro-, oder um eine Dollar-Krise sowie um eine internationale Währungskrise handelt. Jedenfalls wurde als offizielle Begründung für die Rückführung ihrer 122 Tonnen Gold auf niederländisches Staatsgebiet angegeben, diese Maßnahme solle das öffentliche Vertrauen in die niederländische Zentralbank stärken.

 

Die Gefahr eines Scheiterns des Euros ist erschreckend und schürt Ängste. Man hat den Eindruck, die meisten Länder der Eurozone sind auf eine solche Situation schlecht oder eigentlich überhaupt nicht vorbereitet.

 

Wir haben Investoren immer empfohlen, sie sollten wie ihre eigene Zentralbank handeln und Gold kaufen oder Gold und Silber in sicheren, reservierten und gesonderten Safes unter sicherer Gerichtsbarkeit wie etwa in der Schweiz oder in Singapur zu lagern.

 

Für Investoren, die gegenwärtig den Euro nutzen, stellt sich die wichtige Frage, ob sie über einen Notfallplan für den Fall eines Zusammenbruchs der Eurozone verfügen. Die gleiche Frage stellt sich im weiteren Sinn auch für Investoren und Einleger international, die andere Fiat-Währungen nutzen: Verfügen Sie über entsprechende Notfallpläne?

 

In den europäischen Randstaaten hat sich die Gefahr, einige Länder könnten zu ihren früheren nationalen Währungen zurückkehren, was mit oft erheblichen Abwertungen dieser Währungen verbunden wäre, zwar verringert, aber im Grundsatz besteht sie immer noch. Das Risiko, einige Länder könnten lieber diesen Weg einschlagen, als weiterhin unter einem deflationären wirtschaftlichen Zusammenbruch und Depressionen zu leiden, besteht weiterhin. Allerdings könnte auch eine Übertragung einer Krise oder ein systemgefährdendes Ereignis wie etwa der Zusammenbruch einer größeren europäischen Bank (Beispiel: Lehman Brothers) einen Domino-Effekt auslösen, der ein EU-Mitglied aus der Währungsunion herauskatapultieren könnte.

 

Es könnte also durchaus soweit kommen, dass die deutsche Bevölkerung und ihre Politiker beschlössen, das Projekt der europäischen Einheitswährung sei es nicht länger wert, gerettet zu werden, oder aber sie kämen zu dem Schluss, dass die Währungsunion nicht gerettet werden könne, und entschieden sich dann für eine Wiedereinführung der Deutschen Mark.

 

Alle wichtigen hochverschuldeten Länder wie die PIIGS-Staaten, aber auch ebenfalls hochverschuldete Nicht-PIIGS-Staaten wie Japan, Großbritannien und die USA sind von Währungsabwertungen bedroht.

 

Ein Abwertungswettlauf der Währungen oder Abwertungen von Währungen, die auf einen Wettbewerbsvorsteil abzielen, sowie Währungskriege bedrohen die langfristige Stabilität und den Wohlstand aller Demokratien sowie die Finanzen und Ersparnisse der Menschen in allen diesen Ländern.

 

 

 

 

.

Leser-Kommentare (20) zu diesem Artikel

03.12.2014 | 10:03

Elisa

@Daniel Z.Die eigene Währung nützt im Ernstfall gar nichts. Die ist nämlich an das Euro/$-Schuldensystem gebunden. Deutschland und ganz Europa ist zu Minimum 50% Export/Importland für die Schweiz. Die SNB hat ihre Bilanz mit nahezu 500 Mrd. CHF Fremdwährungsdiversifizierung aufgebläht. Würde es zu einem Crash kommen, wäre die Schweiz so arm dran wie der grosse Rest Europas. In welchem mentalen Schlaraffenland leben eigentlich die Schweizer???Schweizer Fremdwährungsreserven...

@Daniel Z.

Die eigene Währung nützt im Ernstfall gar nichts. Die ist nämlich an das Euro/$-Schuldensystem gebunden. Deutschland und ganz Europa ist zu Minimum 50% Export/Importland für die Schweiz. Die SNB hat ihre Bilanz mit nahezu 500 Mrd. CHF Fremdwährungsdiversifizierung aufgebläht. Würde es zu einem Crash kommen, wäre die Schweiz so arm dran wie der grosse Rest Europas.

In welchem mentalen Schlaraffenland leben eigentlich die Schweizer???

Schweizer Fremdwährungsreserven klettern auf ein Rekordvolumen
http://www.welt.de/newsticker/bloomberg/article116906641/Schweizer-Fremdwaehrungsreserven-klettern-auf-ein-Rekordvolumen.html


02.12.2014 | 07:43

Daniel Z.

Man kann viel über uns Schweizer sagen, aber dadurch bin ich schon Froh das wir "noch" unsere eigene Währung haben!


30.11.2014 | 22:45

ww

euroeinführung wahr ist ein verbrechen am deren DM diebstahl ein verbrechern an meiner mutter an unseren kindern deren eltern die DM ersparnisse gestohlen EU und Euro: Lug und Trug | Drucken | 29.05.2013 Gibt es eigentlich eine Vereinbarung, einen Vertrag, der in Sachen Euro nicht gebrochen wurde? Nun versucht die EU die vereinbarten Sparmaßnahmen auszuhebeln. Defizite werden "ausgelagert", Zahlen geschönt. Täuschen, tarnen, tricksen: das ist das Motto der EU und der...

euroeinführung wahr ist ein verbrechen am deren DM diebstahl ein verbrechern an meiner mutter an unseren kindern deren eltern die DM ersparnisse gestohlen EU und Euro: Lug und Trug | Drucken | 29.05.2013 Gibt es eigentlich eine Vereinbarung, einen Vertrag, der in Sachen Euro nicht gebrochen wurde? Nun versucht die EU die vereinbarten Sparmaßnahmen auszuhebeln. Defizite werden "ausgelagert", Zahlen geschönt. Täuschen, tarnen, tricksen: das ist das Motto der EU und der Eurozone. von Michael Mross Sparen? Was ist das? - Verträge? Was sind sie wert? - Vereinbarungen? - Wer hält sich noch daran? Täuschen, tarnen, tricksen: das ist das Motto der EU und der Eurozone. Der EU-Gipfel ist der Gipfel der Lügen. Die EU-Kommission will nun Italien, Ungarn und vermutlich drei weitere Schuldensünder aus dem Defizitverfahren entlassen. Außerdem sollen bestimte Defizit-Positionen im Haushalt der Schuldensünder ausgeklammert werden. Schöne neue EU und Euro-Welt. Die Kommissare rechnen sich die Realität so, wie sie diese haben wollen. Schlimmer gings in der UdSSR auch nicht zu. Selbst der Euro-freundliche SPIEGEL Kolummnist Münchau kommt zu demm Schluss: Der EU-Plan zur Aufweichung des Sparkurses ist weder politisch, rechtlich noch moralisch akzeptabel - er löst nicht einmal das Problem der Krise. Die neuen Taschenspielertricks aus Brüssel sind der Höhepunkt der Verlogenheit. Mit plumpen Buchhaltungstricks, die in der normalen Wirtschaft den Tatbestand des Betrugs erfüllen, rechnet man sich im Brüsseler Politbüro die Defizite schön - oder gar ganz weg. Wenn ein Staat ein EU-Projekt kofinanziert oder Geld für Strukturreformen pumpt dann zählt das künftig nicht mehr als "Schulden". Was also zählt dann noch zum Defizit? Und was wird als nächstes aus dem Schuldenmeer heraus gerechnet? Mithilfe dieses Täuschungsmanövers mag man sicher die Statistiken schönen. Doch die EU-Bonzen machen die Rechnung ohne die normative Kraft des Faktischen: Auch wenn man Schulden noch so sehr versteckt: sie sind immer noch da. Und irgendjemand wird die Zeche in Zukunft zahlen müssen. Wehr wohl? Natürlich jene, die noch was haben - also die Deutschen. Der Tag der Abrechnung kommt. Da nutzen auch keine plumpen Täuschungsmanöver! Finanzexperte Thorsten Krämer: "Der Euro ist das größte Betrugssystem der Menschheitsgeschichte in Friedenszeiten" - dem ist nichts hinzuzufügen.


30.11.2014 | 20:49

freddybleifuss

Dieses Thema ist schon lange durch , es wird nie wieder eine D Mark geben wenn schon denn schon einen Dollar. Judea sei Dank. Ich gehe für Reiche nicht mehr arbeiten.


30.11.2014 | 19:54

WachtamRheinbeiRhöndorf

Der € ist per Gelddefinition tot. Gescheitert war er von Anfang an. Sein formales Ende unabwendbar. Keinen "Plan B" für dieses gesellschaftsvernichtende Höllenfahrtskommando in petto zu haben, ist stümperhaft, hochgradig fahrlässig, geschichtsblind und verfassungswidrig. Die fortwährende Insolvenzverschleppung durch Karlsruhe wider die eigenen ehernen Grundsätze ist der vielleicht größte Vertrauensbruch in diesem Zusammenhang.


30.11.2014 | 18:27

rotepmal

@Daniel Grund: Aber wie soll man etwas verkaufen, das nicht mehr verfügbar ist (das hat die FED doch schon für uns getan.....). Da bräuchten wir wohl einen Zauberer, der das Gold aus dem Zylinder zieht.....

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

Alpen-Dschihad: Presse in der Schweiz führt Feldzug gegen die Gold-Initiative

Redaktion

Lasst die Schweizer abstimmen, aber hämmert ihnen vorher noch gründlich ein, wie sie das zu tun haben. So lässt sich die beispiellos negative Kampagne in den eidgenössischen Medien vor den wichtigen Abstimmungen am Sonntag zusammenfassen. Selten hat sich die gleichgeschaltete Systempresse mehr entlarvt als vor dem 30. November 2014 bei unserem  mehr …

Gold-Repatriierung beschleunigt sich: Frankreich?! – Appell an die Bundesbank

Peter Boehringer

Marine Le Pen, französische Oppositionsführerin (Front National) fordert in einem Brief an Christian Noyer (Gouverneur der Banque de France) u.a. die Rückführung der französischen Goldreserven nach Frankreich (!). Um es gleich zu klären: Der Brief ist kein Fake – er steht ganz offiziell seit heute auf der Webseite des Front National. Hier eine  mehr …

»Bescheidener Vorschlag« der Deutschen Bank an die Zentralbanken: »Schnappt euch das Gold, das sich im Besitz der Privatleute befindet«

Tyler Durden

Dieselbe Bank, die uns vor wenigen Tagen darüber informierte, es werde davon geredet, »Helikopter-Geld«, also Geld, das wie das biblische Manna vom Himmel regnet, und Schuldenerlasse seien Anzeichen dafür, dass das Ende der Fahnenstange erreicht sei, vollzieht jetzt den nächsten logischen Schritt.  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

Seltsame Aktivitäten einer fremden Macht unweit des thüringischen Jonastals: Niederbringung von 30 Meter tiefen Suchbohrungen zur (angeblichen) Auffindung von Hohlräumen, sterblichen Überresten von Häftlingen und/oder Nazi-Dokumenten?

Thomas Mehner

Kaum zu glauben, aber wahr: In einem Areal, das sich unweit des mittlerweile legendären Jonastals und des Dorfes Gossel erstreckt, und in dem sich nach landläufiger Auffassung keine Untertageanlagen oder sonstige Merkwürdigkeiten, die mit der Zeit des Zweiten Weltkriegs zu tun haben, befinden sollen, wurde gebohrt – durch einen bis dato geheim  mehr …

Die Welt ist überbevölkert? Moment mal, mein Freund!

F. William Engdahl

Mit dem Argument, der Welt drohe eine Überbevölkerung, habe ich mich zum ersten Mal vor ungefähr zehn Jahren auseinandergesetzt, als ich Recherchen für mein Buch über die Geschichte der Genmanipulation oder GVO anstellte. Ich war neugierig und auf seltsame Weise beeindruckt von dem enormen Interesse, das die Familienstiftung der Rockefellers und  mehr …

Das Karstädt-Protokoll: Entzündungen – Heilkraft und Killer zugleich

Uwe Karstädt

Chronische Entzündungskrankheiten wie Arthritis, Rheuma oder entzündungsbedingte Arteriosklerose treten in Industrieländern immer häufiger auf. Wissenschaftler, Ärzte und Heilpraktiker suchen nach den Zusammenhängen zwischen dem Entstehen von Entzündungen und unseren Lebensgewohnheiten. Eine besondere Rolle scheinen dabei klassische  mehr …

Unser Leben wird von Versklavung durch Schulden dominiert

Michael Snyder

Seit Anbeginn der Zeit laufen die Dinge stets gleich ab: Es gibt eine Elite und die versucht, den Rest der Menschheit unter ihr Joch zu zwingen. Natürlich gab es auch Zeiten, in denen die Machthaber scharenweise Menschen abgeschlachtet haben, aber meistens erachteten sie es doch als vorteilhafter, andere für sich arbeiten zu lassen und daraus  mehr …

Werbung

Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.