Saturday, 1. October 2016
14.09.2012
 
 

Enthüllt: USA planen »Handelskriege« gegen Länder, die Monsanto und genmanipulierte Anbaupflanzen ablehnen

Redaktion

Die Vereinigten Staaten drohen Ländern, die gentechnisch veränderte Anbaupflanzen des Unternehmens Monsanto ablehnen, mit militärähnlichen Handelskriegen, wie aus von WikiLeaks veröffentlichten Informationen hervorgeht. Länder wie Frankreich, das ein Verbot einer von Monsanto vertriebenen gentechnisch veränderten Maissorte eingeleitet hat, sollten von den USA wegen ihres Vorgehens gegen Monsanto und gentechnisch veränderte Anbaupflanzen »bestraft werden«.

Die nun veröffentlichten Informationen belegen, wie stark das umstrittene Biotech-Unternehmen Monsanto bereits Schlüsselpositionen in der amerikanischen Regierung infiltriert hat, da aus den Berichten hervorgeht, dass viele amerikanische Diplomaten direkt für Monsanto tätig sind.

Aus den von WikiLeaks veröffentlichten diplomatischen Berichten geht hervor, dass der amerikanische Botschafter in Frankreich, Craig Stapleton, zugleich auch Geschäftspartner George W. Bushs, forderte, die Europäische Union, die sich gegen die Zulassung gentechnisch veränderter Anbaupflanzen wehre, müsse »bestraft« werden. Stapleton, der in den 1990er Jahren zusammen mit Bush Anteile an dem Baseballteam Texas Rangers in Fort Worth besaß, erklärte in dem Schreiben:

 

»Die Landesabteilung Paris regt an, wir sollten eine Liste mit gezielten Vergeltungsmaßnahmen erstellen, die sich für die EU schmerzhaft auswirken würden, da alle Länder gleichermaßen verantwortlich sind. Zugleich sollte man sich aber auch auf die schlimmsten Schuldigen konzentrieren. Die Maßnahmen sollten eher maßvoll als bösartig ausfallen und sollten langfristig aufrechtzuerhalten sein, da wir nicht mit einem raschen Sieg rechnen können. Wenn wir zu Vergeltungsmaßnahmen greifen, signalisiert dies, dass die gegenwärtige Politik schmerzhafte Folgen für die Interessen der EU haben kann und könnte so dazu beitragen, die positiven Stimmen für Biotechnologien in Europa zu stärken.«

 

 

Welche Ziele verfolgt Monsanto mit seinen gentechnisch veränderten Anbaupflanzen?

 

Der Botschafter ruft eindeutig zu »gezielten Vergeltungsmaßnahmen« gegen Länder auf, die sich weigern, gentechnisch veränderte Anbaupflanzen, die immer wieder mit Organschäden und Umweltskandalen in Zusammenhang gebracht werden, zuzulassen. Aber das Vorgehen des französischen Botschafters ist beileibe kein Einzelfall. Wie aus ähnlich gelagerten, neu veröffentlichten diplomatischen Berichten hervorgeht, setzen sich amerikanische Diplomaten aufgrund einer von der Regierung befürworteten und geforderten handelspolitischen Strategie massiv für gentechnisch veränderte Anbaupflanzen ein. Gerade auch Berater des Papstes sind ins Visier der USA geraten, weil sich viele katholische Bischöfe und andere führende Vertreter der Kirche offen gegen gentechnisch veränderte Lebensmittel oder Pflanzen ausgesprochen haben. Der Vatikan hatte sogar einmal erklärt, Monsantos gentechnisch veränderte Anbaupflanzen seien als »neue Form der Sklaverei zu betrachten«.

 

In einem diplomatischen Telegramm heißt es weiter: »Ein Mitarbeiter von [Kardinal] Martino berichtete uns kürzlich, der Kardinal habe sozusagen als ›Entschädigung‹ für seine lautstarke Ablehnung des Irakkriegs und der darauf folgenden Ereignisse in den vergangenen zwei Jahren mit der [amerikanischen] Botschaft im Vatikan in Bezug auf Biotechnologien zusammengearbeitet, um die Wogen in den Beziehungen zur amerikanischen Regierung zu glätten. Unserem Informanten zufolge fühlt sich Martino nicht länger an diese Herangehensweise gebunden.«

 

Aber möglicherweise am schockierendsten ist die aus den Berichten abzuleitende Erkenntnis, dass diese amerikanischen Diplomaten praktisch direkt für Biotech-Unternehmen wie Monsanto arbeiten. Aus den Berichten geht zudem die enge Zusammenarbeit zwischen den USA und Spanien hervor, die mit aller Macht zu erreichen versuchen, dass sich die anderen Länder für gentechnisch veränderte Anbaupflanzen und Lebensmittel öffnen. Die spanische Regierung sprach sich in diesem Bereich nicht nur eng mit den USA ab, sondern informierte diese auch vorab über das Abstimmverhalten der Regierung, noch bevor die spanische Biotech-Kommission ihre Entscheidung zu gentechnisch veränderten Anbaupflanzen veröffentlicht hatte. In dem entsprechenden Telegramm heißt es:

»Als Reaktion auf die dringenden Anfragen [des Staatssekretärs im spanischen Landwirtschaftsministerium] Josep Puxeus und von Monsanto wird um amerikanische Unterstützung für die Haltung Spaniens zu einer wissenschaftlich gestützten landwirtschaftlichen Biotechnologie durch Stellungnahmen hochrangiger amerikanischer Regierungsvertreter gebeten.«

Offenbar ist es Monsanto gelungen, die Regierung der USA massiv zu unterwandern, um auf diese Weise ihre gesundheitsschädliche Agenda durchzusetzen. Aber dies war eigentlich auch schon vor der Veröffentlichung der diplomatischen Berichte durch WikiLeaks bekannt. Nur in den USA wird beispielsweise das von Monsanto vertriebene künstliche Wachstumshormon Posilac immer noch bei knapp einem Drittel aller Kühe eingesetzt, während 27 andere Länder die Substanz aufgrund berechtigter Gesundheitsbedenken verboten haben. Aber trotz der vielfältigen Versuche Monsantos, seine Ziele über verdeckte politische Korruption durchzusetzen, ist die Basisbewegung gegen Monsanto, die sich gegenwärtig massiv in vielen Ländern und Regionen ausbreitet, nicht mehr zu stoppen.

 

Quelle: BlacklistedNews

 

 


 

 

Interesse an mehr Hintergrundinformationen?

 

Werfen Sie einen Blick hinter die Kulissen der Macht – und erfahren Sie, was die Massenmedien Ihnen verschweigen!

 

Lesen Sie weitere brisante Informationen im neuen KOPP Exklusiv. KOPP Exklusiv wird grundsätzlich nicht an die Presse verschickt und dient ausschließlich zu Ihrer persönlichen Information. Jede Ausgabe ist gründlich recherchiert, im Klartext geschrieben und setzt Maßstäbe für einen kritischen Informationsdienst, der nur unter ausgewählten Lesern zirkuliert und nur im Abonnement zu beziehen ist.

 

In der aktuellen Ausgabe finden sie unabhängige Hintergrundinformationen unter anderem zu folgenden Themen:

  • Countdown zum Euro-Crash
  • Unbekannte Hintergründe zu »Pussy Riot«
  • Israel bremst Solarstrom aus
  • US-Soldaten in der Anstalt

 

 

Das alles und viele weitere Kurzberichte im neuen KOPP Exklusiv, fordern Sie noch heute Ihr Probeabonnement an!

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

Bill Gates, Monsanto und Eugenik: Wie einer der reichsten Männer Industrie-Konzerne fördert

Ethan A. Huff

Nachdem bekannt wurde, dass die Bill & Melinda Gates Foundation, das philanthropische Geisteskind von Microsoft-Gründer Bill Gates, im Jahr 2010 für über 23 Millionen Dollar 500.000 Monsanto-Aktien gekauft hatte, wurde mehr als deutlich, dass diese angeblich wohltätige Stiftung ganz andere Pläne verfolgt als die Ausrottung von Krankheiten und  mehr …

Dokumente belegen: US-Diplomaten arbeiten für Monsanto

Anthony Gucciardi

Der Biotech-Riese Monsanto überschwemmt die Welt seit Jahren mit genmanipuliertem Saatgut für Lebensmittel – mit all der daraus resultierenden Umweltzerstörung –, aber erst jetzt beweisen an die Öffentlichkeit gelangte Dokumente, dass Monsanto auch die US-Regierung regelrecht unterwandert hat. Mit diesen Dokumenten, die Aufschluss darüber geben,  mehr …

»Monsanto« vergiftete die Bevölkerung heimlich mit seinem Unkrautvernichter »Roundup«

Jeffrey M. Smith

Dr. Andreas Carrasco saß in seinem von innen verschlossenen Fahrzeug und musste eingeschüchtert miterleben, wie eine johlende Menge zwei Stunden lang auf seinen Wagen einschlug und ihn beschimpfte. Seine Freunde, die es nicht mehr bis in das Fahrzeug geschafft hatten, hatten nicht so viel Glück. Einer von ihnen war am Ende wie gelähmt, ein anderer  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

Schornsteinfeger als Abzocker

Christine Rütlisberger

Von 2013 an können Hauseigentümer frei wählen, welchen Schornsteinfeger sie beauftragen. Die Neuregelung sollte Kosten einsparen. Doch stattdessen werden die Leistungen etwa 50 Prozent teurer.  mehr …

Bill Gates, Monsanto und Eugenik: Wie einer der reichsten Männer Industrie-Konzerne fördert

Ethan A. Huff

Nachdem bekannt wurde, dass die Bill & Melinda Gates Foundation, das philanthropische Geisteskind von Microsoft-Gründer Bill Gates, im Jahr 2010 für über 23 Millionen Dollar 500.000 Monsanto-Aktien gekauft hatte, wurde mehr als deutlich, dass diese angeblich wohltätige Stiftung ganz andere Pläne verfolgt als die Ausrottung von Krankheiten und  mehr …

Amerikas geheime Absprachen mit den mexikanischen Drogenkartellen

Tom Burghardt

Diese Geschichte hätte es auf jeden Fall verdient, auf die Titelseiten zu kommen. Der Journalist Bill Conroy enthüllte auf der Internetseite The Narco News Bulletin: »Ein hochrangiges Mitglied des Rauschgiftkartells Sinaloa behauptet, amerikanische Regierungsvertreter hätten mit der Führung des mexikanischen Kartells Absprachen getroffen. Diese  mehr …

Überschüssiges Bauchfett – wie es entsteht und wie Sie es dauerhaft loswerden

PF Louis

Allgemeine Fettleibigkeit hat sich inzwischen zu einer wahren Epidemie entwickelt. Es kann aber auch sein, dass sich nur zu viel Bauchfett ansammelt, ohne dass Sie insgesamt fettleibig sind mit breitem Rumpf, Armen, Beinen und dem typischen watschelnden Gang. Arme, oberer Rumpf, Gesicht und Beine können normal wirken, nur der Bauch ist dick, der  mehr …

»Monsanto« vergiftete die Bevölkerung heimlich mit seinem Unkrautvernichter »Roundup«

Jeffrey M. Smith

Dr. Andreas Carrasco saß in seinem von innen verschlossenen Fahrzeug und musste eingeschüchtert miterleben, wie eine johlende Menge zwei Stunden lang auf seinen Wagen einschlug und ihn beschimpfte. Seine Freunde, die es nicht mehr bis in das Fahrzeug geschafft hatten, hatten nicht so viel Glück. Einer von ihnen war am Ende wie gelähmt, ein anderer  mehr …

Werbung

Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.