Sunday, 28. August 2016
10.12.2015
 
 

Gewalt gegen Christen in Flüchtlingsunterkünften nimmt zu

Redaktion

Die Gewalt gegen christliche Flüchtlinge in deutschen Asylbewerberheimen nimmt zu. Manchmal greifen sogar muslimische Mitarbeiter des Wachschutzes Christen an, die sich vom Islam abgewandt hatten.

 

Das berichtet der Berliner Pfarrer Gottfried Martens von der Selbständigen Evangelisch-Lutherischen Kirche (SELK), der sich intensiv um Flüchtlinge kümmert. Gegenüber der Evangelischen Nachrichtenagentur idea nannte er konkrete Vorfälle.

 

So hätten Ende November fünf muslimische Sicherheitsmitarbeiter in einer Unterkunft in Berlin-Dahlem zwei Iraner verprügelt, als sie in deren Zimmer ein Neues Testament entdeckten. Sie hätten die Christen beschimpft, dass die Bibel Sünde sei, dann an die Wand gedrückt und getreten.

 

Laut Martens ist es für eine bessere Verständigung mit Flüchtlingen zwar sinnvoll, im Wachschutz auch arabischsprachige Mitarbeiter zu beschäftigen,

»aber mit der gegenwärtigen Praxis, weitgehend ohne Prüfung arabischsprachige Wachschützer für die Asylbewerberheime anzustellen, holt man sich serienweise radikale Muslime in die Unterkünfte«.

»Wir haben in den deutschen Unterkünften iranische Verhältnisse«

 

Der Pfarrer schilderte ferner den Fall eines jungen Iraners, der ihm eine 30 Zentimeter lange Wunde auf dem Rücken gezeigt habe.

 

Der Mann sei im Schlaf in seiner Unterkunft von einem radikalen Muslim überfallen worden. Der Angreifer habe die Bibel des Christen zerrissen und ihn mit einem Messer schwer verletzt. Ein anderer Iraner habe durch eine Attacke Blessuren am Hals und im Gesicht erlitten.

 

Eine Iranerin habe berichtet, dass sie aus Angst vor Angriffen in ihrer Unterkunft immer ein Kopftuch trage, um nicht als Christin erkannt zu werden. Martens:

»Christen müssen sich in den Heimen verstecken. Diese Menschen sind wegen ihres Glaubens geflohen. Hier sind sie aber genauso gefährdet. Wir haben in den deutschen Unterkünften iranische Verhältnisse.«


»Gestandene Männer flehen mich an, sie (aus den Unterkünften) rauszuholen«

 

Aus Angst seien die Christen oft nicht bereit, eine Anzeige zu erstatten. Sie befürchteten, in den Heimen dann noch schwerer misshandelt oder gar ermordet zu werden. Das wiederum sei ein Problem, weil die Polizei ohne Anzeige keine Grundlage habe, um tätig zu werden.

 

Mittlerweile kommen laut Martens knapp 1000 iranische und afghanische Flüchtlinge in seine Gemeinde im Berliner Stadtteil Steglitz. Im Taufunterricht, der Anfang Dezember begonnen hat, habe er 270 Teilnehmer. Die meisten von ihnen hätten große Angst, in ihre Unterkünfte zu gehen: »Gestandene Männer stehen zitternd vor mir und flehen mich an, sie dort rauszuholen.«


Der Seelsorger sprach sich erneut dafür aus, Christen und Muslime getrennt unterzubringen: »Solange dies nicht der Fall ist, werden sich Christen in vielen Fällen öffentlich zu den Übergriffen und Bedrohungen in den Heimen nicht äußern.«

 

Trotz dieser Situation müsse er alle zwei bis drei Wochen weitere 100 Neue Testamente auf Persisch bestellen. Martens: »Sie werden uns aus den Händen gerissen. Und dabei riskieren die, die eine Bibel mit ins Asylbewerberheim mitnehmen, ihr Leben.«

 

 

 

 

.

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

Sabatina James: Soll Deutschland ein islamischer Staat werden?

Redaktion

Scharfe Kritik an der deutschen Flüchtlingspolitik hat die pakistanisch-österreichische Buchautorin und Menschenrechtlerin Sabatina James (33) geübt. Sie warnte in einem Interview mit der »Neuen Osnabrücker Zeitung« vor den Folgen einer ungeregelten islamischen Einwanderung: »Wir müssen uns zwei Fragen stellen. Sollen in Deutschland die  mehr …

Deutschland und der Islam: Eine Kampfansage an »das große Appeasement«

Markus Gärtner

Er schrieb für die Süddeutsche, die FAZ und den Focus, bevor er zu Cicero wechselte. Alexander Kissler ist vom Werdegang her ein Systemjournalist, ein Mainstream-Mann. Trotzdem hat er sich vom blanken, kritikfreien Willkommens-Mantra der Massenmedien abgekoppelt und sein viel beachtetes Buch Keine Toleranz den Intoleranten geschrieben. Es ist  mehr …

Paris »ist die Rache«: Stimmung in der islamischen Welt kippt gegen Europa

Markus Mähler

Nach den Attentaten von Paris zeigt sich, wie weit Europa und die muslimische Welt auseinanderdriften: Arabische Medien vermuten, dass Israel oder die USA dahinter stecken, klagen den Westen für seine Doppelmoral an oder rechnen die Opferzahlen im Nahen Osten gegen unser Leid auf. Die wahre Wut kocht aber in den Kommentarspalten arabischer  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

Sabatina James: Soll Deutschland ein islamischer Staat werden?

Redaktion

Scharfe Kritik an der deutschen Flüchtlingspolitik hat die pakistanisch-österreichische Buchautorin und Menschenrechtlerin Sabatina James (33) geübt. Sie warnte in einem Interview mit der »Neuen Osnabrücker Zeitung« vor den Folgen einer ungeregelten islamischen Einwanderung: »Wir müssen uns zwei Fragen stellen. Sollen in Deutschland die  mehr …

Europa drohen jetzt Angriffe mit Massenvernichtungswaffen

Redaktion

Interpol, NATO und die Europäische Union haben nach den Pariser Anschlägen vom 13. November 2015 in einer Geheimkonferenz alle Erkenntnisse über künftige Terroranschläge in Europa zusammengetragen.  mehr …

Peter Schiff mit neuer Warnung: »Die Wirtschaft implodiert, der Kollaps kommt«

Markus Gärtner

Es ist fast neun Jahre her, dass Peter Schiff erstmals vor der Finanzkrise von 2008 warnte. Seine Beobachtungen damals: Nachlassender US-Konsum, überteuerte Aktien und eine maßlos lockere Kreditvergabe, die zur Implosion des Bankensystems führen würde. Drei Jahre später bekam der Experte Recht. Aber erst, nachdem ihn die Mainstream-Medien mit  mehr …

Paris »ist die Rache«: Stimmung in der islamischen Welt kippt gegen Europa

Markus Mähler

Nach den Attentaten von Paris zeigt sich, wie weit Europa und die muslimische Welt auseinanderdriften: Arabische Medien vermuten, dass Israel oder die USA dahinter stecken, klagen den Westen für seine Doppelmoral an oder rechnen die Opferzahlen im Nahen Osten gegen unser Leid auf. Die wahre Wut kocht aber in den Kommentarspalten arabischer  mehr …

Werbung

Was Jesus wirklich gesagt hat

Die Botschaft Jesu: Feuer statt Asche!

Viele Jesus-Worte sind falsch übersetzt. Jesu Muttersprache Aramäisch ist die entscheidende Hilfe zum wirklichen Verständnis seiner einzigartigen, fundamentalen Botschaft. »Weil vor 2.000 Jahren das Aramäische so weit von der Bibel-Sprache Griechisch entfernt war wie heute das Arabische vom Deutschen«, ist uns Jesus sehr widersprüchlich und unverständlich überliefert. In genau der Spur des echten aramäischen Jesus ist dieses Buch ein Appell an alle, die Botschaft Jesu wieder neu lebendig werden zu lassen.

mehr ...

Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

Mohamed – Eine Abrechnung

Eine Abrechnung!

Die Biographie Mohameds wurde 200 Jahre nach dessen Tod verschriftlicht - mit politischer Intention: Muslimische Fürsten suchten ihre Position zu sichern und dem christlichen Jesus eine eigene, die Herrschaft legitimierende Erlöserfigur entgegenzusetzen. Dennoch hat sich das ambivalente Bild eines sich radikal verändernden und unter psychischen Problemen leidenden Menschen erhalten. Hier der milde, dort der gewalttätige Mohamed. Hamed Abdel-Samad zeichnet in seiner biographischen Skizze nach, welche bis heute verhängnisvollen Folgen aus diesen Traditionen erwachsen.

mehr ...

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Keine Toleranz den Intoleranten

Warum Political Correctness der falsche Weg ist!

Schweinefleisch verschwindet aus Schulküchen, die Moschee von der Seifenpackung - die Selbstzensur des Westens treibt absurde Blüten. Wir verschließen den Blick vor der Tatsache, dass immer mehr antisemitisch motivierte Straftaten von Muslimen begangen werden. Wenn wir mit der falsch verstandenen Toleranz, den faulen Kompromissen, der bedingungslosen Political Correctness und der Selbstzensur nicht aufhören, verlieren wir unsere Freiheiten. Der Westen muss die eigene Geschichte, die bei Aristoteles beginnt und bei Voltaire nicht endet, neu entdecken. Er muss den Mut aufbringen, seine Prinzipien entschlossen zu verteidigen.

mehr ...

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.