Tuesday, 26. July 2016
25.11.2013
 
 

Reingelegt: Mehr als 12,6 Millionen falsche Verträge zur Altersvorsorge

Redaktion

Riester und Rürup können sich freuen. Die mit ihnen verbundenen Verträge zur Alterssicherung sind in der Bevölkerung angekommen. Mehr als 12,6 Millionen Verträge hat die Versicherungswirtschaft inzwischen abgeschlossen. Unter Verbraucherschutzgesichtspunkten ein Skandal.

Zeitsprung zurück in das Jahr 2001: 11,9 Millionen Rentenversicherungsverträge hat die Versicherungsbranche im Bestand. Dies entspricht ungefähr einem Drittel aller Haushalte. Riester und Rürup kommen auf den Plan. Staatliche Finanznot, die sich über den Verkauf von

Versicherungen in den kommenden Jahren lindern wird.

 

Reingelegt – Altersvorsorge für 12,6 Millionen Vertragsnehmer schlecht organisiert


Versicherungsunternehmen werden staatlich faktisch gezwungen, in Anleihen zu investieren. Vornehmlich in Staatsanleihen, von denen viele aus der EU oder sogar Deutschland direkt kommen. Die Verzinsung wird in den kommenden Jahren sinken. Der Staat reibt sich die Hände.

 

Der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft hat sich seinen Anteil an diesem Kuchen abgeschnitten: 2001 bis 2013 rollte die Welle an Vertrieblern über Haushalte in Deutschland und über Betriebe, in denen die private Altersvorsorge propagiert wurde. Das Ergebnis ist beeindruckend:

 

12,6 Millionen Verträge insgesamt hat die Versicherungswirtschaft verkaufen können. 1,7 Millionen davon waren Rürup-Verträge, 10,9 Millionen Riester-Verträge für die normalen Arbeitnehmer. Damit hat die Versicherungswirtschaft heute mehr als 100 Prozent höhere Bestände als vor zwölf Jahren, zu dem Zeitpunkt, an dem die Welle losging.

4,1 Millionen Pensionskassen oder Pensionsfondsverträge und 22,4 Millionen »sonstige« Verträge zur Rentenversicherung runden das Bild noch ab. Die kleinen Sparer werden gemolken. Gerade jetzt lässt die Finanzindustrie die Hosen herunter:

 

Angesichts der niedrigen Zinsen können Sie als Sparer maximal mit gut drei Prozent Zinsen pro Jahr rechnen. Was das bedeutet, lässt sich relativ einfach ausrechnen. Wenn Sie 20 000 Euro gespart haben, betrug der mittlere Kapitalstock ungefähr 10 000 Euro (anfangs null Euro, am Ende die volle Einzahlung). In diesen zwölf Jahren würden daraus mit drei Prozent Verzinsung (nach Abzug von Kosten ist dies ein realistischer Betrag) genau 4257,61 Euro Gewinn. In dieser Zeit aber hat die Inflationsrate weiter Geld vernichtet.

 

Heute zahlen Sie durch die Inflation zumindest zwei Prozent des Vermögens – jährlich – Strafsteuer für die staatliche Verschuldung. Dies sind ungefähr 2150 Euro Inflationsverlust in all den Jahren gewesen. Ihnen bliebe allenfalls eine Kaufkraft in Höhe von ungefähr 22 000 Euro für die eingezahlten 20 000 Euro. Nach Steuern – die sich auf 4257 Euro Gewinn beziehen – bleibt: so gut wie nichts.

Der Staat hingegen hat sich gut versorgt. Die Versicherungswirtschaft hat sich gut versorgt. Und Ihre Altersvorsorge läge in Trümmern – das Geld arbeitet nicht mit. Die Versicherungswirtschaft feiert die Rürup- und Riester-Renten und deren Zahlen. Wir empfehlen: Investieren Sie nicht in diese Verträge. Kaufen Sie keine Lebensversicherungen. Zudem haben kleine Institute immer größere Schwierigkeiten, auch nur den Garantiezins zu zahlen.

 

Das genaue Bild und Ihre Möglichkeiten hat Ihnen Michael Grandt genannt. Vorsicht Lebensversicherung! heißt die Checkliste in Buchform. »Warum sich Riester-Verträge nicht lohnen«, »Warum Bundesanleihen zum Risiko geworden sind«, »Warum §89 des Versicherungsaufsichtsgesetzes so wichtig ist« (und zur Enteignung führen kann…), all dies erfahren Sie hier – und wie Sie in Alternativen investieren.

 

 

 

 


 

 

 

Interesse an mehr Hintergrundinformationen?

 

Werfen Sie einen Blick hinter die Kulissen der Macht – und erfahren Sie, was die Massenmedien Ihnen verschweigen!

 

Lesen Sie weitere brisante Informationen im neuen KOPP Exklusiv. KOPP Exklusiv wird grundsätzlich nicht an die Presse verschickt und dient ausschließlich zu Ihrer persönlichen Information. Jede Ausgabe ist gründlich recherchiert, im Klartext geschrieben und setzt Maßstäbe für einen kritischen Informationsdienst, der nur unter ausgewählten Lesern zirkuliert und nur im Abonnement zu beziehen ist.

 

In der aktuellen Ausgabe finden sie unabhängige Hintergrundinformationen unter anderem zu folgenden Themen:

 

  • Wann kommt die große Rentenkürzung?
  • Plagiierender Plagiatjäger: Ein Professor im Zwielicht
  • NSA im Gehirn: Der Chip für jedermann
  • Klimapolitiker spielen Leichenfledderer

 

 

Das alles und viele weitere Kurzberichte im neuen KOPP Exklusiv, fordern Sie noch heute Ihr Probeabonnement an!

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

Eine Hand wäscht die andere: Finanzminister will Lebensversicherern helfen

Redaktion

In diesen Tagen wird allerorten über die Lebensversicherer gesprochen. Die Zinsen am Finanzmarkt sind zu niedrig, die Überschussbeteiligungen der Finanzkonzerne auch. So murren Kunden und suchen Alternativen. Der Finanzminister will helfen.  mehr …

Lebensversicherung in Gefahr: geringe Bewertungsreserven

Redaktion

Jüngst wurden erneut Daten publiziert, die einige Versicherte nervös machen dürften: Lebensversicherungen haben teils nur noch geringe so genannte Bewertungsreserven. Diese schützen im Zweifel vor einer Pleite, wenn die Überschussbeteiligung lediglich noch aus diesem Bereich bezahlt werden kann. Angesichts der ausbleibenden Zinswende ein  mehr …

Lebensversicherungen in Gefahr? Die Risiken der niedrigen Zinsen – Experte gibt Auskunft

Redaktion

Die Zinsen in Deutschland sind auf Rekordtiefständen. Die Inflationsrate zieht wieder an. Dies wird auch Lebensversicherungen und infolgedessen Privathaushalte gefährden. In einem brisanten Interview klärt Lebensversicherungs-Experte Michael Grandt auf.  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

Die neue Energie-Dimension: Auf den Spuren der geheimnisvollen Hydrinos

Redaktion

Angeblich gehen die herkömmlichen Energiequellen bald zur Neige, entsprechend steigen ihre Preise in erschreckendem Ausmaß, und echte Alternativen scheinen nicht in Sicht. Allerdings gibt es unabhängige Wissenschaftler und unermüdliche Erfinder, die offenbar längst völlig neue Wege gefunden haben. Schnell werden sie allerdings zu Außenseitern  mehr …

Plagiierender Plagiator: Ein Professor im Zwielicht

Christine Rütlisberger

Kennen Sie den bekanntesten deutschen Professor? Der wollte Deutschland plagiatsfrei machen. Nur sich selbst hat er dabei offenkundig vergessen.  mehr …

Miese Bankentricks für Festgeldsparer

Redaktion

Miese Bankentricks für Festgeldsparer hat die Stiftung Finanztest jetzt thematisiert. Dabei greifen die Banken den langfristigen Sparern in die Tasche, indem für aufgelaufene Zinsen kein Geld mehr zusätzlich gezahlt wird. Schlicht ein Skandal.  mehr …

China kündigt an, seine Dollarreserven nicht mehr erhöhen zu wollen

Michael Snyder

China hat erst jüngst eine Bombe platzen lassen, die von den amerikanischen Leitmedien fast völlig ignoriert wurde. Die chinesische Zentralbank entschied, es »liegt nicht länger im Interesse Chinas, seine Devisenreserven zu vergrößern«. Im dritten Quartal dieses Jahres lagen die chinesischen Devisenreserven bei einem Wert von etwa 3,66 Billionen  mehr …

Werbung

Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.