Tuesday, 30. August 2016
09.08.2014
 
 

Wen treffen die russischen Importverbote am stärksten?

Redaktion

Deutschland und Polen werden unter den Importverboten Russlands am meisten zu leiden haben, während Russlands Nachbar Finnland sowie die baltischen Staaten Litauen und Lettland einen deutlichen Rückgang ihrer jeweiligen Bruttoinlandsprodukte (BIP) befürchten müssen. Norwegen wird mit dem völligen Rückgang seiner Fischexporte nach Russland zu kämpfen haben, während der Schaden für die USA relativ gering ausfallen wird.

 

Die russischen Importverbote beziehen sich auf Obst, Gemüse, Fleisch, Fisch sowie Milch und Milchprodukte aus den 28 Ländern der Europäischen Union (EU) sowie aus den USA, Kanada, Norwegen und Australien. Diese Verbote sollen zunächst auf ein Jahr beschränkt bleiben.

 

Die EU ist in erheblichem Maße von Lebensmittelexporten nach Russland abhängig. Im vergangenen Jahr importierte Russland nach Angaben von Eurostat Lebensmittel im Wert von knapp zwölf Milliarden Euro, etwa zehn Prozent der gesamten Exporte, aus der EU. Was die Größenordnungen angeht, werden Deutschland, Polen und die Niederlande – 2013 die führenden drei Lebensmittelexporteure der EU nach Russland − die größten Verluste hinnehmen müssen. Lebensmittelexporte nach Russland machen etwa 3,3 Prozent der gesamten deutschen Exporte aus.

 

Der französische Landwirtschaftsminister Stéphane Le Foll erklärte, seine Regierung führe bereits Gespräche mit Deutschland und Polen, um eine gemeinsame politische Reaktion auf die neuen russischen Sanktionen zu erörtern. Im letzten Jahr exportierte Irland Käse im Wert von 4,5 Millionen Euro nach Russland. Ein Exporteinbruch in diesem Jahr würde seinem Land erheblichen Schaden zufügen, sagte der irische Landwirtschaftsminister Simon Coveney.

 

Den Landwirten in ganz Europa drohen massive Verluste, sollten sie keine anderen Absatzmärkte für ihre Produkte, insbesondere in den Bereichen Obst und Gemüse, finden. Daher werden in einigen Ländern Entschädigungszahlungen für entgangene Einnahmen gefordert. »Wenn es keinen entsprechenden Absatzmarkt gibt, werden die Preise sinken, und wir wissen nicht, ob wir dann überhaupt die sehr hohen Produktionskosten erwirtschaften können«, meinte der Landwirt José Emilio Bofi, der in Spanien eine Orangenplantage betreibt, gegenüber RussiaToday.

 

Wichtige Lebensmittelexporteure nach Russland (Quelle: Reuters, International Trade Center)


Land Exporte nach Russland 2013 (in Milliarden Euro)

Weißrussland 2,04

Brasilien 1,8

Ukraine 1,49

Deutschland 1,37

Türkei 1,25

China 1,2

Polen 1,16

USA 1,15

Niederlande 1,06

Frankreich 1,06

Italien 1,00

Spanien 0,94

Andere EU-Länder 3,64

 

Die größte griechische Oppositionspartei forderte die Regierung auf, die Sanktionen gegenüber Russland auch einseitig aufzuheben, selbst wenn dieser Schritt nicht von den anderen EU-Staaten befürwortet werde. Im Jahr 2013 exportierte Schweden Produkte, auf die nun ein Importverbot ausgesprochen wurde, im Wert von knapp 470 Millionen Euro. Der rumänische EU-Landwirtschaftskommissar Dacian Cioloş will am Montag eine Arbeitsgruppe einsetzen, die sich mit den russischen Sanktionen beschäftigen soll.

 

An Russland direkt angrenzende betroffene Länder

 

Auch Litauen und Finnland, die beide unmittelbar an Russland grenzen, könnten von den neuen Importbeschränkungen in erheblichem Maße betroffen sein. Litauen ist zwar einerseits ein Mitglied der EU und der NATO, andererseits aber in wirtschaftlicher Hinsicht immer noch eng mit Russland verbunden.

 

Die Importverbote machen nach Angaben von Capital Economics einen Anteil von 2,5 Prozent des BIP des Landes aus. Gemüse und andere Lebensmittel gehören zu den fünf wichtigsten Exportgütern Litauens.

 

Der finnischen Molkereiindustrie droht aufgrund des Wirtschaftskrieges ein Verlust von 400 Millionen Euro. Der Handel mit Russland macht 14 Prozent der finnischen Gesamtausfuhren aus. Sowohl Finnland als auch Litauen haben sich bereits in Brüssel über die Folgen der russischen Sanktionen beklagt.

 

Ihr skandinavischer Nachbar Norwegen gehört zu den großen Exporteuren von Fisch und Meeresfrüchten nach Russland. Vor allem die russischen Fischereiunternehmen und Produzenten von Fischerzeugnissen bekamen die Folgen der Sanktionen schon positiv zu spüren. Bei einigen Unternehmen stiegen die Aktienkurse nach Einführung der Importverbote bereits deutlich um teilweise bis zu 40 Prozent an.

 

USA nicht so stark betroffen

 

Die Auswirkungen der russischen Importverbote für die USA dürften deutlich schwächer ausfallen, da die US-Lebensmittelexporte nach Russland nach Angaben des US-Landwirtschaftsministeriums gegenüber der Nachrichtenagentur RIA Novosti nur etwa 0,1 Prozent des amerikanischen BIP ausmachen. Demgegenüber machen die Exporte Russlands in die USA und Europa etwa 13 Prozent des russischen BIP aus. Im vergangenen Jahr exportierten die USA Lebensmittel im Wert von 1,3 Milliarden Dollar nach Russland, etwa ein Viertel davon entfiel auf Geflügelfleisch.

 

Bisher haben die USA, die EU, Kanada, Australien und Norwegen noch nicht auf die russischen Vergeltungsmaßnahmen reagiert.

 

Welche Folgen haben die Importverbote für Russland selbst?

 

Die Importverbote werden zunächst eine Versorgungslücke in der Größenordnung von 9,5 Milliarden Dollar auf den russischen Nahrungsmittelmärkten hervorrufen, die schnellstmöglich geschlossen werden muss. Russland ist bereits mit lateinamerikanischen Ländern im Gespräch, wie diese Lücke etwa durch Fleischlieferungen aus Brasilien und Käselieferungen aus Neuseeland geschlossen werden könnte. Zugleich verhandelt Russland mit Kasachstan und Weißrussland, die zusammen mit Russland seit 2011 eine Zollunion bilden. Es will erreichen, dass diese Länder den Transit westlicher Güter nach Russland unterbinden.

 

Die russische Regierung sieht diese Importverbote auch als Chance zur Stärkung und Entwicklung seiner eigenen Industrien und als Schutz der heimischen Wirtschaft. Zur Unterstützung einheimischer Unternehmen hat die Regierung etwa den Landwirten bereits Finanzhilfen in Höhe von 37 Milliarden Euro zugesichert.

 

Aber nach Meinung einiger Experten dürften diese Summen nicht ausreichen, um einen Preisanstieg bei Lebensmitteln zu verhindern. Dies würde die Inflation in Russland weiter anheizen. Aber eine höhere Inflationsrate träfe nicht nur die Lebensmittelkäufer in Russland, sondern auch die Exportbereiche der russischen Erdöl-, Erdgas-, Metall- und Bergwerksindustrie.

 

Auch die Restaurants in Russland werden sich an die neue Situation anpassen müssen. Immerhin hätten sie bisher etwa 50 Prozent ihrer Produkte aus dem Ausland importiert, berichtete Bloomberg News unter Berufung auf die OAO Rosinter Restaurants Holding, die 370 Restaurants in Moskau betreibt.

 

 

 

.

Leser-Kommentare (21) zu diesem Artikel

11.08.2014 | 17:20

Henning B.

@Paul. Sehr gut auf den Punkt gebracht, Paul. Kurz und knapp und 100% getroffen.


11.08.2014 | 01:52

Ulrich

Nicht-Kopp@, ich möchte allein daran erinnern, dass die Russen anstandslos ihre Truppen aus Deutschland abgezogen haben, im Vertrauen darauf, dass die Westalliierten auch ihre Versprechen halten, was dann ja nicht passiert ist...Und ich habe auch schon eine ganze Menge Reden von Putin gesehen, wo er explizit seinen Wunsch geäußert hat, gute Freundschafts- und Handelsbeziehungen aufzubauen, sozusagen win-win-Situationen. Wenn das nun auch realisiert werden könnte, wäre mir die...

Nicht-Kopp@, ich möchte allein daran erinnern, dass die Russen anstandslos ihre Truppen aus Deutschland abgezogen haben, im Vertrauen darauf, dass die Westalliierten auch ihre Versprechen halten, was dann ja nicht passiert ist...Und ich habe auch schon eine ganze Menge Reden von Putin gesehen, wo er explizit seinen Wunsch geäußert hat, gute Freundschafts- und Handelsbeziehungen aufzubauen, sozusagen win-win-Situationen. Wenn das nun auch realisiert werden könnte, wäre mir die Vergangenheitsbewältigung zweitrangig. Ich bin überzeugt davon, dass Putin weiß, was damals abgelaufen ist, und wer was beigetragen hat. Aber wichtig ist doch die gegenwärtigen Möglichkeiten...Die USA bzw. ihre Hintermänner versuchen jetzt alles, gerade dies zu verhindern, und das ist kein freundlicher Akt, sondern ein Verbrechen, besonders wenn man die Methoden und ihre vielen Opfer sieht, speziell in der Zivilbevölkerung. Wenn Rußland jetzt noch versuchen würde, der Welt zu erklären, wieviel Geschichtsfälschung und verlogene Propaganda da abläuft, würde das vielleicht eine Überdehnung darstellen, die Thematik ist Vergangenheit, das Hier und Jetzt ist wichtig, und ich würde mir wünschen, dass alle Regierungen in Europa erkennen könnten, wer hier ein falsches Spiel spielt!


10.08.2014 | 20:10

Alexander

Am Fr., 08.08.14 hat der ukr. Regierungschef Arseni Jazenjuk einen Stopp des Transits von russischem Gas nach Europa als Teil der von Kiew geplanten Sanktionen gegen Moskau avisiert. Jazenjuk ist als eine US-Marionette bekannt. Die USA würden einen Profit haben selbst das teure Schiffergas nach EU zu verkaufen. Nicht Russland, und nicht W.W.Putin wollen diesen Stopp. Aber die USA machen dies etwa via Jazenjuk. Die westliche Propa wird dies aber auf Putin schieben, 100%.


10.08.2014 | 19:23

Alexander

@Larissa Sehr gut Larissa! Mit der Lebensmittel-Sanktionen bekommen nun die Dorfmichels ein Impuls, dörflich ausgedruckt einen Fusstritt, um denken zu beginnen. Damit man besser denkt (wer kann), hier ein Video von einer Benutzung der Buk-Rakete: www.youtube.com/watch?v=g2Ea97DTwA8 Diese Spur ist immer dabei. Am 17.07. hat niemand dort solch eine Spur gesehen. Und hier ein bebildeter Artikel, wo man anhand der Fakten rekonstruiert, wie der Flug MH-17 mit der...

@Larissa Sehr gut Larissa! Mit der Lebensmittel-Sanktionen bekommen nun die Dorfmichels ein Impuls, dörflich ausgedruckt einen Fusstritt, um denken zu beginnen. Damit man besser denkt (wer kann), hier ein Video von einer Benutzung der Buk-Rakete: www.youtube.com/watch?v=g2Ea97DTwA8 Diese Spur ist immer dabei. Am 17.07. hat niemand dort solch eine Spur gesehen. Und hier ein bebildeter Artikel, wo man anhand der Fakten rekonstruiert, wie der Flug MH-17 mit der 30mm-Flugzeugkanone vom ukrainischen Stürmer SU-25 erschossen wurde: www.ari.ru/news/7491d7933


10.08.2014 | 17:04

Ferguson

Das Glaubensdogma des Abendlandes war, daß ihm die Globalisierung nutzt. Jetzt schießt man sich also ins eigene Bein durch Beschränkung der Globalisation vermittels Boykott und Sanktionen. Wo bleibt die Logik? Andererseits kann es für die Imperiumsspitze in Washington nur gut sein, wenn die abhängigen Provinzen in Europa jeseits des Atlantik weiter geschwächt werden.


10.08.2014 | 14:09

Martin1

Eben! Und hier versucht die Propaganda wieder den Effekt der Sanktionen herunterzuspielen! Von weniger als 10 % ist die Rede. :-\
Und falls Putin im Winter sich überlegt, sein Gas lieber nach China zu verkaufen, haben wir hier ein echtes Problem! Und da würde auch amerikanisches Frackinggas nicht helfen.

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

25 aktuelle Ereignisse in der Ukraine, die Amerika vergessen machen möchte

Eric Blair

Erinnern Sie sich noch, wie uns unsere Herrscher mitteilten, die Regime von Leuten wie Saddam, Gaddafi und Assad seien die Verkörperung des Bösen? Dass man die Länder befreien müsse, weil die Diktatoren angeblich ihre eigenen Bürger töten? Ich sage Ihnen das nur, weil Sie wissen sollten, dass die USA und auch andere westliche Staaten ihre Meinung  mehr …

Putins Antwort: »Sanktionen werden sich für die USA als Bumerang erweisen und schwere Schäden hervorrufen«

Tyler Durden

Der russische Präsident Wladimir Putin benötigte weniger als eine Stunde, um auf die bisher jüngste, provokativste und massivste Runde amerikanischer Sanktionen gegen Russland zu reagieren. Seine Reaktion erfolgte, angemessen genug, kurz nach dem Gipfeltreffen der BRICS-Gruppe in Brasilien, auf dem die fünf führenden »Schwellenländer« gestern die  mehr …

BRICS-Staaten kündigen Einrichtung eines 100 Milliarden Dollar schweren Reservefonds an

Tyler Durden

Das gegen die Vorherrschaft des Dollar gerichtete Bündnis der BRICS-Staaten (Brasilien, Russland, Indien, China und Südafrika) hat auf seinem Gipfeltreffen in Fortaleza im Nordosten Brasiliens, sozusagen einen »Mini-IWF«, nämlich einen eigenen Reservefonds, die »Contingent Reserve Arrangement (CRA), sowie eine eigene Entwicklungsbank, die New  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

EU und IWF plündern die ukrainische Landwirtschaft

F. William Engdahl

Alles, was Wert haben könnte in der Ukraine, wird weiterhin ungebremst zerstört – dank der Mithilfe Washingtons. Da ist nicht nur die ethnische Säuberung der Donbass-Region von russischsprachigen Bürgern durch die Psychopathen in Kiew, sondern zusätzlich treibt das brutale Diktat des Internationalen Währungsfonds (IWF) eine der fruchtbarsten  mehr …

Überwachung: Kontrolle bis über den Tod hinaus

Andreas von Rétyi

Wer glaubt, alle Facetten der totalitären Überwachung zu kennen, der sollte hier nicht weiter lesen. Die Kontrolle reicht schon jetzt über den Tod hinaus.  mehr …

ARD und ZDF – mitschuldig an den zivilen Toten in Gaza?

Bernd Höcker

Kürzlich schrieb ich an dieser Stelle über listige Strategien (sogenannte Strategeme) und dabei auch über das Strategem Nr. 34: »Die List der Selbstverstümmelung«, auch »Strategem des leidenden Fleisches« genannt. Wie in dem Artikel beschrieben, lässt sich das Strategem Nr. 34 plausibel machen, wenn es um Propagandaschlachten geht, die allein  mehr …

25 aktuelle Ereignisse in der Ukraine, die Amerika vergessen machen möchte

Eric Blair

Erinnern Sie sich noch, wie uns unsere Herrscher mitteilten, die Regime von Leuten wie Saddam, Gaddafi und Assad seien die Verkörperung des Bösen? Dass man die Länder befreien müsse, weil die Diktatoren angeblich ihre eigenen Bürger töten? Ich sage Ihnen das nur, weil Sie wissen sollten, dass die USA und auch andere westliche Staaten ihre Meinung  mehr …

Werbung

Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.