Tuesday, 30. August 2016
28.02.2016
 
 

Westerwald: »Anti-Neid-Kurse« für Deutsche – Designereinrichtungen für Asylbewerber

Redaktion

Hoch oben im Westerwald geht es in den ländlich-waldreichen Regionen nicht jedem Deutschen wirklich gut. Und manch einer, der jeden Cent mehrfach umdrehen muss, wundert sich, warum Asylbewerber dort jetzt Designereinrichtungen finanziert bekommen. Gegen den Unmut in der Bevölkerung gab es zuvor einen »Anti-Neid-Kurs«. Nein, das ist kein Scherz.

 

Wenn eine ländliche deutsche Gemeinde weniger als 600 Einwohner hat, dann geht es dort beschaulich zu. Jeder kennt jeden. Man ist im Heimatverein und bei der freiwilligen Feuerwehr. Man hält zusammen. Und Fremde werden misstrauisch beäugt. Das ist auch so in der 550 Einwohner zählenden Gemeinde Berod hoch oben im Westerwald. Der Ort liegt sieben Kilometer südlich der Kreisstadt Altenkirchen im äußersten Norden von Rheinland-Pfalz.

 

Ganz behutsam und vielleicht sogar ohne tiefere Hintergedanken wurden die Einwohner dort in den letzten Jahren auf die multikulturelle Zukunft vorbereitet. Landrat Michael Lieber (CDU) erschien beispielsweise im August 2013 als orientalischer Scheich verkleidet auf dem Sportplatz von Berod.

 

Das örtliche Sommerfest stand damals unter dem Motto »Märchen aus Tausendundeiner Nacht«. Neben dem Scheich hatten die Beroder zum ersten Mal auch einen Haremswächter und eine orientalische Bauchtänzerin im Dorf. An diese orientalische Szene erinnern sich in diesen Tagen viele Einwohner. Denn Anfang März 2016 kommen echte Scheichs nach Berod, etwa Amer Scheich Ali. Der wird dann im frisch renovierten Zimmer 4 eines früheren Hotels wohnen, welches künftig in einem ersten Schritt etwa 30 und später vielleicht noch weitaus mehr allein reisende junge Orientalen beherbergen wird, die sich in Deutschland als Flüchtlinge registrieren ließen.

 

Die Einwohner von Berod sind jetzt gespannt darauf, ob das echte »Märchen aus Tausendundeiner Nacht« auch so lustig werden wird wie jenes Sommerfest, bei dem der Landrat als Scheich verkleidet auftrat und zusammen mit Haremswächter und Bauchtänzerin feierte. Vielleicht können sich die Einheimischen von Berod und die neuen orientalischen Mitbürger an der Hausbar des neuen Asylbewerberheims kennenlernen. Sie wird nach Angaben der im Haus noch arbeitenden Handwerker direkt neben den Zimmern von Alaa Al Sarmani, Belal Alyosef, Hamed Abou Daken, Omar Al Mohamed und Belal Al Kadah gebaut.

 

Die Einwohner von Berod, die ganz gewiss nicht zu den wohlhabenderen Deutschen gehören und von Landwirtschaft oder anderen nicht eben üppig bezahlten Jobs in der Umgebung leben, würden wohl staunen, wenn sie wüssten, wie die Kulisse für das neue »Märchen aus Tausendundeiner Nacht« an der Ecke Rheinstraße und Im Gassegarten gerade aufgebaut wird.

 

Genau dort, wo direkt gegenüber ein Neubaugebiet für 19 neue Häuser ausgewiesen ist und junge Familien sich hoch verschulden werden, um zukünftig ein eigenes Dach über dem Kopf zu haben, ziehen nun orientalische Scheichs ein wie Amer Scheich Ali, die keinen Cent dafür ausgeben müssen, um fast schon ein wenig fürstlich in Designersesseln und einem edlen Ambiente leben zu können. Wahrscheinlich werden die meisten der gerade in Planung befindlichen 19 Neubauten auf der anderen Straßenseite innen nicht einmal annähernd so luxuriös ausgestattet werden wie das erste Asylantenheim in Berod, wo man sich als Besucher schon jetzt nur noch erstaunt die Augen reibt.

 

Auch ein deutscher Hartz-IV-Empfänger, der in der Nähe lebt und die neue Asylunterkunft besichtigt hat, wundert sich, warum er als deutscher Arbeitsloser vom Altenkirchener »Verein Neue Arbeit« im Bedarfsfalle eine gebrauchte alte Waschmaschine bekommt, den Asylbewerbern in Berod aber alle Geräte neu hingestellt werden.

 

Die Einbauküche ist ebenso erlesen wie die Bäder. Und die Handwerker schätzen subjektiv, dass viele Fliesen pro Quadratmeter etwa 50 Euro gekostet haben, wobei einem deutschen Arbeitslosen wahrscheinlich fünf Euro reichen müssten. Küchen, Kühltruhen, Spül- und Waschmaschinen, Herde – alles nagelneu und ebenso wie die Designergarnituren offenkundig keine Billigwaren.

 

Vor einigen Monaten, so berichtet eine ältere Frau im Dorf, habe es im Bürgerhaus eine Veranstaltung gegeben, eine »Anti-Neid-Therapie«. Was wie ein Scherz klingt, stand auch in der Lokalzeitung Altenkirchener Kurier – »Besucherinnen erleben bewegende Anti-Neid-Therapie«. Fünf Euro kostete die Teilnahme am »Anti-Neid-Kurs«. Dafür bekamen Beroder Frauen den Rat, stärker auf Gott zu vertrauen. »Das geistliche Leben ist ein starkes Abwehrmittel gegen Neid: die Gewissheit, dass wir von Gott uneingeschränkt geliebt sind und er uns nie loslässt«, sagte die Referentin. Heute ahnen manche der Zuhörer, warum es im Bürgerhaus von Berod für fünf Euro einen »Anti-Neid-Kurs« gab.

 

Unterdessen werkeln die Handwerker fleißig weiter. Jedes Zimmer hat gerade einen Anschluss für einen Fernseher bekommen. Die Fernseher sollen in den nächsten Tagen angeschlossen und getestet werden. Die Nachbarn haben davon gehört und hoffen, dass die Asylbewerber viel fernsehen werden. Zumindest dann, wenn die Männer von Berod arbeiten und die Frauen und Töchter allein daheim sind. Viele haben Angst, weil inzwischen in jedem Dorf der Region mindestens ein Haus mit vielen Asylbewerbern gefüllt ist. Schon jetzt, so berichten die Anwohner, dauere es ohne Asylbewerber nach einem Notruf bis zu einer Stunde, wenn man die Polizei gerufen habe.

 

Von den Polizisten der Wachen in Hachenburg und Altenkirchen will sich keiner offiziell dazu äußern. Ein Polizist einer anderen Dienststelle zeigt uns nach Dienstschluss auf seinem Mobiltelefon Fotos, die er verbotenerweise aufgenommen hat. Wie auch in den benachbarten Bundesländern Hessen und Nordrhein-Westfalen haben auch die rheinland-pfälzischen Polizeibeamten nach eigenen Angaben das Verbot, ein Mobiltelefon mit ins Innere einer Asylbewerberunterkunft zu nehmen. Angeblich soll so verhindert werden, dass unschöne Aufnahmen in die Öffentlichkeit gelangen. Mehrere Polizisten haben sich nicht an diese Anweisung gehalten und Fotos gemacht, die zeigen, was in kurzer Zeit aus frisch renovierten Nobelherbergen mit Designersesseln wie in Berod werden könnte: schmutzige und heruntergekommene Müllhalden. »Die jungen Männer sind es gewohnt, dass Frauen ihren Dreck wegmachen«, sagt ein Polizist. Und wenn nur junge Männer einziehen, dann macht keiner den Dreck weg. Vielleicht wird in Berod ja alles ganz anders sein. Aber vielleicht wird es im Bürgerhaus des Dorfes nach dem »Anti-Neid-Kurs« ja demnächst auch einen Kurs geben, wie man sich als Einheimischer in das Leben der Asylbewerber integrieren und für sie putzen kann. Im Mekka Deutschland sind solche Kurse heute völlig normal. Und die Asylindustrie ist nun einmal inzwischen auch im tiefsten Westerwald angekommen.

 

In der Kreisstadt Altenkirchen gibt es jetzt ein Welcome-Center für Asylbewerber. Hinter vorgehaltener Hand schimpfen viele Mitarbeiter der Verbandsgemeinde darüber, wie Asylbewerber hofiert und gegenüber den in Not geratenen ärmeren Einheimischen bevorzugt werden. Manche Mitarbeiter berichten, dass sie fast nur noch damit beschäftigt seien, die Wünsche für die Neuausstattungen von Asylbewerberunterkünften zu befriedigen. Der »Verein Neue Arbeit«, so heißt es, habe den für die Betreuung von Asylbewerbern zuständigen Mitarbeitern in Altenkirchen unlängst gut erhaltene gebrauchte Stühle zum Stückpreis von fünf Euro angeboten. Solche Stühle bekommen aber nur deutsche Hartz-IV-Empfänger, für Flüchtlinge seien ausschließlich neue Stühle zu bestellen.

 

Die Stühle in Berod sollen viel Geld gekostet haben. Montiert wurden sie nach Angaben der Handwerker vor Ort angeblich von deutschen Ein-Euro-Jobbern, die tagsüber für Asylbewerberheime Designereinrichtungen montieren und nach Dienstschluss Mülltonnen nach Pfandflaschen durchwühlen müssen, damit sie über die Runden kommen. Aber wer weiß, vielleicht finanziert ihnen das Sozialamt ja demnächst einen »Anti-Neid-Kurs«.

 

Vielleicht aber werden jene Politiker, die für diese Zustände verantwortlich sind, bei den bevorstehenden Landtagswahlen eine schallende Ohrfeige von den Wählern bekommen und einmal darüber nachdenken, was sie da angerichtet haben. Aber es sieht nicht danach aus.

 

Stattdessen wird nun in den Gemeinden um Berod nach einem Bauplatz für eine Moschee gesucht. Schließlich brauchen die vielen neuen muslimischen Mitbürger auch einen repräsentativen Bau für ihre Religion. Das könnte einfacher werden als gedacht. Denn die 19 Bauplätze in Berod gegenüber dem neuen Asylbewerberheim verlieren derzeit rasend schnell an Wert. Möglicherweise finden sich ja auch Gutmenschen in Berod, die den neuen Mitbürgern nun auch noch eine Moschee spendieren werden.

 


Nachtrag vom 29. Februar 2016:

Wir haben nach der Veröffentlichung dieses Artikels inzwischen glaubhaft versichert bekommen, dass bei den Bauarbeiten für das hier vorgestellte Asylantenwohnheim auch an osteuropäische Arbeitskräfte der Mindestlohn bezahlt worden ist und eine entsprechende anderslautende Passage gestrichen.

 

 

.

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

»Geheimsache Asyltransport« – ein verfrühter Aprilscherz?

Udo Ulfkotte

Wenn Asylbewerber befördert werden, dann soll das künftig der Geheimhaltung unterliegen. Etwa so, wie Geld- oder Goldtransporte der Deutschen Bundesbank. Nein, das ist kein Scherz.  mehr …

»Luxus-Asyl« für Immigranten bezugsfertig

Birgit Stöger

»The Peoples Projekt«. So lautet der Name des als »Luxus-Asyl« bekannt gewordenen Reihenhaus-Neubauprojektes eines findigen Immobilienentwicklers. Er hat für Immigranten in der mittelfränkischen Gemeinde Eckental sechs nagelneue Reihenhäuser errichtet. In dieser Woche wurde der »menschenwürdige Wohnraum« medienwirksam an die »neuen Bewohner  mehr …

Fremdenfeindliche Ausländer? Die verlogene Debatte um die Villinger Handgranate

Udo Ulfkotte

Wer als Politiker oder Journalist mit Emotionen arbeitet, der erspart sich Recherche und das Argumentieren. Das konnte man vor wenigen Tagen nach dem Fund einer Handgranate auf dem Gelände eines Asylbewerberheims sehen. Die jetzt gefassten Täter haben einen Migrationshintergrund. Das ist peinlich für Politik und Medien.  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

»Geheimsache Asyltransport« – ein verfrühter Aprilscherz?

Udo Ulfkotte

Wenn Asylbewerber befördert werden, dann soll das künftig der Geheimhaltung unterliegen. Etwa so, wie Geld- oder Goldtransporte der Deutschen Bundesbank. Nein, das ist kein Scherz.  mehr …

»Luxus-Asyl« für Immigranten bezugsfertig

Birgit Stöger

»The Peoples Projekt«. So lautet der Name des als »Luxus-Asyl« bekannt gewordenen Reihenhaus-Neubauprojektes eines findigen Immobilienentwicklers. Er hat für Immigranten in der mittelfränkischen Gemeinde Eckental sechs nagelneue Reihenhäuser errichtet. In dieser Woche wurde der »menschenwürdige Wohnraum« medienwirksam an die »neuen Bewohner  mehr …

Big Pharmas Pillen gegen Sodbrennen erhöhen das Risiko eines Nierenversagens

Harold Shaw

Sodbrennen – fast jeder hat diesen brennenden Schmerz in der Brust schon einmal erlebt. Es ist ein weitverbreitetes Leiden und in den allermeisten Fällen kein Grund zur Besorgnis. Meistens wird es von alleine besser, oder man greift zu einem natürlichen Heilmittel.  mehr …

Fremdenfeindliche Ausländer? Die verlogene Debatte um die Villinger Handgranate

Udo Ulfkotte

Wer als Politiker oder Journalist mit Emotionen arbeitet, der erspart sich Recherche und das Argumentieren. Das konnte man vor wenigen Tagen nach dem Fund einer Handgranate auf dem Gelände eines Asylbewerberheims sehen. Die jetzt gefassten Täter haben einen Migrationshintergrund. Das ist peinlich für Politik und Medien.  mehr …

Werbung

Gekaufte Journalisten

Journalisten manipulieren uns im Interesse der Mächtigen

Haben auch Sie das Gefühl, häufig manipuliert und von den Medien belogen zu werden? Dann geht es Ihnen wie der Mehrheit der Deutschen. Bislang galt es als »Verschwörungstheorie«, dass Leitmedien uns Bürger mit Propagandatechniken gezielt manipulieren. Jetzt enthüllt ein Insider, was wirklich hinter den Kulissen passiert. Können Sie sich vorstellen, dass Geheimdienstmitarbeiter in Redaktionen Texte verfassen, welche dann im redaktionellen Teil unter den Namen bekannter Journalisten veröffentlicht werden? Wissen Sie, welche Journalisten welcher Medien für ihre Berichterstattung geschmiert wurden?

mehr ...

Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

Vorsicht Bürgerkrieg!

Der Atlas der Wut

Lesen Sie, in welchen Gemeinden, Städten und Stadtteilen Deutschlands die Bundesregierung zukünftig innere Unruhen erwartet. Die Gründe dafür sind unterschiedlich: Finanzcrash und Massenarbeitslosigkeit, Werteverfall, zunehmende Kriminalität, Islamisierung, ständig steigende Steuern und Abgaben, der Zusammenbruch von Gesundheits- und Bildungssystem und die vielen anderen verdrängten Probleme werden sich entladen. Linke gegen Rechte, Arme gegen Reiche, Ausländer gegen Inländer, mittendrin religiöse Fanatiker - das explosive Potenzial ist gewaltig..

mehr ...

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Massenmigration als Waffe

Flüchtlinge als geopolitisches Druckmittel

Mit Massenmigration als Waffe präsentiert Kelly M. Greenhill die erste systematische Untersuchung dieses verbreitet eingesetzten, aber weitgehend unbeachteten Instruments der Einflussnahme von Staaten. Sie befasst sich zudem mit den Fragen, wer dieses politische Werkzeug benutzt, zu welchem Zweck, und wie und warum es funktioniert. Die Urheber dieser Nötigungspolitik verfolgen das Ziel, das Verhalten der Zielstaaten zu beeinflussen, indem sie vorhandene und miteinander konkurrierende politische Interessen und Gruppen ausnutzen und indem sie die Kosten oder Risiken beeinflussen, die den Bevölkerungen der Zielstaaten auferlegt werden.

mehr ...

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.