Saturday, 2. July 2016
15.01.2015
 
 

Interview: Wie der »Kampf der Kulturen« geplant wurde

Seyed Hedayatollah Shahrokny (IRIB)

Am 7. Januar 2015 führte der iranische Sender Islamic Republic of Iran Broadcasting (IRIB) um 11.19 Uhr ein Interview mit KOPP-Autor Gerhard Wisnewski über den »Krieg der Kulturen«. Als die beiden Gesprächspartner etwa zehn Minuten später auflegten, geschah das Attentat auf die Satirezeitschrift Charlie Hebdo in Paris. Vor diesem Hintergrund sind die in diesem Interview getroffenen Aussagen besonders interessant. Deshalb dokumentieren wir es hier...


IRIB: Herr Wisnewski, am 11. September 2001 hielt die Welt den Atem an. Wenige Ereignisse haben die Welt so erschüttert wie jene am 11. September 2001. Seitdem beobachten wir, dass ein Krieg den nächsten jagt und ein Konflikt den nächsten jagt. Fast das Ganze spielt sich leider Gottes in unserer Region, also in der Nahostregion, ab. Wie würden Sie die Welt nach dem 11. September 2001 beschreiben?

Wisnewski: Ja, das heißt, die Welt nach dem 11. September 2001 ist ja eigentlich das Ergebnis einer Prophezeiung, oder eigentlich: genauer müsste man sagen, einer Planung gewesen. Oder sie ist heute immer noch das Resultat einer Planung, nämlich von einigen Politik- und Strategie-Experten rund um das Pentagon, das National Security Council in den USA und rund um die so genannten Neokons, die den »Krieg der Kulturen« schon geplant haben etwa Anfang der 90er Jahre als Ablösung für den Ost-West-Konflikt – denn es war ja ganz klar, der Ost-West-Konflikt hatte für den Westen auch ganz große Vorteile: für die Rüstungsindustrie, für die Politiker, sie konnten das Volk unter Spannung halten.

Also, sie brauchten einfach einen Feind, und daher hat man statt des Ost-West-Konflikts Anfang der 90er Jahre den so genannten »Krieg der Kulturen« geplant. Wobei immer gesagt wird, ja, dieser »Krieg der Kulturen« oder der »Clash of Civilizations«, sei ja nicht geplant, sondern vorausgesagt worden von diesem berühmten Politikprofessor Samuel Huntington, der dieses Buch geschrieben hat, Clash of Civilizations, 1996. Und das Ganze hatte er aber schon drei Jahre vorher konzipiert, in einer Zeitschrift namens Foreign Affairs in den USA – den Clash of Civilizations.

 

Aber: Dieser Huntington war nicht nur ein, oder überhaupt nicht ein Prophet, sondern eigentlich ein Planer, ein strategischer Planer, ein politischer Planer und ein Kriegsplaner. Man findet ihn zum Beispiel als Koordinator des Weißen Hauses für Sicherheitsplanung in der Regierung Carter, also er ist ein klarer Planer gewesen und nicht irgendein Politikwissenschaftler. Das, was jetzt aufblüht bei Ihnen, im Nahen Osten, weltweit, aber sogar auch bei uns in Deutschland mit diesen ganzen Anti-Islam-Protesten, das was hier aufblüht ist die Saat, die Herr Huntington schon vor 20 Jahren gesät hat.

 

IRIB: Herr Wisnewski, Sie sagten einige Male in Ihren Ausführungen, dass man Krieg brauchte! Wozu brauchte man überhaupt Krieg, oder wozu braucht man immer noch Krieg?

Wisnewski: Also, der Krieg ist eigentlich das Lebenselixier für die globalen Eliten, die uns beherrschen – einmal aus finanziellen Gründen, also aufgrund der vielen Hundert Milliarden, die ein Krieg kostet, die Rüstung kostet. Der Krieg ist weiterhin nötig, um die Bevölkerung zu kontrollieren. Spannungen nach außen, Spannungen mit außenpolitischen Feinden, sind nötig, um die Bevölkerung zu kontrollieren, indem man der Bevölkerung klar macht, dass sie die politischen Eliten benötigt, sonst würde sie wehrlos den Feinden ausgeliefert sein. Und natürlich: Das allerwichtigste Motiv ist die »Expansion«. Auf westlicher Seite geht es jedenfalls um die Ausweitung der angloamerikanischen Weltherrschaft, und dieser Krieg wird nach Meinung dieser Leute erst zu Ende sein, wenn diese Weltherrschaft vollendet ist.


IRIB: Herr Wisnewski, Sie haben noch etwas gesagt: Was sich in Deutschland derzeit abspielt, das heißt die Anti-Islam-Demonstrationen, hat auch damit zu tun. Wie wollen Sie dieses Verhältnis herstellen [die Verbindung zwischen Huntington und den Anti-Islam-Protesten in Deutschland].

Wisnewski: Ja, Huntington hat ja ganz klar gesagt, der Ost-West-Konflikt wird abgelöst durch einen Konflikt der Zivilisationen und Religionen, was man sich ja damals gar nicht vorstellen konnte. Mitte der 90er Jahre gab es in Europa praktisch keine Spannungen zwischen den Religionen, und das Ganze erschien vollkommen aus der Luft gegriffen. Aber genau das, was heute passiert, hat er vorhergesagt: den Konflikt zwischen den Religionen, der ja mittelalterlich erscheint.

 

Man darf ja nicht vergessen: Das 20. Jahrhundert war das Jahrhundert des wissenschaftlichen und technischen Fortschritts, der wissenschaftlichen und technischen Aufklärung. Plötzlich kam da so ein Professor daher und behauptete, wir würden sozusagen wieder mittelalterliche Religionskonflikte bekommen. Und tatsächlich flammen die nun hier auf in Deutschland. In den letzten Tagen und Wochen gab es hier verstärkt Demonstrationen gegen den Islam, und auf der anderen Seite auch Gegendemonstrationen. Da kann ich nur sagen: Da erfüllt sich eigentlich das Programm dieser strategischen Planer rund um Samuel Huntington.

 

IRIB: Und wen sehen Sie da als Hintermänner?

Wisnewski: Huntington hat sozusagen nur das Programm aufgestellt oder die Pseudotheorie geliefert und das wissenschaftlich verbrämt – diesen kommenden so genannten Krieg oder Clash der Zivilisationen. Besorgt wird das Geschäft ja von Praktikern, von Technikern wie beispielsweise in den Geheimdiensten, wo also Bombenanschläge fabriziert werden der einen gegen die andere Seite und so der Hass zwischen den einzelnen Kulturen geschürt wird.

 

Wir kennen ja diese Anschläge mit ungewissem Hintergrund, mit fragwürdigen Bekennerbriefen, die auf niemanden letztlich zurückführen. Da geht ganz viel auf das Konto der westlichen Geheimdienste, und das sind natürlich sozusagen die Handwerker oder Praktiker, die das dann in die Tat umsetzen und die so viel Hass schüren wollen, bis sozusagen irgendwann der Motor von selber läuft und der Krieg der Kulturen anspringt und von selber in Gang bleibt.

 

IRIB: Herr Wisnewski, das riecht aber nach einer Verschwörungstheorie.

Wisnewski: Ja, was ist denn eine »Verschwörungstheorie«? Das frage ich mich schon immer, was dieser Vorwurf bedeutet. Früher waren das ganz normale journalistische Recherchen, heute nennt man das »Verschwörungstheorien«. Wir dürfen ja eins nicht vergessen: Die Geheimdienste sind ja nichts weiter als große Verschwörerorganisationen, die vom Staat und vom Bürger auch noch bezahlt werden.

 

Niemand zieht sie zur Rechenschaft für ihr Tun, und was glauben Sie, was weltweit Millionen von Geheimdienstmitarbeitern im Untergrund tun? Das sind ja im Grunde genommen schon industrielle Verschwörungen, die wir hier vor uns haben – eine Verschwörungsindustrie. Und wer näher darüber nachdenkt, muss ja auch zu dem Schluss kommen, dass das ganz klar Realität ist, denn ich glaube nicht, dass diese paar Millionen Geheimdienstspezialisten nur Däumchen drehen.


IRIB: Herr Wisnewski, spielt hier auch Energie und Öl eine Rolle in dieser Überlegung?

Wisnewski: Ja, auf jeden Fall. Denn das Ziel Islam beispielsweise ist ja sehr wichtig aus verschiedenen Gründen: aus religiösen Gründen, aus kulturellen Gründen. Man möchte diese Kultur weg haben, die sehr stark auf konservativen Werten beharrt wie der Familie. Und zum anderen möchte man natürlich auch an die Ressourcen heran, die sich in islamischen Ländern befinden, wie beispielsweise die Öl-Ressourcen. Das heißt: Es ist ja immer so, dass solche strategischen Entwicklungen und solche strategischen Pläne multifunktional sind; man versucht immer, möglichst viele Fliegen mit einer Klappe zu schlagen.

 

IRIB: Herr Wisnewski, welche Schlussfolgerungen sind überhaupt möglich?

Wisnewski: Ja – das ist ganz wichtig für uns zu wissen, damit wir hier nicht auf den falschen Zug aufspringen und uns benutzen lassen für irgendwelche Geostrategien von dubiosen geostrategischen Planern wie Huntington, den Neokons in den USA und so weiter. Man sollte sich schon überlegen, auch als Bürger hier in Deutschland, aber auch anderswo: Wem schließt man sich an und warum? Wer steckt dahinter? Wessen Geschäft besorgt eine bestimmte Bewegung überhaupt? Ist das wirklich so verlockend, wie es auf den ersten Blick aussieht, werden da wirklich meine Ängste und Sorgen aufgegriffen und ausgedrückt? Oder werde ich nicht doch nur zum willigen Werkzeug irgendeiner Geostrategie gemacht? Deswegen ist das schon sehr wichtig für jeden einzelnen Bürger, sich kurz zu überlegen, warum und wieso und wofür er auf die Straße geht.

 

IRIB: Wohin sollen diese Gedanken letzten Endes führen?

Wisnewski: Ich glaube – wenn Sie jetzt auf die Planungen von Huntington und anderen anspielen –, der Clash of Civilizations soll wirklich zum Religionskrieg und auch zum politischen Krieg ausarten, zwischen den westlichen Staaten beispielsweise und den islamischen Ländern. Sie wissen ja, dass schon ganz viele westliche Planer mit den Hufen scharren, bis sie endlich den Iran angreifen können.

 

Man möchte diesen Konflikt weiter hochkochen; hier in Deutschland beobachten wir das zur Zeit, wie er hochkocht, und es wird dann möglicherweise zu gewalttätigen Ausschreitungen kommen und zu chaotischen Verhältnissen. Möglicherweise werden die Gesellschaften dabei auseinander brechen und aufgespalten werden und erst mal im Chaos versinken. Wir haben diese Beispiele ja auch schon beobachtet in Nordafrika, wo solche Revolutionen – wenn es denn dazu ausartet –, wo die dann enden: In einem »failed state« – in einem chaotischen Staat, wo kein Recht und kein Gesetz mehr herrschen. Denn natürlich kann ab einem bestimmten Punkt solcher Konflikte die Stabilität des Staates bedroht sein.

 

IRIB: Herr Wisnewski, als letzte Frage: Welche Möglichkeiten gibt es überhaupt, diesem Trend entgegenzuwirken?

Wisnewski: Also, ich glaube, die wichtigste Möglichkeit ist immer, nach den Verursachern zu fragen. Wir haben ja hier jetzt in Deutschland – von vielen wird das jedenfalls so wahrgenommen – eine so genannte Migrationskrise. Das heißt, eine Krise, die ausgelöst wird durch ganz viele Migranten, also Einwanderer, Asylsuchende und ähnliche, die nach Deutschland kommen, und das Wichtigste ist wirklich, nach dem Verursacherprinzip vorzugehen: Nicht auf diese einzelnen Menschen loszugehen oder sie zu kritisieren, sondern wirklich zu fragen: Wer hat denn diese Migrationskrise überhaupt ausgelöst, wer schickt diese Leute auf die Reise, wer redet ihnen ein, dass es hier das Paradies auf Erden gibt, wer bringt sie nach Deutschland und übrigens auch in viele andere europäische Länder.

 

Nach den Verursachern dieser Migrationskrise muss man mal fragen, denn auch die besorgen ja wieder das Geschäft des Clash of Civilizations. Wenn eine Gesellschaft beispielsweise von sehr vielen Einwanderern und Asylsuchenden aufgesucht wird, dann muss es ja zwangsläufig zu Konflikten kommen. Und daher ist das die interessante Frage: Wer sind die Verursacher dieser Migrationskrise?

 

IRIB: Vielen Dank, Herr Wisnewski, für diese Einschätzung.

Wisnewski: Gerne, Herr Shahrokny.

 

 

 

.

Leser-Kommentare (50) zu diesem Artikel

07.05.2015 | 17:12

leser1

dazu auch noch folgende Fakten: 1. Huntington erwarb seinen Bachelor 1946 an der Yale University, dem Hauptsitz von Skull & Bones 2. Skull & Bones ist bekannt dafür, immer wieder führende Vertreter in Politik und Wirtschaft hervorgebracht zu haben, darunter zumindestens drei Präsidenten der USA[1] 3. macht sich immer wieder distanziert-arrogant lustig über die US-Gesellschaft mit Artikeln wie: "Who Is More Responsible for the Rise of ISIS? Bush or Obama?"[2],...

dazu auch noch folgende Fakten: 1. Huntington erwarb seinen Bachelor 1946 an der Yale University, dem Hauptsitz von Skull & Bones 2. Skull & Bones ist bekannt dafür, immer wieder führende Vertreter in Politik und Wirtschaft hervorgebracht zu haben, darunter zumindestens drei Präsidenten der USA[1] 3. macht sich immer wieder distanziert-arrogant lustig über die US-Gesellschaft mit Artikeln wie: "Who Is More Responsible for the Rise of ISIS? Bush or Obama?"[2], oder "Dead Souls: The Denationalization of the American Elite"[3].... [1] http://de.wikipedia.org/wiki/Skull_%26_Bones [2] http://www.nationalinterest.org/feature/who-more-responsible-the-rise-isis-bush-or-obama-11296 [3] http://www.nationalinterest.org/article/dead-souls-the-denationalization-of-the-american-elite-620


21.01.2015 | 00:37

Aue

@der Alexander Lesen Sie nochmals aufmerksam was Wisnewski WIRKLICH sagt: Sagt er, die Vernichtung des deutschen Volkes durch Masseneinwanderung ist gut? Leugnet er die immer katastrophelere Entwicklung durch Multikultur? Er sagt: "Das heißt, eine Krise, die ausgelöst wird durch ganz viele Migranten, also Einwanderer, Asylsuchende und ähnliche, die nach Deutschland kommen, und das Wichtigste ist wirklich, nach dem Verursacherprinzip vorzugehen: Nicht auf diese einzelnen...

@der Alexander Lesen Sie nochmals aufmerksam was Wisnewski WIRKLICH sagt: Sagt er, die Vernichtung des deutschen Volkes durch Masseneinwanderung ist gut? Leugnet er die immer katastrophelere Entwicklung durch Multikultur? Er sagt: "Das heißt, eine Krise, die ausgelöst wird durch ganz viele Migranten, also Einwanderer, Asylsuchende und ähnliche, die nach Deutschland kommen, und das Wichtigste ist wirklich, nach dem Verursacherprinzip vorzugehen: Nicht auf diese einzelnen Menschen loszugehen oder sie zu kritisieren, sondern wirklich zu fragen: Wer hat denn diese Migrationskrise überhaupt ausgelöst, wer schickt diese Leute auf die Reise, wer redet ihnen ein, dass es hier das Paradies auf Erden gibt, wer bringt sie nach Deutschland und übrigens auch in viele andere europäische Länder. Nach den Verursachern dieser Migrationskrise muss man mal fragen, denn auch die besorgen ja wieder das Geschäft des Clash of Civilizations." Dieser Standpunkt ist ENTSCHEIDEND! Wisnewski sagt nicht, daß die multikurelle Hölle das Paradies sei und daß die PEGIDA-Demonstranten Idioten wären. Er erkennt ihr Anliegen als legitim. Der große Unterschied ist aber, daß er ERKENNT, WIESO so viele hier sind! Gegen die Überfremdung zu demonstrieren, für das MENSCHENRECHT auf HEIMAT, ist in Ordnung, aber wenn diese Millionen kulturfremder von politischen und finanziellen Mächten nach Europa gelockt werden, dann kann das nur gestoppt werden, indem diese POLITIK in´s Visier genommen wird, nicht die Menschen. Denn auch die ausländer sind Opfer. Und sie sind das Werkzeug dieser Kräfte. Es sind ihre Biowaffen zur Zerstörung der europäischen Völker. Wenn wir uns also gegenseitig an den Kragen gehen, dann bleiben die BETREIBER dieser Politik ungeschoren. Und noch schlimmer: sie erreichen vermutlich GENAU DAS, was sie erreichen wollen! Wisnewski hat - im Gegensatz zu fast allen Journalisten - verstanden, daß diese katastrophalen Multikultur-Entwicklungen ganz gezielt herbeigeführt werden. Aber im Gegensatz zu den Linken selbsthassenden Multikulturalisten, welche die CIA-Multikulturlüge verinnerlicht haben, erkennt er, daß es ein Konzept zur Zerstörung der Gesellschaft ist. Die Völker und Nationen sind einander nicht feindlich gesonnen. Aber nahezu satanische Kräfte erzeugen innere Konflikte, um sie gegeneinander aufzuhetzen. Wenn sie gesagt hätten, wir setzen euch jetzt Millionen Kulturfremder in eure Heimatländer damit die europäische erste Welt zur zweiten und dritten Welt verkommt, damit so euer sozialer Zusammenhalt und eure Identität zerstört wird und den Sozialstaat wollen wir durch Lohndumping mit Arbeitssklaven zerstören, dann hätte das ja extremen Widerstand bedeutet. Was tat man also? Man verbreitet die - im Grunde historisch wie weltweit völlig abstruse Lüge einer Multikultur als Paradies auf Erden. GERADE die LINKEN, die ARBEITERPARTEIEN, GEWERKSCHAFTEN sind damit bis heute die eifrigsten Zerstörer des Bildungsniveaus der Arbeiterkinder geworden! Während das 1% seine Brut auf leistungsorientierte, kulturell gar nicht "bereicherte" Privatschulen schickt, lernt das Arebiterkind heute nichtmal mehr die Kulturtechniken! Kein bekennender Feudalist, kein absolutistischer Monarch hätte das zuwegegebracht, den Arbeitern ihre Bildung so vollkommen wieder zu zerstören, wie die Lüge von der Multikultur aus der Giftküche der CIA in Kooperation mit der Dummheit der Menschen. Im Grunde ist es nichts anderes, als das Erbschleicherprinzip: "Du bist soo klug, weil Du mich verstehst." In Wahreit verschlingen sie in ihrer Dummheit einen Giftköder. Oder im Angesicht von Millionen Arbeitslosen in Europa: den Linken können dank der satanischen Multikulturlüge gar nicht genug weitere Lohndrücker in´s Land geholt werden! Ja sie werden sogar zu Befürwortern, daß man Asylanten auf den Arebitsmarkt losläßt. Das 1% ist für diese Dumpfbacken schlicht viel zu intelligent und satanisch genial, als daß sie bemerken würden, wessen Geschäft in ihrer Dummheit sie besorgen. Die Gutmeinenden wohlgemerkt. Daß es die fünfte Kolonne, die absichtlichen Zerstörer in deren Reihen auch gibt, die ihrerseits die Dummen in ihrer Dummheit bestärken, steht auf einem anderen Blatt. Wisnewski hat diese Mechanismen scheinbar klar erkannt.


20.01.2015 | 23:55

Aue

Ein grandioses Interview, in dem Wisnewski im Grunde ALLES in kompaktester Form rasierklingenscharf auf den Punkt bringt.


17.01.2015 | 16:07

Hili

Das mit dem Beicjtgeheimnis bei den Katholen ist doch nur eine Ausrede, den Verbrechern zu helfen, sie zu erleichtern, das Volk einzuschüchtern und es zu verdummen schön ehrlich zu sein, und u.a. den Strippenziehern zur Macht zu verhelfen. Die kath. Kirche unterstützt wieder -wie im 3. Reich- die Verbrecher des 21. Jahrhunderts!!!Von einer Beichte steht absolut NIICHTS in der Bibel!!! Die Pfaffen bis zum Papst biegen sich alles nur zurecht. Es sähe ganz anders aus, würde man in...

Das mit dem Beicjtgeheimnis bei den Katholen ist doch nur eine Ausrede, den Verbrechern zu helfen, sie zu erleichtern, das Volk einzuschüchtern und es zu verdummen schön ehrlich zu sein, und u.a. den Strippenziehern zur Macht zu verhelfen. Die kath. Kirche unterstützt wieder -wie im 3. Reich- die Verbrecher des 21. Jahrhunderts!!!Von einer Beichte steht absolut NIICHTS in der Bibel!!! Die Pfaffen bis zum Papst biegen sich alles nur zurecht. Es sähe ganz anders aus, würde man in Rom und in der ganzen Welt so leben, wie es Gott gewollt ist und wie es in der Bibel steht!!! Es ist doch eine Farce: der Papst fährt zu scheinheilig zu den Philippinen und Predigt, was er selbst nicht hält. Er schwimmt im Geld und kann mit ansehen, wie die armen, Geschädigten Menschen unter einem Wellblechstück schlafen müssen. Die kath. Kirche ist die reichste Institution an Geldern, Gold, Schmuck, an weltlicher und sakraler Kunst. Es Werden mehrere zweistellige Billionen geschägtzt. Aber selbst Gott sieht da nicht mehr lange zu!!!


16.01.2015 | 19:44

No. Harms

Herrn Wisnewski hat es verdient, dass ihm der höchste deutsche Verdienstorden verliehen wird. Dass er sich zuweilen im Bereich des Ungewissen bewegen muss, ist Teil seines Berufes. (Aber Vorsicht Satire) Was der staunenden Masse als Realität erklärt wird, ist nicht die Realität. Es gibt aber jede Menge Hinweise. Die laufen darauf hinaus, dass eine Gruppe von "sagen wir mal Aliens" hier auf diesem Planeten ihr Unwesen treibt. Wie die das schaffen, sämtliche...

Herrn Wisnewski hat es verdient, dass ihm der höchste deutsche Verdienstorden verliehen wird. Dass er sich zuweilen im Bereich des Ungewissen bewegen muss, ist Teil seines Berufes. (Aber Vorsicht Satire) Was der staunenden Masse als Realität erklärt wird, ist nicht die Realität. Es gibt aber jede Menge Hinweise. Die laufen darauf hinaus, dass eine Gruppe von "sagen wir mal Aliens" hier auf diesem Planeten ihr Unwesen treibt. Wie die das schaffen, sämtliche Falseflag-Aktionen unbemerkt durch zu bringen, ist schon Klasse für sich. In die MYSTERIEN darf von Alters her (BIBEL) nicht jeder eingeweiht sein. Ich kenne sie. Sagen wir mal, dass eine Alien-Invasion stattfinden muss, dass Oberteufel Jawohl in die Pension geschickt werden muss und die U-Boote seines Sohnes Mosat daran gehindert werden, Großstädte mit Atomraketen zu beschießen. Es ist alles eine Frage des persönlichen Humors. Je suis Charlie, je suis Bouillabaisse ala Mosat with a fish with an eye hanging out). Je suis charli hahaha, Obeteufel Jawohl lacht sich tot : Je suis Charlie, Je suis Charlie, seit 9/11 habe ich nicht mehr so gelacht. Gebt den Leuten von Mosat einen Bonus.


16.01.2015 | 16:47

Max Berger

Paris 701 war der Beginn des von langer Hand vorbereiteten Totalitarismus in Europa. Die offensichtliche Stümperhaftigkeit der Durchführung der Aktion wie auch die Folgemaßnahmen in Belgien sind eine klare Botschaft an militante Muslime, wie auch an alle außerhalb des Mainstream: Auch wenn du gar kein Attentat verübst, wie haben jederzeit die Mittel, dir eines anzuhängen und dich (und deine Familie) vor den Augen der Welt zu vernichten! Mich würde es nicht wundern, wenn bald eine...

Paris 701 war der Beginn des von langer Hand vorbereiteten Totalitarismus in Europa. Die offensichtliche Stümperhaftigkeit der Durchführung der Aktion wie auch die Folgemaßnahmen in Belgien sind eine klare Botschaft an militante Muslime, wie auch an alle außerhalb des Mainstream: Auch wenn du gar kein Attentat verübst, wie haben jederzeit die Mittel, dir eines anzuhängen und dich (und deine Familie) vor den Augen der Welt zu vernichten! Mich würde es nicht wundern, wenn bald eine Welle von Verhaftungen einsetzt, um "geistige Brandstifter" - Intellektuelle, Oppositionelle, Querdenker - in Gefängnisse und vorbereitete Lager zu internieren (s. Fema USA).

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

Charlie Hebdo: Mordverdacht gegen Polizei und Innenminister

Gerhard Wisnewski

Wie hier bereits berichtet, ähnelte die »Fahndung« nach den angeblichen Charlie-Hebdo-Killern einer Lynchjustiz. Wie sagte doch Frankreichs Innenminister Bernard Cazeneuve: »Es läuft ein Einsatz, um die Verantwortlichen des feigen Attentats vor zwei Tagen zu neutralisieren« (tagesschau.de, 9.1.2015). Inzwischen gibt es für diese Lynchjustiz auch  mehr …

Überraschende Schuldzuweisung des türkischen Präsidenten: Frankreich steckt hinter dem Massaker bei Charlie Hebdo – auch der Mossad wird für die Tat verantwortlich gemacht

Tyler Durden

Vor gerade einmal 48 Stunden nahm der türkische Ministerpräsident Ahmet Davutoğlu zusammen mit einer Million anderer Menschen in Paris an dem Trauermarsch zu Ehren der 17 Mordopfer teil, die von IS-Unterstützern ermordet worden waren. Aber kaum war er in seine Heimat zurückgekehrt, änderte sich die Betrachtung, und – wie die Financial Times (FT)  mehr …

Charlie Hebdo: Gründungsakt eines totalitären Europa

Gerhard Wisnewski

Trotz aller gegenteiligen Lippenbekenntnisse einigt sich Europa nach den Anschlägen von Paris gegen den Islam – also genau das, was bereits in dem Slogan der geheimnisvollen Bürgerbewegung PEGIDA anklang: »Patriotische Europäer gegen die Islamisierung des Abendlandes«. Ob es den PEGIDA-Anhängern recht ist oder nicht: Sie werden für diese Strategie  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

Schaut mal, wer sich da im »eigenen Hinterhof« der USA bewegt

F. William Engdahl

Als Reaktion auf chinesische Initiativen in Afrika gründete Washington 2008 mit AFRICOM ein eigenes Kommando im Pentagon. China vergab damals Darlehen und zinsgünstige Kredite an afrikanische Länder, als Gegenleistung für langfristige Lieferverträge für Erdöl und andere Rohstoffe. Washingtons Bemühungen, Chinas Suche nach Rohstoffen zu stoppen,  mehr …

Charlie Hebdo: Mordverdacht gegen Polizei und Innenminister

Gerhard Wisnewski

Wie hier bereits berichtet, ähnelte die »Fahndung« nach den angeblichen Charlie-Hebdo-Killern einer Lynchjustiz. Wie sagte doch Frankreichs Innenminister Bernard Cazeneuve: »Es läuft ein Einsatz, um die Verantwortlichen des feigen Attentats vor zwei Tagen zu neutralisieren« (tagesschau.de, 9.1.2015). Inzwischen gibt es für diese Lynchjustiz auch  mehr …

Süße Kapitulation – Zu Michel Houellebecqs Zukunftsroman Soumission

Edgar Gärtner

Michel Houellebecqs gerade zur rechten Zeit erschienenen Roman Soumission (Unterwerfung) eine Dystopie nennen zu wollen, wäre völlig verfehlt. Zeichnet er doch ein durchaus optimistisches Bild der nahen Zukunft Frankreichs und Europas – wenn auch auf sehr hintergründige Weise.  mehr …

Wärmstes Jahr jemals? Riesenmuschel enthüllt: Im Mittelalter war es wärmer als heute

Anthony Watts

Während Regierungen, Wissenschaft und Medien die Behauptung des »wärmsten Jahres jemals« (2014) immer weiter aufbauschen, zeigt die größte Muschel-Spezies in der China-See, dass es im Mittelalter, als der Kohlendioxidgehalt niedriger als heute lag, wärmer war als heute.  mehr …

Werbung

Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.