Tuesday, 27. September 2016
25.01.2016
 
 

Die SPD hat ihr Koordinatensystem vollends verloren

Stefan Schubert

Die ehemalige Volkspartei SPD befindet sich nicht nur in Sachen Mitgliedereinbußen und Wahlumfragen seit Monaten im freien Fall. Besonders durch ihre verantwortliche Rolle bei dem aufgedeckten Schweigekartell und ihre Zensurmaßnahmen bei Polizeiberichten und bei der Vertuschung von Ausländer- und Flüchtlingskriminalität hat die Partei ihr letztes Stück Glaubwürdigkeit in der Bevölkerung verloren.

 

Deutschland besitzt keinerlei eigene außenpolitische Agenda, die Bundesregierung ist nicht einmal in der Lage, die internationalen Interessen Deutschlands klar zu definieren. Stattdessen fallen die politisch Verantwortlichen seit Jahrzehnten durch eine völlige Amerikahörigkeit auf.

 

Anstatt bei weltpolitischen oder geostrategischen Fragen eine Erkundigung beim Auswärtigen Amt einzuholen, könnte man sich diese Zeit und Mühe sparen und gleich im Pentagon anrufen.

 

Die Antworten und Argumentationen sind stets dieselben, wie beispielsweise bei der Modernisierung amerikanischer Atomwaffen auf deutschem Boden, die notdürftig mit technischen Verbesserungen begründet wurden. Hingegen wurde gleichzeitig die Modernisierung russischer Waffen als aggressiver Akt bezeichnet.

 

Das Pentagon gibt die Argumentation vor, das Bundesaußenministerium wiederholt deren Aussage und ARD und ZDF senden diese dann als Schlagzeile in ihren Nachrichtensendungen. So sieht die Realität in Deutschland aus.

 

SPD erklärt salafistische Terroristen zu Gesprächspartnern

 

Genauso verhält sich Außenminister Steinmeier, SPD, aktuell in der Syrien-Frage, wo er die Positionen amerikanischer Falken im Department of Defense und der CIA vertritt. Spätestens wenn man als deutscher Minister Positionen vertritt, für die sich auch vehement die Kopf-ab-Diktatur Saudi-Arabien einsetzt, sollte das eigene politische Koordinatensystem Alarm schlagen.

 

Bei Steinmeier ist nichts dergleichen zu beobachten, Im Gegenteil, in der FAZ dringt er im Namen der Bundesregierung darauf, dass islamistische Rebellengruppen an Friedensverhandlungen beteiligt werden.

 

Was schon einmal auffällt, ist, dass der CIA-Begriff von angeblichen »gemäßigten Rebellengruppen«, die es schnell und umfassend zu bewaffnen gilt, nicht mehr verwendet wird.

 

Zu peinlich war das Eingeständnis, dass die von den USA mit zig Millionen Dollar aufgestellte »Armee« lediglich aus einer Handvoll Männer bestand, die beim ersten Feindkontakt weg- oder samt ihren neuen amerikanischen Waffen überliefen.

 

Beim näheren Hinsehen wurde zudem schnell deutlich, dass der größte Teil der »Gemäßigten« aus der Al-Nusra-Front bestand, der syrischen Filiale von al-Qaida, die sich ganz offiziell zum Al-Qaida-Netzwerk bekannt hat und wegen ihres mörderischen Vorgehens auf die rote Terror-Liste der UNO gesetzt wurde.

 

Genau diese Terrororganisation wird durch salafistische Spender aus der Golfregion mit Geld und Waffen überschüttet. Allein aus Katar wurden bis Juni 2013 eine Milliarde Euro registriert, die an die Terroristen überwiesen wurden.

 

Als Belohnung für diese Unterstützung darf die Golfmonarchie, deren Gesetzgebung sich nach der Scharia ausrichtet, mitten in der Wüste die FIFA-Fußball-Weltmeisterschaft 2022 ausrichten.

 

Wo Sponsoren wie Coca-Cola, adidas, Emirates und McDonalds sich dann sicherlich der FIFA-Medienkampagne »Say No To Racism« anschließen. Bei so viel Heuchelei schafft es der korrupte Weltverband, die Vorfreude auf die beliebteste Sportart der Welt ins Gegenteil zu verkehren.

 

Steinmeier vertritt jetzt die Position, salafistische Milizen wie die Ahrar al-Scham und die Dschaisch al-Islam als Partner für Friedensgespräche zu akzeptieren. Bei Letzterer handelt es sich um eine radikal-salafistische palästinensische Terrororganisation, die im September 2015 dem Islamischen Staat den Treueid geleistet hat.

 

SPD schadet mit Gesprächsboykott der Demokratie

 

Während der SPD-Mann jetzt blutige Hände schüttelt und Smalltalk mit Kopfabschneidern hält, verweigern sich in Deutschland SPD-Ministerpräsidentinnen einer TV-Debatte mit einer Partei, die sich auf dem Boden des Grundgesetzes befindet und zur Wahl zugelassen ist.

 

Die AfD steht auch in Rheinland-Pfalz davor, drittstärkste Kraft zu werden. Durch das Erstarken der AfD und die gleichzeitigen Einbußen der SPD werden rot-grüne Bündnisse in den Ländern nicht mehr möglich werden.

 

Bei den Genossen macht sich daher nackte Panik breit. Eine etablierte Alternative für Deutschland, die dauerhaft zweistellige Wahlergebnisse einfährt, würde die SPD aus vielen Regierungen fegen und sie lukrativer Posten berauben.

 

Als der Südwestrundfunk an dem Plan festhielt, die laut aktuellen Umfragen drittstärkste Partei auch zur Elefantenrunde einzuladen, verkündete die SPD-Ministerpräsidentin Malu Dreyer einen Boykott der Sendung und setzte den SWR damit unter Druck. Andere Stimmen warfen der SPD-Frau offen Erpressung des steuerfinanzierten Fernsehens vor, die einmal mehr funktionierte.

 

Der Staatssender SWR knickte ein und zog die Einladung an die AfD zurück. Lediglich der SWR-Chefredakteur Frey bezog Stellung und bezeichnete »SPD und Grüne als Schönwetterdemokraten«. Aus dem Willy-Brandt-Haus war keinerlei Kritik darüber zu vernehmen, dass die demokratische Debattenkultur schwer beschädigt wird.

 

Der Wettstreit der Parteien, welcher das Lebenselixier einer Demokratie darstellt, ist der SPD-Führung fremd geworden. Der Souverän, das Volk, soll nur noch zwischen SPD-genehmen Parteien auswählen dürfen. Ein Überzeugen des Wählers durch stichhaltigere Argumente und profiliertere Kandidaten, davon hat sich die SPD verabschiedet.

 

 

 

 

 

.

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

Islam mit Schweinekotelett: Erste dänische Stadt befreit sich von der Halal-Diktatur

Markus Mähler

Der Nordische Fleischbällchenkrieg wird heiß: Dänemark hat etwa 170 000 Muslime, mehr als fünf Millionen Dänen und über 13 Millionen Schweine. Mit denen werden fünf Prozent des Exports erwirtschaftet, doch immer mehr dänische Teller entsprechen der Halal-Diktatur. Allein 30 kommunale Einrichtungen haben Schweinefleisch aus den Menüs verbannt.  mehr …

Jüngste Grausamkeiten des IS in Syrien – »Gemäßigte Rebellen« werden von der CIA ausgebildet

Stephen Lendman

CIA-Mitarbeiter, Angehörige amerikanischer Spezialeinheiten sowie ihre Schurkenstaaten-Gegenspieler bilden Rekruten der Terrormiliz des Islamischen Staates (IS) darin aus, schreckliche Grausamkeiten, wie etwa Enthauptungen, zu begehen, chemische Kampfmittel und andere Gifte einzusetzen sowie Massaker an der Zivilbevölkerung zu verüben.  mehr …

Vor dem islamischen Bruderkrieg – Saudi-Arabien gegen Iran heißt: Sunniten gegen Schiiten

Peter Orzechowski

Gefährliche Eskalation in der gefährlichsten Region der Welt: Da wird in Riad, der Hauptstadt Saudi-Arabiens, Scheich Nimr al-Nimr, der geistliche Führer der schiitischen Minderheit in Saudi-Arabien und der einzige saudische Ajatollah, hingerichtet. In Teheran, der Hauptstadt Irans, stürmen iranische Radikale die saudische Botschaft und stecken  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

Was Kritik von Kopp bewirkt: Mainstream holt Junge Freiheit zurück in die offizielle Auflagenliste

Markus Mähler

Medienzensur in Deutschland. Am 21. Januar berichteten wir: Die Junge Freiheit feiert in der Flüchtlingskrise einen Leserrekord und die Auflagenverlierer vom Mainstream schweigen diesen Erfolg tot. Das Medienmagazin dwdl.de hatte die Junge Freiheit sogar aus seiner offiziösen Auflagenliste verbannt. Jetzt schreiben unsere Leser: Stimmt doch nicht,  mehr …

Islam mit Schweinekotelett: Erste dänische Stadt befreit sich von der Halal-Diktatur

Markus Mähler

Der Nordische Fleischbällchenkrieg wird heiß: Dänemark hat etwa 170 000 Muslime, mehr als fünf Millionen Dänen und über 13 Millionen Schweine. Mit denen werden fünf Prozent des Exports erwirtschaftet, doch immer mehr dänische Teller entsprechen der Halal-Diktatur. Allein 30 kommunale Einrichtungen haben Schweinefleisch aus den Menüs verbannt.  mehr …

Entlarvt: So machen Merkel und Gabriel mit unseren Steuergeldern Propaganda

Udo Ulfkotte

Man weiß als erwachsener Bürger inzwischen, dass Politiker gern die Unwahrheit sagen, um Wählerstimmen für ihren Machterhalt zu sichern. Eher unbekannt dürfte es sein, dass die Regierungsparteien auf Regierungsseiten Geld dafür anbieten, wenn man Propaganda für ihre Politik macht.  mehr …

Der nächste Skandal: Bundesweite Zensur von Flüchtlingskriminalität offiziell eingeräumt

Stefan Schubert

Der »Schwarze Silvester« in fast einem Dutzend deutscher Städte hat das Lügengebäude der politisch-publizistischen Eliten zum Einsturz gebracht. Die Mehrheit der Bevölkerung wendet sich von diesem politischen System ab. Die Menschen sind es leid, für dumm verkauft, gegängelt, ausgegrenzt und diffamiert zu werden, und dies alles nur, weil sie eine  mehr …

Werbung

Keine Toleranz den Intoleranten

Warum Political Correctness der falsche Weg ist!

Schweinefleisch verschwindet aus Schulküchen, die Moschee von der Seifenpackung - die Selbstzensur des Westens treibt absurde Blüten. Wir verschließen den Blick vor der Tatsache, dass immer mehr antisemitisch motivierte Straftaten von Muslimen begangen werden. Wenn wir mit der falsch verstandenen Toleranz, den faulen Kompromissen, der bedingungslosen Political Correctness und der Selbstzensur nicht aufhören, verlieren wir unsere Freiheiten. Der Westen muss die eigene Geschichte, die bei Aristoteles beginnt und bei Voltaire nicht endet, neu entdecken. Er muss den Mut aufbringen, seine Prinzipien entschlossen zu verteidigen.

mehr ...

Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

Der Stern und das Schwert

Die unheimliche Allianz hinter 9/11

Wer stand wirklich hinter den Anschlägen vom 11. September 2001 in den USA? Eine Frage, deren Diskussion bis heute anhält. Dass die meisten - 15 der 19! - Attentäter von 9/11 saudischer Herkunft waren, gilt vielen als ein Beleg dafür, dass Saudi-Arabien, ein enger Verbündeter der USA, in die Terroranschläge verwickelt war. Der bekannte Washingtoner Journalist Wayne Madsen geht noch weiter und enthüllt in diesem Buch erstmals die zahlreichen Indizien, die nahelegen, dass Saudi-Arabien mit Israel am 11. September eng kooperierte.

mehr ...

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Der Konvertit

Deutschland ist Ziel eines islamistischen Terroraktes geworden

Die Ermittlungen der zuständigen Kommissare Toni Sander und Karin Langenscheidt werden durch ein Dickicht aus Bürokratie und Rassismus in den eigenen Reihen erschwert. Unter Nichtbeachtung deutscher Gesetze paktiert Berlin mit amerikanischen Geheimdiensten und wird immer tiefer in einen Sumpf aus Verbrechen gezogen. Selbst vor Mord scheinen deutsche Behörden nicht mehr zurückzuschrecken. Inmitten dieses Chaos ist polizeiliche Arbeit kaum möglich, und das in einer Zeit, in der ein weiterer großer Anschlag droht.

mehr ...

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.