Sunday, 25. September 2016
30.09.2015
 
 

Hat Merkel Deutschlands Interessen für den Posten des UN-Generalsekretärs verkauft?

Stefan Schubert

Im politischen Berlin pfeifen es die Spatzen immer lauter von den Dächern, Angela Merkel scheut in Zeiten massiver Umfrageeinbußen vor einer erneuten Kanzlerkandidatur 2017 zurück. Ihr größtes Trauma, vertraute sie ihrem engsten Kreis an, wäre abgewählt und zum Rücktritt gezwungen zu werden, also demokratische Regeln zu befolgen. Ihre hastige Wandlung von der kaltherzigen Kanzlerin zur gefühlsgeleiteten Hippie-Mutti in der Flüchtlingskrise erscheint so in einem völlig anderen Licht. Ist die katastrophale merkelsche Willkommenskultur Teil einer bereits angelaufenen Kampagne, um sich auf den prestigeträchtigen Thron der Weltregierung am New Yorker East River zu hieven?

 

Die machtversessene Pfarrerstochter aus der Uckermark kann man sich mit ihren 61-Jahren nur schwerlich als Politikrentnerin vorstellen. Und dass, obwohl sie bereits seit ihrem Amtsantritt völlig motivationslos wirkt, Deutschlands Zukunft entscheidend prägen zu wollen. Es existiert keinerlei Plan, keine Vision von Deutschland 2020 oder gar 2030 und das in wahrlich stürmischen Zeiten. Merkel verwaltet nur noch ihre eigene Macht und wirkt immer mehr wie eine Queen Mum aus Berlin-Mitte.

 

Bis auf das außer Kraft setzen Europäischer Verträge wie Dublin, Schengen und dem deutschen Asylrecht, wird im Rückblick auf Merkels Kanzlerschaft nichts bleiben.

 

Götterdämmerung nannte es Frank Schäffler bei Tichys Einblick:

»Adenauers Westbindung, Erhards ökonomischer Kompass, Brandts Ostpolitik, Kohls Wille zur Einheit oder Gerhard Schröders Entschlossenheit bei der Agenda 2010 waren wichtige Wegmarken. Aber was bleibt von Angela Merkel außer gemütlicher Langeweile und gleichzeitig eine Zerstörung wichtiger Grundlagen?«

Zehn Jahre Kanzlerschaft und einzig 336 Milliarden für Banken und ein unbeherrschbares Flüchtlingschaos wird von der, laut US-Magazin Forbes, »mächtigsten Frau der Welt«, im Gedächtnis bleiben. Dürftig. Das Ausmaß der unkontrollierten Masseneinwanderung wird Deutschland hingegen andauernd und gravierend verändern. Nicht zum Positiven.


Die Indizien für einen Absprung Merkels nach Amerika häufen sich

 

Erst im Frühjahr hat sich die Kampagne Woman Secretary General (WomanSG) gegründet. Ihr einziges Ziel liegt darin, eine Frau als Nachfolgerin von Ban Ki Moon (71) durchzusetzen. Wie praktisch, dass dessen Amtszeit zum 31. Dezember 2016 endet. Die WomanSG betreibt bereits weltweit Lobbyarbeit und arbeitet mit einer Liste geeigneter Kandidatinnen. Ihr bekanntester Vorschlag: Angela Merkel.

 

Mitten in der Flüchtlingskrise reiste sie mit dem halben Kabinett zur brasilianischen Staatspräsidentin Dilma Rousseff, der wichtigsten Frau Südamerikas, mit der achtgrößten Volkswirtschaft im Rücken. Natürlich unterstützt Brasilien auch Merkels Bemühungen eines dauerhaften Sitzes im UN-Sicherheitsrat.

 

Doch damit waren die Reisetätigkeiten Merkels jüngster Zeit noch nicht beendet. Sie reiste dieser Tage eigens zum Nachhaltigkeitsgipfel der UNO in New York und ließ sich dort als Flüchtlings-Mutti feiern und nahm genüsslich Huldigungen von Wirtschafts- wie Staatslenkern entgegen, während Europa in ihrem mitverursachten Chaos versinkt.

 

Vor der Weltgemeinschaft wird sie, anders als gegenwärtig in Deutschland, für jede noch so Platitude begeistert beklatscht:

»Wir können die Welt zum Besseren verändern!« und »Wir müssen jetzt beginnen zu arbeiten. Es gibt viele Kapazitäten, viele Initiativen und viel guten Willen auf der Welt.«

Sozialromantische Phrasen, die auch aus jedem Tagebuch einer 16-Jährigen stammen könnten, lösen am East River Jubelstürme aus. Vor einiger Zeit wurde Kolumbien vorgeschickt, eine Petition zu verbreiten, in der eine Frau an der Spitze der UNO gefordert wird. Bereits jetzt haben 40 Staaten unterzeichnet.

 

Verfolgt man Merkels Wandlung der letzten Wochen, scheint sie innerlich schon mit Deutschland abgeschlossen zu haben und ihr Apartment in der 5th Avenue einzurichten.

 

Jegliche Kritik fasst Merkel mittlerweile als Majestätsbeleidigung auf, die sie dünnheutig und genervt abblockt. Auf der Fraktionssitzung der Union zur Flüchtlingskrise bügelte sie kritische Nachfragen zu ihrem einsamen Befehl, Dublin II außer Kraft zu setzen und die Grenzen zu öffnen, barsch ab: »Ist mir egal, ob ich schuld am Zustrom der Flüchtlinge bin. Nun sind sie halt da.« Zitatende.

 

Und auch öffentlich kapselt sie sich von den Menschen im Lande immer deutlicher ab. Mitte September, auf einer Pressekonferenz in Berlin, erdreistete sich doch wirklich ein Journalist, auf die Folgen ihrer Flüchtlings-Entscheidungen hinzuweisen. Ihre Majestät reagierte empört:

»Ich muss ganz ehrlich sagen: Wenn wir jetzt anfangen, uns noch entschuldigen zu müssen dafür, dass wir in Notsituationen ein freundliches Gesicht zeigen – dann ist das nicht mein Land.«

Während die Politikfunktionäre auf ein sechsstelliges Jahresgehalt, feudale Pensionsansprüche, schusssichere Fenster, gepanzerte Limousine und einen 24-stündigen Personenschutz durch das BKA zurückgreifen können, sind 90 Prozent der Bevölkerung hingegen den Auswirkungen ihres Agierens nahezu schutzlos ausgeliefert.

 

Dies ist ja auch das nervige an dem gesamten Talkshow-Betrieb der GEZ-Sender, die dort dauer-schwatzenden Politik- und Verbandsvertreter haben mit den Realitäten im Lande nichts mehr gemein.

 

Die Medien-Kanzlerin nutzt jegliche berechtigte Kritik, um sich als Opfer eines Landes zu stilisieren, wo angeblich deren Bürger für ihre Humanität nicht offen genug wären. Deutlicher kann man sich von dem eigenen Volk nicht distanzieren. Für Merkels Bemühungen auf den Posten des UN-Generalsekretärs existiert im politischen Berlin bereits ein eigener Codename, der nicht mit Spott spart: Ban Ki Mutti.

 

 

 

 

 

 

.

Leser-Kommentare (71) zu diesem Artikel

05.10.2015 | 21:09

MAX

IM MERKEL wird nicht so human mit den Demonstranten umgehen wie die STASI 1989 in Leipzig. Sie werden bewaffneten rechten Widerstand und TERROR mit Hilfe von CIA und BND inszenieren und dann das SEK und BUNDESWEHR gegen friedliche Demonstranten einsetzen. Das erste Beispiel ist der MAIDAN in KIEW 2014. Der Anfang sind immer LÜGEN und HETZE in den MEDIEN und FERNSEHEN.


05.10.2015 | 19:34

volker

Schön daß Sie die 6-stelligen Millionensaläre der Politfunlktionäre einmal ansprechen. Sie sind nämlich auch ein Hinderrungsgrund für diese Klasse, tatsächlich verantwortlich nach dem jeweils eigenen Gewissen zu handeln. Denn, das paradiesische Leben könnte ja je enden,wenn sie es es denn täten.


05.10.2015 | 19:25

Grauber

Unsinn, völliger Blödsinn - diese Frau wird niemals " Ban Ki Mutti ", wahrscheinlicher ist eine " Ban Ki Hit-lary ". Vielleicht geht sie nach Argentinien, da sollen ja noch alte Bekannte leben -


05.10.2015 | 13:15

biersauer

Merkel benötigt einen kräftigen esel, der ihr den sagenhaften tritt in ihr feistes hinterteil versetzt!


04.10.2015 | 20:15

Stan Niol

Witz komm´ raus, du bist umzingelt: Angela Merkel kurz AM, die ehemalige StaSi-Agentin ERIKA, jetzt US-Agentin mit US-DoubleCitizenship of USrael und Baphomet-KilluminaZi Rautenhandtick. Sie steht (liegt und lügt) als AM ERIKA für ihre Logen- (Lügen-) Geschwister in US AMERIKA. US für englisch us, auf deutsch wir oder unser, will heissen auserwählt und übergeordnet. Was für ein Witz: AM ERIKA und US AMERIKA. Auf japanisch: "Der Witz ist das Loch aus dem die Wahrheit...

Witz komm´ raus, du bist umzingelt: Angela Merkel kurz AM, die ehemalige StaSi-Agentin ERIKA, jetzt US-Agentin mit US-DoubleCitizenship of USrael und Baphomet-KilluminaZi Rautenhandtick. Sie steht (liegt und lügt) als AM ERIKA für ihre Logen- (Lügen-) Geschwister in US AMERIKA. US für englisch us, auf deutsch wir oder unser, will heissen auserwählt und übergeordnet. Was für ein Witz: AM ERIKA und US AMERIKA. Auf japanisch: "Der Witz ist das Loch aus dem die Wahrheit kroch!" Doch doch: A M E R I K A


03.10.2015 | 12:55

Harriet

...so kann nur eine Frau handeln, die gerne als "Mutter" bezeichnet wird, eine Rabenmutter für ihr Volk ist, aber natürlich keine EIGENEN Kinder hat!!! Und das ist auch besser so!!!!

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

Zehn Jahre Murks: Ist Merkel meschugge oder reif für den Knast?

Christian Wolf

»Ich will Deutschland dienen.« »Wir haben wahrlich keinen Rechtsanspruch auf Demokratie und soziale Marktwirtschaft auf alle Ewigkeit.« »Ich ahne, wovon ich spreche, meine Damen und Herren.« (die verhinderte Philosophin Angela Merkel)  mehr …

77 Prozent der Deutschen halten Merkels Asylpolitik für »planlos«

Markus Mähler

Die Wahrheit lässt die Medienblase platzen: 68 Prozent der Deutschen sind mit der Flüchtlingspolitik unzufrieden, sogar 77 Prozent halten Merkels Losung »Wir schaffen das!« für das Geschwätz einer planlosen Kanzlerin. Hurra-Stimmung sieht anders aus, sagt jetzt sogar eine offizielle ARD-Umfrage. Die schockierten Journalisten reden sich das  mehr …

Flüchtlingschaos: Hippie-Mutti Merkel stößt Deutschland in die Anarchie

Stefan Schubert

Der Schengen-Raum ist abgeschafft, Dublin II außer Kraft gesetzt. Die Kanzlerin stößt mit ihren einsamen Entscheidungen benachbarte Regierungschefs und deutsche Innenminister vor den Kopf. Konsultationen und Vertragstreue sind in Deutschland nicht mehr zu Hause. Ein irritierender Befehl jagt den Nächsten, im Kanzleramt scheint das blanke Chaos zu  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

Sex in the City: Beim Asyl-Wahnsinn kommen jetzt die Kinderbräute

Redaktion

Asylbewerbern, die länger im deutschsprachigen Raum bleiben, ist es nicht zumutbar, dass sie ohne ihre Verwandten ausharren. Schließlich sind viele von ihnen ohnehin schon traumatisiert. Das ist die offizielle Version. Die Wahrheit: Die jungen kräftigen Männer dürfen nun zur Triebbefriedigung als erstes minderjährige »Kinderbräute« nachholen.  mehr …

Geheimpapier: Die staatliche Ordnung zerfällt – Kriminalität immer brutaler

Stefan Schubert

Ganz leise gesteht die Politik jetzt ein, dass sie die Sicherheit der Bürger nicht mehr gewährleisten kann. Die Innere Sicherheit bricht zusammen. Die Bürger können nur noch sich selbst und Freunden vertrauen.  mehr …

Kündigungsgrund Flüchtling: Der neue Horror für Mieter in Deutschland

Markus Mähler

Kann ich meine Wohnung wegen der Flüchtlinge verlieren? Die Antwort ist kurz und schmerzvoll: Ja, das beweisen zahlreiche Fälle. Mehr und mehr Flüchtlinge strömen aus den Aufnahmelagern in die Städte und Gemeinden. Die stehen unter Druck und müssen um jeden Preis unterbringen. Zu den ersten Opfern gehören viele Mieter städtischer Wohnungen. Sie  mehr …

Obama glorifiziert Amerikas Hegemonialstellung

Dr. Paul Craig Roberts

Dieses Jahr sind die Vereinten Nationen 70 Jahre alt geworden. Was hat die UNO in dieser Zeit an Gutem bewirkt? Die Antwort auf diese Frage fällt nicht leicht. Einige Blauhelm-Friedensmissionen waren halbwegs erfolgreich, aber in erster Linie dienten die Vereinten Nationen Washington dafür, Krieg zu führen, etwa in Korea oder während des Kalten  mehr …

Werbung

Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.