Monday, 27. June 2016
12.01.2016
 
 

Kriminelle Asylanten konsequent abschieben – Die nächste Durchhalteparole Merkels

Stefan Schubert

Nicht dass Angela Merkel plötzlich das Schutzbedürfnis der eigenen Bevölkerung in den Sinn gekommen ist, aber die Ausmaße des Schwarzen Silvesters und die Aufdeckung der systematischen Vertuschung der Flüchtlingskriminalität haben das Volk in Aufruhr versetzt.

 

Selbst das anfängliche Verschweigen des arabischen Sex-Mobs in Merkels Haussender ZDF ist keine erfolgsversprechende Variante mehr, denn die alternativen Medien und sozialen Netzwerke haben der Mainstream-Presse längst den Rang abgelaufen.

 

»Widerwärtig« nennt die Kanzlerin nach Tagen des Abtauchens den Sex-Mob von Köln. Es seien »kriminelle Taten, die Deutschland nicht hinnehmen wird«, so Angela Merkel weiter.

 

Eine politische Mitverantwortung dieser abscheulichen Taten hat sie natürlich nicht übernommen, obwohl die Kanzlerin, ohne jegliche juristische Legitimation, die illegale Masseneinwanderung erst ermöglicht hat, indem sie die deutschen Grenzen Hunderttausenden muslimischer Männer geöffnet hat. Und zwar entgegen dem deutschen Grundgesetz, europäischen Staatsverträgen wie Dublin und Schengen und einem Dutzend deutscher Gesetze und Verordnungen bezüglich der illegalen Einreise.

 

In der Mainzer CDU-Erklärung wird jetzt gefordert, was eigentlich eine Selbstverständlichkeit sein sollte, nämlich dass Asylanten, die schon während ihres Asylverfahrens straffällig und verurteilt werden, bereits bei Bewährungsstrafen abgeschoben werden. Dies ist bis heute nicht der Fall.

 

Straftaten, die Asylbewerber in Deutschland begehen, haben keinerlei Auswirkungen auf deren Asylverfahren. Man schüttelt zwar ungläubig den Kopf, aber so ist es.

 

Aus diesem Grund geben sich auch die gesamten Kriminellen Nordafrikas als unbegleitete Minderjährige aus. Diese gelten als besonders schutzbedürftig und deren Betreuung kommt den Steuerzahler obendrein noch deutlich kostenintensiver zu stehen.

 

Dass diese »Minderjährigen« zum Teil mit Vollbart, tiefer Stimme und breitem Kreuz herumlaufen und eher wie 25- denn wie 15-Jährige wirken, scheint die politisch Verantwortlichen nicht weiter zu stören.

 

Der Rechtsstaat Deutschland hat sich selbst abgeschafft

 

So verbleiben die Straftäter in Deutschland, rauben, stehlen, belästigen und vergewaltigen und kommen obendrein noch in den Genuss deutscher Sozialsysteme. Dem Vorstoß Merkels und der CDU fehlt damit jegliche Glaubwürdigkeit und die ersten Linkspopulisten der SPD wie Maas und Stegner warnen schon vor »Schnellschüssen«, die mit ihnen nicht zu machen seien.

 

Der Vorstoß Merkels erinnert mich an den Oktober, als bekannt wurde, dass sich 600 000 abgelehnte Asylbewerber in Deutschland aufhalten und entsprechende Kosten in Milliardenhöhe verursachen. Damals versprach Merkel konsequente Massenabschiebungen, auch mit Transall-Maschinen der Bundeswehr.

 

Natürlich eröffneten ARD und ZDF ihre Nachrichtensendungen mit markigen Bildern von startenden Bundeswehr-Maschinen. Doch trotz einer millionenfachen Einwanderung sind die Massenabschiebungen ausgeblieben. Nicht eine Transall-Maschine hat sich in die Lüfte erhoben.

 

 

 

 

.

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

Kölner Sex-Mob: »Frau Merkel hat mich eingeladen« – Politik und Medien schieben sich die Schuldfrage jetzt gegenseitig zu

Markus Mähler

Die Silvester-Schande wird nicht aufgeklärt, sondern der »nordafrikanische« Mob vertuscht. Unter den Sextätern waren keine Asylbewerber, glaubt die Kölner Oberbürgermeisterin. 15 festgenommene Syrer und ein geheimes Polizeiprotokoll beweisen das Gegenteil. Politiker werfen den Medien »Versagen« vor, Medien suchen ihren Sündenbock bei der Polizei.  mehr …

Der Sündenfall im Flüchtlingsmärchen: Lügenpresse lässt Kölns »nordafrikanischen« Sex-Mob links liegen

Markus Mähler

Das passte bei ARD und ZDF nicht mehr ins geplante Programm: In der Silvesternacht kapituliert Köln vor 1100 »nordafrikanischen« Asylbewerbern, die das Wort »Willkommenskultur« mit dem Motto »Greift ruhig zu im rechtsfreien Raum« verwechseln. Der wildgewordene Sex-Mob jagt wehrlose Frauen, bestiehlt, bedrängt und vergewaltigt sie. Im  mehr …

Blick in die Zukunft 2016: Warum der große Ansturm an Asylbewerbern erst noch kommt

Udo Ulfkotte

In den nächsten Monaten sind Landtagswahlen in Deutschland. Und deshalb streuen Politik und Medien den Bürgern noch schnell ganz viel Sand in die Augen. Mit Lügen sollen die Bürger so dazu gebracht werden, abermals jene Blockparteien zu wählen, die den Staat und die Ersparnisse der Bürger nur als Beute für eigenes Wohlergehen betrachten. »Alles  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

Betreutes Fliehen: George Soros und das Netzwerk um PRO ASYL

Friederike Beck

Es ist ratsam, für das bessere Verständnis des III. und letzten Teils der Recherche zuerst die Teile I und II über George Soros und sein Einflussnetzwerk für Migration vorher zu lesen. In den beiden vorangegangenen Teilen der Recherche wurde das Spendennetzwerk von zwölf superreichen Stiftungen vorgestellt, das 2005 unter der Ägide von George  mehr …

Blick in die Zukunft 2016: Warum der große Ansturm an Asylbewerbern erst noch kommt

Udo Ulfkotte

In den nächsten Monaten sind Landtagswahlen in Deutschland. Und deshalb streuen Politik und Medien den Bürgern noch schnell ganz viel Sand in die Augen. Mit Lügen sollen die Bürger so dazu gebracht werden, abermals jene Blockparteien zu wählen, die den Staat und die Ersparnisse der Bürger nur als Beute für eigenes Wohlergehen betrachten. »Alles  mehr …

Düstere Warnungen aus dem Bankensektor vor einem »Katastrophenjahr«

Markus Gärtner

US-Blogs und andere englischsprachige Webseiten schlagen Alarm. Großalarm. »Nichts bewegt sich mehr«, schreibt die ETF Daily News mit Blick auf den Welthandel. Als Beleg wird der Baltic Dry Index (BDI) herangezogen, der die Preise für Seetransporte von Rohstoffen abbildet. Der BDI stürzt seit einer Woche im freien Fall auf immer neue Allzeit-Tiefs.  mehr …

Kölner Sex-Mob: »Frau Merkel hat mich eingeladen« – Politik und Medien schieben sich die Schuldfrage jetzt gegenseitig zu

Markus Mähler

Die Silvester-Schande wird nicht aufgeklärt, sondern der »nordafrikanische« Mob vertuscht. Unter den Sextätern waren keine Asylbewerber, glaubt die Kölner Oberbürgermeisterin. 15 festgenommene Syrer und ein geheimes Polizeiprotokoll beweisen das Gegenteil. Politiker werfen den Medien »Versagen« vor, Medien suchen ihren Sündenbock bei der Polizei.  mehr …
Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.