Samstag, 10. Dezember 2016
21.04.2011
 
 

Finanzielle Notlage? Bundesregierung deckt 60 Prozent Wucherzinsen

Torben Grombery

Die Ärmsten der Armen müssen nach einem Gesetzestext der Bundesregierung mehr als 60 (!) Prozent Wucherzinsen pro Jahr zahlen. Ein Scherz? Nein, keineswegs. Die Opfer sind zu arm und zu verzweifelt, um sich dagegen wehren zu können.

In Deutschland ist Wucher strafbar. Darauf stehen bis zu zehn Jahre Haft. Und ein Unterschied zum marktüblichen Zins von mehr als zwölf Prozent im Jahr gilt nach der deutschen Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs seit 1990 als Wucher. Stellen Sie sich also einmal vor, ein Kredithai würde in Deutschland derzeit mehr als 60 Prozent Jahreszinsen verlangen – fünf Prozent pro angefangenem Monat. Mit Zinseszinsen sind das dann mehr als 60 Prozent! Der Kredithai würde schnell von den Gerichten aus dem Verkehr gezogen. Er käme ins Gefängnis. Schließlich werden solche Wucherzinsen sogar strafrechtlich verfolgt. Die Abgeordneten des Deutschen Bundestages haben allerdings ein Gesetz beschlossen, das absurde Wucherzinsen ausdrücklich deckt und die Ärmsten der Armen betrifft: Menschen, die etwa als verarmte Selbstständige (etwa Bauern oder kleine Handwerker) so mittellos sind, dass sie Zwangsbeiträge nicht bezahlen können. Im entsprechenden Gesetzestext heißt es, solche Menschen müssten »für Beiträge und Beitragsvorschüsse, mit denen sie länger als einen Monat säumig sind, für jeden weiteren angefangenen Monat der Säumnis einen Säumniszuschlag von 5 vom Hundert des rückständigen, auf 50 Euro nach unten abgerundeten Beitrages (…) zahlen«.

Wir haben Fachleute dazu befragt. Denn das alles ist kein Aprilscherz. Dem absurden Gesetzestext haben die Abgeordneten vielmehr bei vollem Bewusstein zugestimmt. Nun müssten sie eigentlich geschlossen vor Gericht antreten. Denn der beschlossene Gesetzestext ist auch bei näherer Betrachtung schlicht kriminell. Irgendwie ist das jenen staatshörigen Journalisten, die angeblich eine »Wächterfunktion« in Deutschland wahrnehmen, bislang nicht aufgefallen. Lesen Sie, wie die  Opfer nun abgezockt werden – völlig »legal« …

 

Den Volltext dieses Artikels lesen Sie in der aktuellen Ausgabe des Hintergrundinformationsdienstes KOPP Exklusiv.

 

 


 

 

Interesse an mehr Hintergrundinformationen?

 

Werfen Sie einen Blick hinter die Kulissen der Macht – und erfahren Sie, was die Massenmedien Ihnen verschweigen!

 

Lesen Sie weitere brisante Informationen im neuen KOPP Exklusiv. KOPP Exklusiv wird grundsätzlich nicht an die Presse verschickt und dient ausschließlich zu Ihrer persönlichen Information. Jede Ausgabe ist gründlich recherchiert, im Klartext geschrieben und setzt Maßstäbe für einen kritischen Informationsdienst, der nur unter ausgewählten Lesern zirkuliert und nur im Abonnement zu beziehen ist.

 

In der aktuellen Ausgabe finden sie unabhängige Hintergrundinformationen unter anderem zu folgenden Themen:

  • Wachstumsmarkt Mitleidsindustrie: Geschäft mit dem schlechten Gewissen
  • Finanzielle Notlage? Bundesregierung deckt 60 Prozent Wucherzinsen
  • Silbermünzen: Weniger Silber und ein Drittel teurer
  • Geheimdienste: Spionage in den Genen

 

 

Das alles und viele weitere Kurzberichte im neuen KOPP Exklusiv, fordern Sie noch heute Ihr Probeabonnement an!

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

Silbermünzen: Weniger Silber und ein Drittel teurer

Christine Rütlisberger

Rund 15 Euro bekommt heute jeder, der noch vor wenigen Monaten zehn Euro Papiergeld gegen eine 925er-Silber Gedenkmünze der Deutschen Bundesbank eintauschte. Wer jetzt noch Silbermünzen kauft, der muss aufpassen. Oder er bekommt eine wertlose Legierung.  mehr …

IWF-Studie: Bankenrettung belastet deutschen Steuerzahler besonders stark

Michael Grandt

Der IWF enthüllt, was die deutsche Politik totschweigt: Im internationalen Vergleich wird der deutsche Steuerzahler durch die staatliche Bankenrettung besonders stark zur Kasse gebeten.  mehr …

EU-Crash: Sind unsere Lebensversicherungen in Gefahr?

Michael Grandt

Viele Versicherungen und Banken halten Anleihen de facto zahlungsunfähiger Staaten oder haben jenen Darlehen gegeben. Doch sollten diese Länder ihre Verbindlichkeiten nicht mehr zurückzahlen können, hätte dies auch Auswirkungen auf unsere Lebensversicherungen.  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

Mysteriöses Licht über Japan – und eine persönliche Erinnerung

Andreas von Rétyi

Während des Nachbebens von Sendai in der japanischen Präfektur Miyagi zeigte sich über dem Horizont von Tokio ein ungewöhnliches und bislang auch ungeklärtes Lichtphänomen. Während eines Zeitraums von acht Sekunden erschien hier eine pulsierende Lichtkugel, die auch auf Videomaterial festgehalten wurde. Wissenschaftler haben für den Vorfall keine  mehr …

Wachstumsmarkt Mitleidsindustrie: Das florierende Geschäft mit dem schlechten Gewissen

Udo Ulfkotte

Europäer spenden gern. Egal, was irgendwo auf der Welt an Katastrophen passiert – wir fühlen uns verantwortlich. Inzwischen lebt eine gigantische Industrie von unserem schlechten Gewissen. So gibt es weltweit immer mehr Waisenhäuser ohne Waisenkinder. Hauptsache unser schlechtes Gewissen wird beruhigt, dafür zahlen wir gern.  mehr …

Geht der nächste Crash von China aus?

Michael Grandt

Die Wirtschaft überhitzt, die Immobilienblase wächst und die Inflation galoppiert: Die chinesische Zentralbank zeigt sich zunehmend machtlos gegen die Gefahr eines Crashs.  mehr …

Riesige Energiequelle Schiefergas: Die Hits reißen nicht ab

Redaktion

Es muss laut und deutlich gesagt werden: ENERGIEKRISEN SIND DAS ERGEBNIS VON »OBERIRDISCHER GEOPOLITIK« UND NICHT ETWA KNAPP WERDENDER ROHSTOFFE. Hinsichtlich der Reserven müssen wir den Alarmismus der Untergangsängste ein für allemal begraben, jedenfalls dem jüngsten Bericht der US Energy Information Administration (EIA) zufolge, der klar  mehr …

Neue Hiobsbotschaft: Griechen ziehen Gelder bei ihren Banken ab

Udo Ulfkotte

Die deutschsprachigen Medien enthalten jenen, die mit ihren Steuergeldern gerade für Athener Schulden bürgen, derzeit offenkundig systematisch vor, was gerade in Griechenland passiert. Deutsche und Österreicher sind weitgehend ahnungslos.  mehr …
Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

Werbung

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.