Wednesday, 31. August 2016
02.10.2015
 
 

Finanziert durch Steuern: Schleppertagung in München

Torben Grombery

Vom 16. bis 18. Oktober findet die 2. Internationale Schlepper- und Schleusertagung (ISS) in der Kongresshalle der Münchner Kammerspiele statt. Hört sich insbesondere in diesen Tagen ziemlich unglaublich an, ist allerdings im bunten Deutschland anno 2015 absolute Realität – ordentlich mitfinanziert vom Steuerzahler.

 

Die Europäische Kommission leitet in diesen Tagen gegen die Bundesrepublik Deutschland ein Verfahren ein, weil in den letzten Jahren rund 600 000 abgelehnte Asylbewerber nicht wie gesetzlich vorgesehen abgeschoben wurden. Die Zeche zahlt der tüchtige Bürger.

 

 

Zwischen dem afrikanischen und europäischen Kontinent ertrinken auf dem Mittelmeer nach wie vor qualvoll unzählige Menschen, die von Schlepperbanden und Schleusern auf absolut seeuntauglichen Booten nahezu täglich in Richtung Europa losgeschickt werden – angelockt von einer grundfalschen und mittlerweile todbringenden Migrationspolitik ideologisch äußerst verblendeter Politiker.

 

Und in der Bundesrepublik Deutschland findet vom 16. bis 18. Oktober in der Kongresshalle der Münchner Kammerspiele die 2. Internationale Schlepper- und Schleusertagung (ISS) statt – und auch an dieser Zeche ist der tüchtige Bürger mit hohen Summen beteiligt.

Die Tagungsziele dieser Veranstaltung sind laut der offiziellen Internetseite der ISS die folgenden:

»Wichtigstes Tagungsziel 2015 ist die Image-Aufwertung sowie die damit einhergehende Neubewertung der Dienstleistungen Schleppen und Schleusen. In vier thematischen Panels werden internationale Expertinnen und Experten den historischen und begrifflichen Perspektivenwandel des Gewerbes veranschaulichen, die aktuelle Fluchthilfe-Praxis (best practice) vorstellen, die entsprechenden juristischen Interpretationen und die damit einhergehende Kriminalisierung thematisieren sowie einen fundierten Ausblick auf aktuelle Kampagnen- und Kunst-Strategien wagen.

Neben diesen anspruchsvollen Diskussions-Foren bietet zusätzlich das bewährte ISS-Connect-Brunch ausgiebig Möglichkeiten zum Austausch und zur direkten Vernetzung. Erstmalig wird auf der ISS 2015 mit einer festlichen Gala-Veranstaltung im Schauspielhaus der Münchner Kammerspiele die ›Goldene Lisa‹ an innovative Schlepper- und Schleuser-Unternehmungen vergeben.«

Die Wochenzeitung Junge Freiheit hat in Bezug auf die Finanzierung dieser Schlepper- und Schleusertagung herausgefunden, dass unter anderem die EU-Kommission und die Stadt München sich daran beteiligen, wie die Junge Freiheit auch in ihrer Onlineausgabe berichtet:

»Der Sprecher der EU-Kommission in Deutschland, Reinhard Hönighaus, sagte der JF, der Verein ›Menschenrechte ohne Grenzen e.V. ‹ fördere die Tagung mit einem ›niedrigen vierstelligen Euro-Betrag‹ aus Mitteln des EU-Fonds ›Europa für Bürgerinnen und Bürger‹. Insgesamt erhält der Verein 140 250 Euro von der EU-Kommission. (…)

Auch das Kulturreferat der Stadt München bestätigte eine finanzielle Unterstützung: ›Der Open-Border-Kongress ist eine Veranstaltung der Münchner Kammerspiele. Das städtische Theater ist dem Kulturreferat zugeordnet und wird auch aus dem städtischen Kulturbudget finanziert‹, teilte eine Sprecherin auf Anfrage dieser Zeitung mit.«

 

Ein Referent der Internationalen Schlepper- und Schleusertagung ist der Kölner Journalist Sammy Khamis. Dieser darf beispielsweise ganz aktuell – ordentlich alimentiert vom mit Zwangsgebühren finanzierten Bayrischen Rundfunk – über die hässliche Seite Deutschlands berichten: »PEGIDA ohne Ende«.

 

Auf der anstehenden Schleppertagung soll der freie Journalist Khamis unter dem Podiumspunkt 02 »Praxis – Fluchthilfe konkret: Praktiken, Preise, Personal, Qualifizierung und Qualitätsmanagement« insbesondere über die »smarte Seite der Flucht« referieren. Dazu wird uns dieser über die Wichtigkeit der Fluchthilfe über Apps, Schleuserangebote auf Facebook und die »demokratisierte« Flucht nur mithilfe des Smartphones (also ohne Schleuser) ausführlich berichten.

 

Wie überlebenswichtig ein Smartphone für die Flüchtlinge ist, hatte uns auch kürzlich erst die Tageszeitung Die Welt in einem ausführlichen Beitrag erläutert:

»Es dient dazu, Informationen über Fluchtrouten, Grenz- und Polizeikontrollen zu erhalten, Schleuser zu finden und deren Anweisungen zu empfangen, Geldtransfers zu bewerkstelligen, sich mittels GPS zurechtzufinden und Texte zu übersetzen. Neben den Papieren ist das Smartphone für viele Flüchtlinge nicht nur das wertvollste, sondern auch das einzige Eigentum.

Die Flüchtlinge kaufen sich also nicht mit dem durch den deutschen Steuerzahler zur Verfügung gestellten Taschengeld ein Smartphone. Ihnen ist vielmehr nur dank ihres Smartphones die komplizierte und gefährliche Flucht gelungen.«

Nach Bekanntwerden durch Veröffentlichung diverser alternativer Medien läuft die staatlich mitfinanzierte Schlepper- und Schleusertagung jetzt urplötzlich unter dem Deckmantel eines satirisch-politischen Kunstprojekts, wie der Intendant der Kammerspiele, Matthias Lilienthal, sich beim Mainstream ausführlich rechtfertigen darf.

 

Weitere derzeit bekannte Förderer der Tagung sind die Rosa-Luxemburg-Stiftung Bayern, die Paul Grüninger Stiftung und Pro Asyl.



Update 02.10.2015:

Das alternative Nachrichtenportal metropolico (vormals blu-news) hat die ursprüngliche Ankündigung (Textversion Stand: 23.09.2015) der ISS-Internetseite ins Netz gestellt.

 

»Wir können sie nicht zwingen, die Wahrheit zu sagen, wir können sie aber dazu bringen, immer dreister zu lügen.«

Ulrike Meinhof, RAF-Mitglied (1934-1976)

 

 

.

Leser-Kommentare (29) zu diesem Artikel

06.10.2015 | 18:35

Dirk Hohensohn

Laut Kulturreferat ist das Ganze ein Theaterstück der Münchner Kammerspiele.


03.10.2015 | 12:16

Zardoz

Compact Magazin https://www.compact-online.de/ Jürgen Elsässers Weblog, Publizist und Herausgeber des Compact Magazins und Querdenker https://juergenelsaesser.wordpress.com/ Der Prinz von Preußen eröffnet die COMPACT-Freiheitskonferenz 47 VON JÜRGEN ELSÄSSER AM 29. SEPTEMBER 2015 https://www.compact-online.de/der-prinz-von-preussen-eroeffnet-die-compact-freiheitskonferenz/#comment-133032 Zuerst! Patriotisches Magazin http://www.zuerst.de Demographie - verschwiegene Zahlen und...

Compact Magazin https://www.compact-online.de/ Jürgen Elsässers Weblog, Publizist und Herausgeber des Compact Magazins und Querdenker https://juergenelsaesser.wordpress.com/ Der Prinz von Preußen eröffnet die COMPACT-Freiheitskonferenz 47 VON JÜRGEN ELSÄSSER AM 29. SEPTEMBER 2015 https://www.compact-online.de/der-prinz-von-preussen-eroeffnet-die-compact-freiheitskonferenz/#comment-133032 Zuerst! Patriotisches Magazin http://www.zuerst.de Demographie - verschwiegene Zahlen und Daten und Fakten http://www.heimatforum.de Zukunftskinder http://www.zukunftskinder.org Ahriman Verlag, Neue Linke http://www.ahriman.com Aus der Schweiz http://www.zeit-fragen.ch Zeit-Fragen Magazin für Querdenker


03.10.2015 | 08:44

Yoshi

Soviel ich gehört habe, soll das ganze unter der Überschrift S A T I R E laufen.


02.10.2015 | 23:12

Klaus borgolte

Ich glaub das nicht. Ich glaub das nicht.Ich glaub das nicht.Ich glaub das nicht.Ich glaub das nicht.Ich glaub das nicht. Das kann es nicht geben, niemals! Das kann es nicht geben, niemals! Das kann es nicht geben, niemals! Das kann es nicht geben, niemals! Nein, so tief wird Deutschland niemals sinken. Nein, so tief wird Deutschland niemals sinken. Nein, so tief wird Deutschland niemals sinken. Nein, so tief wird Deutschland niemals sinken.


02.10.2015 | 22:39

T.W.

Bevor Ihr mit manchen Willkommensbesoffenen diskutiert bringt mal ein paar Argumente. Ich habs versucht und sogar ein oder zwei mundtot bekommen. Hier auf der Seite Meine egene private Meinung: ddrzweipunktnull.de/asylantenpolitik/asylantenpolitik.html


02.10.2015 | 17:51

ISIS

Sorry Leute, es muss nicht ISS sondern ISIS heißen. Mit moslemischen Gruß!

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

Kündigungsgrund Flüchtling: Der neue Horror für Mieter in Deutschland

Markus Mähler

Kann ich meine Wohnung wegen der Flüchtlinge verlieren? Die Antwort ist kurz und schmerzvoll: Ja, das beweisen zahlreiche Fälle. Mehr und mehr Flüchtlinge strömen aus den Aufnahmelagern in die Städte und Gemeinden. Die stehen unter Druck und müssen um jeden Preis unterbringen. Zu den ersten Opfern gehören viele Mieter städtischer Wohnungen. Sie  mehr …

Training für den Ernstfall: Fluchthelfer aus der Politik bereiten ihre eigene Flucht vor

Redaktion

Eine deutsche Eliteeinheit übt derzeit regelmäßig, deutsche Spitzenpolitiker aus künftigen deutschen Unruhegebieten auszufliegen und außer Landes zu bringen. Die Spezialeinsatzkräfte müssen demnach darauf vorbereitet sein, auch andere »wichtige Persönlichkeiten« in konzertierten Geheimoperationen möglichst schnell zu vorbestimmten »Fluchtzielen«  mehr …

Ausmaß der Flüchtlingsmassen wird verschleiert ‒ Tausende Flüchtlinge in Deutschland untergetaucht

Stefan Schubert

Der Einsatz von 21 Hundertschaften der Bundespolizei an der bayrisch-österreichischen Grenze ist ein gelungenes Ablenkungsmanöver der Merkel-Regierung. Nur wird deswegen auch nicht nur ein Einwanderer weniger in den Genuss deutscher Willkommenskultur gelangen. Rechtsstaatliche Unterscheidungen wie legale, illegale oder einer Einreise aufgrund  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

Alzheimer-Journalismus ‒ Die Leitmedien und die Flüchtlings-Fachkräfte

Markus Gärtner

Im deutschen Blätterwald dreht sich seit Tagen kräftig der Wind. Das Willkommens-Spektakel im Flüchtlings-Herbst 2015 wird jetzt selbst denen, die monatelang für unbegrenztes Asyl getrommelt haben, zu viel. Das gilt für die Politik, wie für die Massenmedien.  mehr …

Deutschlands Ende: Der europäische Polizeistaat übernimmt

Redaktion

Als wir vor rund fünf Jahren an dieser Stelle über die europäische Sondereinheit EUROGENDFOR berichtet haben, da hielten viele die aufgezeigten Fakten für eine Verschwörungstheorie.  mehr …

Deutschland sagt Nein zu Gen-Pflanzen

Redaktion

Deutschland lässt keinen Anbau von genetisch veränderten Organismen (GVO) zu. Die Bundesregierung informierte jetzt die Europäische Kommission von ihrer diesbezüglichen Entscheidung. Bis zum 3. Oktober haben die Mitgliedsstaaten Zeit, sich gegen das neue EU-weite Gesetz zu entscheiden, das weitere genetisch modifizierte Pflanzen zulässt. Neben  mehr …

Vorsicht Medien: Die Berichterstattung über die E-Zigarette

Edgar Gärtner

Die Tabakindustrie finanziert in Deutschland viele Journalistenpreise. Da werden Journalisten gekauft. Die Folgen sieht man bei der Berichterstattung über die E-Zigarette, dem Todfeind der Tabakindustrie.  mehr …

Werbung

Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.