Sunday, 29. May 2016
04.01.2016
 
 

Horror-Silvesternacht für Frauen: Vergewaltigt, brutal begrapscht, ausgeraubt und gedemütigt

Torben Grombery

In Köln bildeten »Nordafrikaner« teilweise Gassen aus bis zu 100 Personen, die Frauen durchschreiten mussten, während sie an ihren Brüsten, Haaren, Armen und im Intimbereich brutal begrapscht und/oder gedemütigt und beklaut wurden. Die Vielzahl der Vorfälle veranlasste die Polizei, dort eine Ermittlungsgruppe einzurichten. Ähnliche Martyrien mussten Opfer auch in anderen deutschen Städten durchleiden.

 

Den bislang traurigsten Höhepunkt der brutalen Übergriffe auf Frauen in der Silvesternacht bildeten die Gruppen, Tunnel und Gassen, die unzählige nordafrikanisch aussehende Männer rund um den Kölner Hauptbahnhof formierten, und die Frauen – selbst in männlicher Begleitung – durchschreiten mussten, während sie an ihren Brüsten, Haaren, Armen und im Intimbereich brutal begrapscht und/oder gedemütigt und bestohlen wurden.

 

Eine junge Frau schilderte gegenüber Bundespolizisten, dass ihr Strumpfhose und Slip fast komplett vom Körper gerissen wurden, als sie sich ihren Weg durch die teils hochaggressive »Männergruppe« (ihre Schätzungen gehen von 40 bis 100 Tätern aus) bahnen musste.

 

Ein 28-jähriges Opfer berichtet im Kölner Express über ihr Martyrium:

»Wir liefen dann durch diese Männergruppe. Es tat sich eine Gasse auf, durch die wir liefen. Plötzlich spürte ich eine Hand an meinem Po, dann an meinen Brüsten, schließlich wurde ich überall begrapscht. Es war der Horror. Obwohl wir schrien und um uns schlugen, hörten die Typen nicht auf. Ich war verzweifelt und glaube, dass ich rund 100 Mal auf den knapp 200 Metern angefasst wurde.«

Die wie Freiwild behandelten Frauen wurden auf diesem Horrorweg noch als »Schlampe« tituliert oder mit lautstarken »Ficki, Ficki«-Rufen gedemütigt. Diversen Opfern wurden dabei auch Wertgegenstände wie Schmuck, Geldbörsen und Smartphones geraubt.

 

Der Kölnischen Rundschau gegenüber teilte ein junges Mädchen aus dem oberbergischen Reichshof, das mit ihren vier Freundinnen von einer Gruppe von mindestens 30 »Männern« umringt, bestohlen und äußerst unsittlich berührt worden war, nach der Attacke wortwörtlich mit:

»Ich hatte Finger an allen Körperöffnungen.«

 

Ihren Weg in die Öffentlichkeit gefunden hat diese Vielzahl an abscheulichen Straftaten zunächst durch das soziale Netzwerk Facebook. Dort haben unzählige Opfer, Betroffene und Zeugen ihrem Unmut in der Facebook-Gruppe »NETT-WERK Köln« Luft gemacht, bis auch die örtliche Presse mit den ersten Kurzmeldungen reagierte.

In der Facebook-Gruppe wurden die allermeisten Augenzeugen- und Opferberichte über die gravierenden Vorfälle kurz darauf von den zuständigen Administratoren umgehend wieder gelöscht. Denn die unzähligen aufgebrachten und in Teilen traumatisierten Berichterstatter hatten – politisch völlig inkorrekt – auch über das Aussehen, die Sprache sowie die Herkunft der Tatverdächtigen in ihren Schilderungen über die Geschehnisse unverblümt Angaben gemacht. Fehlende Sachlichkeit nennt man das übrigens heutzutage.

 

Die ersten Meldungen der regionalen Medien waren wie in Deutschland üblich und gängige Praxis politisch völlig korrekt (siehe beispielsweise hier, hier oder überörtlich auch hier). Erst als sich abzeichnete, dass eine Vielzahl von Opfern Anzeige erstattet und sich an die Öffentlichkeit wendet – alternative Medien Daten und Fakten schonungslos offenlegen – und die Polizei die Gründung einer Ermittlungsgruppe gegen die »nordafrikanisch aussehenden Tätergruppen« ankündigte, berichteten auch die Mainstream-Medien über das, was bereits (dem Internet sei Dank) jeder wusste.

 

Im Zuge dessen wurde mittlerweile sogar berichtet, dass selbst ausgebildete Polizistinnen der in der Nähe zum Kölner Hauptbahnhof befindlichen Polizeiwache in der Stolkgasse den Bereich rund um den Hauptbahnhof nach Feierabend lieber meiden – denn das Problem mit den aus Nordafrika stammenden Tätergruppen ist diesen längst bekannt.

 

Zwischenzeitlich hat die für die Kölner Bahnhöfe zuständige Bundespolizei die Festnahme von fünf Tatverdächtigen im Alter von 18 bis 24 Jahren auf einem Bahnsteig des Breslauer Platzes bekanntgegeben. Die Festgenommenen hatten zuvor mitten in der Nacht weibliche Reisende bedrängt und bei einem weiteren Geschädigten ein Mobiltelefon entwendet. Im Rahmen der polizeilichen Durchsuchung wurden in den Taschen und Jacken der Täter nicht nur das Handy des aufgeführten Geschädigten, sondern auch weitere Mobiltelefone und ein Tablet-PC aufgefunden. Die Ermittlungen diesbezüglich dauern an.

 

In der Silvesternacht wurden ähnliche Vorfälle wie in der Großstadt Köln und Schlimmeres auch in weiteren Städten Deutschlands registriert. So hat laut Polizeimeldung eine Gruppe aus 15 Südländern arabischen Aussehens mit schwarzen Haaren im Alter von 30 bis 40 Jahren zwei 18-jährige Frauen unvermittelt in der Stuttgarter Innenstadt umringt. Nachdem die jungen Frauen massiv am Weitergehen gehindert und unsittlich berührt wurden, stellten sie fest, dass ihnen die Handys geraubt wurden. Die Täter konnten unerkannt entkommen.


Selbiges Schicksal ereilte einen 19-Jährigen etwa zur selben Zeit unweit der beiden jungen Frauen in Stuttgart-Mitte. Auch in diesem Fall gelang es den vier Südländern, vermutlich Marokkaner oder Algerier im Alter zwischen 20 und 26 Jahren, nachdem sie ihr Opfer geschlagen und getreten hatten, unerkannt zu entkommen.

 

Ein Pakistani hat im bayrischen Bad Tölz in der Silvesternacht eine Tölzerin sexuell belästigt. Der Mann hatte die 18-Jährige in einer Diskothek am Tölzer Amortplatz sehr aufdringlich angetanzt. Obwohl sich die junge Frau heftig wehrte, umfasste sie der 20-Jährige nach Angaben der Polizei von hinten und berührte sie unsittlich.

 

Wesentlich schlimmer getroffen hat es in der abgelaufenen Silvesternacht leider die Opfer brutaler Vergewaltigungen wie etwa mit dem grausamen Albtraum, den eine 25-jährige Frau im nordrhein-westfälischen Minden erleiden musste.

 

Der 21-jährige Asylbewerber aus Afghanistan, der im bayrischen Waldkraiburg in einem Hausflur sexuelle Handlungen gegen den Willen an einer 27-jährigen Frau vornahm und erst als Licht im Treppenhaus anging, von dieser ablassen musste, konnte glücklicherweise von der Polizei im Zuge der Ermittlungen festgenommen werden.

 

Die vorgenannte Aufzählung erhebt alles andere als einen Anspruch auf Vollzähligkeit!

 


Aktualisierung 04.01.2016, 15:00 Uhr:



Der Kölner Polizeipräsident gibt eine Pressekonferenz zu den Ereignissen in der Silvesternacht rund um den Hauptbahnhof. Die wichtigsten Fakten im Kölner Express:

• Ausgangspunkt für die Übergriffe war eine Gruppe von 1000 Männern. Aus dieser Gruppe heraus wurden später die Straftaten begangen.

• Mittlerweile gibt es 60 Anzeigen – der Polizeipräsident Wolfgang Albers spricht von 80 Geschädigten. Ein Viertel der Anzeigen seien wegen sexueller Belästigung erstattet worden.

Zudem gibt es eine hohe Dunkelziffer. Die Polizei bittet Zeugen und Opfer sich zu melden. Wichtig sei auch weiteres Video-Material.

• Wolfgang Albers: »Es hat dort in zahlreicher Anzahl Sexualdelikte gegeben. Auch in sehr massiver Form. Frauen sind angefasst, angegangen worden.«

• Wolfgang Albers: »Die Straftaten sind begangen worden, aus einer Gruppe von Menschen, die von ihrem Aussehen her überwiegend aus dem nordafrikanischen bzw. arabischen Raum stammen.«

 

Hinweise nimmt die Kölner Polizei unter der Rufnummer 0221-2290 oder per E-Mail an poststelle.koeln@polizei.nrw.de entgegen.

 

 

Aktualisierung 04.01.2016, 16:00 Uhr:

Auf Twitter wurde Ralf Stegner (SPD), stellvertretender Bundesvorsitzender der SPD, von einem User mit den Worten: »Denken Sie und die Kanzlerin werden irgendwann dafür geradestehen müssen?« nach der Verantwortlichkeit von Politikern seines Schlages zu den Vorkommnissen in der Silvesternacht befragt. Die Antwort des sozialdemokratischen Berufspolitikers lautete lapidar: »Da schlottern einem glatt die Knie ;-)«. Ein lustiger Zwinkersmiley rundet das zynische Statement des Sozialdemokraten ab. (Quelle: Metropolico)

 

 

.

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

Sexuell bedrängte Frau in Köln: »Die waren mit ihren Händen wirklich überall«

Torben Grombery

In der Silvesternacht wurden am Kölner Hauptbahnhof mehrere Frauen von einer Gruppe »Männer« umringt und sexuell angegangen. Ein Opfer teilte dazu mit: »Wir beiden wurden sofort massiv angefasst, an den Brüsten und im Intimbereich. Die Männer lachten, griffen uns in die Haare und behandelten uns wie Freiwild. Wir schlugen um uns, weinten und  mehr …

Flüchtlingskrise − Polizistin klagt an: »Wir haben uns Kriminalität importiert«

Stefan Schubert

Dass Tania Kambouri eine mutige Frau ist, habe ich an dieser Stelle bereits beschrieben. Nun hat die Polizeikommissarin und frischgebackene Bestsellerautorin (Deutschland im Blaulicht. Notruf einer Polizistin) in einem vielbeachteten Interview nachgelegt. Die politisch Korrekten schäumen und formieren sich. Der Druck auf die Bochumer Polizistin  mehr …

Niederlande: Wütende Bürgerproteste gegen Flüchtlingsheim eskaliert

Torben Grombery

In der niederländischen Kleinstadt Geldermalsen haben rund 2000 Menschen am Rande einer Sitzung von Gemeindepolitikern gegen eine geplante Aufnahmeeinrichtung für 1500 Flüchtlinge protestiert. Kurz nach Beginn der Sitzung eskalierten die Proteste. Feuerwerkskörper, Steine und Dosen flogen in Richtung der Absperrung vor dem Sitzungsaal. Die Polizei  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

Sexuell bedrängte Frau in Köln: »Die waren mit ihren Händen wirklich überall«

Torben Grombery

In der Silvesternacht wurden am Kölner Hauptbahnhof mehrere Frauen von einer Gruppe »Männer« umringt und sexuell angegangen. Ein Opfer teilte dazu mit: »Wir beiden wurden sofort massiv angefasst, an den Brüsten und im Intimbereich. Die Männer lachten, griffen uns in die Haare und behandelten uns wie Freiwild. Wir schlugen um uns, weinten und  mehr …

Blick in die Zukunft 2016: Warum der große Ansturm an Asylbewerbern erst noch kommt

Udo Ulfkotte

In den nächsten Monaten sind Landtagswahlen in Deutschland. Und deshalb streuen Politik und Medien den Bürgern noch schnell ganz viel Sand in die Augen. Mit Lügen sollen die Bürger so dazu gebracht werden, abermals jene Blockparteien zu wählen, die den Staat und die Ersparnisse der Bürger nur als Beute für eigenes Wohlergehen betrachten. »Alles  mehr …

Flüchtlingskrise − Polizistin klagt an: »Wir haben uns Kriminalität importiert«

Stefan Schubert

Dass Tania Kambouri eine mutige Frau ist, habe ich an dieser Stelle bereits beschrieben. Nun hat die Polizeikommissarin und frischgebackene Bestsellerautorin (Deutschland im Blaulicht. Notruf einer Polizistin) in einem vielbeachteten Interview nachgelegt. Die politisch Korrekten schäumen und formieren sich. Der Druck auf die Bochumer Polizistin  mehr …

Quoten-Killer: Merkel floppt mit ihrer Neujahrsansprache

Udo Ulfkotte

Wirklich jedes deutschsprachige Leitmedium hat in den letzten Tagen über die angeblich so wichtige Neujahrsansprache von Angela Merkel berichtet. Nun kommt heraus: Die Bürger zappten weg.  mehr …

Die Grünen

Abstoßend und hässlich: Das wahre Gesicht der grünen Partei

Sie lassen sich vor Sonnenblumen ablichten. Sie nennen sich Friedenspartei. Sie treten als glühende Verfechter von Umweltschutz und sozialer Gerechtigkeit auf. Und sie verurteilen Kindesmissbrauch, vor allem die vor einigen Jahren bekannt gewordenen Vorfälle in der katholischen Kirche. Doch wer hinter die Kulissen der Partei Bündnis 90/Die Grünen schaut, dem erst offenbart sich ihr wahres Gesicht - die hässliche Fratze einer Moralpartei ohne jede Moral..

mehr ...

Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.