Freitag, 9. Dezember 2016
09.05.2011
 
 

Jeder Bürger zählt – die Volkszählung beginnt

Torben Grombery

Zum ersten Mal seit 1987 wird jetzt in Deutschland in einem groß angelegten Zensus ermittelt, wie viele Menschen tatsächlich in Deutschland leben, wie sie sich über das Land verteilen und welchen kulturell-ethnischen Hintergrund sie haben. Stichtag der Erhebung, die parallel für alle EU-Länder und deren Bevölkerung durchgeführt wird, ist der 9. Mai. Vor 24 Jahren führte die Volkszählung in Deutschland noch zu Massenprotesten. Viele Deutsche gingen auf die Straßen. Heute interessiert es kaum jemanden. Heute gibt es mehr Proteste in Griechenland gegen die aktuelle Volkszählung – aus einem bestimmten Grund.

In Griechenland werden bei der EU-weiten Volkszählung jetzt erstmals auch Daten über Immigranten erhoben. Das freut viele Griechen, die nicht sonderlich gut auf bestimmte Ausländer zu sprechen sind. Die Volkszähler gehen zusammen mit Dolmetschern an Plätze, die etwa von Illegalen als Unterkünfte genutzt werden. Es gibt Volkszähler für russische, arabische, chinesische, pakistanische und afghanische Illegale (Ausländer). Bis 31. März 2014 müssen alle EU-Staaten veröffentlichen, wie viele Personen aus welchen Kulturkreisen in ihrem Land leben. Auf diese Veröffentlichung sind auch die Griechen gespannt. Das ist jener Teil der Volkszählung, den sie gelassen sehen.

Doch die Volkszählung erfasst eben zum ersten Mal auch Schwarzbauten, private Kraftfahrzeuge und Parkplätze. 68.000 Volkszähler schwärmen nicht nur aus, um die Zahl der Ausländer zu erkunden, sondern auch Daten, die man als Grieche in der derzeitigen wirtschaftlichen Situation nicht auch noch schriftlich an die Regierung herausgeben möchte: Die Griechen sollen nun »vertraulich« mitteilen, wo und welche Schwarzbauten sie haben, mit welchen Typen von Heizkesseln sie diese beheizen, wie hochwertig die Sanitäreinrichtungen sind, welche Isolierungen es gibt - natürlich alles ganz anonym und absolut vertraulich. Es sind Angaben, die auch in jedem anderen EU-Staat erhoben werden. Doch man muss wissen, dass es in Griechenland gerade erst ein Urteil des Obersten Verwaltungsgerichts gegeben hat (Urteil Nr. 1167/2011), wonach die Bauämter sofort ohne weitere Verfahren gegen Schwarzbauten vorgehen dürfen. Entweder ein Grieche zahlt die vom Bauamt für einen Schwarzbau geforderte Strafe – oder der Bau wird sofort abgerissen. Es gibt demnach keine Nachfristen für nachträgliche Baugenehmigungen. Und die Bauämter können Geldstrafen für Schwarzbauten verhängen und diese (auch nach Zahlung der Summe) abreißen lassen. Wer dieses gerade erst ergangene Urteil in Griechenland kennt (und die großen Zeitungen verbreiten es in Zusammenhang mit der Volkszählung), der wird als Grieche garantiert keine Angaben über Schwarzbauten machen.

Die Ergebnisse der Volkszählung aus Griechenland werden somit kein verlässliches Abbild der Realität darstellen. Das gilt nicht nur für Schwarzbauten, sondern vor allem auch für die Illegalen. Die Griechen haben einen tollen Trick gefunden, um sie mit Hilfe der Volkszählung in Richtung Österreich und Deutschland loszuwerden. Die griechischen Dolmetscher sollen suggestiv nach der höchsten Ausbildung der Illegalen in den Massenunterkünften fragen. Es sollen möglichst viele ausländische Hochschulabsolventen bei der Volkszählung gefunden werden. Zwar sind die Befragungen anonym, aber die Griechen wollen die Ergebnisse dann jenen Ländern präsentieren, die ganz dringend viele Fachkräfte benötigen, den Deutschen etwa. Wer weiß, vielleicht führt die Volkszählung in Griechenland ja zu dem Ergebnis, dass Deutschland wieder beruhigter schlafen kann, weil es viele Menschen in Massenunterkünften in Griechenland gibt, auf die deutsche Unternehmen sehnsüchtig warten. Die Ergebnisse der Volkszählung werden zumindest in Griechenland so präzise und verlässlich ausfallen wie die Darstellung der griechischen Haushaltslage vor dem Athener Beitritt zur Euro-Zone. Aber Hauptsache, die EU bekommt Daten. Und bis zur Veröffentlichung 2014 ist ohnehin alles wieder anders.



 

 

 

Interesse an mehr Hintergrundinformationen?

 

Werfen Sie einen Blick hinter die Kulissen der Macht – und erfahren Sie, was die Massenmedien Ihnen verschweigen!

 

Lesen Sie weitere brisante Informationen im neuen KOPP Exklusiv. KOPP Exklusiv wird grundsätzlich nicht an die Presse verschickt und dient ausschließlich zu Ihrer persönlichen Information. Jede Ausgabe ist gründlich recherchiert, im Klartext geschrieben und setzt Maßstäbe für einen kritischen Informationsdienst, der nur unter ausgewählten Lesern zirkuliert und nur im Abonnement zu beziehen ist.

 

In der aktuellen Ausgabe finden sie unabhängige Hintergrundinformationen unter anderem zu folgenden Themen:

 

  • Aufbruch an der Oder: Eine Million Polen wollen nach Deutschland
  • Zwangskredite für sozial Schwache: Staatlich verordnete Finanzkrise
  • Wasserkraft: Tödliche Gefahr alternativer Energie
  • Frankfurter Terroranschlag: Das Märchen vom »einsamen Wolf«

 

Das alles und viele weitere Kurzberichte im neuen KOPP Exklusiv, fordern Sie noch heute Ihr Probeabonnement an!

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

Aufbruch an der Oder

Udo Ulfkotte

Politik und Wirtschaft haben Österreichern und Deutschen versprochen, dass es mit der Arbeitnehmerfreizügigkeit seit dem 1. Mai 2011 keine neue osteuropäische Masseneinwanderung geben werde. Sie haben aber offenkundig nicht mit den Osteuropäern gesprochen.  mehr …

Magnus Enzensberger entzaubert Europäische Union

Carlos A. Gebauer

Friedrich Nietzsche war es wohl, der schrieb: Die leisen Worte bringen den Sturm. Und Hans Magnus Enzensbergers Essay besteht in genau diesem Sinne aus leisen und kurzen, aber nicht zuletzt deswegen umso deutlicheren Worten. Knapp 70 Seiten genügen ihm für die gekonnte Inspektion – und Entzauberung – seines Gegenstandes. Am Ende stehen für den  mehr …

»Träum weiter, Deutschland! – Politisch korrekt gegen die Wand«

Carlos A. Gebauer

Nach der Lektüre dieses Buches dürften die meisten Leser nur eines denken: Möge das alles doch, bitte, nicht wahr sein! Doch es steht zu fürchten, dass auch diese Arbeit Günter Ederers – wie stets, wenn er zu Stift oder Kamera greift – die Wirklichkeit verlässlich abbildet. Die hier akribisch und unbestechlich vorgelegte Faktensammlung zur Lage  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

BP hat es sich vor dem Ölunfall mit den Grünen und den Medien gemütlich gemacht

Redaktion

Wie hoch sind die Opportunitätskosten von politisch korrekten Geschäftstätigkeiten gegen den Klimawandel, wenn dadurch Finanzmittel von verbesserten Sicherheitsverfahren und wirksamen Geschäftspraktiken weggeleitet werden? Diese Frage wird noch nicht in denjenigen Medien behandelt, die eine lange Geschichte der Anbiederung an British Petroleum  mehr …

Schuldenkrise – wie geht es weiter?

Michael Grandt

Erst Griechenland, dann Irland und jetzt Portugal. Immer mehr Länder müssen unter den EU-Rettungsschirm. Die anhaltende und sich verschärfende Schuldenkrise in Europa weckt zunehmend Ängste bei den Bürgern. Zurecht fragen sie sich, wie es kurz- bis mittelfristig weitergehen wird …  mehr …

Hello, Mr. President! – Glauben Sie eigentlich selbst, was Sie in Bezug auf Osama bin Laden erzählen?

Thomas Mehner

Manche Leute sterben zweimal – vor allem dann, wenn sie Osama bin Laden heißen. Schon im Dezember 2001 meldeten einige Medien, der »Top-Terrorist« und »böseste Mensch der Welt« sei dahingeschieden. Doch scheinbar extistierte er, für Untote typisch, weiter. Nun wurde er, der von einigen Totgesagte – wohl zur Sicherheit – nochmals erschossen und  mehr …

Bilderberg 2011: Jetzt ist es raus!

Andreas von Rétyi

In wenigen Wochen werden einige der mächtigsten Menschen der Welt wie üblich wieder unter Ausschluss der Öffentlichkeit und unter allen nur denkbaren Sicherheitsvorkehrungen zusammenkommen, um neue Pläne für die weitere Unterwerfung dieses Planeten zu schmieden. Bis auf wenige Ausnahmen treffen sich die hochumstrittenen Bilderberger jedes Jahr an  mehr …

Führender Regierungs-Insider: Bin Laden starb 2001 – die Anschläge vom 11. September waren eine »False-Flag-Operation«

Paul Joseph Watson

Einer der führenden Kenner der amerikanischen Regierung, Dr. Steve R. Pieczenik, der unter drei Präsidenten zahlreiche einflussreiche Funktionen innehatte und heute mit dem Verteidigungsministerium zusammenarbeitet, ließ diese Woche in der Alex-Jones-Show eine Bombe platzen, als er erklärte, Osama bin Laden sei bereits 2001 gestorben, und er sei  mehr …
Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

Werbung

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.