Friday, 1. July 2016
10.02.2016
 
 

Kuscheljustiz treibt Dortmunder Polizei in den Sarkasmus

Torben Grombery

Seit den grauenvollen Übergriffen auf Frauen in der Silvesternacht hat sich zumindest in der Berichterstattung über Straftaten etwas zum Positiven gewandelt. Die Umstände und Rahmenbedingungen sind aber noch dieselben, weil die dafür verantwortlichen Politiker allesamt noch im Amt sind. Die Polizei in Dortmund (NRW) hat ein anhaltend diebisches Pärchen, das sie trotz mehrmonatiger Haftstrafe auf Bewährung nicht in Untersuchungshaft bekommt, jetzt in den totalen Sarkasmus getrieben.

 

An dieser Stelle veröffentlicht die KOPP Redaktion eine aktuelle Pressemitteilung der Polizei in Dortmund (NRW) ungekürzt und unkommentiert:

 

»POL-DO: Eine Diebesgeschichte in vier Kapiteln (ohne Happyend)

 


09.02.2016 – 11:05

Dortmund (ots) - Lfd. Nr.: 0195

 

Ein diebisches Pärchen hielt in den vergangen zwei Tagen die Polizei auf Trab.

 

Kapitel I Die Geschichte beginnt am letzten Sonntag (7.2.). Zivile Beamte beobachteten gegen 15.45 Uhr ein einschlägig bekanntes Pärchen auf der Hohen Straße. Sie schauten verdächtig in verschiedene abgestellte Fahrzeuge hinein. Beute war dort wohl nicht zu finden, also ging es in die Beurhausstraße und dort in das Krankenhaus. Sie verschwanden auf einer Station, um kurz darauf mit einer fremden Handtasche wiederzukommen. Im Aufzug griffen die Beamten zu und nahmen die beiden fest.

 

Bei der Durchsuchung kam eine weitere Geldbörse ans Licht, die vermutlich ebenfalls aus einem Diebstahl stammte. Der 34-Jährige (wohnhaft in Gelsenkirchen) und seine 23-jährige Begleiterin (wohnhaft in Unna) haben sich durch zig gleichgelagerte Delikte bei der Polizei einen Namen »erarbeitet«. Die Beamten brachten beide in das Polizeigewahrsam.

 

Kapitel II Am nächsten Tag (8.2.) musste das Pärchen nach Beendigung der polizeilichen Maßnahmen gegen 10 Uhr wieder entlassen werden. Diesmal ging es jedoch nicht in ein Krankenhaus, sondern in einen Supermarkt. Dort machten sie jedoch die Rechnung ohne den dortigen Detektiv. Der alarmierte gegen 12.30 Uhr die Polizei, nachdem das Duo wiederum ihren Gewohnheiten nachgegangen war. Sie hatten Zigaretten gestohlen.

 

Kapitel III Der Höhepunkt. Nachdem der Detektiv die Polizei alarmiert hatte, brachte er die beiden zur Sachverhaltsaufnahme in sein Büro. Als hätte man in den letzten Tagen nicht schon genug gestohlen, versuchte die 23-Jährige dort das Handy aus der Jacke einer Angestellten zu entwenden. Unterbunden wurde dies abermals vom aufmerksamen Ladendetektiv.

 

Kapitel IV Die Beamten brachten die beiden jetzt also wieder in das Polizeigewahrsam. Erneut konnte sich die Polizei mit dem Wunsch der Untersuchungshaft nicht durchsetzen. Auch die Bewährung (beide verbüßen derzeit eine mehrmonatige Haftstrafe auf Bewährung) wurde nicht widerrufen. Beide wurden im Laufe des Tages entlassen.

 

Kapitel V Folgt.«

 

Hinweis der KOPP Redaktion: Den Antrag auf Untersuchungshaft muss ein Staatsanwalt stellen, die Entscheidung über eine Inhaftierung fällt dann ein Amtsrichter.

 

 

.

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

»Ich erkenne einen staatsgefährdenden Verlust der Wehrhaftigkeit« Erschütternde Mail eines Polizeibeamten

Birgit Stöger

Erschütternde Zustände in der Folge der ungebremsten Immigration und die immer weiter voranschreitende Ohnmacht der staatlichen Stellen und Behörden. Das schildert ein Polizeibeamter in einer E-Mail an den CDU-Bundestagsabgeordneten Wolfgang Bosbach (CDU). Dieser hat das Schreiben nun anonymisiert auf seiner Internetseite veröffentlicht.  mehr …

Schwere Vorwürfe: LKA-Bericht zu Flüchtlingskriminalität setzt Hessens Innenminister unter Druck

Markus Gärtner

Wieder sorgt die polizeiliche Erfassung von Straftaten durch Migranten für großes Aufsehen. »Was Hessens Innenminister alles verschweigt«, titelt die Bildzeitung einen Bericht, der sich auf »vertrauliche BKA-Berichte«, genauer gesagt, ein internes Papier des Landeskriminalamts, stützt. Dazu das Blatt im Vorspann: »Beim Thema  mehr …

Polizeibericht zu Köln: »Respektlosigkeit, wie ich sie in 29 Dienstjahren noch nicht erlebt habe«

Redaktion

Der interne Polizeibericht (Einsatzerfahrungsbericht) eines in der Silvesternacht in Köln eingesetzten Polizeibeamten der Bundespolizei offenbart das erschreckende Ausmaß einer langjährig verfehlten Politik in vielen Bereichen. Die KOPP Redaktion veröffentlicht das »Dokument des Grauens« in vollem Umfang unkommentiert.  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

Iran will mit Eurasien Handel treiben und keinen Krieg

F. William Engdahl

Falls es die Absicht der Iran-Strategie Obamas gewesen sein sollte, die große persische Nation in einem komplexen geopolitischen Spiel für den Westen zu gewinnen und gegen Russland, China und das aufkommende Eurasische Jahrhundert, das um Chinas »Ein-Gürtel-Eine-Straße-Projekt« errichtet wird, in Stellung zu bringen, dann stellt sich dies als  mehr …

Fremdenfeindliche Ausländer? Die verlogene Debatte um die Villinger Handgranate

Udo Ulfkotte

Wer als Politiker oder Journalist mit Emotionen arbeitet, der erspart sich Recherche und das Argumentieren. Das konnte man vor wenigen Tagen nach dem Fund einer Handgranate auf dem Gelände eines Asylbewerberheims sehen. Die jetzt gefassten Täter haben einen Migrationshintergrund. Das ist peinlich für Politik und Medien.  mehr …

Japans Börse bricht um 918 Punkte ein – Deutsche Bank bestreitet, vor dem Zusammenbruch zu stehen

Michael Snyder

Am gestrigen Dienstag setzten sich die massiven Verluste auf dem Markt für Ramschanleihen weiter fort, der Erdölpreis sank kurzfristig unter die Marke von 28 Dollar pro Barrel und die Deutsche Bank sah sich gezwungen, zu dementieren, dass sie kurz vor dem Kollaps stünde. Aber die wichtigste Meldung betraf ein Ereignis in Japan. Der  mehr …

»Ich erkenne einen staatsgefährdenden Verlust der Wehrhaftigkeit« Erschütternde Mail eines Polizeibeamten

Birgit Stöger

Erschütternde Zustände in der Folge der ungebremsten Immigration und die immer weiter voranschreitende Ohnmacht der staatlichen Stellen und Behörden. Das schildert ein Polizeibeamter in einer E-Mail an den CDU-Bundestagsabgeordneten Wolfgang Bosbach (CDU). Dieser hat das Schreiben nun anonymisiert auf seiner Internetseite veröffentlicht.  mehr …

Erster großer Kopp-Kongress

Werbung

Erich von Däniken – Die große Vortrags-Tournee

Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

Spendenaktion

Grenzenlos kriminell

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Whistleblower

Insider aus Politik, Wirtschaft, Medizin, Polizei, Geheimdienst, Bundeswehr und Logentum packen aus!

Edward Snowden, der US-amerikanische Whistleblower, der 2013 geheime Dokumente über verschiedene Überwachungssysteme der US-Geheimdienste veröffentlichte, ist den meisten bekannt. Sicher auch Julian Assange, der Sprecher der Whistleblower-Plattform Wikileaks, die es sich zum Ziel gesetzt hat, geheim gehaltene Dokumente allgemein verfügbar zu machen. Beide haben im Ausland Asyl beantragt, weil man sie juristisch wegen Verrats belangen möchte.

mehr ...

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.

Beuteland

Kelly Kettle Base Camp Set Edelstahl

Die »Sturmkanne«, die funktioniert, wenn andere Kocher längst nicht mehr einsetzbar sind

Die berühmte original Storm-Kettle kommt aus Westirland und wird dort heute noch häufig von Schafhirten, Fischern und Leuten auf dem Land verwendet. Die Sturmkanne ist eine Art Wasserkocher, mit der man binnen kürzester Zeit - mit jeder Art von brennbarem Material (Holz, Zweige, Karton, trockenes Gras, Torf usw.) - Wasser kochen kann. Und das auch bei windigstem oder nassem Wetter in Rekordzeit.

mehr ...

Der große Gesundheits-KONZ