Friday, 26. August 2016
17.02.2016
 
 

Machtverlust verschärft Debatte: SPD im freien Umfragefall

Torben Grombery

Der Chef der Sozialdemokraten in Deutschland, Sigmar Gabriel, hat die AfD erneut scharf angegriffen. Jedoch die noch in der Findungsphase befindliche Partei durch Verbalattacken auszugrenzen reicht längst nicht mehr aus, wie aktuelle Erhebungen belegen. Das »Pack« schickt die Sozen in die Umfragehölle.


Der SPD-Vorsitzende und Vizekanzler sowie Bundesminister für Wirtschaft und Energie, Sigmar Gabriel (56), hat die noch junge Partei Alternative für Deutschland (AfD) wieder einmal hart angegriffen. Der in Ludwigshafen erscheinenden Tageszeitung Rheinpfalz teilte der oberste Sozialdemokrat kürzlich mit, dass die AfD eine »offen rassistische« Gesinnung zeige und »eine völkische Gesellschaft«, die auf »Ausgrenzung« beruhe, anstrebe.

 

Starker Tobak! Nicht nur unseren Lesern älteren Semesters sind derartige Begriffe noch bestens geläufig – allerdings in einem anderen Zusammenhang.

 

Mit folgendem Satz, natürlich mit Verweis auf die Weimarer Zeit und die Nazi-Herrschaft, machte der SPD-Funktionär dann seine verkehrte Welt perfekt:

»Das erinnert fatal an das politische Vokabular der zwanziger und dreißiger Jahre des letzten Jahrhunderts.«

Anschließend äußerte Gabriel zugleich Verständnis für jeden, der sich über »die Politiker« ärgere. Die meisten dieser Unzufriedenen seien keine Rechtsradikalen. »Sie müssen bei uns offene Ohren finden und auch Antworten auf ihre Fragen«, mahnte Gabriel. Die Pointe im Artikel der FAZ über diese Äußerungen folgt sogleich:

»Eine der Ursachen für die Radikalisierung der Politik sieht der SPD-Vorsitzende in der Art und Weise, wie Demokraten derzeit miteinander und übereinander redeten.«

Die Politiker der AfD können damit wie beschrieben nicht gemeint sein – denn diese zählen entsprechend nicht so richtig zu den Demokraten. In dem Artikel wird dann über den Satz des bayrischen Ministerpräsidenten Horst Seehofer (CSU) in Bezug auf die Flüchtlingspolitik der Bundesregierung fabuliert (»Herrschaft des Unrechts«).

 

Eine kurze Recherche in Suchmaschinen im Internet erlaubt auch einen anderen Schluss. Gibt man beispielsweise das unsägliche Schimpfwort »Pack« dort ein, wird man unweigerlich wieder zu unserem Vizekanzler geleitet.

 

Denn dessen legendärer Satz über das »Pack, das eingesperrt werden muss« steht nach wie vor im Fokus der Menschen, die mit dem Flüchtlingschaos der Bundesregierung nicht einverstanden sind und entmündigt wurden.

 

Der abschließend bescheinigte, bundesweite Zustimmungsverlust für die AfD ist ebenso nicht existent.

Laut einer aktuellen Insa-Umfrage für das ostdeutsche Bundesland Mecklenburg-Vorpommern, das Anfang September diesen Jahres wieder die Wahl hat, verliert die SPD im Vergleich zu ihrem Ergebnis zur letzten Wahl im Jahre 2011 satte 14 Prozent (!) an Zustimmung. Sie landet entsprechend noch bei 22 Prozent. Die AfD hingegen, die bei der letzten Wahl noch gar nicht existent war, käme in Mecklenburg-Vorpommern aus dem Stand auf 16 Prozent. Und bis September sind noch einige Tage

 

 

 

 

 

 

 

 

.

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

Große Koalition: SPD will von CSU wissen, wann es zum »Marsch auf Berlin« kommt

Christian Jung

Die politische Führung Deutschlands wirkt nicht nur zunehmend überfordert, sondern attestiert sich mittlerweile selbst Geistesschwäche und diktatorische Attitüden. Sie empfiehlt sich wechselseitig ärztliche Untersuchungen. Wie in vergleichbaren Fällen reagieren die Protagonisten auch in der Politik mit zunehmender Aggression, um die eigene  mehr …

Anweisung von oben: MDR-Journalisten bekommen wegen AfD »juristisches Gesamtkonzept« aufgedrückt

Markus Mähler

AfD, Wahlkampf, Wutbürger und die Angst der Öffentlich-Rechtlichen. Gerade erst hat sich der SWR dem Willen der Politik gebeugt, jetzt kniet der MDR mit. Für den Wahlkampf in Sachsen-Anhalt bekommt dort jeder Journalist ein »juristisches Gesamtkonzept« aufgedrückt. Das Anweisungsheftchen regelt auf 41 Seiten wirklich alles. So sieht durchgeplanter  mehr …

Bundesarbeitsministerium: Lohnkontrolleure sollen schießen dürfen

Udo Ulfkotte

Noch immer erregen sich Medien und Politik darüber, dass die AfD unsere Grenzen ganz legal im Notfall auch mit Schusswaffeneinsatz sichern lassen will. Medien und Politik scheinen vollkommen dement zu sein. Denn die SPD-Arbeitsministerin Andrea Nahles hat den Schusswaffeneinsatz erst unlängst auch für Lohnkontrolleure geregelt.  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

Türkischer Rockerclub erklärt Deutschland den Krieg

Stefan Schubert

»Wir kommen und übernehmen das ganze Land«, so rappt und boxt ein Muskelprotz der Osmanen Germania in die Kamera. Die Gruppierung hat sich geradezu explosionsartig in den letzten Monaten ausgebreitet. Ihre Machtbastion besitzt die türkische Gruppierung in Ralf Jägers NRW, der Wohlfühloase für ausländische Kriminelle aus aller Welt.  mehr …

Der heimliche Drahtzieher

Peter Orzechowski

Der Russe ist an allem schuld: Am Syrienkrieg, am IS und natürlich auch an den Flüchtlingsströmen. So wird es derzeit in den Mainstream-Medien gebetsmühlenartig propagiert. Keiner stellt die wahren Zusammenhänge klar. Keiner wagt es zu sagen: An der Syrienkrise, die jederzeit in einen Weltkrieg münden kann; am IS, der die noch bestehenden Staaten  mehr …

Grenzschließungen: Das nächste Vorzeichen für den Krieg in Europa (?)

Stephan Berndt

Die aktuelle Flüchtlingskrise in Europa wurde schon vor Jahrzehnten von Hellsehern vorhergesagt. Und nicht nur das: Diese Flüchtlingskrise wäre auch ein ernst zu nehmendes Vorzeichen für den nachfolgenden großen Krieg mit Russland in Mitteleuropa.  mehr …

EZB-Politik dürfte im Bargeldverbot und somit im Chaos enden

Birgit Stöger

Der frühere EZB-Chefvolkswirt Jürgen Stark kritisiert einmal mehr das Verhalten der Notenbanken, die sowohl die Regierungen wie auch die Finanzmärkte von der seit Jahren anhaltenden Lockerungspolitik abhängig gemacht hätten. Professor Dr. Jürgen Stark gilt als Vertreter einer strikten Geldpolitik. Von 1998‒2006 war er Vizepräsident der Deutschen  mehr …

Werbung

Lügenpresse: Ein Muss für kritische Leser

»Lügenpresse: Ein Muss für kritische Leser«

Soeben hat Markus Gärtner sein neues Buch zur »Lügenpresse« vorgelegt. Die Nachfrage vonseiten der Leser und von Kollegen ist enorm. Kein Wunder, ist das Thema doch unter kritischen Beobachtern der hiesigen Politbühne wahrscheinlich der Aufreger der vergangenen Jahre schlechthin. Markus Gärtner weiß, wovon er spricht. Er selbst ist über Jahrzehnte erfahrener Journalist aus genau dieser Branche, die einst angetreten war, als vierte Macht im Staat eine Kontrollfunktion auszuüben.

mehr ...

Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

Die Asylindustrie

Das Milliardengeschäft mit den Flüchtlingen

Reich werden mit Armut. Das ist das Motto einer Branche, die sich nach außen sozial gibt und im Hintergrund oft skrupellos abkassiert. Die deutsche Flüchtlingsindustrie macht jetzt Geschäfte, von denen viele Konzerne nur träumen können. Pro Monat kostet ein Asylbewerber den Steuerzahler etwa 3500 Euro. Bei einer Million neuer Asylbewerber allein 2015 sind das monatlich 3,5 Milliarden Euro - also pro Jahr 42 Milliarden Euro.

mehr ...

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Böse Gutmenschen

Hilfe, Gutmenschen!

3. Oktober 1991. Bernd Höcker besucht in Hamburg die Feierlichkeiten zum Tag der Deutschen Einheit. Noch kann man sie mit Händen greifen, die Euphorie der Wiedervereinigung. Dankbarkeit. Allgemeine Aufbruchstimmung. Plötzlich aber . erstarrte Gesichter. Eine Art Rollkommando marschiert vorbei. In Springerstiefeln. Doch es sind offenbar keine Nazis. Denn die Horde brüllt: »Deutschland verrecke! Deutschland verrecke!«

mehr ...

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.