Tuesday, 30. August 2016
12.01.2015
 
 

Montag ist PEGIDA-Tag: Heute Rekordzulauf zum Abendspaziergang in Dresden erwartet

Torben Grombery

Wie gefährlich eine Bürgerbewegung für das politische Establishment ist, kann man daran ablesen, wie breit angelegt die Gegenangriffe sind und welcher Methoden sich dabei bedient wird: Gegen PEGIDA wird mittlerweile ein schmutziger Krieg geführt. Unterdessen schlagen die eher unpolitischen PEGIDA-Organisatoren instinktiv den richtigen Weg ein und befreien sich von unseriösen politischen Bewegungen wie aktuell von PRO NRW in Nordrhein-Westfalen.

 

Nicht nur in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (FAZ) darf an prominenter Stelle ganz aktuell der Präsident des Bundesverbandes Deutscher Zeitungsverleger (BDZV) und Herausgeber der Kölnischen Rundschau, Helmut Heinen, mit der Überschrift »Wehren wir uns«, unter dem Deckmantel sich gegen einen Angriff auf unsere Demokratie, Presse- und Meinungsfreiheit − wegen des abscheulichen Attentats auf die Redakteure des französischen Satiremagazins Charlie Hebdo − zur Wehr zu setzen, auch ganz unverhohlen die PEGIDA-Bewegung in den Schmutz ziehen.

 

Dort, sowie an prominenten Stellen in vielen anderen Mainstream-Blättern, ist unter anderem zu lesen:

»Das Attentat auf ›Charlie Hebdo‹ ist ein Angriff auf unsere Demokratie, unsere Presse- und Meinungsfreiheit. Wir müssen sie stets aufs Neue verteidigen, auch gegen die perfide Propaganda der Pegida-Anführer und den üblen Vorwurf der ›Lügenpresse‹. Ein Aufruf der deutschen Zeitungsverleger.«

Dass sich gerade die Maistream-Medien den Vorwurf der »Lügenpresse« völlig zu recht gefallen lassen müssen, darüber haben wir bereits häufiger berichtet. Denn nicht erst seit dem Beginn der Berichterstattung über den Ukraine-Konflikt klafft zwischen der öffentlichen und veröffentlichten Meinung eine Riesenlücke.

 

Die Menschen habe absolut kein Interesse mehr daran, sich von unglaubwürdigen »Journalisten« von zumeist linkspolitischer Seite umerziehen oder bevormunden zu lassen. Ein schickes Beispiel genau dazu bietet gerade Uta Rasche in einem Text in der FAZ, welcher uns vorgibt, wie wir unseren Kindern PEGIDA erklären sollen.

KOPP-Autor Udo Ulfkotte hat gerade diesem Themenkomplex mit seinem neuesten Enthüllungswerk Gekaufte Journalisten ein ganzes Buch gewidmet. Dort ist auf 336 Seiten detailliert nachzulesen, wie Politiker, Geheimdienste und Hochfinanz Deutschlands Massen- und Leitmedien lenken.

 

Nicht umsonst belegt das hochbrisante Buch aktuell Rang vier der Spiegel-Bestsellerliste. Auch Auszüge daraus hat Udo Ulfkotte in seiner Rede auf der letzten PEGIDA-Kundgebung in Dresden den Menschen mitgeteilt:

 

 

Unterdessen fordert der türkische Premier Ahmet Davutoglu von Deutschlands tolerantester Kanzlerin seit Bestehen der Bundesrepublik Deutschland, Angela Merkel, konkrete Schritte gegen die »Islamfeindlichkeit« in Deutschland. Laut türkischen Presseberichten wird in Ankara mit großer Sorge auf die deutsche PEGIDA-Bewegung geschaut und zeitgleich der Druck auf die deutsche Politik erhöht.

 

Die wahrscheinliche Taktik und das äußerst perfide Ziel hinter all dem Polit-Theater, Deutschland zum Einwanderungsland umzufunktionieren und schlussendlich durch Masseneinwanderung wohl auch nazisicher zu gestalten, hat Grünenpolitiker Cem Özdemir in vorauseilendem Gehorsam schon vor einigen Wochen durchblicken lassen.

 

Bei der überschäumenden PEGIDA-Kritik ist es dem sonst stets um Toleranz bemühten Grünen-Chef wohl nicht immer gelungen, die nötige Contenance zu wahren. Deswegen hat der PEGIDA-Mitorganisator Lutz Bachmann jetzt Strafanzeige erstattet, wie der Blog Blaue Narzisse berichtet:


»Lutz Bachmann, einer der führenden Köpfe von Pegida, verklagt Cem Özdemir. Der Grünen-Vorsitzende habe Pegida-Demonstranten als ›Nazischweine‹ und ›komische Mischpoke‹ beleidigt.«

»Bachmann machte einen Strafantrag § 185 wegen Beleidigung. Auf seinem Facebook-Profil schreibt er weiter: ›So, Bestrafungsantrag mit Erweiterung auf § 130 und vom Anwalt Antrag auf Aufhebung der parlamentarischen Immunität wurden auch gestellt. Dieser muss allerdings nach Ermittlung noch offiziell von der Staatsanwaltschaft Dresden gestellt werden.«

Das Orga-Team der PEGIDA in Dresden bemüht sich derweil auch anderweitig, um ihre Bürgerbewegung sinnvoll weiterzuentwickeln.

 

Insbesondere nachdem selbst die Dresdner Tafel es abgelehnt hatte, Geld von PEGIDA im Rahmen einer Spendenaktion für Obdachlose zu nehmen (dazu sollte man wissen, dass die Vorsitzende der Tafel in Dresden Edith Franke heißt und eine frühere Landtagsabgeordnete der Linkspartei ist), wollen die Verantwortungsträger die PEGIDA-Bewegung jetzt als gemeinnützig registrieren lassen.

Das Dresdner Finanzamt prüft aktuell den Antrag auf Anerkennung und sieht die »formalen Mindestinhalte« zur Vereinsgründung wohl erfüllt. Damit dürften Spenden an PEGIDA künftig bis zu einem Gesamtspendenbetrag von 1650 Euro für Alleinstehende und 3300 Euro für Verheiratete pro Jahr als Sonderausgabe in der Steuererklärung geltend zu machen und somit steuerlich absetzbar sein.

Zu diesen Bemühungen zählen derzeit auch der richtige und wichtige Versuch der PEGIDA-Organisatoren, sich von unseriösen politischen Kräften sowie deren abzusehenden Unterwanderungsversuchen zu befreien. Auf Facebook ist dazu zu lesen:

»Bezugnehmend auf die Pressemitteilung von Pro NRW vom 08. Januar 2015 geben wir hiermit Folgendes bekannt:
Sämtliche Veranstaltungen, die unter den Namen KÖGIDA, BOGIDA und DÜGIDA angemeldet und durchgeführt werden, sind KEINE PEGIDA-Veranstaltungen.
PEGIDA NRW
ist der offizielle Veranstalter in NRW. PEGIDA ist überparteilich und distanziert sich ausdrücklich von Pro NRW.«


Wer gerne einmal ein wertneutral geführtes Interview mit den PEGIDA-Organisatoren Katrin Oertel und René Jahn lesen möchte, kann das bei blu-News tun.

 

 

 

.

Leser-Kommentare (81) zu diesem Artikel

16.01.2015 | 00:19

Amsel

Tirili tirila, nun war Pegida auch in Leipzig da.Da könnte ich als alter Vogel ja nun auf Grund meiner Überflüge einiges über das erzählen, was ich gesehen habe. Ich will mich aber nicht in Details verlieren. Leipzig ist eine rote Hochburg in Sachsen, der Oberbürgermeister Jung nennt es `weltoffen´ , wer allerdings die Eisenbahnstraße und Umgebung kennt, wird sich mit Grausen abwenden. Nun muß man wissen, daß OB Jung ein Westimport ist, genauso wie alle Spitzenmanager...

Tirili tirila, nun war Pegida auch in Leipzig da.
Da könnte ich als alter Vogel ja nun auf Grund meiner Überflüge einiges über das erzählen, was ich gesehen habe. Ich will mich aber nicht in Details verlieren. Leipzig ist eine rote Hochburg in Sachsen, der Oberbürgermeister Jung nennt es `weltoffen´ , wer allerdings die Eisenbahnstraße und Umgebung kennt, wird sich mit Grausen abwenden. Nun muß man wissen, daß OB Jung ein Westimport ist, genauso wie alle Spitzenmanager sämtlicher Leipziger Kommunalbetriebe (seien es die Wasserwerke, die Straßenbahn, die komplette Energieversorgung, Wohnungsbaugesellschaften etc. , vereint unter einer Holding), mit Gehälter auf mittlerer und höchster Ebene zwischen 15000 und 25000 € im Monat. Jung verdient nur 17000 im Monat. Alle diese Gestalten kommen - wenn man sich kundig macht - aus dem Gewerkschaftsmilieu. Ach ja, der vorletzte OB war Tiefensee (SPD), ein wortgewandter Schönredner und Bratschist, nach seiner Abwahl Bundesverkehrsminister und als er auch da versagte nun im Europaparlament.
Die Reihe der letzten drei Polizeipräsidenten in Leipzig: deren Herkunft und Taten sind schon sehr interessant. Wer setzt die eigentlich ein??
Merbitz, der derzeitige, nimmt (am 12. 1.) bewußt und medienwahrnehmbar an einer Gegendemonstration gegen Legida teil, während seine Kollegen alle Hände voll zu tun haben. Sein Vorgänger besaß die Frechheit, eine Demo auflösen zu lassen, weil Räumungsbefehle, die an Gegendemonstranten wegen Blockaden ergingen, angeblich nicht gehört wurden konnten, weil sie so viel Krach gemacht hätten… Und das war vorher von einem "breiten Bündnis von der Stadt, Politikern aller Parteien, Kirchen, Gewerkschaften, Verbänden, Vereinen und der Bürgerschaft" so geplant worden.
Übrigens gehört die LVZ als oft zitierte Zeitung Bertelsmann/Springer/SPD, na so ein Wunder. In den höheren Etagen wird man sicher einen Teufel tun, um sich um Meinungsfreiheit und Objektivität zu kümmern. So lange der € rollt…
Ich bin ja nur `ne schwarze Amsel und werde von Naturschützern gezählt, trotzdem,

mit einem fröhlichen Zwitschern !


15.01.2015 | 23:12

Jager

Es ist einfach Pegida Demonstranten als Nazis abzustempeln. Was ist falsch daran, kriminelle Ausländer nach Hause zu schicken? Nichts...die werden ja nicht mal bestarft, die armen. In diesem Schweinestaat machen die oben ja eh was sie wollen. Die "Deutschen" lassen sich alles bieten, mit denen kann man alles machen. Der deutsche Bürger ist dem Staat nichts mehr Wert. Er ist nur dazu da, ständig neu geschröpft zu werden. Demokratie...ein Witz. Wenn Politiker schon vor...

Es ist einfach Pegida Demonstranten als Nazis abzustempeln. Was ist falsch daran, kriminelle Ausländer nach Hause zu schicken? Nichts...die werden ja nicht mal bestarft, die armen. In diesem Schweinestaat machen die oben ja eh was sie wollen. Die "Deutschen" lassen sich alles bieten, mit denen kann man alles machen. Der deutsche Bürger ist dem Staat nichts mehr Wert. Er ist nur dazu da, ständig neu geschröpft zu werden. Demokratie...ein Witz. Wenn Politiker schon vor der Wahl rumposaunen, mit den roten oder den Braunen reden wir nicht, selbst wenn der Wähler das so will. Der Wille des Volkes geht der Merkel am Arsch vorbei, sei es die AFD, oder Pegida. Was hat das noch mit Demokratie zu tun. Der deutsche Staat verkommt immer mehr. Das geht solange gut, bis die Menschen endlich aufwachen. Aber dann knallts wieder richtig..... Wie kann es sein, dass Leute die hier nie einen Cent Steuern geazahlt haben jeden Monat fürstlich entlohnt werden, so wie ein deutscher, der sein Leben lang hier Steuern gezahlt hat. Die bekommen hier die Wohnung komplett eingerichtet. Wenn denen die Möbel nicht gefallen, bekommen Sie am nächsten Tag eben neue!!! Und das ist nicht erfunden.... Ich für mich habe beschlossen, keinerlei Rundfunkgebühren mehr für diese einseitige Berichterstattung zu zahlen. Das ist Gehirnwäsche pur was uns da angeboten wird. Aber Frau Merkel, glauben Sie nicht dass alle deutschen Bürger dumm sind. Irgendwann werden Sie die Quittung für diese Politik bekommen. Ebenso solche saudummen Schwätzer wie Özdemir und CO. Auf den Tag freu ich mich heute schon


15.01.2015 | 19:54

Frasch63

Zitat von Gabor Steingart,Handelsblatt-Herausgeber:Ein Journalist,der Probleme,auch solche der Ausländerintegration und der Zuwandererkriminalität,nicht mehr Probleme nennt,macht sich selbst ÜBERFLÜSSIG.Dieses ganze Pressekartell der Wegseher,Belehrer,Beschwichtiger,Abwiegler,Verharmloser & falscher Relativierer ist hauptsächlich schuldig,daß langsam aber sicher der Deckel vom Topf fliegt.Ich werde das Gefühl nicht los,der Goethesche Zauberlehrling war eine versteckte Warnung...

Zitat von Gabor Steingart,Handelsblatt-Herausgeber:Ein Journalist,der Probleme,auch solche der Ausländerintegration und der Zuwandererkriminalität,nicht mehr Probleme nennt,macht sich selbst ÜBERFLÜSSIG.Dieses ganze Pressekartell der Wegseher,Belehrer,Beschwichtiger,Abwiegler,Verharmloser & falscher Relativierer ist hauptsächlich schuldig,daß langsam aber sicher der Deckel vom Topf fliegt.Ich werde das Gefühl nicht los,der Goethesche Zauberlehrling war eine versteckte Warnung für die Zukunft.Der Ruf nach dem"großen Meister"wird tagtäglich lauter.Der verbale Kniefall von Merkel wird die Pegida-Mitgliederzahlen in den Himmel schießen lassen.So sei es!


13.01.2015 | 20:30

Heiko

hoffe für meine Kinder, dass es mit der PEGIDA Bewegung schnell voran geht. Ich möchte nicht. dass der Iman morgens vom Turm schreit. Die Vertreter der Lügenpresse können doch gern in der Türkei anfangen,
christlichen Werte zu vermitteln. Dann sehen wir weiter ....


13.01.2015 | 20:04

Siggy

Der Özdemir hat vormutlich vor seinem Irrtum Angst bekommen: "Was unsere Urväter vor den Toren Wiens nicht geschafft haben, werden wir mit unserem Verstand schaffen!" Cem Özdemir, Bündnis90/Die Grünen (Quelle: Hürriyet vom 8.9.98 (auf türkisch), abgedruckt im Focus am 14.9.98). Eine solche niederträchtige Bande hat in unserem Deutschland nichts zu suchen.


13.01.2015 | 18:00

Realist

Pegida beweist, dass immer mehr Menschen endlich aufwachen und der Regierung, den Konzernen und der Kirche zeigen, dass sich die Menschen nicht alles bieten lassen. Ich schlage deshalb vor, zu den bisherigen 19 Punkten, die von Regierung, Kirche und Medien gerne unterschlagen werden, noch einige zusätzliche Punkte in das Aktionsprogramm aufzunehmen. Hier nur einige Punkte, damit das Anliegen von Pegida für alle klar ersichtlich ist und sich die Menschen nicht zu...

Pegida beweist, dass immer mehr Menschen endlich aufwachen und der Regierung, den Konzernen und der Kirche zeigen, dass sich die Menschen nicht alles bieten lassen. Ich schlage deshalb vor, zu den bisherigen 19 Punkten, die von Regierung, Kirche und Medien gerne unterschlagen werden, noch einige zusätzliche Punkte in das Aktionsprogramm aufzunehmen. Hier nur einige Punkte, damit das Anliegen von Pegida für alle klar ersichtlich ist und sich die Menschen nicht zu Gegendemonstrationen aufhetzten lassen, sondern Pegida unterstützen. Strikte Trennung von Kirche und Staat Vereinfachung des Steuersystems mit dem Ziel, dass die Konzerne u.a. genauso zur Kasse gebeten werden wie die Abhängig Beschäftigten, damit würde sich das Steueraufkommen wesentlich erhöhen und das Geld könnte für das Volk ausgegeben werden. Wir haben nicht nur ein Verteilungs-oder Ausgabenproblem, sondern auch ein Erfassungsproblem der Steuern Steuerverschwendung darf kein Kavaliersdelikt bleiben, sondern muß für jeden materielle und personelle Verantwortlichkeit nach sich ziehen Personelle und materielle Stärkung der Finanzämter, Finanzfahnder, Polizei, Staatsanwaltschaften, um Steuerhinterziehung effektiver zu ermitteln und schärfer zu bestrafen, die Staatsanwaltschaften und die Richter dürfen nicht von der Politik o.a. abhängig sein, Strikte Verpflichtung aller, allen voran der Politiker, Manager u....., ihren Beitrag in die staatlichen Renten- und Krankenkassen einzuzahlen, wenn Sie Extras möchten, können sie ja eine Zusatzversicherung abschließen Offenlegung aller Nebeneinkünfte der Abgeordneten. Sie werden aus Steuermitteln bezahlt und müssen genauso wie Hartz4-Bezieher ihre Nebeneinnahmen anrechnen lassen. Dabei muß sowohl der Charakter, wie die Höhe der Nebeneinnahmen offen gelegt werden. Bevor sie an andere Forderungen stellen, sollten sie doch zuerst mit gutem Beispiel vorangehen, um ihre Glaubhaftigkeit nicht noch mehr zu verlieren! Hat ihr Tag mehr als 24 Stunden? Eigentlich müßten sie doch ausgelastet sein, oder?!? Unterzeichnung des UN-Abkommen gegen Korruption, das Deutschland wie Syrien, Saudi-Arabien und der Sudan immer noch nicht ratizifiert haben, warum?!? Anwendung des Leistungsprinzips bei Abgeordneten, Minister....und die Überprüfung ihrer Renten, Übergangsgelder u.a. Politiker sein sollte Berufung sein und nicht orrangig der Möglichkeit der Bereicherung dienen, Politiker sollten Vorbild sein und kein abschreckendes Beispiel. Nur so können die Politiker das Vertrauen der Wähler wieder gewinnen, welches sie schon lange verloren haben, da sie nicht dem Volk, sondern in erster Linie sich selbst und dem Kapital dienen. Ausnahmen gibt es natürlich auch hier, aber sie sind leider Mangelware! Das sind nur einige Punkte, die mir jetzt so schnell einfallen. Die Organisatoren von Pegida sollten so schnell wie möglich ihr Aktionsprogramm überarbeiten und es schnellstens veröffentlichen, um noch mehr Menschen zu mobilisieren und auch die jetzigenTeilnehmer der Gegendemonstrationen auf ihre Seite zu ziehen. Hier sind noch einige Buchtitel, die beim Nachdenken helfen sollten. Vielleicht sollten sie Pflichtlektüre für Politiker, Manager, Banker.. … werden. „Die verblödete Republik“, Thomas Wieczorek „Die geplünderte Republik! Thomas Wieczorek „Die Dilettanten - wie unfähig unsere Poltiker wirklich sind“ Thomas Wieczorek „Generation blöd“ Stefan Bonner, Anne Weiss „Gestatten: Elite-Auf den Spuren der Mächtigen von morgen“ Julia Friedrichs „Spinnennetz der Macht: Wie die politische und wirtschaftliche Elite unser Land zerstört“ Jürgen Roth Selbstbedienung: Wie sich das Polit-Kartell die Taschen füllt“ Michael Brückner „Die Selbsbediener“ Hans Herbert von Arnim „Schnauze voll“ Tyll Schönemann „Du sollst den Wähler für dumm verkaufen“ Ulf C. Goettges, Martin Häusle „Meinungsmache - Wie Wirtschaft, Politik und Medien uns das Denken abgewöhnen wollen“ Albrecht Müller „Die Irren, die uns regieren“ Christian Meurer „Der Osten hängt am Tropf“ Klaus Blessing / Wolfgang Kühn „Abbau Ost“ Olaf Baale „Es reicht - 20 Jahre ausgeplündert, ausgegrenzt, ausgespäht“ 24 Autoren „Stresstest Deutschland „ Jens Berge „Der falsche Präsident „ Albrecht Müller‎ „Machtwahn“ Albrecht Müller „Die Reformlüge“ Albrecht Müller „Wunderland ist abgebrannt- Wie wir noch zu retten sind“ Michael Opoczynski „Die Wut wächst“ Oskar Lafontaine „Die Diktatur der Dummen“ Wie unsere Gesellschaft verblödet, weil die Klügeren immer nachgeben Brigitte Witzer „Brennpunkt Deutschland“ Warum unser Land vor einer Zeit der Revolten steht Marita Vollborn, Vlad. D. Georgescu Zu guterletzt möchte ich den Teilnehmern der Gegendemonstrationen noch sagen, Pergida ist genauso das Volk, wie die Montagsdemos 1989 es waren. Ich kann mich jedenfalls nicht erinnern, dass 17 Millionen auf der Strasse waren. Mit welchem Recht verurteilt ihr sie also?!?

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

Wenn Politikern das Hirn absäuft: »In einem Meer aus roten Türkenflaggen«

Peter Harth

Der Mainstream-Journalismus diagnostiziert die Dummheit der PEGIDA-Bewegung. Weil die sich vor einer schleichenden Islamisierung fürchtet. Dabei haben Linkspopulisten diese Angst erst erschaffen. Das ignoriert die deutsche Politik aber, weil sie auf dem linken Auge blind ist.  mehr …

Wie wärs mal mit der Wahrheit? Pressefreiheit, PEGIDA und simulierte Demokratie

Udo Ulfkotte

Was Du nicht willst, dass man Dir tu, das füge der Bevölkerung zu. So lautet offenkundig das Motto, welches jene Lügenmedien und Volksverräter vereint, die derzeit wild um sich schlagen, weil ihre Lügengebäude wie ein Kartenhaus zusammenbrechen. Hier meine Erfahrungen, die ich Montagabend anlässlich meiner Rede bei PEGIDA in Dresden gesammelt habe.  mehr …

PERFIDE gegen PEGIDA − da kann ich nicht still sitzen bleiben!

Bernd Höcker

Eigentlich kennt man mich ja fast nur als Autor zum Thema Rundfunk und gegen die GEZ-Zwangsbeiträge. Um meinem Namen gerecht zu werden, komme ich auch zum Schluss wieder auf diese Thematik zurück. Nun aber erstmal weitere Argumente und Fakten, welche die PEGIDA unverzichtbar machen.  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

2015: Europa wieder voll auf Crash-Kurs

Michael Brückner

Seit Januar 2015 überschlagen sich die Ereignisse hinter den Kulissen. Denn Athen hat in Brüssel insgeheim schon mal angekündigt, bald aus der Euro-Zone auszutreten.  mehr …

Ein weiterer Krebsarzt gesteht, falsch positive Ergebnisse produziert zu haben, um vom Verkauf giftiger Chemotherapie zu profitieren

Mike Adams

Wenn Sie auf der ganzen Welt nach den schlimmsten Schwindlern, Betrügern, Profitmachern und Quacksalbern suchten, fänden Sie kaum einen schlimmeren als einen pharmazentrischen Onkologen. Das sind die hochbezahlten Profitmacher, die Menschen zu Tode vergiften und dabei so tun, als verkauften sie ihnen eine »Behandlung« gegen eine Krankheit, die  mehr …

Wie wärs mal mit der Wahrheit? Pressefreiheit, PEGIDA und simulierte Demokratie

Udo Ulfkotte

Was Du nicht willst, dass man Dir tu, das füge der Bevölkerung zu. So lautet offenkundig das Motto, welches jene Lügenmedien und Volksverräter vereint, die derzeit wild um sich schlagen, weil ihre Lügengebäude wie ein Kartenhaus zusammenbrechen. Hier meine Erfahrungen, die ich Montagabend anlässlich meiner Rede bei PEGIDA in Dresden gesammelt habe.  mehr …

Journalismus 2015: Die Arroganz der Entwerteten

Peter Harth

Der Mainstream-Journalismus steht kurz vor dem Infarkt. Schuld sind Verschwörungstheoretiker und die PEGIDA – schreibt Medienwissenschaftler Bernhard Pörksen. Sein Spiegel-Essay »Der Hass der Bescheidwisser« ist Unsinn. Nicht die Kritiker demontieren den Journalismus. Das schafft er von ganz allein – durch Arroganz und Intransparenz.  mehr …

Werbung

Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.